Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Anarchismus im Heidiland

3000 Teilnehmer zu Anarchisten-Treffen in der Schweiz erwartet

Das große A im Kreis, Zeichen der Anarchisten - aufgenommen in Berlin (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)
Das große A im Kreis, Zeichen der Anarchisten - aufgenommen in Berlin (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Vor 140 Jahren gründete sich im eidgenössischen Uhrmacherstädtchen Saint-Imier die Antiautoritäre Internationale. Von heute an treffen sich dort Anarchisten aus der ganzen Welt zu einem internationalen Kongress - die Finanzkrise beschert der Bewegung neuen Zustrom.

Die Veranstalter erwarten für das fünftägige "Welttreffen des Anarchismus" bis zu 3000 Besucher "von fast jedem Flecken der Erde". Fünf Tage lang wollen Anhänger verschiedener libertär-anarchistischer Bewegungen in Saint-Imier über "diverse Wege des Widerstands gegen gesellschaftliche Übel debattieren" - Umweltverschmutzung, Militarismus, Sexismus und Fremdenfeindlichkeit stehen auf dem Programm, aber auch der Arabische Frühling und seine Folgen, Rechtsextremismus und die Schuldenkrise in Europa.

Die Occupy-Bewegung der westlichen Welt gilt als jüngste Blüte des Anarchismus. Offenbar hat das Interesse an anarchistischem Gedankengut in letzter Zeit wieder zugenommen - nicht nur, weil "die marxistische Illusion angesichts der kommunistischen Diktatutren dahingeschmolzen" sei, wie es Cheforganisator Michel Némitz formuliert - auch der Kapitalismus lebe nur "von Krise zu Krise". Das Treffen biete die Möglichkeit, "eine Bilanz aus der Geschichte der anarchistischen Bewegung zu ziehen - aus ihren Ideen, ihren Verwirklichungen, ihren Hoffnungen, ihren Niederlagen".

Ablehnung von Herrschaft und Hierarchie

Die Anhänger des Anarchismus lehnen Hierarchie und Herrschaft von Menschen über Menschen in jeder Form ab. Als Gegenentwurf fordern sie eine Gesellschaft, zu der sich die Menschen freiwillig zusammenschließen - als selbstbestimmte Individuen und Kollektive. Anarchisten lehnen den Staat als Organisationsform und auch den Kommunismus ab, weil er ihrer Ansicht nach autoritär strukturiert ist.

In der Schweiz blickt die Ideenlehre und Philosophie auf eine lange Tradition zurück. In einem Gasthof unweit des Uhrmacherstädtchens Saint-Imier fand 1872 ein Treffen statt, aus dem die erste Antiautoritäre Internationale hervorging - als Antwort auf die von Karl Marx initiierte Internationale. Prominentester Teilnehmer war damals der russische Revolutionär, Anarchist und Philosoph Michael Bakunin, der 1876 in Bern begraben wurde.

Zu den derzeit bekanntesten Anarchisten gehört der US-Anthropologe und Professor in London, David Graeber. Sein Buch zur Finanzkrise "Schulden: Die ersten 5000 Jahre", indem er das Ende des Schuldenkapitalismus proklamiert, fand auch in neoliberalen Kreisen Anerkennung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

AusleseWie berühmte Neurologen ticken

Der britische Neurologe und Schriftsteller Oliver Sacks (Imago/leemage)

Zweifellos gibt die "Auslese" Einblick: einen inspirierenden in die Lebensgeschichte des Hirnforschers Oliver Sacks, andererseits einen eher düsteren in die Mechanismen des britischen Gesundheitssystems.

Kampf gegen die WegwerfkulturSelbsthilfegruppe für Reparaturen

Plattenspieler-Reparatur in einem Repair Cafè (dpa/Daniel Karmann)

In Repair Cafés reparieren Teilnehmer gemeinsam mit Anderen kaputte Dinge. Toaster, Handrührgerät, Fahrräder – für jede Reparatur findet sich ein ehrenamtlicher Helfer. Das spart Geld und schont die Umwelt. 

"Offering" von Charenee WadeSoundtrack zum Protest der Afroamerikaner

"Offering" - das neue Album der Sängerin Charenee Wade (Rebecca Meek)

"Offering" von der Jazz-Musikerin Charenee Wade ist ein Tribut an legendären Inspiratoren Gil Scott-Heron und Brian Jackson. Zugleich formuliert sie ein Statement der Afroamerikaner für Gleichberechtigung in den USA.

Alternative für DeutschlandPetry sieht keinen Rechtsruck

Die neu gewählte AfD-Vorsitzende Frauke Petry (picture alliance/dpa/Maja Hitij)

Der wirtschaftsliberale Flügel werde auch weiterhin in der AfD vertreten sein, sagte die neue Parteivorsitzende Frauke Petry. Sie fände es schade, wenn ihr Vorgänger Bernd Lucke die Partei "mit Getöse" verlasse.

80. GeburtstagHappy Birthday, Dalai Lama!

Der Dalai Lama steht auf einer Bühne, neben ihm eine übermannshohe Geburtstagstorte mit einer großen 80., der Musiker Michael Frente Kinder. (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Seitdem China von Tibet besetzt ist, lebt der Dalai Lama im Exil in Indien. Von dort aus kämpft er für mehr Autonomierechte für seine Heimat. Doch China sieht den Friedensnobelpreisträger als Gefahr.

Aus den FeuilletonsMonika Grütters findet 67 Millionen

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, in ihrem Büro im Kanzleramt in Berlin (picture alliance / dpa)

Ob es sein könne, dass bei der Kulturstaatsministerin niemand bemerkt hat, auf wie vielen Millionen man noch sitzt, fragt die "Welt" - und das, nachdem beim Filmförderfonds gekürzt wurde.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Euklid Tsakalotos wird neuer Finanzminister | mehr

Kulturnachrichten

Autoren kritisieren Bezahlung pro Seite bei Amazon  | mehr

Wissensnachrichten

Johannesburg  Stadt verseucht mit Uran und Bergbaurückständen | mehr