Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Amazon-Mitarbeiter wollen erstmals in Deutschland streiken

In einer Urabstimmung stimmten 97 Prozent für Arbeitsniederlegungen

Packerin beim Internet-Versandhändler Amazon (picture alliance / dpa)
Packerin beim Internet-Versandhändler Amazon (picture alliance / dpa)

Im Leipziger Logistikzentrum des Online-Versandhändlers Amazon stehen die Zeichen auf Streik. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will das Unternehmen zur Aufnahme von Tarifgesprächen zwingen. Die anderen Standorte in Deutschland könnten folgen.

Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi stimmten rund 97 Prozent der Mitglieder im Leipziger Logistikzentrum für Arbeitsniederlegungen. Wie ein Sprecher mitteilte, sind am Standort ganz- und mehrtägige Streiks geplant. Wann es losgehen soll, ist noch offen. In der kommenden Woche werde es aber voraussichtlich noch keine Aktionen geben, hieß es weiter.

Ausstand wäre für Kunden spürbar

"Wir werden genau überlegen, wie wir am treffsichersten sein können", sagte Gewerkschaftssprecher Jörg Lauenroth-Mago. Die Kunden sollten den Ausstand durchaus zu spüren bekommen. "Zu streiken und keiner kriegt es mit, das wäre ein bisschen blöd."

Die Gewerkschaft fordert für die Beschäftigten in Leipzig unter anderem einen Mindestlohn von 10,66 Euro pro Stunde sowie ein tarifliches Urlaubs- und Weihnachtsgeld und Nachtzuschläge ab 20 Uhr. Nach einem Jahr soll der Stundenlohn auf 11,39 Euro steigen. In Leipzig arbeiten rund 800 befristet Beschäftigte und 1200 Festangestellte. Rund 540 davon sind den Angaben zufolge Gewerkschaftsmitglieder. Damit sind in Leipzig überdurchschnittlich viele Arbeitnehmer gewerkschaftlich organisiert. Das ist auch der Grund dafür, dass die Wahl für den Streik auf Leipzig fiel, berichtet unser Korrespondent Ludger Fittkau.

Auswirkungen auf Amazon-Standorte in anderen Bundesländern?

Auch im größten Logistikzentrum in Bad Hersfeld fordert die Belegschaft einen Tarifvertrag für den Versand- und Einzelhandel. Hier habe es aber noch keine Urabstimmung gegeben, sagte Lauenroth-Mago. Amazon hat außerdem Logistikzentren in Graben bei Augsburg, Rheinberg, Werne, Pforzheim und Koblenz mit insgesamt 9000 Festangestellten. Lauenroth-Mago sagte weiter, er hoffe auf eine Vorbildwirkung der Leipziger Entscheidung für andere Standorte.

Eine Amazon-Sprecherin erklärte, die Mitarbeiter der deutschen Logistikzentren lägen "mit ihrem Einkommen am oberen Ende dessen, was in der Logistikindustrie üblich ist". Im ersten Jahr erhalten sie demnach 9,30 Euro pro Stunde, nach einem Jahr über zehn Euro. Darüber hinaus bekämen alle Logistikmitarbeiter zusätzlich einen Bonus und nach zwei Jahren Betriebszugehörigkeit Aktienanteile, erklärte die Sprecherin des Versandhändlers in München. Sie ließ offen, ob ein Streik Auswirkungen auf das Kundengeschäft haben könnte.

Das US-Internet-Versandhaus steht wegen seiner Arbeitsbedingungen schon seit längerem in der Kritik. Mitte Februar schlug die ARD-Reportage "Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon" bundesweit hohe Wellen. Die Dokumentation bemängelte unter anderem die Behandlung von Zeitarbeitskräften.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Slowakei  Bratislava übernimmt EU-Ratspräsidentschaft von den Niederlanden | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr