Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Amnesty International berichtet von systematischer Folter und Tötungen in Syrien

Sprecherin: "Organisiertes Muster schwerwiegender Übergriffe"

UN-Bericht: Gewalt gegen Kinder in Syrien (picture alliance / dpa / Valeriy Melnikov)
UN-Bericht: Gewalt gegen Kinder in Syrien (picture alliance / dpa / Valeriy Melnikov)

Willkürliche Tötungen und Festnahmen, Folter und Zerstörung: Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International berichtet von schweren Menschenrechtsverletzungen durch Regierungstruppen und regimetreue Milizen in Syrien.

In dem 70-seitigen Bericht, den die Menschenrechtsorganisation in London vorlegte, heißt es, es gebe neue Beweise für die dramatische Eskalation der Gewalt - und klare Hinweise darauf, dass die syrische Bevölkerung systematisch terrorisiert wird.

Folter bis zum Tod

Amnesty-Mitarbeiter haben von Mitte April bis Mitte Mai 23 Städte und Dörfer im Nordwesten Syriens besucht und mehr als 200 Interviews geführt. Überall in den Provinzen Aleppo und Idlib hätten Familien berichtet, Soldaten und regierungsnahe Shahiba-Milizen hätten Verwandte verschleppt und erschossen, darunter immer wieder auch Kinder. Wohnhäuser seien niedergebrannt, Zivilisten wahllos beschossen worden.

Gefangene, auch kranke und alte, würden routinemäßig gefoltert, teilweise bis zum Tod. Viele Menschen gelten als verschwunden. Auch von der gezielten Zerstörung der Existenzgrundlage von Dorfbewohnern ist die Rede: Vieh werde abgeschlachtet und die Ernte verbrannt.

Amnesty fordert "entschiedenes internationales Vorgehen"

Donatella Rovera, leitende Krisenberaterin der Organisation, sprach von einem "organisierten Muster schwerwiegender Übergriffe", das auch Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen beinhalte. Der Bericht unterstreiche "die drängende Notwendigkeit eines entschiedenen internationalen Vorgehens", sagte Rovera bei der Vorstellung des neuen Berichts. Die Organisation rief den UN-Sicherheitsrat auf, den Fall an den Internationalen Strafgerichtshof zu überweisen, sowie ein Waffenembargo zu verhängen. Seit gestern bezeichnet die UNO den Syrien-Konflikt offiziell als Bürgerkrieg.

Im Mai waren bei einem Massaker im syrischen Hula 108 Menschen hingerichtet worden, darunter 49 Kinder und 34 Frauen. Die westliche Welt sieht die Verantwortung dafür beim Regime von Präsident Bashar al-Assad.

Politologe: Assad-Nachfolger gesucht

Im Deutschlandfunk sagte der russische Politologe Andrej Zagorski, bei der Suche nach Frieden in Syrien gehen es auch um die Suche nach einem Assad-Nachfolger und damit um eine politische Persönlichkeit, "die für beide großen Gruppen akzeptabel wäre." "Über die Namen spricht man natürlich in dieser Lage noch gar nicht", räumte er allerdings ein.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Presse sorgt sich vor neuer Verhaftungswelle | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Wedel plant TV-Mehrteiler  auf Mallorca | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr