Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Amnesty International berichtet von systematischer Folter und Tötungen in Syrien

Sprecherin: "Organisiertes Muster schwerwiegender Übergriffe"

UN-Bericht: Gewalt gegen Kinder in Syrien (picture alliance / dpa / Valeriy Melnikov)
UN-Bericht: Gewalt gegen Kinder in Syrien (picture alliance / dpa / Valeriy Melnikov)

Willkürliche Tötungen und Festnahmen, Folter und Zerstörung: Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International berichtet von schweren Menschenrechtsverletzungen durch Regierungstruppen und regimetreue Milizen in Syrien.

In dem 70-seitigen Bericht, den die Menschenrechtsorganisation in London vorlegte, heißt es, es gebe neue Beweise für die dramatische Eskalation der Gewalt - und klare Hinweise darauf, dass die syrische Bevölkerung systematisch terrorisiert wird.

Folter bis zum Tod

Amnesty-Mitarbeiter haben von Mitte April bis Mitte Mai 23 Städte und Dörfer im Nordwesten Syriens besucht und mehr als 200 Interviews geführt. Überall in den Provinzen Aleppo und Idlib hätten Familien berichtet, Soldaten und regierungsnahe Shahiba-Milizen hätten Verwandte verschleppt und erschossen, darunter immer wieder auch Kinder. Wohnhäuser seien niedergebrannt, Zivilisten wahllos beschossen worden.

Gefangene, auch kranke und alte, würden routinemäßig gefoltert, teilweise bis zum Tod. Viele Menschen gelten als verschwunden. Auch von der gezielten Zerstörung der Existenzgrundlage von Dorfbewohnern ist die Rede: Vieh werde abgeschlachtet und die Ernte verbrannt.

Amnesty fordert "entschiedenes internationales Vorgehen"

Donatella Rovera, leitende Krisenberaterin der Organisation, sprach von einem "organisierten Muster schwerwiegender Übergriffe", das auch Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen beinhalte. Der Bericht unterstreiche "die drängende Notwendigkeit eines entschiedenen internationalen Vorgehens", sagte Rovera bei der Vorstellung des neuen Berichts. Die Organisation rief den UN-Sicherheitsrat auf, den Fall an den Internationalen Strafgerichtshof zu überweisen, sowie ein Waffenembargo zu verhängen. Seit gestern bezeichnet die UNO den Syrien-Konflikt offiziell als Bürgerkrieg.

Im Mai waren bei einem Massaker im syrischen Hula 108 Menschen hingerichtet worden, darunter 49 Kinder und 34 Frauen. Die westliche Welt sieht die Verantwortung dafür beim Regime von Präsident Bashar al-Assad.

Politologe: Assad-Nachfolger gesucht

Im Deutschlandfunk sagte der russische Politologe Andrej Zagorski, bei der Suche nach Frieden in Syrien gehen es auch um die Suche nach einem Assad-Nachfolger und damit um eine politische Persönlichkeit, "die für beide großen Gruppen akzeptabel wäre." "Über die Namen spricht man natürlich in dieser Lage noch gar nicht", räumte er allerdings ein.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:40 Uhr Interview

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte TierartFür die Giraffe wird's eng

In 30 Jahren 40 Prozent weniger Tiere: Giraffen haben wie viele andere Tiere unter dem Menschen zu leiden. Der tötet manchmal aus Habgier oder Aberglaube, in anderen Fällen aus eigener Not.

Der Karneval von TeneriffaSchrill, bunt und fröhlich

Karnevalskönigin Judit Lopez Garcia auf einer Parade in Santa Cruz auf Teneriffa. (imago / Ramón de la Rocha)

Mit reichlich südamerikanischem Flair wird der Karneval in Santa Cruz auf der Kanareninsel Teneriffa gefeiert. Und das schon seit mehr als 200 Jahren. Eine Woche lang herrscht hier ein fröhlicher Ausnahmezustand, der inzwischen auch immer mehr Touristen anzieht.

Maren Ade im Oscar-Rennen"Toni Erdmann" biegt auf die Zielgerade

Die Regisseurin Maren Ade bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2016 für "Toni Erdmann" (dpa picture alliance / PAP / Jacek Turczyk)

Endspurt für Maren Ade: Mit "Toni Erdmann" hat sie es unter die letzten fünf Filme geschafft, die für den "Auslandsoscar" nominiert sind. Vor zehn Jahren hat zuletzt ein deutscher Beitrag gewonnen - "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck.

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Oscar-Verleihung  "Moonlight" als bester Film ausgezeichnet | mehr

Kulturnachrichten

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Seltenes Naturschauspiel  Feuerring über Südamerika | mehr