Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"An Wachstumsbereichen teilhaben"

Kanzlerin Merkel eröffnet die CeBIT in Hannover

Kanzlerin Angela Merkel und der Premier des CeBIT-Partnerlands Polen, Tusk, kommen zur Eröffnungsfeier in Hannover (picture alliance / dpa / Peter Steffen)
Kanzlerin Angela Merkel und der Premier des CeBIT-Partnerlands Polen, Tusk, kommen zur Eröffnungsfeier in Hannover (picture alliance / dpa / Peter Steffen)

In Hannover hat die CeBIT begonnen, die größte Computermesse der Welt. Die Branche ist optimistisch, auch in Polen, das in diesem Jahr offizielles Partnerland der Messe ist. Bundeskanzlerin Merkel und ihr polnischer Kollege Donald Tusk haben die Messe daher gemeinsam eröffnet. "Wir müssen an den Wachstumsbereichen der Welt teilhaben", sagte die Kanzlerin.

In ihrer Eröffnungsrede wies die Kanzlerin auf die vielen Chancen hin, die die IT-Branche den Staaten Europas böte. Aber man dürfe angesichts der schnellen Veränderung bei der Technologie nicht zurückfallen, betonte die CDU-Politikerin. International ausgerichtete Ausbildung und Qualifikation seien daher wichtig. Ihre Ansprache beendete die Kanzlerin zum Vergnügen der Zuhörer mit der Aufforderung: "Machen Sie einfache Gebrauchsanleitungen. Nicht zu viele Stecker und Steckdosen. In diesem Sinne darf ich die diesjährige CeBIT für eröffnet erklären."

20.000 Softwarespezialisten würden gesucht, so der Branchenverband Bitkom. 907.000 Arbeitsplätze soll die Branche bis Jahresende haben. Das sind 12.000 mehr als im Jahresverlauf. Neben dem Maschinen- und Anlagenbau sei sie somit die einzige Industrie, die in Deutschland mehr als 900.000 Arbeitsplätze biete, sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf.

Die Computermesse CeBIT 2012 in Hannover (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)Die Computermesse CeBIT in Hannover (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)Im Bereich der Informationstechnologie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik wird ein starkes Wachstum erwartet. Die Erlöse sollen in diesem Jahr um 1,4 Prozent auf 153 Milliarden Euro steigen, so der Verein Deutscher Ingenieure (VDI). Eine besondere Steigerung der Absätze wird auch für die Bereiche IT-Sicherheit, Cloud-Computing und intelligente Stromnetze prognostiziert.

Trend: Wirtschaft des Teilens

Leitthema der diesjährigen CeBIT ist "Shareconomy". Der Begriff heißt übersetzt so viel wie "Wirtschaft des Teilens". Der Begriff bezeichnet sowohl bei Firmen als auch bei Privatpersonen den Trend, Informationen, Dienstleistungen oder technische Infrastrukturen im Internet zu teilen und auszutauschen. Bitkom-Chef Dieter Kempf glaubt, das sich ausbreitende Prinzip der netzbasierten "Shareconomy" verschaffe den Verbrauchern mehr Macht.

Dem widerspricht der Technikphilosoph Klaus Kornwachs im Deutschlandfunk. Hinter jeder angebotenen Technik oder Dienstleistung stecke vor allem ein Geschäftsmodell. Skepsis gegenüber der neuen Technologie gibt es auch vor allem wegen Gefahren in den Bereichen Datenschutz, Urheberrecht und Systemverknüpfung.

4100 Aussteller werden auf der CeBIT ihre neuen Produkte präsentieren, das sind 100 weniger als im letzten Jahr.


Mehr auf dradio.de:

Tablets im Seniorenheim - Mit über 80 Jahren einen Computer bedienen

Maßgeschneiderte Programme für die Shareconomy - Ein Münchner Softwarehaus fängt mit Crowdsourcing den Schwarm ein



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Cebit - Ausstellungsprogramm 2013

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Alte Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Explosionen und Schüsse am Istanbuler Flughafen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr