Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Amerikaner wieder in Terrorangst

Drei Tote bei Anschlägen während Boston-Marathon

Terrorangst nach Anschlägen während Boston-Marathon (picture alliance / dpa / CJ Gunther)
Terrorangst nach Anschlägen während Boston-Marathon (picture alliance / dpa / CJ Gunther)

Mehr als ein Jahrzehnt nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 ist in den USA wieder eine tödliche Attacke verübt worden. Explosionen während des symbolträchtigen Boston-Marathons töteten drei Menschen. US-Präsident Obama versprach, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

<p>Jahr für Jahr strömen mehr als 20.000 Spitzen- und Hobbyläufer nach Boston, um an einem der traditionsreichsten Marathonläufe der Welt teilzunehmen. Hunderttausende Zuschauer aus dem In- und Ausland säumen dann am "Patriot's Day" die Straßen der Ostküstenmetropole. Mit diesem Feiertag erinnern die Bundesstaaten Massachussetts und Maine am dritten April-Montag regelmäßig an die erste Schlacht während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges vor rund 250 Jahren.<br /><br />An diesem Gedenktag sind nahe der Ziellinie des Boston-Marathons nun binnen 15 Sekunden zwei Bomben explodiert. Die Weltklasse-Läufer hatten den Wettkampf zwar längst beendet, doch die Wucht der Explosionen traf die gerade ins Ziel kommenden Amateurläufer.<br /><br />US-Präsident Barack Obama erklärte, seine Regierung werde die Schuldigen für die drei Toten und mehr als 100 Verletzten zur Rechenschaft ziehen. Der Gesundheitszustand von mindestens 17 Verwundeten sei "kritisch". Bei mehreren Verletzten hätten Beine amputiert werden müssen. Medienberichten zufolge entdeckte die Polizei in Boston auch bis zu fünf nicht detonierte Sprengsätze.<br /><br /></p><p><strong>Obama verspricht zügige Aufklärung</strong></p><p>"Wir werden herausfinden, wer das getan hat und warum sie das getan haben", sagte Obama im Weißen Haus. "Jeder verantwortliche Einzeltäter, jede verantwortliche Gruppe wird das volle Gewicht der Justiz zu spüren bekommen." Der Präsident warnte aber davor, voreilige Schlüsse zu ziehen. "Wir haben noch nicht alle Antworten", sagte er mit Blick auf "vermeintliche Terror-Ermittlungen". Er ordnete zugleich verschärfte Sicherheitsvorkehrungen an:<br /><br /><iframe width="480" height="360" src="http://www.youtube.com/embed/4x-VKqe4cvA?feature=player_embedded" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen"></iframe><br /><br />Ein Sprecher des Weißen Hauses erklärte, man gehe von einem Terrorakt aus. Jeder Vorfall mit mehreren Sprengsätzen werde als Terrorakt angesehen. Im Zuge gründlicher Untersuchungen müsse geklärt werden, ob der Angriff von einheimischen oder ausländischen Attentätern verübt worden sei. Es gebe Hinweise dafür, dass die Sprengsätze als Splitterbomben gebaut worden seien.<br /><br /><papaya:media src="58e21c2fb6c37ba1e9c84d62747a01be" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen vor dem Weißen Haus" popup="yes" />Die Bundespolizei FBI und Heimatschutzministerin Janet Napolitano hätten freie Hand, die nötigen Ressourcen zu mobilisieren, um die Bürger der USA zu schützen, die Sicherheit im Land zu erhöhen und die Untersuchung der Vorfälle voranzutreiben, sagte Obama. Die Explosionen in Boston sind der schwerste Bombenanschlag in den USA, seitdem die Sicherheitsvorkehrungen nach den Attentaten vom 11. September 2001 erhöht wurden.<br /><br />Bostons Stadtverwaltung kündigte massive Polizeipräsenz und Sicherheitskontrollen an. "Wer zur Arbeit geht, wird eine deutlich stärkere Polizeipräsenz sehen. Niemand sollte wegen der Nationalgarde und anderer bewaffneter Beamten alarmiert sein", hieß es.<br /><br /></p><p><strong>Läufer berichten von Panik</strong></p><p>Mehrere Läufer wurden offenbar durch die Wucht der Explosion zu Boden gerissen, darunter der 78 Jahre alte Marathonläufer Bill Iffrig. "Es war eine riesige Explosion, es hörte sich wie eine Bombe an, die direkt neben mir explodierte", sagte Iffrig dem Fernsehsender CNN. "Die Schockwellen haben meinen ganzen Körper erfasst. Meine Beine fingen an zu zittern, aber ich habe keinen Schmerz verspürt." Er fiel zu Boden. Sofort sei ein Streckenposten bei ihm gewesen. "Er half mir über die Ziellinie, damit ich das Rennen beenden konnte", sagte Iffrig.<br /><br />6000 waren noch unterwegs, als die beiden Sprengsätze detonierten. Traditionell sind unter den Teilnehmern des Boston Marathons auch viele Deutsche. Die Teilnehmerin Sabrina Mockenhaupt aus Siegen, die bereits im Ziel war, sagte im Deutschlandfunk, sie habe <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/04/15/dlf_20130415_2317_09a5267c.mp3" title="Interview mit Sabrina Mockenhaupt, Marathonläuferin in Boston (MP3-Audio)">durch die Panik in ihrem Hotel von der Explosion erfahren</a>. "Wir sitzen alle hier auf heißen Kohlen und sind alle entsetzt und geschockt (...) über das, was hier passiert ist, und man an der Stelle hergelaufen ist und nachher ist da eine Explosion - das ist schon schlimm und man hofft halt, dass nicht noch mehr passiert.<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Ich will nur noch nachhause :-(! Da wurden noch Bomben gefunden, die nicht hoch gegangen sind! Warum müssen unschuldige Menschen bluten!?</p>— Sabrina Mockenhaupt (@RunningMocki) <a href="https:twitter.com/RunningMocki/status/323922743169015808">15. April 2013</a></blockquote><br /><script async src="platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p><p><strong>Reaktionen auf Bombenanschlag</strong></p><p>UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zeigte sich schockiert. In einer Erklärung Bans heißt es, die sinnlose Gewalt sei umso schrecklicher, als sie bei einem Ereignis stattgefunden habe, das Menschen aus aller Welt in Fairness zusammenbringe. Russlands Präsident Wladimir Putin hat den Anschlag als "barbarisches Verbrechen" verurteilt. Der Kampf gegen den Terrorismus erfordere eine "aktive Koordination der Anstrengungen der ganzen Welt", schrieb Putin nach Kremlangaben in einem Beileidstelegramm an US-Präsident Obama. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) äußerte sich "zutiefst schockiert" und wünsche sich, "dass die schon aufgenommenen Ermittlungen schnell auf die Spur der Verantwortlichen führen".<br /><br />Der für Sonntag angesetzte Marathon in London soll trotz des Bombenanschlags auf den Lauf in Boston wie geplant stattfinden. Allerdings würden zusammen mit den Veranstaltern die Sicherheitsvorkehrungen überprüft, teilte die Polizei in London mit. In der britischen Hauptstadt wollen 36.000 Läufer an den Start gehen.</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Illegale Autorennen"Es geht nur darum, sich selbst zu bestätigen"

