Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Amerikaner wieder in Terrorangst

Drei Tote bei Anschlägen während Boston-Marathon

Terrorangst nach Anschlägen während Boston-Marathon (picture alliance / dpa / CJ Gunther)
Terrorangst nach Anschlägen während Boston-Marathon (picture alliance / dpa / CJ Gunther)

Mehr als ein Jahrzehnt nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 ist in den USA wieder eine tödliche Attacke verübt worden. Explosionen während des symbolträchtigen Boston-Marathons töteten drei Menschen. US-Präsident Obama versprach, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

<p>Jahr für Jahr strömen mehr als 20.000 Spitzen- und Hobbyläufer nach Boston, um an einem der traditionsreichsten Marathonläufe der Welt teilzunehmen. Hunderttausende Zuschauer aus dem In- und Ausland säumen dann am "Patriot's Day" die Straßen der Ostküstenmetropole. Mit diesem Feiertag erinnern die Bundesstaaten Massachussetts und Maine am dritten April-Montag regelmäßig an die erste Schlacht während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges vor rund 250 Jahren.<br /><br />An diesem Gedenktag sind nahe der Ziellinie des Boston-Marathons nun binnen 15 Sekunden zwei Bomben explodiert. Die Weltklasse-Läufer hatten den Wettkampf zwar längst beendet, doch die Wucht der Explosionen traf die gerade ins Ziel kommenden Amateurläufer.<br /><br />US-Präsident Barack Obama erklärte, seine Regierung werde die Schuldigen für die drei Toten und mehr als 100 Verletzten zur Rechenschaft ziehen. Der Gesundheitszustand von mindestens 17 Verwundeten sei "kritisch". Bei mehreren Verletzten hätten Beine amputiert werden müssen. Medienberichten zufolge entdeckte die Polizei in Boston auch bis zu fünf nicht detonierte Sprengsätze.<br /><br /></p><p><strong>Obama verspricht zügige Aufklärung</strong></p><p>"Wir werden herausfinden, wer das getan hat und warum sie das getan haben", sagte Obama im Weißen Haus. "Jeder verantwortliche Einzeltäter, jede verantwortliche Gruppe wird das volle Gewicht der Justiz zu spüren bekommen." Der Präsident warnte aber davor, voreilige Schlüsse zu ziehen. "Wir haben noch nicht alle Antworten", sagte er mit Blick auf "vermeintliche Terror-Ermittlungen". Er ordnete zugleich verschärfte Sicherheitsvorkehrungen an:<br /><br /><iframe width="480" height="360" src="http://www.youtube.com/embed/4x-VKqe4cvA?feature=player_embedded" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen"></iframe><br /><br />Ein Sprecher des Weißen Hauses erklärte, man gehe von einem Terrorakt aus. Jeder Vorfall mit mehreren Sprengsätzen werde als Terrorakt angesehen. Im Zuge gründlicher Untersuchungen müsse geklärt werden, ob der Angriff von einheimischen oder ausländischen Attentätern verübt worden sei. Es gebe Hinweise dafür, dass die Sprengsätze als Splitterbomben gebaut worden seien.<br /><br /><papaya:media src="58e21c2fb6c37ba1e9c84d62747a01be" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen vor dem Weißen Haus" popup="yes" />Die Bundespolizei FBI und Heimatschutzministerin Janet Napolitano hätten freie Hand, die nötigen Ressourcen zu mobilisieren, um die Bürger der USA zu schützen, die Sicherheit im Land zu erhöhen und die Untersuchung der Vorfälle voranzutreiben, sagte Obama. Die Explosionen in Boston sind der schwerste Bombenanschlag in den USA, seitdem die Sicherheitsvorkehrungen nach den Attentaten vom 11. September 2001 erhöht wurden.