Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Amazon-Mitarbeiter wollen erstmals in Deutschland streiken

In einer Urabstimmung stimmten 97 Prozent für Arbeitsniederlegungen

Packerin beim Internet-Versandhändler Amazon (picture alliance / dpa)
Packerin beim Internet-Versandhändler Amazon (picture alliance / dpa)

Im Leipziger Logistikzentrum des Online-Versandhändlers Amazon stehen die Zeichen auf Streik. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will das Unternehmen zur Aufnahme von Tarifgesprächen zwingen. Die anderen Standorte in Deutschland könnten folgen.

Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi stimmten rund 97 Prozent der Mitglieder im Leipziger Logistikzentrum für Arbeitsniederlegungen. Wie ein Sprecher mitteilte, sind am Standort ganz- und mehrtägige Streiks geplant. Wann es losgehen soll, ist noch offen. In der kommenden Woche werde es aber voraussichtlich noch keine Aktionen geben, hieß es weiter.

Ausstand wäre für Kunden spürbar

"Wir werden genau überlegen, wie wir am treffsichersten sein können", sagte Gewerkschaftssprecher Jörg Lauenroth-Mago. Die Kunden sollten den Ausstand durchaus zu spüren bekommen. "Zu streiken und keiner kriegt es mit, das wäre ein bisschen blöd."

Die Gewerkschaft fordert für die Beschäftigten in Leipzig unter anderem einen Mindestlohn von 10,66 Euro pro Stunde sowie ein tarifliches Urlaubs- und Weihnachtsgeld und Nachtzuschläge ab 20 Uhr. Nach einem Jahr soll der Stundenlohn auf 11,39 Euro steigen. In Leipzig arbeiten rund 800 befristet Beschäftigte und 1200 Festangestellte. Rund 540 davon sind den Angaben zufolge Gewerkschaftsmitglieder. Damit sind in Leipzig überdurchschnittlich viele Arbeitnehmer gewerkschaftlich organisiert. Das ist auch der Grund dafür, dass die Wahl für den Streik auf Leipzig fiel, berichtet unser Korrespondent Ludger Fittkau.

Auswirkungen auf Amazon-Standorte in anderen Bundesländern?

Auch im größten Logistikzentrum in Bad Hersfeld fordert die Belegschaft einen Tarifvertrag für den Versand- und Einzelhandel. Hier habe es aber noch keine Urabstimmung gegeben, sagte Lauenroth-Mago. Amazon hat außerdem Logistikzentren in Graben bei Augsburg, Rheinberg, Werne, Pforzheim und Koblenz mit insgesamt 9000 Festangestellten. Lauenroth-Mago sagte weiter, er hoffe auf eine Vorbildwirkung der Leipziger Entscheidung für andere Standorte.

Eine Amazon-Sprecherin erklärte, die Mitarbeiter der deutschen Logistikzentren lägen "mit ihrem Einkommen am oberen Ende dessen, was in der Logistikindustrie üblich ist". Im ersten Jahr erhalten sie demnach 9,30 Euro pro Stunde, nach einem Jahr über zehn Euro. Darüber hinaus bekämen alle Logistikmitarbeiter zusätzlich einen Bonus und nach zwei Jahren Betriebszugehörigkeit Aktienanteile, erklärte die Sprecherin des Versandhändlers in München. Sie ließ offen, ob ein Streik Auswirkungen auf das Kundengeschäft haben könnte.

Das US-Internet-Versandhaus steht wegen seiner Arbeitsbedingungen schon seit längerem in der Kritik. Mitte Februar schlug die ARD-Reportage "Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon" bundesweit hohe Wellen. Die Dokumentation bemängelte unter anderem die Behandlung von Zeitarbeitskräften.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Gottesdienst

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:30 Uhr Sonntagsrätsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

G20-Treffen  Industrie- und Schwellenländer wollen Konjunktur beleben | mehr

Kulturnachrichten

Auftakt der Salzburger Festspiele  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr