Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Amerikas Möglichkeiten sind unbegrenzt"

In seiner Inaugurationsrede warb Barack Obama für den Sozialstaat, den er nun stutzen muss

Von Marcus Pindur

Die National Mall in Washington: Tausende Besucher schwenken US-Flaggen zu Barack Obamas zweiter Amtseinführung. (picture alliance / dpa / Jim Lo Scalzo)
Die National Mall in Washington: Tausende Besucher schwenken US-Flaggen zu Barack Obamas zweiter Amtseinführung. (picture alliance / dpa / Jim Lo Scalzo)

Reden zur Amtseinführung eines US-Präsidenten sind politische Predigten an die kollektive Psyche der Nation. Bei seiner zweiten Inauguration bewies Barack Obama, dass er dieses Genre beherrscht wie kaum ein anderer. Aber auch Sängerin Beyoncé traf den Ton.

Sie waren aus allen Teilen des Landes gekommen, um bei der Inaugurationsfeier dabei zu sein, viele von ihnen schon zum zweiten Mal – so die Rentnerin Alicia aus New York.

"Das ist sogar noch aufregender, weil Amerika ihn zum zweiten Mal akzeptiert hat, und damit gezeigt hat, dass er die richtige Wahl für uns ist. Und das müssen wir feiern."

Die meisten sind Obama-Wähler und Fans, so wie Austen aus Virginia.

"Ich freue mich über Obama und habe große Hoffnungen für seine zweite Amtszeit. Ich bin froh, hier zu sein. Ich hoffe, er wird einige Themen angehen, wie Waffenkontrolle, Immigration, und ich hoffe, er wird die Gesundheitsreform vorantreiben und dafür sorgen, dass sie dauerhaft bleibt."

Freude und Hoffnung also immer noch bei Obamas Anhängern. Das Verhältnis der Amerikaner zu ihrem politischen System wird oft als eine Art Zivilreligion beschrieben. Die Inaugurationsfeiern sind politische Veranstaltungen mit einer gottesdienstähnlichen Formensprache.

Amtseinführungsreden sind politische Predigten an die kollektive Psyche der Nation. Sie dienen gleichermaßen der Selbstvergewisserung und Selbstreflektion. Obama beherrscht dieses Genre wie kaum ein anderer. Ein Jahrzehnt der Kriege gehe zu Ende, so der Präsident. Die heutige Generation sei geprüft worden durch eine große Wirtschaftskrise. Aber Amerika könne wieder optimistisch sein.

"Amerikas Möglichkeiten sind unbegrenzt, weil wir alle die Eigenschaften besitzen, die unsere grenzenlose Welt erfordert. Jugend und Antriebsstärke. Vielfalt und Offenheit. Eine endlose Fähigkeit, Risiken einzugehen. Meine Mitbürger, wir sind wie geschaffen für diesen Augenblick, wir werden diesen Augenblick nutzen und ihn bewältigen, solange wie wir es gemeinsam tun."

Die Amerikaner seien immer skeptisch gegenüber zentraler Macht gewesen, sie seien nie der Schimäre nachgelaufen, dass eine Regierung alle Probleme einer Gesellschaft lösen könne. Die Wertschätzung der Amerikaner für unternehmerische Initiative, für Selbstverantwortung und harte Arbeit seien Konstanten im amerikanischen nationalen Charakter. Doch die Erhaltung individueller Freiheit erfordere kollektives Handeln, und der Erhalt der Freiheit erfordere in neuen Zeiten neue Methoden.

"Wir erkennen an, dass, egal, wie verantwortungsbewusst wir unser Leben führen, jeder von uns einmal seinen Job verlieren, oder von einer Krankheit ereilt werden, oder sein Haus in einem großen Sturm verlieren kann. Die Verpflichtungen, die wir gegenseitig eingehen in der Krankenversicherung oder in der Rente, machen uns nicht schwächer, sie stärken uns. Sie machen aus uns keine Nation von Leistungsempfängern, sie befreien und, um die Risiken eingehen zu können, um dieses Land so großartig zu machen."

