Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Amerikas Möglichkeiten sind unbegrenzt"

In seiner Inaugurationsrede warb Barack Obama für den Sozialstaat, den er nun stutzen muss

Von Marcus Pindur

Die National Mall in Washington: Tausende Besucher schwenken US-Flaggen zu Barack Obamas zweiter Amtseinführung. (picture alliance / dpa / Jim Lo Scalzo)
Die National Mall in Washington: Tausende Besucher schwenken US-Flaggen zu Barack Obamas zweiter Amtseinführung. (picture alliance / dpa / Jim Lo Scalzo)

Reden zur Amtseinführung eines US-Präsidenten sind politische Predigten an die kollektive Psyche der Nation. Bei seiner zweiten Inauguration bewies Barack Obama, dass er dieses Genre beherrscht wie kaum ein anderer. Aber auch Sängerin Beyoncé traf den Ton.

Sie waren aus allen Teilen des Landes gekommen, um bei der Inaugurationsfeier dabei zu sein, viele von ihnen schon zum zweiten Mal – so die Rentnerin Alicia aus New York.

"Das ist sogar noch aufregender, weil Amerika ihn zum zweiten Mal akzeptiert hat, und damit gezeigt hat, dass er die richtige Wahl für uns ist. Und das müssen wir feiern."

Die meisten sind Obama-Wähler und Fans, so wie Austen aus Virginia.

"Ich freue mich über Obama und habe große Hoffnungen für seine zweite Amtszeit. Ich bin froh, hier zu sein. Ich hoffe, er wird einige Themen angehen, wie Waffenkontrolle, Immigration, und ich hoffe, er wird die Gesundheitsreform vorantreiben und dafür sorgen, dass sie dauerhaft bleibt."

Freude und Hoffnung also immer noch bei Obamas Anhängern. Das Verhältnis der Amerikaner zu ihrem politischen System wird oft als eine Art Zivilreligion beschrieben. Die Inaugurationsfeiern sind politische Veranstaltungen mit einer gottesdienstähnlichen Formensprache.

Amtseinführungsreden sind politische Predigten an die kollektive Psyche der Nation. Sie dienen gleichermaßen der Selbstvergewisserung und Selbstreflektion. Obama beherrscht dieses Genre wie kaum ein anderer. Ein Jahrzehnt der Kriege gehe zu Ende, so der Präsident. Die heutige Generation sei geprüft worden durch eine große Wirtschaftskrise. Aber Amerika könne wieder optimistisch sein.

"Amerikas Möglichkeiten sind unbegrenzt, weil wir alle die Eigenschaften besitzen, die unsere grenzenlose Welt erfordert. Jugend und Antriebsstärke. Vielfalt und Offenheit. Eine endlose Fähigkeit, Risiken einzugehen. Meine Mitbürger, wir sind wie geschaffen für diesen Augenblick, wir werden diesen Augenblick nutzen und ihn bewältigen, solange wie wir es gemeinsam tun."

Die Amerikaner seien immer skeptisch gegenüber zentraler Macht gewesen, sie seien nie der Schimäre nachgelaufen, dass eine Regierung alle Probleme einer Gesellschaft lösen könne. Die Wertschätzung der Amerikaner für unternehmerische Initiative, für Selbstverantwortung und harte Arbeit seien Konstanten im amerikanischen nationalen Charakter. Doch die Erhaltung individueller Freiheit erfordere kollektives Handeln, und der Erhalt der Freiheit erfordere in neuen Zeiten neue Methoden.

"Wir erkennen an, dass, egal, wie verantwortungsbewusst wir unser Leben führen, jeder von uns einmal seinen Job verlieren, oder von einer Krankheit ereilt werden, oder sein Haus in einem großen Sturm verlieren kann. Die Verpflichtungen, die wir gegenseitig eingehen in der Krankenversicherung oder in der Rente, machen uns nicht schwächer, sie stärken uns. Sie machen aus uns keine Nation von Leistungsempfängern, sie befreien und, um die Risiken eingehen zu können, um dieses Land so großartig zu machen."