<br /><br />Bostons Stadtverwaltung kündigte massive Polizeipräsenz und Sicherheitskontrollen an. "Wer zur Arbeit geht, wird eine deutlich stärkere Polizeipräsenz sehen. Niemand sollte wegen der Nationalgarde und anderer bewaffneter Beamten alarmiert sein", hieß es.<br /><br /></p><p><strong>Läufer berichten von Panik</strong></p><p>Mehrere Läufer wurden offenbar durch die Wucht der Explosion zu Boden gerissen, darunter der 78 Jahre alte Marathonläufer Bill Iffrig. "Es war eine riesige Explosion, es hörte sich wie eine Bombe an, die direkt neben mir explodierte", sagte Iffrig dem Fernsehsender CNN. "Die Schockwellen haben meinen ganzen Körper erfasst. Meine Beine fingen an zu zittern, aber ich habe keinen Schmerz verspürt." Er fiel zu Boden. Sofort sei ein Streckenposten bei ihm gewesen. "Er half mir über die Ziellinie, damit ich das Rennen beenden konnte", sagte Iffrig.<br /><br />6000 waren noch unterwegs, als die beiden Sprengsätze detonierten. Traditionell sind unter den Teilnehmern des Boston Marathons auch viele Deutsche. Die Teilnehmerin Sabrina Mockenhaupt aus Siegen, die bereits im Ziel war, sagte im Deutschlandfunk, sie habe <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/04/15/dlf_20130415_2317_09a5267c.mp3" title="Interview mit Sabrina Mockenhaupt, Marathonläuferin in Boston (MP3-Audio)">durch die Panik in ihrem Hotel von der Explosion erfahren</a>. "Wir sitzen alle hier auf heißen Kohlen und sind alle entsetzt und geschockt (...) über das, was hier passiert ist, und man an der Stelle hergelaufen ist und nachher ist da eine Explosion - das ist schon schlimm und man hofft halt, dass nicht noch mehr passiert.<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Ich will nur noch nachhause :-(! Da wurden noch Bomben gefunden, die nicht hoch gegangen sind! Warum müssen unschuldige Menschen bluten!?</p>— Sabrina Mockenhaupt (@RunningMocki) <a href="https:twitter.com/RunningMocki/status/323922743169015808">15. April 2013</a></blockquote><br /><script async src="platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p><p><strong>Reaktionen auf Bombenanschlag</strong></p><p>UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zeigte sich schockiert. In einer Erklärung Bans heißt es, die sinnlose Gewalt sei umso schrecklicher, als sie bei einem Ereignis stattgefunden habe, das Menschen aus aller Welt in Fairness zusammenbringe. Russlands Präsident Wladimir Putin hat den Anschlag als "barbarisches Verbrechen" verurteilt. Der Kampf gegen den Terrorismus erfordere eine "aktive Koordination der Anstrengungen der ganzen Welt", schrieb Putin nach Kremlangaben in einem Beileidstelegramm an US-Präsident Obama. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) äußerte sich "zutiefst schockiert" und wünsche sich, "dass die schon aufgenommenen Ermittlungen schnell auf die Spur der Verantwortlichen führen".<br /><br />Der für Sonntag angesetzte Marathon in London soll trotz des Bombenanschlags auf den Lauf in Boston wie geplant stattfinden. Allerdings würden zusammen mit den Veranstaltern die Sicherheitsvorkehrungen überprüft, teilte die Polizei in London mit. In der britischen Hauptstadt wollen 36.000 Läufer an den Start gehen.</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Regierungsbildung in Italien Ein riskantes Experiment