Blick auf eine befahrene Straße (imago stock&people)

Mit dem Urteil des Landgerichts Berlin werde klar aufgezeigt, dass man solches Verhalten im Verkehr nicht mehr toleriere, sagte die Schweizer Verkehrspsychologin Jacqueline Bächli-Biétry im DLF. Sie forderte, den Zugang zu hochmotorisierten Autos für junge Leute zu erschweren. Und generell die emotionale Bindung zum Auto zu lösen.

"Welt"-Korrespondent Deniz Yücel"Er konnte das wissen"

Yücel sitzt als Gast einer Talkshow auf dem Podium.  (dpa/Karlheinz Schindler)

Die Empörung in Deutschland ist groß: Ein türkischer Richter verhängte Untersuchungshaft gegen den Türkei-Korrespondenten der "Welt", Deniz Yücel. Die Anwältin Seyran Ates meint: Es war klar, dass man Yücel irgendwann "greifen" würde.

UnruheAs soon as possible? - Ohne mich!

Ein junger Geschäftsmann sitzt in Meditationshaltung auf seinem Arbeitstisch hinter seinem Laptop (imago stock&people)

Morgen ist Aschermittwoch, für Christen der Beginn der Fastenzeit. "Sieben Wochen ohne Sofort" ist die Fastenaktion der Evangelischen Kirche überschrieben. Innehalten sollen wir. Doch wer will das ernsthaft? Der Philosoph Ralf Konersmann, Autor einer Kulturgeschichte der Unruhe, sagt: So schnell kommt eine Gesellschaft aus dem Hamsterrad nicht raus.

Streit um Abschiebungen"Afghanistan ist kein sicheres Land"

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Tom Koenigs (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Tom Koenigs, lehnt die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan ab. Das Land sei nicht sicher, sagte Koenigs, im DLF. Die Bundesregierung sollte ihre Lageeinschätzung überdenken.

Frankreich und DeutschlandNeuer Schwung für ein altes Paar

Die französische und die deutsche Fahne am Rathaus von Frankfurt/Main (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Die Beziehung der Nachbarn Deutschland und Frankreich schwächelt. Doch US-Präsident Trump und der Brexit fordern die symbolische Partnerschaft zu engem Zusammenrücken und kraftvoller Kooperation heraus. Das kann eine reale Chance sein, meint der Historiker Klaus Manfrass.

125 Jahre DieselmotorEffizient, aber schadstoffreich

Eine Frau betrachtet am Mittwoch (12.03.2008) im MAN-Museum Augsburg (Schwaben) den ersten Versuchsdieselmotor, den Rudolf Diesel in den Jahren 1893 bis 1895 erbaute. Vor 150 Jahren, am 18.März 1858, wurde Rudolf Diesel als Sohn deutscher Eltern in Paris geboren. In Augsburg verwirklichte er seine Idee einer "neuen rationellen Wärmekraftmaschine" in Zusammenarbeit mit der Maschinenfabrik Augsburg, einer Vorgängerfirma der heutigen MAN-Gruppe. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby (zu dpa-KORR vom 13.03.2008: "Rudolf Diesel - Genialer Erfinder und begnadeter Ingenieur") +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa)

Jahrelang tüftelte Rudolf Diesel an einem Motor, der die ineffizienten Dampfmaschinen seiner Zeit ersetzen sollte. Heraus kam dabei der nach ihm benannte "Dieselmotor", der bis heute Schiffe, Lkw und Pkw antreibt. Vor 125 Jahren reichte er die Pläne beim Patentamt ein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deniz Yücel  Bundestag will sich nächste Woche mit dem Fall des inhaftierten Journalisten befassen | mehr

Kulturnachrichten

Verschollene Bronzestatuette zurück in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Kannibalismus  Frösche fressen fremden Nachwuchs | mehr