Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Amerikaner wieder in Terrorangst

Drei Tote bei Anschlägen während Boston-Marathon

Terrorangst nach Anschlägen während Boston-Marathon (picture alliance / dpa / CJ Gunther)
Terrorangst nach Anschlägen während Boston-Marathon (picture alliance / dpa / CJ Gunther)

Mehr als ein Jahrzehnt nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 ist in den USA wieder eine tödliche Attacke verübt worden. Explosionen während des symbolträchtigen Boston-Marathons töteten drei Menschen. US-Präsident Obama versprach, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

<p>Jahr für Jahr strömen mehr als 20.000 Spitzen- und Hobbyläufer nach Boston, um an einem der traditionsreichsten Marathonläufe der Welt teilzunehmen. Hunderttausende Zuschauer aus dem In- und Ausland säumen dann am "Patriot's Day" die Straßen der Ostküstenmetropole. Mit diesem Feiertag erinnern die Bundesstaaten Massachussetts und Maine am dritten April-Montag regelmäßig an die erste Schlacht während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges vor rund 250 Jahren.<br /><br />An diesem Gedenktag sind nahe der Ziellinie des Boston-Marathons nun binnen 15 Sekunden zwei Bomben explodiert. Die Weltklasse-Läufer hatten den Wettkampf zwar längst beendet, doch die Wucht der Explosionen traf die gerade ins Ziel kommenden Amateurläufer.<br /><br />US-Präsident Barack Obama erklärte, seine Regierung werde die Schuldigen für die drei Toten und mehr als 100 Verletzten zur Rechenschaft ziehen. Der Gesundheitszustand von mindestens 17 Verwundeten sei "kritisch". Bei mehreren Verletzten hätten Beine amputiert werden müssen. Medienberichten zufolge entdeckte die Polizei in Boston auch bis zu fünf nicht detonierte Sprengsätze.<br /><br /></p><p><strong>Obama verspricht zügige Aufklärung</strong></p><p>"Wir werden herausfinden, wer das getan hat und warum sie das getan haben", sagte Obama im Weißen Haus. "Jeder verantwortliche Einzeltäter, jede verantwortliche Gruppe wird das volle Gewicht der Justiz zu spüren bekommen." Der Präsident warnte aber davor, voreilige Schlüsse zu ziehen. "Wir haben noch nicht alle Antworten", sagte er mit Blick auf "vermeintliche Terror-Ermittlungen". Er ordnete zugleich verschärfte Sicherheitsvorkehrungen an:<br /><br /><iframe width="480" height="360" src="http://www.youtube.com/embed/4x-VKqe4cvA?feature=player_embedded" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen"></iframe><br /><br />Ein Sprecher des Weißen Hauses erklärte, man gehe von einem Terrorakt aus. Jeder Vorfall mit mehreren Sprengsätzen werde als Terrorakt angesehen. Im Zuge gründlicher Untersuchungen müsse geklärt werden, ob der Angriff von einheimischen oder ausländischen Attentätern verübt worden sei. Es gebe Hinweise dafür, dass die Sprengsätze als Splitterbomben gebaut worden seien.<br /><br /><papaya:media src="58e21c2fb6c37ba1e9c84d62747a01be" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen vor dem Weißen Haus" popup="yes" />Die Bundespolizei FBI und Heimatschutzministerin Janet Napolitano hätten freie Hand, die nötigen Ressourcen zu mobilisieren, um die Bürger der USA zu schützen, die Sicherheit im Land zu erhöhen und die Untersuchung der Vorfälle voranzutreiben, sagte Obama. Die Explosionen in Boston sind der schwerste Bombenanschlag in den USA, seitdem die Sicherheitsvorkehrungen nach den Attentaten vom 11. September 2001 erhöht wurden.<br /><br />Bostons Stadtverwaltung kündigte massive Polizeipräsenz und Sicherheitskontrollen an. "Wer zur Arbeit geht, wird eine deutlich stärkere Polizeipräsenz sehen. Niemand sollte wegen der Nationalgarde und anderer bewaffneter Beamten alarmiert sein", hieß es.<br /><br /></p><p><strong>Läufer berichten von Panik</strong></p><p>Mehrere Läufer wurden offenbar durch die Wucht der Explosion zu Boden gerissen, darunter der 78 Jahre alte Marathonläufer Bill Iffrig. "Es war eine riesige Explosion, es hörte sich wie eine Bombe an, die direkt neben mir explodierte", sagte Iffrig dem Fernsehsender CNN. "Die Schockwellen haben meinen ganzen Körper erfasst. Meine Beine fingen an zu zittern, aber ich habe keinen Schmerz verspürt." Er fiel zu Boden. Sofort sei ein Streckenposten bei ihm gewesen. "Er half mir über die Ziellinie, damit ich das Rennen beenden konnte", sagte Iffrig.<br /><br />6000 waren noch unterwegs, als die beiden Sprengsätze detonierten. Traditionell sind unter den Teilnehmern des Boston Marathons auch viele Deutsche. Die Teilnehmerin Sabrina Mockenhaupt aus Siegen, die bereits im Ziel war, sagte im Deutschlandfunk, sie habe <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/04/15/dlf_20130415_2317_09a5267c.mp3" title="Interview mit Sabrina Mockenhaupt, Marathonläuferin in Boston (MP3-Audio)">durch die Panik in ihrem Hotel von der Explosion erfahren</a>. "Wir sitzen alle hier auf heißen Kohlen und sind alle entsetzt und geschockt (...) über das, was hier passiert ist, und man an der Stelle hergelaufen ist und nachher ist da eine Explosion - das ist schon schlimm und man hofft halt, dass nicht noch mehr passiert.<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Ich will nur noch nachhause :-(! Da wurden noch Bomben gefunden, die nicht hoch gegangen sind! Warum müssen unschuldige Menschen bluten!?</p>— Sabrina Mockenhaupt (@RunningMocki) <a href="https:twitter.com/RunningMocki/status/323922743169015808">15. April 2013</a></blockquote><br /><script async src="platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p><p><strong>Reaktionen auf Bombenanschlag</strong></p><p>UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zeigte sich schockiert. In einer Erklärung Bans heißt es, die sinnlose Gewalt sei umso schrecklicher, als sie bei einem Ereignis stattgefunden habe, das Menschen aus aller Welt in Fairness zusammenbringe. Russlands Präsident Wladimir Putin hat den Anschlag als "barbarisches Verbrechen" verurteilt. Der Kampf gegen den Terrorismus erfordere eine "aktive Koordination der Anstrengungen der ganzen Welt", schrieb Putin nach Kremlangaben in einem Beileidstelegramm an US-Präsident Obama. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) äußerte sich "zutiefst schockiert" und wünsche sich, "dass die schon aufgenommenen Ermittlungen schnell auf die Spur der Verantwortlichen führen".<br /><br />Der für Sonntag angesetzte Marathon in London soll trotz des Bombenanschlags auf den Lauf in Boston wie geplant stattfinden. Allerdings würden zusammen mit den Veranstaltern die Sicherheitsvorkehrungen überprüft, teilte die Polizei in London mit. In der britischen Hauptstadt wollen 36.000 Läufer an den Start gehen.</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Steuerreform  Republikaner gehen auf Kritiker zu - Erleichterungen für Familien | mehr

Kulturnachrichten

Peter Jackson gibt Interview zum Fall Weinstein | mehr

 

| mehr