Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

And the winner is: Mitt Romney

Beobachter sehen Republikaner als Sieger des ersten TV-Duells mit Obama

Von Marcus Pindur

Schlagabtausch: Präsident Obama (re) und Herausforderer Romney beim ersten TV-Duell (picture alliance / dpa / Shawn Thew)
Schlagabtausch: Präsident Obama (re) und Herausforderer Romney beim ersten TV-Duell (picture alliance / dpa / Shawn Thew)

Natürlich ging es um Obama-Care, die umstrittene Gesundheitsreform, und um den Einfluss des Staates überhaupt: Barack Obama hatte alle Hände voll zu tun, um sich seines republikanischen Herausforderers um die US-Präsidentschaft zu erwehren - und verlor das erste von drei Rededuellen.

Barack Obama konnte da punkten, wo er persönliche Beispiele brachte und die mit seiner Politik verknüpfte. Seine Großmutter habe nur in Würde altern können, weil sie die Sicherheit der staatlichen Rente und der staatlichen Krankenversicherung im Alter, Medicare, hatte. Sein Konkurrent wolle das Gesundheitsreformgesetz, von seinen Gegnern "Obamacare" genannt, jedoch komplett abschaffen:

"Wenn Obamacare abgeschafft wird, und ich fange an, diesen Begriff zu mögen, dann werden die Kosten für die Senioren sofort hochgehen, und die Einzigen die profitieren, werden die Versicherungskonzerne sein, und das wird Medicare nicht zukunftsfester machen."

Die Versicherungen könnten die Versicherten nicht mehr nach Belieben aufnehmen oder nicht, Vorerkrankungen dürften kein Ausschlussgrund mehr sein, es gebe keine Versicherungsobergrenzen mehr, die Versicherungen müssten transparenter arbeiten. Dann einer der seltenen Angriffe Obamas auf Romney:

"Ironischerweise sehen wir, dass dieses Modell sehr gut funktioniert. In Massachussetts. Gouverneur Romney hat dort etwas sehr gutes gemacht, indem er mit den Demokraten zusammen ein Modell erarbeitet hat, das identisch ist mit meiner Gesundheitsreform. Es hat Leuten den Versicherungsschutz gegeben und es hat keine Arbeitsplätze gekostet."

Damit hat er einen der großen Widersprüche in Romneys Kampagne angesprochen. Das konnte dieser nicht so stehen lassen.

"Es gibt eine Untersuchung über kleine Unternehmen, und die sagen zu drei Vierteln: Obamacare ist uns zu teuer, wir würden weniger Leute einstellen. Ich verstehe nicht, wie der Präsident ins Amt kommen konnte, mit 23 Millionen Arbeitslosen, einer großen Wirtschaftskrise, und zwei Jahre auf Obamacare verwenden konnte. Es kostet uns Jobs, es ist ein Jobkiller."

Die Gesundheitsreform Obamas wird jetzt erst schrittweise wirksam, aber es stellte die Brücke her zum Thema Beschäftigung, bei dem Obama verwundbar ist.

Obama sei zu staatsfixiert, so Romney, und kehrte den oft gemachten Vorwurf der Demokraten, er sei ein Anhänger der "trickle-down"-Theorie aus den 80er-Jahren, um:

"Die Ansichten des Präsidenten sind ziemlich die gleichen wie vor vier Jahren. Nämlich dass mehr Ausgaben, mehr Steuern, mehr Vorschriften, sozusagen ein trickle-down-Staat, funktionieren würde."

Inhaltliche Überraschungen gab es nicht, die Argumente der Kandidaten waren bekannt. Die Überraschung war, dass Mitt Romney als klarer Sieger nach Punkten aus dieser ersten von drei Präsidentschaftsdebatten hervorging. Er wirkte aufgeräumter, er brachte seine Argumente klarer vor, er war angriffslustig, vermied aber scharfe Polemik. Obama wirkte oft in sich gekehrt und brachte seine Argumente verschachtelt und kompliziert vor.

Eine erste CNN-Umfrage sah Romney mit 67 zu 25 Prozent als Gewinner der Debatte. Auch der Demokrat und ehemalige Clinton-Berater James Carville kam zu diesem Schluss.

"Ich habe mich lange dagegen gewehrt, aber irgendwann musste ich es mir eingestehen: Es sah so aus, als wolle Mitt Romney dort sein und als wolle Barack Obama nicht dort sein."

Es wird in den kommenden drei Wochen noch zwei weitere Fernsehdebatten der beiden Präsidentschaftskandidaten geben. Eine wird ein Forum mit Zuschauerbeteiligung sein, die andere soll Außenpolitik zum Thema haben.

Mehr zum Thema:
Höflich, aber heftig - US-Präsidentschaftskandidaten Romney und Obama im ersten Fernsehduell

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Liebe

Aus unseren drei Programmen

Der lyrische TageskommentarEine Pipeline durchs Herz

Altkanzler Gerhard Schröder im Gespräch mit Rosneft-CEO Igor Setschin auf dem Economic Forum St. Petersburg im Jahr 2012  (dpa / AFP Kirill Kudryavtsev)

Ex-Kanzler Gerhard Schröder will Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft werden. Rosneft-Chef Igor Setschin gilt als enger Vertrauter von Präsident Putin - ein guter Freund Schröders. Dazu ein lyrischer Kommentar von Dominik Erhard.

Buddha-BüstenIn der Werkstatt des Erleuchteten

Buddha Figuren als Souvenir an einem Verkaufsstand in Chiang Mai, Thailand, aufgenommen am 28.02.2005. (Andreas Lander / dpa-Zentralbild)

Kulturbeflissene Europäer lieben es, sich Buddha-Statuen ins Haus oder in den Garten zu stellen. Aber wie geht es denen, die Buddha-Statuen herstellen? Die Handwerker und Künstlern in den buddhistisch dominierten Ländern sind bei Gläubigen zwar angesehen, aber meistens arm.

Popstar-KlatschOh my God, Rihanna hat zugenommen!

Rihanna hat zugenommen. Das könnte man jetzt einfach so feststellen und es dann gut sein lassen. Nicht so Fans und Klatschpresse. Die überbieten sich seit Monaten mit Spekulationen. Rihanna hingegen schweigt. Sie sieht es gar nicht ein, sich zu erklären.

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Bannon verlässt das Weiße Haus | mehr

Kulturnachrichten

Rom zeigt Solidarität mit Barcelona  | mehr

 

| mehr