Ein Plädoyer für den Sozialstaat, den er selber wieder wird zurückschneiden müssen, wie er auch in seiner Rede anerkannte. Die Krankenfürsorge in Amerika sei zu teuer und das Staatsdefizit müsse eingedämmt werden. Doch diese Mühen und die politischen Kämpfe der nächsten Monate und Jahre liegen noch vor ihm. Der gestrige Tag war ein Feiertag, mit Inaugurationsparade, an deren Spitze Barack und Michelle Obama die Pennsylvania Avenue hoch schritten, vom Kapitol zum Weißen Haus. Den Abschluss der Inaugurationsfeier vor dem Kapitol bildete wie immer die Nationalhymne, vorgetragen von der Sängerin Beyoncé.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Unterwegs mit dem "Islamischen Staat"Warum wollen Sie IS-Terroristen verstehen?

Jürgen Todenhöfer im Funkhaus am Hans-Rosenthal-Platz (Sven Crefeld / Deutschlandradio Kultur)

Der Führer des Islamischen Staats (IS), Al Baghdadi, gewährte Jürgen Todenhöfer freies Geleit. Zehn Tage lang reiste der Publizist um herauszufinden, was die Terroristen antreibt.

Gipfel im KanzleramtLindner kritisiert Mindestlohnbürokratie

Der FDP-Bundesvorsitzende, Christian Lindner, sitzt am 06.08.2014 in Erfurt (Thüringen) bei einer Wahlkampfveranstaltung vor einem Wahlplakat der Thüringer FDP auf dem steht: "Wir sind dann mal weg. Genauso wie der Mittelstand" (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

FDP-Chef Christian Lindner hat das Spitzentreffen der Großen Koalition als "gescheitert" bezeichnet. Insbesondere die unveränderten Regelungen zum Mindestlohn zeuge von einer "Misstrauensbürokratie".

Ebola in LiberiaAngst vor der Virus-Rückkehr

Wandmalerei warnt in Liberia vor Ebola.  (picture alliance / dpa / Foto: Ahmed Jallanzo)

Liberia könnte ab 10. Mai offiziell als Ebola-frei gelten - falls es keine Neuansteckungen mehr gibt. Doch in den Nachbarländern Guinea und Sierra Leone erkranken immer noch Menschen. 

Erdbeben in NepalOhne alles

Trümmer eines eingestürzten Hauses in Kathmandu, im Hintergrund der Blick in eine Straße mit zerstörten Häusern und einigen Menschen. (picture alliance / dpa / Narendra Shrestha)

Nach dem schweren Erdbeben in Nepal gebe es bislang noch "keine Unterstützung von staatlichen Akteuren", kritisierte Felix Neuhaus, Nothilfekoordinator der AWO in Kathmandu, im Deutschlandfunk.

BND-AffäreMerkel muss die Wahrheit sagen

Konstantin von Notz, Obmann im NSA-Untersuchungsausschuss. (imago/Metodi Popow)

Der Grünen-Politiker Konstantin von Notz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel dazu aufgerufen, zu den Berichten über neue Spähaktionen des US-Geheimdienstes NSA Stellung zu beziehen. 

Jüdisches LebenAls Jude unterwegs durch Berlin

Eine junge Frau mit Kippa nimmt am Samstag (15.09.2012) in Berlin an einer Demonstration teil. Der Kippa-Spaziergang, zu dem im Internet aufgerufen worden war, sollte ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen und fand auch anlässlich des bevorstehenden jüdischen Festes Rosch ha-Schana (jüdischer Neujahrstag) statt.  (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Wie es ist, als Jude in Deutschland unterwegs zu sein, darüber macht sich Ofer Waldman im "Politischen Feuilleton" Gedanken. Als israelischer Musiker spielte er im Rundfunk-Sinfonie-Orchester Berlin.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nahles (SPD): Es gibt keinen Grund für Änderungen beim Mindestlohn | mehr

Kulturnachrichten

Erdbeben auch kulturgeschichtliche Katastrophe  | mehr

Wissensnachrichten

Nepal  Google und Facebook unterstützen Suche im Krisengebiet | mehr