Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Amazon kündigt umstrittenem Sicherheitsdienst

Versandhändler reagiert auf Schikanevorwürfe

Packerin beim Internet-Versandhändler Amazon in Pforzheim (picture alliance / dpa)
Packerin beim Internet-Versandhändler Amazon in Pforzheim (picture alliance / dpa)

Nach Kritik an unwürdigen Arbeitsbedingungen hat der Versandhändler Amazon dem Sicherheitsdienst H.E.S.S. gekündigt. Dessen Mitarbeiter sollen Leiharbeiter bei Amazon laut einer ARD-Dokumentation schikaniert haben und zudem aus dem rechtsextremen Umfeld stammen.

Amazon hat damit einen Vertrag gekündigt, den es angeblich nie gegeben hat. Denn nach Bekanntwerden der Vorwürfe in der vergangenen Woche hieß es im Unternehmen noch, dass das Sicherheitsunternehmen Hensel European Security Services (H.E.S.S.) aus Kassel nicht von Amazon beauftragt wurde. Man wolle die Vorwürfe aber prüfen und "umgehend geeignete Maßnahmen einleiten".

Die folgten heute: "Amazon hat veranlasst, dass die Zusammenarbeit mit dem kritisierten Sicherheitsdienst mit sofortiger Wirkung beendet wird", sagte eine Amazon-Sprecherin in München und bestätigte damit einen Bericht von sueddeutsche.de. Amazon habe "eine Null-Toleranz-Grenze für Diskriminierung und Einschüchterung – und wir erwarten das gleiche von allen Unternehmen, mit denen wir arbeiten".

Firmenschild der Sicherheitsfirma H.E.S.S. in Kassel (dpa / Uwe Zucchi)Firmenschild der Sicherheitsfirma H.E.S.S. in Kassel (dpa / Uwe Zucchi)Die ARD-Dokumentation "Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon" hatte gezeigt, wie Arbeitssuchende aus Osteuropa und Spanien angeworben wurden und wie ihnen mehr Geld versprochen wurde, als sie dann schließlich bekamen. Sie wurden in überfüllten Feriendörfern untergebracht und dort von dem Sicherheitsdienst überwacht. Es kam auch zu Durchsuchungen der Wohnungen.

Die Mitarbeiter des besagten Sicherheitsdienstes bedrängten nicht nur die Leiharbeiter, sondern auch das Film-Team der ARD. Sie sollen zudem Verbindungen zur Neonazi-Szene haben. Sie seien in der Hooligan-, Rocker- und rechtsextremistischen Szene aktiv, hieß es. H.E.S.S. wies das in einer Erklärung zurück.

SPD-Politiker Heil: "Missbrauch von Leiharbeit"

Die Gewerkschaft Verdi wirft Amazon zudem seit längerem vor, gerade Saisonkräfte schlecht zu bezahlen und etwa mit strengen Kontrollen und Überwachung zu gängeln. Der für Amazon zuständige Verdi-Mitarbeiter Heiner Reimann sagte, das Unternehmen werbe viele Zeitarbeiter mittlerweile im Ausland an, da viele Arbeitskräfte in der Umgebung der Logistikzentren bereits schlechte Erfahrungen gemacht hätten und nicht mehr dort arbeiten wollten. Seinen Angaben zufolge setzt Amazon in der Weihnachtszeit mehrere tausende Zeitarbeiter ein, die oft in der Umgebung in im Winter leerstehenden Ferienparks untergebracht würden - manchmal sechs Menschen in kleinen Bungalows.

Hubertus Heil, SPD-Generalsekretär (Deutschlandradio - Bettina Straub)Hubertus Heil, SPD-Generalsekretär (Deutschlandradio - Bettina Straub)Der SPD-Politiker Hubertus Heil, stellvertretender SPD-Fraktionschef im Bundestag, sprach im Deutschlandfunk von einem handfesten Skandal: "Wenn da Menschen ausgebeutet werden, wenn die Not von Menschen aus anderen Teilen Europas ausgenutzt wird, und zwar schamlos, wenn Menschen bespitzelt werden, wenn Arbeitnehmerrechte mit Füßen getreten werden, dann ist das nicht zu tolerieren." Heil sprach von einem Missbrauch der Leiharbeit. Deswegen hatte sich am Wochenende auch die Bundesregierung eingeschaltet. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) forderte Aufklärung und drohte Leiharbeitsfirmen, die mit Amazon zusammenarbeiteten, mit Lizenzentzug. Die Bundesagentur für Arbeit prüft in von der Leyens Auftrag gerade die betroffene Leiharbeitsfirma. Nach Ministeriumsangaben soll es diese Woche ein Ergebnis geben.

