Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"An Wachstumsbereichen teilhaben"

Kanzlerin Merkel eröffnet die CeBIT in Hannover

Kanzlerin Angela Merkel und der Premier des CeBIT-Partnerlands Polen, Tusk, kommen zur Eröffnungsfeier in Hannover (picture alliance / dpa / Peter Steffen)
Kanzlerin Angela Merkel und der Premier des CeBIT-Partnerlands Polen, Tusk, kommen zur Eröffnungsfeier in Hannover (picture alliance / dpa / Peter Steffen)

In Hannover hat die CeBIT begonnen, die größte Computermesse der Welt. Die Branche ist optimistisch, auch in Polen, das in diesem Jahr offizielles Partnerland der Messe ist. Bundeskanzlerin Merkel und ihr polnischer Kollege Donald Tusk haben die Messe daher gemeinsam eröffnet. "Wir müssen an den Wachstumsbereichen der Welt teilhaben", sagte die Kanzlerin.

In ihrer Eröffnungsrede wies die Kanzlerin auf die vielen Chancen hin, die die IT-Branche den Staaten Europas böte. Aber man dürfe angesichts der schnellen Veränderung bei der Technologie nicht zurückfallen, betonte die CDU-Politikerin. International ausgerichtete Ausbildung und Qualifikation seien daher wichtig. Ihre Ansprache beendete die Kanzlerin zum Vergnügen der Zuhörer mit der Aufforderung: "Machen Sie einfache Gebrauchsanleitungen. Nicht zu viele Stecker und Steckdosen. In diesem Sinne darf ich die diesjährige CeBIT für eröffnet erklären."

20.000 Softwarespezialisten würden gesucht, so der Branchenverband Bitkom. 907.000 Arbeitsplätze soll die Branche bis Jahresende haben. Das sind 12.000 mehr als im Jahresverlauf. Neben dem Maschinen- und Anlagenbau sei sie somit die einzige Industrie, die in Deutschland mehr als 900.000 Arbeitsplätze biete, sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf.

Die Computermesse CeBIT 2012 in Hannover (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)Die Computermesse CeBIT in Hannover (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)Im Bereich der Informationstechnologie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik wird ein starkes Wachstum erwartet. Die Erlöse sollen in diesem Jahr um 1,4 Prozent auf 153 Milliarden Euro steigen, so der Verein Deutscher Ingenieure (VDI). Eine besondere Steigerung der Absätze wird auch für die Bereiche IT-Sicherheit, Cloud-Computing und intelligente Stromnetze prognostiziert.

Trend: Wirtschaft des Teilens

Leitthema der diesjährigen CeBIT ist "Shareconomy". Der Begriff heißt übersetzt so viel wie "Wirtschaft des Teilens". Der Begriff bezeichnet sowohl bei Firmen als auch bei Privatpersonen den Trend, Informationen, Dienstleistungen oder technische Infrastrukturen im Internet zu teilen und auszutauschen. Bitkom-Chef Dieter Kempf glaubt, das sich ausbreitende Prinzip der netzbasierten "Shareconomy" verschaffe den Verbrauchern mehr Macht.

Dem widerspricht der Technikphilosoph Klaus Kornwachs im Deutschlandfunk. Hinter jeder angebotenen Technik oder Dienstleistung stecke vor allem ein Geschäftsmodell. Skepsis gegenüber der neuen Technologie gibt es auch vor allem wegen Gefahren in den Bereichen Datenschutz, Urheberrecht und Systemverknüpfung.

4100 Aussteller werden auf der CeBIT ihre neuen Produkte präsentieren, das sind 100 weniger als im letzten Jahr.


Mehr auf dradio.de:

Tablets im Seniorenheim - Mit über 80 Jahren einen Computer bedienen

Maßgeschneiderte Programme für die Shareconomy - Ein Münchner Softwarehaus fängt mit Crowdsourcing den Schwarm ein



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Cebit - Ausstellungsprogramm 2013

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Staatsmedien: Erste Zivilisten verlassen abgeriegelte Viertel Aleppos | mehr

Kulturnachrichten

Schlagwerker Peter Sadlo gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr