Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

An Guttenberg scheiden sich die Geister

Reaktionen auf Stellungnahme des Verteidigungsministers in der Plagiatsaffäre

Verteidigungsminister zu Guttenberg steht dem Bundestag Rede und Antwort (picture alliance / dpa)
Verteidigungsminister zu Guttenberg steht dem Bundestag Rede und Antwort (picture alliance / dpa)

Den Doktor-Titel ist Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) nun auch offiziell los. Wenige Stunden nach seiner Stellungnahme im Bundestag gab die Universität Bayreuth die Aberkennung des Titels bekannt. Die Öffentlichkeit ist weiterhin gespalten.

"Lügner", "Täuscher", "Betrüger", "Hochstapler", das waren nur einige der Schmähwörter, die sich Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg bei seiner gestrigen Stellungnahme zu den Plagiatsvorwürfen im Bundestag anhören musste. Aber es gab auch viele Verteidiger. Die Meinungen in der Plagiatsaffäre um zu Guttenbergs Doktorarbeit gehen weiterhin auseinander.

Grünen: Glaubwürdigkeit von zu Guttenberg beschädigt

Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt von den Grünen sieht die Glaubwürdigkeit des Ministers schwer beschädigt, auch wenn er sich gestern im Bundestag reumütig gezeigt habe. Im Nachmittag berät der Ältestenrat des Bundestags über die Minister-Vergehen. Klärungsbedarf besteht vor allem in der Frage, ob zu Guttenberg den Wissenschaftlichen Dienst des Bundestags missbräuchlich für seine Zwecke eingespannt hat.

"SZ"-Redakteur Heribert Prantl hält das politische Überleben des Verteidigungsministers für nicht gesichert. Durch sein ungeschicktes Krisenmanagement habe sich zu Guttenberg selbst disqualifiziert.

Verlassen kann sich zu Guttenberg dagegen weiterhin auf die Unterstützung der "Bild-Zeitung". Der Grund für den Rückhalt beim Boulevard-Blatt: Guttenberg-Stories verkauften sich besser als Schlagzeilen über Thomas de Maizière, so der frühere Chefredakteur der "Bild am Sonntag", Michael Spreng. Der Verteidigungsminister sei der erste "Popstar" der Politik. Und Fans blieben ihrem Idol treu, egal in welche Skandale es gerate.

Konsequenzen der Plagiatsaffäre für Wissenschaftsbetrieb

Welche Konsequenzen die Affäre für den Wissenschaftsbetrieb in Deutschland hat, ist unklar. Bundesbildungsministerin Annette Schavan hat die Entscheidung der Universität Bayreuth, ihrem Kabinettskollegen den Doktortitel abzuerkennen, begrüßt. Es sei gut, dass die Universität die Dissertation zügig geprüft habe, sagte die CDU-Politikerin im Deutschlandradio Kultur. Sie verwehrt sich gegen den Vorwurf, das Wissenschaftssystem habe im Fall zu Guttenberg versagt.

Auch im Internet schlägt die Aberkennung des Doktortitels hohe Wellen. DRadio Wissen fasst zusammen, wie sich die Meinungen der Netzbesucher unterscheiden.


Mehr zum Thema:
Aktuell vom 23.03.2011:Opposition legt zu Guttenberg Rücktritt nahe - Uni Bayreuth entzieht Verteidigungsminister den Doktortitel
Interview vom 23.03.2011: "Die Menschen lieben das Lädierte" <br> Meinungsforscher zu Folgen der Plagiatsaffäre für Guttenberg-Image

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Barcelona  Schweigeminute für die Terroropfer | mehr

Kulturnachrichten

Zukunft von Schlössern in Brandenburg ungewiss  | mehr

 

| mehr