Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Amazon kündigt umstrittenem Sicherheitsdienst

Versandhändler reagiert auf Schikanevorwürfe

Packerin beim Internet-Versandhändler Amazon in Pforzheim (picture alliance / dpa)
Packerin beim Internet-Versandhändler Amazon in Pforzheim (picture alliance / dpa)

Nach Kritik an unwürdigen Arbeitsbedingungen hat der Versandhändler Amazon dem Sicherheitsdienst H.E.S.S. gekündigt. Dessen Mitarbeiter sollen Leiharbeiter bei Amazon laut einer ARD-Dokumentation schikaniert haben und zudem aus dem rechtsextremen Umfeld stammen.

Amazon hat damit einen Vertrag gekündigt, den es angeblich nie gegeben hat. Denn nach Bekanntwerden der Vorwürfe in der vergangenen Woche hieß es im Unternehmen noch, dass das Sicherheitsunternehmen Hensel European Security Services (H.E.S.S.) aus Kassel nicht von Amazon beauftragt wurde. Man wolle die Vorwürfe aber prüfen und "umgehend geeignete Maßnahmen einleiten".

Die folgten heute: "Amazon hat veranlasst, dass die Zusammenarbeit mit dem kritisierten Sicherheitsdienst mit sofortiger Wirkung beendet wird", sagte eine Amazon-Sprecherin in München und bestätigte damit einen Bericht von sueddeutsche.de. Amazon habe "eine Null-Toleranz-Grenze für Diskriminierung und Einschüchterung – und wir erwarten das gleiche von allen Unternehmen, mit denen wir arbeiten".

Firmenschild der Sicherheitsfirma H.E.S.S. in Kassel (dpa / Uwe Zucchi)Firmenschild der Sicherheitsfirma H.E.S.S. in Kassel (dpa / Uwe Zucchi)Die ARD-Dokumentation "Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon" hatte gezeigt, wie Arbeitssuchende aus Osteuropa und Spanien angeworben wurden und wie ihnen mehr Geld versprochen wurde, als sie dann schließlich bekamen. Sie wurden in überfüllten Feriendörfern untergebracht und dort von dem Sicherheitsdienst überwacht. Es kam auch zu Durchsuchungen der Wohnungen.

Die Mitarbeiter des besagten Sicherheitsdienstes bedrängten nicht nur die Leiharbeiter, sondern auch das Film-Team der ARD. Sie sollen zudem Verbindungen zur Neonazi-Szene haben. Sie seien in der Hooligan-, Rocker- und rechtsextremistischen Szene aktiv, hieß es. H.E.S.S. wies das in einer Erklärung zurück.

SPD-Politiker Heil: "Missbrauch von Leiharbeit"

Die Gewerkschaft Verdi wirft Amazon zudem seit längerem vor, gerade Saisonkräfte schlecht zu bezahlen und etwa mit strengen Kontrollen und Überwachung zu gängeln. Der für Amazon zuständige Verdi-Mitarbeiter Heiner Reimann sagte, das Unternehmen werbe viele Zeitarbeiter mittlerweile im Ausland an, da viele Arbeitskräfte in der Umgebung der Logistikzentren bereits schlechte Erfahrungen gemacht hätten und nicht mehr dort arbeiten wollten. Seinen Angaben zufolge setzt Amazon in der Weihnachtszeit mehrere tausende Zeitarbeiter ein, die oft in der Umgebung in im Winter leerstehenden Ferienparks untergebracht würden - manchmal sechs Menschen in kleinen Bungalows.

Hubertus Heil, SPD-Generalsekretär (Deutschlandradio - Bettina Straub)Hubertus Heil, SPD-Generalsekretär (Deutschlandradio - Bettina Straub)Der SPD-Politiker Hubertus Heil, stellvertretender SPD-Fraktionschef im Bundestag, sprach im Deutschlandfunk von einem handfesten Skandal: "Wenn da Menschen ausgebeutet werden, wenn die Not von Menschen aus anderen Teilen Europas ausgenutzt wird, und zwar schamlos, wenn Menschen bespitzelt werden, wenn Arbeitnehmerrechte mit Füßen getreten werden, dann ist das nicht zu tolerieren." Heil sprach von einem Missbrauch der Leiharbeit. Deswegen hatte sich am Wochenende auch die Bundesregierung eingeschaltet. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) forderte Aufklärung und drohte Leiharbeitsfirmen, die mit Amazon zusammenarbeiteten, mit Lizenzentzug. Die Bundesagentur für Arbeit prüft in von der Leyens Auftrag gerade die betroffene Leiharbeitsfirma. Nach Ministeriumsangaben soll es diese Woche ein Ergebnis geben.

Schlechte Bedingungen für Mensch, Tier und Umwelt

An den schlechten Arbeitsbedingungen haben auch die Verbraucher ihren Anteil, kommentierte Katharina Hamberger im Deutschlandfunk: "Es wird sich nichts ändern, solange der Konsument signalisiert: Ich nehme die schlechten Bedingungen für Menschen, Tier und Umwelt in Kauf. Dabei hätte doch gerade der Verbraucher so viel Macht, wenn er erkennt: Nicht ich bin von den Unternehmen abhängig, die sind es von mir."

Doch was können Konsumenten tun, woran sollen sie sich orientieren? Ehtisch korrekte Händler zu finden sei nicht einfach, erklärte Ulrich Thielemann, Direktor der Berliner Denkfabrik für Wirtschaftsethik, im Deutschlandradio Kultur und schlägt eine Zertifizierung vor. Doch das hätte gravierende Folgen: "Wenn das richtig gut zertifiziert wäre, dann wäre das alles viel teurer", so Thielemann. Denn der Online-Handel basiere auf Tiefstlöhnen und schlechten Arbeitsbedingungen.


Mehr auf dradio.de:

Online-Händler unter Beschuss: wie Amazon und Zalando auf die Kritik reagieren - Korrespondentenbericht von Michael Braun
Boom des Online-Handels - Folgen für die Einkaufsstraßen in der Zukunft

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Irak  US-Verteidigungsminister Mattis zu erstem Besuch eingetroffen | mehr

Kulturnachrichten

Proteste gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr