Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Amnesty: Mehr Todesstrafen vollstreckt

China richtet mehr Menschen hin als Rest der Welt

Amnesty: Nirgendwo offiziell mehr Hinrichtungen als im Iran (picture alliance / dpa / Abedin Taherkenareh)
Amnesty: Nirgendwo offiziell mehr Hinrichtungen als im Iran (picture alliance / dpa / Abedin Taherkenareh)

Weltweit sind im vergangenen Jahr 682 Menschen offiziell hingerichtet worden. Nach einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International liegt die Dunkelziffer aber weitaus höher. Vor allem in China gebe es Tausende Opfer. Es gibt aber auch gute Nachrichten.

<p>Weltweit haben inzwischen 140 Staaten die Todesstrafe im Gesetz oder in der Praxis abgeschafft. Jüngstes Mitglied in diesem Kreis ist die Dominikanische Republik, die laut einem Amnesty-Bericht über Hinrichtungen und Todesurteile im vergangenen Jahr die Abschaffung der Todesstrafe ratifiziert hatte. So auch Lettland. In den USA sind es mit Connecticut nun 17 von 50 Bundesstaaten, die keine Todesstrafe mehr verhängen. Viele Länder unterzeichneten zudem entsprechende Absichtserklärungen. "Der Trend zur Abschaffung der Todesstrafe ist ungebrochen", sagte Amnesty-Experte Oliver Hendrich.<br /><br /></p><p><strong>China bleibt dunkler Fleck</strong></p><p>Doch die Menschenrechtsorganisation führt in ihrem Bericht nur jene Länder auf, in denen Hinrichtungen und Todesstrafen auch bekannt wurden. So rechnen Menschenrechtler damit, dass allen internationalen Appellen zum Trotz "in China auch 2012 Tausende Menschen - und somit mehr als im Rest der Welt zusammen - hingerichtet wurden". Zahlen zu China veröffentlicht Amnesty seit 2009 nicht mehr, da Peking solche Angaben geheim hält.<br /><br />Schlechte Nachrichten kommen vor allem aus Afrika und Asien: "Die Wiederaufnahme von Hinrichtungen in Botsuana, Gambia, Indien, Japan und Pakistan sind sehr bedauerliche Rückschläge", sagte Hendrich, aber "die Zahl der Henkerstaaten ist nicht gestiegen" und liege bei 21 Ländern. Gambia hatte nach mehr als einem Vierteljahrhundert gleich neun Menschen an einem Tag zum Tode verurteilt. <papaya:link href="http://amnesty.de/urgent-action/ua-085-2013/unmittelbar-drohende-hinrichtungen?destination=node%2F664" text="In Indien müssen sieben Verurteilte in nächster Zeit damit rechnen, hingerichtet zu werden." title="Unmittelbar drohende Hinrichtungen (Amnesty)" target="_blank" /> Und so sieht Amnesty die Welt:<br /><br /><img src="http://www.dradio.de/images/93215/landscape"><br /><br /></p><p><strong>Iran weiter auf Platz zwei</strong></p><p>Im vergangenen Jahr wurden mindestens 682 Menschen offiziell hingerichtet, die meisten im Iran (314), im Irak (129) und in Saudi-Arabien (79), gefolgt von <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215008" text="den USA" alternative_text="den USA" /> (43) und dem Jemen (28). Weltweit seien 1722 Todesurteile verhängt worden, rund Strafen weniger als im Vorjahr. In dieser Liste finden sich Pakistan, Ägypten und die USA auf den vorderen zehn Plätzen.<br /><br /></p><p><strong>Todesurteile nach Geständnissen unter Folter</strong></p><p>Amnesty kritisierte, dass es in Staaten wie Afghanistan und Weißrussland zu Todesurteilen aufgrund von Geständnissen kam, die unter Folter erzwungen wurden. In Irak und Iran wurden solche Geständnisse vor dem Prozess im Fernsehen ausgestrahlt.<br /><br />Die Gründe für eine Verurteilung zur Todesstrafe sind von Land zu Land verschieden: In Gambia, Nordkorea und den Palästinensischen Gebieten werden Staatsverbrechen mit dem Tod bestraft. Im Iran wird für Ehebruch und Homosexualität die Todesstrafe gefordert. In Pakistan werden Gotteslästerung, in Kenia schwerer Raub, in China beispielsweise Wirtschafts- und Drogendelikte mit dem Tode bestraft.<br /><br /></p><p><strong>Kein Platz für Todesstrafe</strong></p><p>In Deutschland liegt die letzte vollstreckte Todesstrafe schon mehr als 30 Jahre zurück: Im Juni 1981 wurde in der DDR Stasi-Hauptmann Werner Teske wegen Hochverrats hingerichtet. In der Bundesrepublik war die Todesstrafe 1949 aus der Verfassung gestrichen worden. Heute gehört Deutschland zu den Staaten, die sich für einen Totalverzicht engagieren. Laut Bundesregierung ist für die Todesstrafe im 21. Jahrhundert kein Platz mehr. Sie sei unmenschlich und grausam.<br /><br /><strong>Mehr bei dradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="65304" text="&quot;Es wird dann sicherlich eine andere Hinrichtungsart geben&quot;" alternative_text="&quot;Es wird dann sicherlich eine andere Hinrichtungsart geben&quot;" /> - "Human Rights Watch": Abschaffung der Todesstrafe in den USA unwahrscheinlich<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="96505" text="Prinzip der Abschreckung" alternative_text="Prinzip der Abschreckung" /> - Zur Todesstrafe in den USA<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="240329" text="Abschaffung der Todesstrafe aus Kostengründen" alternative_text="Abschaffung der Todesstrafe aus Kostengründen" /> - USA-Experte Thunert: Entscheidung in Maryland ist "Kurskorrektur"</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

Down-Syndrom und Wahlrecht Julian Peters will wählen - und darf nicht

Julian Peters an seinem Smartphone (privat)

Julian Peters darf bei der Bundestagswahl nicht seine Stimme abgeben, weil er das Down-Syndrom hat und eine gesetzliche Betreuung in allen Angelegenheiten. Ist das gerecht?

Reaktionen auf die Wahl - im NetzEmpörung vs. Euphorie

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

Im Netz wird seit 18 Uhr mit Leidenschaft über die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl debattiert - auf Twitter ebenso wie bei Facebook oder bei Instagram. Der Tenor: Viel Enttäuschung bei den Verlierern, euphorische Stimmung bei AfD als neuer drittstärkster Kraft.

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  Kanzlerin Merkel braucht neue Koalitionspartner | mehr

Kulturnachrichten

Menschenrechtspreis für "Gruppe Caesar"  | mehr

 

| mehr