Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Amazon-Mitarbeiter wollen erstmals in Deutschland streiken

In einer Urabstimmung stimmten 97 Prozent für Arbeitsniederlegungen

Packerin beim Internet-Versandhändler Amazon (picture alliance / dpa)
Packerin beim Internet-Versandhändler Amazon (picture alliance / dpa)

Im Leipziger Logistikzentrum des Online-Versandhändlers Amazon stehen die Zeichen auf Streik. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will das Unternehmen zur Aufnahme von Tarifgesprächen zwingen. Die anderen Standorte in Deutschland könnten folgen.

Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi stimmten rund 97 Prozent der Mitglieder im Leipziger Logistikzentrum für Arbeitsniederlegungen. Wie ein Sprecher mitteilte, sind am Standort ganz- und mehrtägige Streiks geplant. Wann es losgehen soll, ist noch offen. In der kommenden Woche werde es aber voraussichtlich noch keine Aktionen geben, hieß es weiter.

Ausstand wäre für Kunden spürbar

"Wir werden genau überlegen, wie wir am treffsichersten sein können", sagte Gewerkschaftssprecher Jörg Lauenroth-Mago. Die Kunden sollten den Ausstand durchaus zu spüren bekommen. "Zu streiken und keiner kriegt es mit, das wäre ein bisschen blöd."

Die Gewerkschaft fordert für die Beschäftigten in Leipzig unter anderem einen Mindestlohn von 10,66 Euro pro Stunde sowie ein tarifliches Urlaubs- und Weihnachtsgeld und Nachtzuschläge ab 20 Uhr. Nach einem Jahr soll der Stundenlohn auf 11,39 Euro steigen. In Leipzig arbeiten rund 800 befristet Beschäftigte und 1200 Festangestellte. Rund 540 davon sind den Angaben zufolge Gewerkschaftsmitglieder. Damit sind in Leipzig überdurchschnittlich viele Arbeitnehmer gewerkschaftlich organisiert. Das ist auch der Grund dafür, dass die Wahl für den Streik auf Leipzig fiel, berichtet unser Korrespondent Ludger Fittkau.

Auswirkungen auf Amazon-Standorte in anderen Bundesländern?

Auch im größten Logistikzentrum in Bad Hersfeld fordert die Belegschaft einen Tarifvertrag für den Versand- und Einzelhandel. Hier habe es aber noch keine Urabstimmung gegeben, sagte Lauenroth-Mago. Amazon hat außerdem Logistikzentren in Graben bei Augsburg, Rheinberg, Werne, Pforzheim und Koblenz mit insgesamt 9000 Festangestellten. Lauenroth-Mago sagte weiter, er hoffe auf eine Vorbildwirkung der Leipziger Entscheidung für andere Standorte.

Eine Amazon-Sprecherin erklärte, die Mitarbeiter der deutschen Logistikzentren lägen "mit ihrem Einkommen am oberen Ende dessen, was in der Logistikindustrie üblich ist". Im ersten Jahr erhalten sie demnach 9,30 Euro pro Stunde, nach einem Jahr über zehn Euro. Darüber hinaus bekämen alle Logistikmitarbeiter zusätzlich einen Bonus und nach zwei Jahren Betriebszugehörigkeit Aktienanteile, erklärte die Sprecherin des Versandhändlers in München. Sie ließ offen, ob ein Streik Auswirkungen auf das Kundengeschäft haben könnte.

Das US-Internet-Versandhaus steht wegen seiner Arbeitsbedingungen schon seit längerem in der Kritik. Mitte Februar schlug die ARD-Reportage "Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon" bundesweit hohe Wellen. Die Dokumentation bemängelte unter anderem die Behandlung von Zeitarbeitskräften.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Anschlag in London Gibt es einen Gewöhnungseffekt beim Terror?

Ein Polizist steht in London vor einer abgesperrten Straße. (AFP / Joel Ford)

Bei dem Anschlag in London starben vier Menschen. Dennoch gab es beim Länderspiel Deutschland-England keine Schweigeminute. "Man kann sagen, dass eine Wiederholung von Anschlägen, die nach einem ähnlichen Muster ablaufen, zu einer Gewöhnung führen kann", so Psychologe Immo Fritsche.

Neue Vorwürfe gegen Monsanto"Wichtige Fakten werden weggelassen"

Schriftzug "Monsanto" mit Scrabble-Steinen mit einem Biohazard-Zeichen und Getreideähren (imago / Christian Ohde)

"Buying Science" heißt eine Studie deutscher Umweltorganisationen. Der Studie zufolge sollen der Glyphosat-Hersteller Monsanto und andere Unternehmen renommierte Wissenschaftler bezahlen, damit sie eine bestimmte Meinung kolportieren. Und das sei nicht alles, erklärte Studien-Mitherausgeber Peter Clausing vom Pestizid-Aktionsnetzwerk (PAN) im DLF.

"Eingeschränkter Modus" Youtubes Filter diskriminiert LGBTQ-Menschen

Die britische Vloggerin Rowan Ellis hat die Debatte um geblockte LGBTQ-Inhalte auf Youtube losgetreten (Screenshot Youtube.com)

Im "eingeschränkten Modus" zeigt Youtube Clips nicht an, wenn sie nicht jugendfrei sind. Jetzt kommt heraus: Offenbar fallen dabei auch LGBTQ-Clips unter den Tisch. Unter dem Hashtag #YouTubePartyIsOver formiert sich jetzt Widerstand im Netz.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag von London  Schweigeminute bei den Vereinten Nationen | mehr

Kulturnachrichten

Kristjan Järvi verlässt Sinfonieorchester des MDR  | mehr

 

| mehr