Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"An Wachstumsbereichen teilhaben"

Kanzlerin Merkel eröffnet die CeBIT in Hannover

Kanzlerin Angela Merkel und der Premier des CeBIT-Partnerlands Polen, Tusk, kommen zur Eröffnungsfeier in Hannover (picture alliance / dpa / Peter Steffen)
Kanzlerin Angela Merkel und der Premier des CeBIT-Partnerlands Polen, Tusk, kommen zur Eröffnungsfeier in Hannover (picture alliance / dpa / Peter Steffen)

In Hannover hat die CeBIT begonnen, die größte Computermesse der Welt. Die Branche ist optimistisch, auch in Polen, das in diesem Jahr offizielles Partnerland der Messe ist. Bundeskanzlerin Merkel und ihr polnischer Kollege Donald Tusk haben die Messe daher gemeinsam eröffnet. "Wir müssen an den Wachstumsbereichen der Welt teilhaben", sagte die Kanzlerin.

In ihrer Eröffnungsrede wies die Kanzlerin auf die vielen Chancen hin, die die IT-Branche den Staaten Europas böte. Aber man dürfe angesichts der schnellen Veränderung bei der Technologie nicht zurückfallen, betonte die CDU-Politikerin. International ausgerichtete Ausbildung und Qualifikation seien daher wichtig. Ihre Ansprache beendete die Kanzlerin zum Vergnügen der Zuhörer mit der Aufforderung: "Machen Sie einfache Gebrauchsanleitungen. Nicht zu viele Stecker und Steckdosen. In diesem Sinne darf ich die diesjährige CeBIT für eröffnet erklären."

20.000 Softwarespezialisten würden gesucht, so der Branchenverband Bitkom. 907.000 Arbeitsplätze soll die Branche bis Jahresende haben. Das sind 12.000 mehr als im Jahresverlauf. Neben dem Maschinen- und Anlagenbau sei sie somit die einzige Industrie, die in Deutschland mehr als 900.000 Arbeitsplätze biete, sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf.

Die Computermesse CeBIT 2012 in Hannover (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)Die Computermesse CeBIT in Hannover (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)Im Bereich der Informationstechnologie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik wird ein starkes Wachstum erwartet. Die Erlöse sollen in diesem Jahr um 1,4 Prozent auf 153 Milliarden Euro steigen, so der Verein Deutscher Ingenieure (VDI). Eine besondere Steigerung der Absätze wird auch für die Bereiche IT-Sicherheit, Cloud-Computing und intelligente Stromnetze prognostiziert.

Trend: Wirtschaft des Teilens

Leitthema der diesjährigen CeBIT ist "Shareconomy". Der Begriff heißt übersetzt so viel wie "Wirtschaft des Teilens". Der Begriff bezeichnet sowohl bei Firmen als auch bei Privatpersonen den Trend, Informationen, Dienstleistungen oder technische Infrastrukturen im Internet zu teilen und auszutauschen. Bitkom-Chef Dieter Kempf glaubt, das sich ausbreitende Prinzip der netzbasierten "Shareconomy" verschaffe den Verbrauchern mehr Macht.

Dem widerspricht der Technikphilosoph Klaus Kornwachs im Deutschlandfunk. Hinter jeder angebotenen Technik oder Dienstleistung stecke vor allem ein Geschäftsmodell. Skepsis gegenüber der neuen Technologie gibt es auch vor allem wegen Gefahren in den Bereichen Datenschutz, Urheberrecht und Systemverknüpfung.

4100 Aussteller werden auf der CeBIT ihre neuen Produkte präsentieren, das sind 100 weniger als im letzten Jahr.


Mehr auf dradio.de:

Tablets im Seniorenheim - Mit über 80 Jahren einen Computer bedienen

Maßgeschneiderte Programme für die Shareconomy - Ein Münchner Softwarehaus fängt mit Crowdsourcing den Schwarm ein



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Cebit - Ausstellungsprogramm 2013

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Urlaubsinsel Ischia  Mindestens ein Toter bei Erdbeben, mehrere Vermisste | mehr

Kulturnachrichten

Keine Konföderierten-Denkmäler an Uni Texas | mehr

 

| mehr