Ein Streetart-Motiv in Rom kommentiert die Regierungsbildung von Luigi di Maio, Parteichef der Fünf-Sterne-Bewegung, und Matteo Salvini, Vorsitzender der rechtspopulistischen Partei Lega, aufgenommen am 23.3.2018 (imago / Pacific Press Agency)

In Italien haben sich die beiden populistischen Parteien Fünf Sterne und Lega auf eine Koalition geeinigt. Sie wollen die Sparpolitik im hoch verschuldeten Land beenden und gehen auf Konfrontationskurs zur EU. Die Lage ist ernst, meint Korrespondent Jan-Christoph Kitzler.

Auf PartnersucheDeutsche Außenpolitik zwischen den USA und China

Bundesaußenminister Heiko Maas (l.) begrüßt seinen amerikanischen Kollegen Mike Pompeo (AFP)

Außenminister Heiko Maas in den USA, Bundeskanzlerin Angela Merkel in China: Deutsche Spitzenpolitiker haben in dieser Woche gleich zwei wichtige Staaten besucht. Doch beide Länder seien keine verlässlichen Partner, kommentiert Peter Pauls vom "Kölner Stadt-Anzeiger". Dabei seien die Aufgaben selten so grenzübergreifend.

Eine Lange Nacht über das Leben VoltairesHöfling und Revolutionär

Der französische Schriftsteller und Philosoph Francois Marie Arouet Voltaire (1694 - 1778) auf einer zeitgenössischen Darstellung (picture-alliance / dpa)

Kein Autor verkörpert die Aufbruchsstimmung des 18. Jahrhunderts stärker als Voltaire. "Verbrennt eure Gesetze und macht deren neue! Woher die neuen nehmen? Aus der Vernunft!" So formulierte er den Schlachtruf eines neuen, freieren Denkens – im Geist der Aufklärung, der Toleranz und des humanitären Fortschritts.

Antisemitismus in DeutschlandWoher der Hass kommt

Ein Mann hilft einem weiteren auf der Solidaritätskundgebung "Berlin trägt Kippa" der Jüdischen Gemeinde zu Berlin seine Kippa aufzusetzen. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

2017 wurden 1.453 antisemitische Straftaten bei der Polizei registriert. Obwohl über 90 Prozent davon von Rechtsextremen begangen wurden, existiert Antisemitismus in allen Teilen der Gesellschaft. Vor allem die Relativierung des Holocaust und der Israel-bezogene Antisemitismus gewinnen an Bedeutung.

Architekturbiennale in Venedig Das Programm des Deutschen Pavillons

24.05.2018, Italien, Venedig: Besucher betrachten die Ausstellung «Unbuilding Walls» der Architektengruppe Graft im deutschen Pavillon der 16. Internationalen Architektur-Biennale. Die 16. Ausgabe der Internationale Architektur-Biennale ist vom 26. Mai bis zum 25. November 2018 für das Publikum geöffnet. Foto: Lena Klimkeit/dpa | Verwendung weltweit ( Lena Klimkeit/dpa )

Der Deutsche Pavillon der Architekturbiennale widmet sich in der Ausstellung "Unbuilding Walls" der deutschen Teilungsgeschichte. Deren Folge ist bis heute eine "Mauer in den Köpfen" - eine wichtige Mahnung, sagt Kurator Lars Krückeberg.

Mallorca Angst vor der Qualle

ARCHIV - 20.02.2017, Spanien, Maspalomas: Eine Qualle der Gattung Portugiesische Galeere. Vor der Küste der Inselhauptstadt Palma sei in der Nähe des beliebten Strandes Ciudad Jardin ein totes Exemplar der äußerst giftigen Quallengattung Portugiesische Galeere der Art Physalia physalis gefunden worden, schrieb der Notdienst der Balearen am 22.05.2018 auf Twitter. (zu dpa "Alarm auf Mallorca: Giftqualle vor Palma gesichtet" vom 23.05.2018) Foto: Sabrina Hentschel/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (Sabrina Hentschel / dpa)

Auf Mallorca herrscht kurz vor Sommerbeginn Quallen-Alarm. Wer aufmerksam auf das Wasser blicke, könne die giftige Portugiesische Galeere aber leicht erkennen, sagt der Leiter des Aquariums in Wilhelmshaven, Winfried Hochstetter.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abtreibungs-Referendum  Irlands Premier Varadkar feiert "Höhepunkt einer stillen Revolution" | mehr

Kulturnachrichten

"Sesamstraße" klagt gegen vulgären Filmtrailer  | mehr

 

| mehr