Schlechte Bedingungen für Mensch, Tier und Umwelt

An den schlechten Arbeitsbedingungen haben auch die Verbraucher ihren Anteil, kommentierte Katharina Hamberger im Deutschlandfunk: "Es wird sich nichts ändern, solange der Konsument signalisiert: Ich nehme die schlechten Bedingungen für Menschen, Tier und Umwelt in Kauf. Dabei hätte doch gerade der Verbraucher so viel Macht, wenn er erkennt: Nicht ich bin von den Unternehmen abhängig, die sind es von mir."

Doch was können Konsumenten tun, woran sollen sie sich orientieren? Ehtisch korrekte Händler zu finden sei nicht einfach, erklärte Ulrich Thielemann, Direktor der Berliner Denkfabrik für Wirtschaftsethik, im Deutschlandradio Kultur und schlägt eine Zertifizierung vor. Doch das hätte gravierende Folgen: "Wenn das richtig gut zertifiziert wäre, dann wäre das alles viel teurer", so Thielemann. Denn der Online-Handel basiere auf Tiefstlöhnen und schlechten Arbeitsbedingungen.


Mehr auf dradio.de:

Online-Händler unter Beschuss: wie Amazon und Zalando auf die Kritik reagieren - Korrespondentenbericht von Michael Braun
Boom des Online-Handels - Folgen für die Einkaufsstraßen in der Zukunft

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:05 Uhr Echtzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

"Pelléas et Mélisande" bei der Ruhrtriennale"Eine der wichtigsten Opern der Geschichte"

(Ben van Duin/Ruhrtriennale 2017)

Den Auftakt zur diesjährigen Ruhrtriennale bildete gestern Abend in der Bochumer Jahrhunderthalle Debussys "Pelléas et Mélisande". Für den Dirigenten eine besondere Herausforderung - und ein Stück, wie es es nur alle 50 Jahre gibt, sagt Sylvain Cambreling.

Eine Lange Nacht über Reisen nach ItalienLandschaft mit Ruine

(picture alliance / ZB)

Seit der Antike gehört das Reisen zu den kulturellen Praktiken, die zu Erwerb und Weitergabe von Bildung und Wissen genutzt werden. In den Italienreisen spiegelt sich der Paradigmenwechsel in Politik, Philosophie und Kunst vom Mittelalter über die Aufklärung bis in das Zeitalter der Nationalstaaten.

Mit Adam Zagajewski durch KrakauDer Dichter des Sichtbaren

Der polnische Autor Adam Zagajewski (Peter-Andreas Hassiepen)

Wir sind mit dem "Dichter des Sichtbaren", Adam Zagajewski, durch Krakau spaziert. Denn hier lebt Zagajewski, der wohl wichtigste lebende polnische Lyriker.

Katalanische Regierungsvertreterin"Natürlich wird man verstärkt auf Sicherheit setzen"

Mehrere Polizisten mit Helmen und Maschinepistolen rennen auf einer Straße an Polizeitransportern vorbei. (AFP PHOTO / PAU BARRENA)

Die katalanische Regierung sei darauf vorbereitet gewesen, dass ein Anschlag passieren könne, sagte ihre Vertreterin Marie Kapretz im Dlf. Seit Monaten herrsche bereits die zweithöchste Alarmstufe. Doch trotz der erhöhten Polizeipräsenz habe sich gezeigt, dass es keine hundertprozentige Sicherheit gebe.

Trude Forsher war Elvis Presleys Sekretärin Ein kleines Stück vom großen Starruhm

Elvis Presley sitzt an einem Tisch, auf dem Mikrofone stehen. (picture-alliance / dpa / Heinz-Juergen Goettert)

Die jüdische Emigrantin aus Wien, Trude Forsher, war hautnah dabei, als Elvis Presley vom Lastwagenfahrer zum größten Teenie-Idol seiner Zeit aufstieg. Das Jüdische Museum in Wien erinnert in einer Ausstellung an ihre ungewöhnliche Lebensgeschichte.

LuftfahrtAir Berlin verhandelt mit Lufthansa

Reges Treiben herrscht am 14.12.2016 am Flughafen von Frankfurt am Main (Hessen). Eine Airberlin-Maschine steht zwischen zwei Lufthansa-Passagierflugzeugen. (dpa / Arne Dedert)

Die Konkurrenz ist aufgebracht und moniert: Bei den Verhandlungen über eine Zukunft von Air Berlin verhandele in Wahrheit Lufthansa mit Lufthansa. Was auch immer im Hintergrund ablaufe, ein Gutes habe das ganze Spiel, kommentiert Thomas Weinert: Ryanair bleibe erst mal außen vor.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terror in Barcelona  Oberrabiner ruft zum Verlassen Spaniens auf | mehr

Kulturnachrichten

Feuer zerstört Renaissance-Manuskript  | mehr

 

| mehr