Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Amnesty: Mehr Todesstrafen vollstreckt

China richtet mehr Menschen hin als Rest der Welt

Amnesty: Nirgendwo offiziell mehr Hinrichtungen als im Iran (picture alliance / dpa / Abedin Taherkenareh)
Amnesty: Nirgendwo offiziell mehr Hinrichtungen als im Iran (picture alliance / dpa / Abedin Taherkenareh)

Weltweit sind im vergangenen Jahr 682 Menschen offiziell hingerichtet worden. Nach einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International liegt die Dunkelziffer aber weitaus höher. Vor allem in China gebe es Tausende Opfer. Es gibt aber auch gute Nachrichten.

<p>Weltweit haben inzwischen 140 Staaten die Todesstrafe im Gesetz oder in der Praxis abgeschafft. Jüngstes Mitglied in diesem Kreis ist die Dominikanische Republik, die laut einem Amnesty-Bericht über Hinrichtungen und Todesurteile im vergangenen Jahr die Abschaffung der Todesstrafe ratifiziert hatte. So auch Lettland. In den USA sind es mit Connecticut nun 17 von 50 Bundesstaaten, die keine Todesstrafe mehr verhängen. Viele Länder unterzeichneten zudem entsprechende Absichtserklärungen. "Der Trend zur Abschaffung der Todesstrafe ist ungebrochen", sagte Amnesty-Experte Oliver Hendrich.<br /><br /></p><p><strong>China bleibt dunkler Fleck</strong></p><p>Doch die Menschenrechtsorganisation führt in ihrem Bericht nur jene Länder auf, in denen Hinrichtungen und Todesstrafen auch bekannt wurden. So rechnen Menschenrechtler damit, dass allen internationalen Appellen zum Trotz "in China auch 2012 Tausende Menschen - und somit mehr als im Rest der Welt zusammen - hingerichtet wurden". Zahlen zu China veröffentlicht Amnesty seit 2009 nicht mehr, da Peking solche Angaben geheim hält.<br /><br />Schlechte Nachrichten kommen vor allem aus Afrika und Asien: "Die Wiederaufnahme von Hinrichtungen in Botsuana, Gambia, Indien, Japan und Pakistan sind sehr bedauerliche Rückschläge", sagte Hendrich, aber "die Zahl der Henkerstaaten ist nicht gestiegen" und liege bei 21 Ländern. Gambia hatte nach mehr als einem Vierteljahrhundert gleich neun Menschen an einem Tag zum Tode verurteilt. <papaya:link href="http://amnesty.de/urgent-action/ua-085-2013/unmittelbar-drohende-hinrichtungen?destination=node%2F664" text="In Indien müssen sieben Verurteilte in nächster Zeit damit rechnen, hingerichtet zu werden." title="Unmittelbar drohende Hinrichtungen (Amnesty)" target="_blank" /> Und so sieht Amnesty die Welt:<br /><br /><img src="http://www.dradio.de/images/93215/landscape"><br /><br /></p><p><strong>Iran weiter auf Platz zwei</strong></p><p>Im vergangenen Jahr wurden mindestens 682 Menschen offiziell hingerichtet, die meisten im Iran (314), im Irak (129) und in Saudi-Arabien (79), gefolgt von <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215008" text="den USA" alternative_text="den USA" /> (43) und dem Jemen (28). Weltweit seien 1722 Todesurteile verhängt worden, rund Strafen weniger als im Vorjahr. In dieser Liste finden sich Pakistan, Ägypten und die USA auf den vorderen zehn Plätzen.<br /><br /></p><p><strong>Todesurteile nach Geständnissen unter Folter</strong></p><p>Amnesty kritisierte, dass es in Staaten wie Afghanistan und Weißrussland zu Todesurteilen aufgrund von Geständnissen kam, die unter Folter erzwungen wurden. In Irak und Iran wurden solche Geständnisse vor dem Prozess im Fernsehen ausgestrahlt.<br /><br />Die Gründe für eine Verurteilung zur Todesstrafe sind von Land zu Land verschieden: In Gambia, Nordkorea und den Palästinensischen Gebieten werden Staatsverbrechen mit dem Tod bestraft. Im Iran wird für Ehebruch und Homosexualität die Todesstrafe gefordert. In Pakistan werden Gotteslästerung, in Kenia schwerer Raub, in China beispielsweise Wirtschafts- und Drogendelikte mit dem Tode bestraft.<br /><br /></p><p><strong>Kein Platz für Todesstrafe</strong></p><p>In Deutschland liegt die letzte vollstreckte Todesstrafe schon mehr als 30 Jahre zurück: Im Juni 1981 wurde in der DDR Stasi-Hauptmann Werner Teske wegen Hochverrats hingerichtet. In der Bundesrepublik war die Todesstrafe 1949 aus der Verfassung gestrichen worden. Heute gehört Deutschland zu den Staaten, die sich für einen Totalverzicht engagieren. Laut Bundesregierung ist für die Todesstrafe im 21. Jahrhundert kein Platz mehr. Sie sei unmenschlich und grausam.<br /><br /><strong>Mehr bei dradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="65304" text="&quot;Es wird dann sicherlich eine andere Hinrichtungsart geben&quot;" alternative_text="&quot;Es wird dann sicherlich eine andere Hinrichtungsart geben&quot;" /> - "Human Rights Watch": Abschaffung der Todesstrafe in den USA unwahrscheinlich<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="96505" text="Prinzip der Abschreckung" alternative_text="Prinzip der Abschreckung" /> - Zur Todesstrafe in den USA<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="240329" text="Abschaffung der Todesstrafe aus Kostengründen" alternative_text="Abschaffung der Todesstrafe aus Kostengründen" /> - USA-Experte Thunert: Entscheidung in Maryland ist "Kurskorrektur"</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Designierter SPD-KanzlerkandidatMartin Schulz - ein Mann der klaren Worte

Martin Schulz spricht in ein Mikrofon (dpa/picture alliance/Kay Nietfeld)

Martin Schulz habe das EU-Parlament als sein Präsident sichtbarer gemacht, loben ihn sogar Abgeordnete anderer Parteien. Er sei ein Mann mit Ecken und Kanten. Nach seinem Wechsel von Brüssel nach Berlin soll Schulz die SPD in die Bundestagswahl führen.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

ÜberblickIm Dschungel der Freihandelsabkommen

Es war eine der ersten Amtshandlungen von Donald Trump: Aufkündigung der US-Beteiligung aus TPP. Nicht zu verwechseln mit TTIP. Bei der Gesamtzahl an Freihandelsabkommen, die den globalisierten Handel regeln, kann man auch leicht den Überblick verlieren. Etwa 600 Stück gibt es mittlerweile.

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Große Koalition  Gabriel sieht Mitverantwortung von CDU/CSU an EU-Krise | mehr

Kulturnachrichten

Elbphilharmonie: Kritik an verkürzter Arte-Übertragung  | mehr

Wissensnachrichten

Gerüche  Pflanzen reagieren anders auf Exoten | mehr