Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"An Wachstumsbereichen teilhaben"

Kanzlerin Merkel eröffnet die CeBIT in Hannover

Kanzlerin Angela Merkel und der Premier des CeBIT-Partnerlands Polen, Tusk, kommen zur Eröffnungsfeier in Hannover (picture alliance / dpa / Peter Steffen)
Kanzlerin Angela Merkel und der Premier des CeBIT-Partnerlands Polen, Tusk, kommen zur Eröffnungsfeier in Hannover (picture alliance / dpa / Peter Steffen)

In Hannover hat die CeBIT begonnen, die größte Computermesse der Welt. Die Branche ist optimistisch, auch in Polen, das in diesem Jahr offizielles Partnerland der Messe ist. Bundeskanzlerin Merkel und ihr polnischer Kollege Donald Tusk haben die Messe daher gemeinsam eröffnet. "Wir müssen an den Wachstumsbereichen der Welt teilhaben", sagte die Kanzlerin.

In ihrer Eröffnungsrede wies die Kanzlerin auf die vielen Chancen hin, die die IT-Branche den Staaten Europas böte. Aber man dürfe angesichts der schnellen Veränderung bei der Technologie nicht zurückfallen, betonte die CDU-Politikerin. International ausgerichtete Ausbildung und Qualifikation seien daher wichtig. Ihre Ansprache beendete die Kanzlerin zum Vergnügen der Zuhörer mit der Aufforderung: "Machen Sie einfache Gebrauchsanleitungen. Nicht zu viele Stecker und Steckdosen. In diesem Sinne darf ich die diesjährige CeBIT für eröffnet erklären."

20.000 Softwarespezialisten würden gesucht, so der Branchenverband Bitkom. 907.000 Arbeitsplätze soll die Branche bis Jahresende haben. Das sind 12.000 mehr als im Jahresverlauf. Neben dem Maschinen- und Anlagenbau sei sie somit die einzige Industrie, die in Deutschland mehr als 900.000 Arbeitsplätze biete, sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf.

Die Computermesse CeBIT 2012 in Hannover (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)Die Computermesse CeBIT in Hannover (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)Im Bereich der Informationstechnologie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik wird ein starkes Wachstum erwartet. Die Erlöse sollen in diesem Jahr um 1,4 Prozent auf 153 Milliarden Euro steigen, so der Verein Deutscher Ingenieure (VDI). Eine besondere Steigerung der Absätze wird auch für die Bereiche IT-Sicherheit, Cloud-Computing und intelligente Stromnetze prognostiziert.

Trend: Wirtschaft des Teilens

Leitthema der diesjährigen CeBIT ist "Shareconomy". Der Begriff heißt übersetzt so viel wie "Wirtschaft des Teilens". Der Begriff bezeichnet sowohl bei Firmen als auch bei Privatpersonen den Trend, Informationen, Dienstleistungen oder technische Infrastrukturen im Internet zu teilen und auszutauschen. Bitkom-Chef Dieter Kempf glaubt, das sich ausbreitende Prinzip der netzbasierten "Shareconomy" verschaffe den Verbrauchern mehr Macht.

Dem widerspricht der Technikphilosoph Klaus Kornwachs im Deutschlandfunk. Hinter jeder angebotenen Technik oder Dienstleistung stecke vor allem ein Geschäftsmodell. Skepsis gegenüber der neuen Technologie gibt es auch vor allem wegen Gefahren in den Bereichen Datenschutz, Urheberrecht und Systemverknüpfung.

4100 Aussteller werden auf der CeBIT ihre neuen Produkte präsentieren, das sind 100 weniger als im letzten Jahr.


Mehr auf dradio.de:

Tablets im Seniorenheim - Mit über 80 Jahren einen Computer bedienen

Maßgeschneiderte Programme für die Shareconomy - Ein Münchner Softwarehaus fängt mit Crowdsourcing den Schwarm ein



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Cebit - Ausstellungsprogramm 2013

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:45 Uhr Rubrik: Weltmusik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Abgeordnete würdigen Staatsgründung Israels | mehr

Kulturnachrichten

Kinofilm über Fall Harvey Weinstein geplant  | mehr

 

| mehr