Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

An Guttenberg scheiden sich die Geister

Reaktionen auf Stellungnahme des Verteidigungsministers in der Plagiatsaffäre

Verteidigungsminister zu Guttenberg steht dem Bundestag Rede und Antwort (picture alliance / dpa)
Verteidigungsminister zu Guttenberg steht dem Bundestag Rede und Antwort (picture alliance / dpa)

Den Doktor-Titel ist Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) nun auch offiziell los. Wenige Stunden nach seiner Stellungnahme im Bundestag gab die Universität Bayreuth die Aberkennung des Titels bekannt. Die Öffentlichkeit ist weiterhin gespalten.

"Lügner", "Täuscher", "Betrüger", "Hochstapler", das waren nur einige der Schmähwörter, die sich Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg bei seiner gestrigen Stellungnahme zu den Plagiatsvorwürfen im Bundestag anhören musste. Aber es gab auch viele Verteidiger. Die Meinungen in der Plagiatsaffäre um zu Guttenbergs Doktorarbeit gehen weiterhin auseinander.

Grünen: Glaubwürdigkeit von zu Guttenberg beschädigt

Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt von den Grünen sieht die Glaubwürdigkeit des Ministers schwer beschädigt, auch wenn er sich gestern im Bundestag reumütig gezeigt habe. Im Nachmittag berät der Ältestenrat des Bundestags über die Minister-Vergehen. Klärungsbedarf besteht vor allem in der Frage, ob zu Guttenberg den Wissenschaftlichen Dienst des Bundestags missbräuchlich für seine Zwecke eingespannt hat.

"SZ"-Redakteur Heribert Prantl hält das politische Überleben des Verteidigungsministers für nicht gesichert. Durch sein ungeschicktes Krisenmanagement habe sich zu Guttenberg selbst disqualifiziert.

Verlassen kann sich zu Guttenberg dagegen weiterhin auf die Unterstützung der "Bild-Zeitung". Der Grund für den Rückhalt beim Boulevard-Blatt: Guttenberg-Stories verkauften sich besser als Schlagzeilen über Thomas de Maizière, so der frühere Chefredakteur der "Bild am Sonntag", Michael Spreng. Der Verteidigungsminister sei der erste "Popstar" der Politik. Und Fans blieben ihrem Idol treu, egal in welche Skandale es gerate.

Konsequenzen der Plagiatsaffäre für Wissenschaftsbetrieb

Welche Konsequenzen die Affäre für den Wissenschaftsbetrieb in Deutschland hat, ist unklar. Bundesbildungsministerin Annette Schavan hat die Entscheidung der Universität Bayreuth, ihrem Kabinettskollegen den Doktortitel abzuerkennen, begrüßt. Es sei gut, dass die Universität die Dissertation zügig geprüft habe, sagte die CDU-Politikerin im Deutschlandradio Kultur. Sie verwehrt sich gegen den Vorwurf, das Wissenschaftssystem habe im Fall zu Guttenberg versagt.

Auch im Internet schlägt die Aberkennung des Doktortitels hohe Wellen. DRadio Wissen fasst zusammen, wie sich die Meinungen der Netzbesucher unterscheiden.


Mehr zum Thema:
Aktuell vom 23.03.2011:Opposition legt zu Guttenberg Rücktritt nahe - Uni Bayreuth entzieht Verteidigungsminister den Doktortitel
Interview vom 23.03.2011: "Die Menschen lieben das Lädierte" <br> Meinungsforscher zu Folgen der Plagiatsaffäre für Guttenberg-Image

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Anschlag in London Gibt es einen Gewöhnungseffekt beim Terror?

Ein Polizist steht in London vor einer abgesperrten Straße. (AFP / Joel Ford)

Bei dem Anschlag in London starben vier Menschen. Dennoch gab es beim Länderspiel Deutschland-England keine Schweigeminute. "Man kann sagen, dass eine Wiederholung von Anschlägen, die nach einem ähnlichen Muster ablaufen, zu einer Gewöhnung führen kann", so Psychologe Immo Fritsche.

Neue Vorwürfe gegen Monsanto"Wichtige Fakten werden weggelassen"

Schriftzug "Monsanto" mit Scrabble-Steinen mit einem Biohazard-Zeichen und Getreideähren (imago / Christian Ohde)

"Buying Science" heißt eine Studie deutscher Umweltorganisationen. Der Studie zufolge sollen der Glyphosat-Hersteller Monsanto und andere Unternehmen renommierte Wissenschaftler bezahlen, damit sie eine bestimmte Meinung kolportieren. Und das sei nicht alles, erklärte Studien-Mitherausgeber Peter Clausing vom Pestizid-Aktionsnetzwerk (PAN) im DLF.

"Eingeschränkter Modus" Youtubes Filter diskriminiert LGBTQ-Menschen

Die britische Vloggerin Rowan Ellis hat die Debatte um geblockte LGBTQ-Inhalte auf Youtube losgetreten (Screenshot Youtube.com)

Im "eingeschränkten Modus" zeigt Youtube Clips nicht an, wenn sie nicht jugendfrei sind. Jetzt kommt heraus: Offenbar fallen dabei auch LGBTQ-Clips unter den Tisch. Unter dem Hashtag #YouTubePartyIsOver formiert sich jetzt Widerstand im Netz.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag von London  Schweigeminute bei den Vereinten Nationen | mehr

Kulturnachrichten

Kristjan Järvi verlässt Sinfonieorchester des MDR  | mehr

 

| mehr