Ein Plädoyer für den Sozialstaat, den er selber wieder wird zurückschneiden müssen, wie er auch in seiner Rede anerkannte. Die Krankenfürsorge in Amerika sei zu teuer und das Staatsdefizit müsse eingedämmt werden. Doch diese Mühen und die politischen Kämpfe der nächsten Monate und Jahre liegen noch vor ihm. Der gestrige Tag war ein Feiertag, mit Inaugurationsparade, an deren Spitze Barack und Michelle Obama die Pennsylvania Avenue hoch schritten, vom Kapitol zum Weißen Haus. Den Abschluss der Inaugurationsfeier vor dem Kapitol bildete wie immer die Nationalhymne, vorgetragen von der Sängerin Beyoncé.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Mobilität"Carsharing wird eine immer größere Rolle spielen"

Ein Fahrradfahrer fährt zwischen Autos vorbei, die sich an einer Einfallstraße von Frankfurt am Main im Berufsverkehr stauen. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Laut einer Studie des Umweltbundesamtes befürwortet die Mehrheit der Deutschen Städte mit weniger Autoverkehr. Gerd Lottsiepen vom Verkehrsclub Deutschland (VCD) glaubt zwar, dass Menschen, die das Auto beispielsweise für ihren Job brauchen, auch künftig eins besitzen werden. Alternative Transportmittel wie Carsharing werden jedoch an Bedeutung gewinnen.

Neues Buch von Peter SchneiderMein zerrissenes, unfertiges, hässliches Berlin

Peter Schneider im Funkhaus mit seinem neuen Buch in der Hand: "An der Schönheit kann´s nicht liegen..." (Deutschlandradio / Oranus Mahmoodi)

Sein US-Publikum habe gedrängelt: Es wolle eine Fortsetzung von "Mauerspringer" lesen. 30 Jahre nach dem international erfolgreichen Buch hat Peter Schneider nun mit "An der Schönheit kann's nicht liegen" eine Liebeserklärung an Berlin geschrieben.

Ärztliche SchweigepflichtSchweigen ist Gold

Lawblogger Udo Vetter legt sich fest - eine Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht sorgt nicht für mehr Sicherheit bei verantwortungsvollen Berufen wie Piloten. Wer das fordert, könne sogar das Gegenteil bewirken.

Russland und Griechenland"Im Kreml guckt man ganz genau nach Europa"

Russlands Präsident Wladimir Putin (picture alliance / dpa / Alexei Druzhinin)

Russland wird Griechenland in der Eurokrise helfen - das glaubt die Journalistin und Mitbegründerin des Deutsch-Russischen Forums, Elfie Siegl. Der Kreml habe ein Interesse daran, dass Griechenland die Solidarität mit der EU aufgebe, sagte sie im DLF. Schließlich wolle Wladimir Putin Europa destabilisieren.

Historiker Moshe Zimmermann"Netanjahu baut den Erzfeind Iran auf"

Moshe Zimmermann sieht keine Chance auf ein linkes Bündnis in Israel (imago stock&people)

Der Historiker Moshe Zimmermann befürchtet, die Regierung Netanjahu werde das Feindbild Iran als Vorwand nutzen, um weiter vom Palästinenser-Konflikt abzulenken.

Atomverhandlungen mit dem Iran"Ohne Abkommen keine Kontrolle"

Omid Nouripour, außenpolitischer Sprecher der Grünen (dpa / Hannibal Hanschke)

Dass der Westen und der Iran verhandeln, ist für Omid Nouripour ein gutes Zeichen, denn ein Abkommen sei dringend nötig. "Für den Iran gibt es keinen schnelleren Weg zur Bombe, als wenn wir in Lausanne kein Ergebnis haben", sagte der Grünen-Außenpolitiker im Deutschlandfunk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Atomgespräche mit Iran fortgesetzt  - Moskau sieht Fortschritte | mehr

Kulturnachrichten

Ägyptisches Museum in Turin neu eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

ISS  Ameisen haben im Weltraum Probleme mit Schwerelosigkeit | mehr