Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Amnesty: Mehr Todesstrafen vollstreckt

China richtet mehr Menschen hin als Rest der Welt

Amnesty: Nirgendwo offiziell mehr Hinrichtungen als im Iran (picture alliance / dpa / Abedin Taherkenareh)
Amnesty: Nirgendwo offiziell mehr Hinrichtungen als im Iran (picture alliance / dpa / Abedin Taherkenareh)

Weltweit sind im vergangenen Jahr 682 Menschen offiziell hingerichtet worden. Nach einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International liegt die Dunkelziffer aber weitaus höher. Vor allem in China gebe es Tausende Opfer. Es gibt aber auch gute Nachrichten.

<p>Weltweit haben inzwischen 140 Staaten die Todesstrafe im Gesetz oder in der Praxis abgeschafft. Jüngstes Mitglied in diesem Kreis ist die Dominikanische Republik, die laut einem Amnesty-Bericht über Hinrichtungen und Todesurteile im vergangenen Jahr die Abschaffung der Todesstrafe ratifiziert hatte. So auch Lettland. In den USA sind es mit Connecticut nun 17 von 50 Bundesstaaten, die keine Todesstrafe mehr verhängen. Viele Länder unterzeichneten zudem entsprechende Absichtserklärungen. "Der Trend zur Abschaffung der Todesstrafe ist ungebrochen", sagte Amnesty-Experte Oliver Hendrich.<br /><br /></p><p><strong>China bleibt dunkler Fleck</strong></p><p>Doch die Menschenrechtsorganisation führt in ihrem Bericht nur jene Länder auf, in denen Hinrichtungen und Todesstrafen auch bekannt wurden. So rechnen Menschenrechtler damit, dass allen internationalen Appellen zum Trotz "in China auch 2012 Tausende Menschen - und somit mehr als im Rest der Welt zusammen - hingerichtet wurden". Zahlen zu China veröffentlicht Amnesty seit 2009 nicht mehr, da Peking solche Angaben geheim hält.<br /><br />Schlechte Nachrichten kommen vor allem aus Afrika und Asien: "Die Wiederaufnahme von Hinrichtungen in Botsuana, Gambia, Indien, Japan und Pakistan sind sehr bedauerliche Rückschläge", sagte Hendrich, aber "die Zahl der Henkerstaaten ist nicht gestiegen" und liege bei 21 Ländern. Gambia hatte nach mehr als einem Vierteljahrhundert gleich neun Menschen an einem Tag zum Tode verurteilt. <papaya:link href="http://amnesty.de/urgent-action/ua-085-2013/unmittelbar-drohende-hinrichtungen?destination=node%2F664" text="In Indien müssen sieben Verurteilte in nächster Zeit damit rechnen, hingerichtet zu werden." title="Unmittelbar drohende Hinrichtungen (Amnesty)" target="_blank" /> Und so sieht Amnesty die Welt:<br /><br /><img src="http://www.dradio.de/images/93215/landscape"><br /><br /></p><p><strong>Iran weiter auf Platz zwei</strong></p><p>Im vergangenen Jahr wurden mindestens 682 Menschen offiziell hingerichtet, die meisten im Iran (314), im Irak (129) und in Saudi-Arabien (79), gefolgt von <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215008" text="den USA" alternative_text="den USA" /> (43) und dem Jemen (28). Weltweit seien 1722 Todesurteile verhängt worden, rund Strafen weniger als im Vorjahr. In dieser Liste finden sich Pakistan, Ägypten und die USA auf den vorderen zehn Plätzen.<br /><br /></p><p><strong>Todesurteile nach Geständnissen unter Folter</strong></p><p>Amnesty kritisierte, dass es in Staaten wie Afghanistan und Weißrussland zu Todesurteilen aufgrund von Geständnissen kam, die unter Folter erzwungen wurden. In Irak und Iran wurden solche Geständnisse vor dem Prozess im Fernsehen ausgestrahlt.<br /><br />Die Gründe für eine Verurteilung zur Todesstrafe sind von Land zu Land verschieden: In Gambia, Nordkorea und den Palästinensischen Gebieten werden Staatsverbrechen mit dem Tod bestraft. Im Iran wird für Ehebruch und Homosexualität die Todesstrafe gefordert. In Pakistan werden Gotteslästerung, in Kenia schwerer Raub, in China beispielsweise Wirtschafts- und Drogendelikte mit dem Tode bestraft.<br /><br /></p><p><strong>Kein Platz für Todesstrafe</strong></p><p>In Deutschland liegt die letzte vollstreckte Todesstrafe schon mehr als 30 Jahre zurück: Im Juni 1981 wurde in der DDR Stasi-Hauptmann Werner Teske wegen Hochverrats hingerichtet. In der Bundesrepublik war die Todesstrafe 1949 aus der Verfassung gestrichen worden. Heute gehört Deutschland zu den Staaten, die sich für einen Totalverzicht engagieren. Laut Bundesregierung ist für die Todesstrafe im 21. Jahrhundert kein Platz mehr. Sie sei unmenschlich und grausam.<br /><br /><strong>Mehr bei dradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="65304" text="&quot;Es wird dann sicherlich eine andere Hinrichtungsart geben&quot;" alternative_text="&quot;Es wird dann sicherlich eine andere Hinrichtungsart geben&quot;" /> - "Human Rights Watch": Abschaffung der Todesstrafe in den USA unwahrscheinlich<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="96505" text="Prinzip der Abschreckung" alternative_text="Prinzip der Abschreckung" /> - Zur Todesstrafe in den USA<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="240329" text="Abschaffung der Todesstrafe aus Kostengründen" alternative_text="Abschaffung der Todesstrafe aus Kostengründen" /> - USA-Experte Thunert: Entscheidung in Maryland ist "Kurskorrektur"</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

EU und der Westsahara-KonfliktHandel mit Afrikas letzter Kolonie Marokko

CVRIA der Europäische Gerichtshof (imago/Horst Galuschka)

Made in Marocco – mit diesem Label exportiert Marokko Produkte in die EU. In den 1970er-Jahren hat das Land die Westsahara annektiert. Ob die EU mit dem Handel eine widerrechtliche Annexion unterstützt, klärt nun der Europäische Gerichtshof.

Überwachung in DeutschlandHeiligt der Zweck die Mittel?

Polizisten von hinten. Sie tragen Helme. (Arno Burgi, dpa)

Im Februar 2011 demonstrieren rund 20.000 Menschen in Dresden gegen Neonazis. Die Polizei rechnet mit "schweren Straftaten" und besorgt sich die Mobilfunkverbindungen von Zehntausenden Bürgern per Funkzellenabfrage - eine juristisch fragwürdige Ermittlungsmethode.

Motivierend oder nervig?Die Fitness-Poser

Auf Instagram wird gestählt, gepumpt, geschwitzt. Spiegelselfies im Gym, Erfolgsmeldungen vom neuen Jogging-Rekord. Für die einen sind solche Postings Motivation pur. Für andere einfach nur nervig. Und authentisch? Schon gar nicht.

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU  Flüchtlinge in der Türkei erhalten Geldkarten | mehr

Kulturnachrichten

Kulturstaatsministerin will Literatur stärker fördern  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr