Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Amazon kündigt umstrittenem Sicherheitsdienst

Versandhändler reagiert auf Schikanevorwürfe

Packerin beim Internet-Versandhändler Amazon in Pforzheim (picture alliance / dpa)
Packerin beim Internet-Versandhändler Amazon in Pforzheim (picture alliance / dpa)

Nach Kritik an unwürdigen Arbeitsbedingungen hat der Versandhändler Amazon dem Sicherheitsdienst H.E.S.S. gekündigt. Dessen Mitarbeiter sollen Leiharbeiter bei Amazon laut einer ARD-Dokumentation schikaniert haben und zudem aus dem rechtsextremen Umfeld stammen.

Amazon hat damit einen Vertrag gekündigt, den es angeblich nie gegeben hat. Denn nach Bekanntwerden der Vorwürfe in der vergangenen Woche hieß es im Unternehmen noch, dass das Sicherheitsunternehmen Hensel European Security Services (H.E.S.S.) aus Kassel nicht von Amazon beauftragt wurde. Man wolle die Vorwürfe aber prüfen und "umgehend geeignete Maßnahmen einleiten".

Die folgten heute: "Amazon hat veranlasst, dass die Zusammenarbeit mit dem kritisierten Sicherheitsdienst mit sofortiger Wirkung beendet wird", sagte eine Amazon-Sprecherin in München und bestätigte damit einen Bericht von sueddeutsche.de. Amazon habe "eine Null-Toleranz-Grenze für Diskriminierung und Einschüchterung – und wir erwarten das gleiche von allen Unternehmen, mit denen wir arbeiten".

Firmenschild der Sicherheitsfirma H.E.S.S. in Kassel (dpa / Uwe Zucchi)Firmenschild der Sicherheitsfirma H.E.S.S. in Kassel (dpa / Uwe Zucchi)Die ARD-Dokumentation "Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon" hatte gezeigt, wie Arbeitssuchende aus Osteuropa und Spanien angeworben wurden und wie ihnen mehr Geld versprochen wurde, als sie dann schließlich bekamen. Sie wurden in überfüllten Feriendörfern untergebracht und dort von dem Sicherheitsdienst überwacht. Es kam auch zu Durchsuchungen der Wohnungen.

Die Mitarbeiter des besagten Sicherheitsdienstes bedrängten nicht nur die Leiharbeiter, sondern auch das Film-Team der ARD. Sie sollen zudem Verbindungen zur Neonazi-Szene haben. Sie seien in der Hooligan-, Rocker- und rechtsextremistischen Szene aktiv, hieß es. H.E.S.S. wies das in einer Erklärung zurück.

SPD-Politiker Heil: "Missbrauch von Leiharbeit"

Die Gewerkschaft Verdi wirft Amazon zudem seit längerem vor, gerade Saisonkräfte schlecht zu bezahlen und etwa mit strengen Kontrollen und Überwachung zu gängeln. Der für Amazon zuständige Verdi-Mitarbeiter Heiner Reimann sagte, das Unternehmen werbe viele Zeitarbeiter mittlerweile im Ausland an, da viele Arbeitskräfte in der Umgebung der Logistikzentren bereits schlechte Erfahrungen gemacht hätten und nicht mehr dort arbeiten wollten. Seinen Angaben zufolge setzt Amazon in der Weihnachtszeit mehrere tausende Zeitarbeiter ein, die oft in der Umgebung in im Winter leerstehenden Ferienparks untergebracht würden - manchmal sechs Menschen in kleinen Bungalows.

Hubertus Heil, SPD-Generalsekretär (Deutschlandradio - Bettina Straub)Hubertus Heil, SPD-Generalsekretär (Deutschlandradio - Bettina Straub)Der SPD-Politiker Hubertus Heil, stellvertretender SPD-Fraktionschef im Bundestag, sprach im Deutschlandfunk von einem handfesten Skandal: "Wenn da Menschen ausgebeutet werden, wenn die Not von Menschen aus anderen Teilen Europas ausgenutzt wird, und zwar schamlos, wenn Menschen bespitzelt werden, wenn Arbeitnehmerrechte mit Füßen getreten werden, dann ist das nicht zu tolerieren." Heil sprach von einem Missbrauch der Leiharbeit. Deswegen hatte sich am Wochenende auch die Bundesregierung eingeschaltet. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) forderte Aufklärung und drohte Leiharbeitsfirmen, die mit Amazon zusammenarbeiteten, mit Lizenzentzug. Die Bundesagentur für Arbeit prüft in von der Leyens Auftrag gerade die betroffene Leiharbeitsfirma. Nach Ministeriumsangaben soll es diese Woche ein Ergebnis geben.

Schlechte Bedingungen für Mensch, Tier und Umwelt

An den schlechten Arbeitsbedingungen haben auch die Verbraucher ihren Anteil, kommentierte Katharina Hamberger im Deutschlandfunk: "Es wird sich nichts ändern, solange der Konsument signalisiert: Ich nehme die schlechten Bedingungen für Menschen, Tier und Umwelt in Kauf. Dabei hätte doch gerade der Verbraucher so viel Macht, wenn er erkennt: Nicht ich bin von den Unternehmen abhängig, die sind es von mir."

Doch was können Konsumenten tun, woran sollen sie sich orientieren? Ehtisch korrekte Händler zu finden sei nicht einfach, erklärte Ulrich Thielemann, Direktor der Berliner Denkfabrik für Wirtschaftsethik, im Deutschlandradio Kultur und schlägt eine Zertifizierung vor. Doch das hätte gravierende Folgen: "Wenn das richtig gut zertifiziert wäre, dann wäre das alles viel teurer", so Thielemann. Denn der Online-Handel basiere auf Tiefstlöhnen und schlechten Arbeitsbedingungen.


Mehr auf dradio.de:

Online-Händler unter Beschuss: wie Amazon und Zalando auf die Kritik reagieren - Korrespondentenbericht von Michael Braun
Boom des Online-Handels - Folgen für die Einkaufsstraßen in der Zukunft

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Merkel: Problem zu lange ignoriert | mehr

Kulturnachrichten

César Aira gewinnt in Chile Literaturpreis Manuel Rojas  | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr