Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

And the winner is: Mitt Romney

Beobachter sehen Republikaner als Sieger des ersten TV-Duells mit Obama

Von Marcus Pindur

Schlagabtausch: Präsident Obama (re) und Herausforderer Romney beim ersten TV-Duell (picture alliance / dpa / Shawn Thew)
Schlagabtausch: Präsident Obama (re) und Herausforderer Romney beim ersten TV-Duell (picture alliance / dpa / Shawn Thew)

Natürlich ging es um Obama-Care, die umstrittene Gesundheitsreform, und um den Einfluss des Staates überhaupt: Barack Obama hatte alle Hände voll zu tun, um sich seines republikanischen Herausforderers um die US-Präsidentschaft zu erwehren - und verlor das erste von drei Rededuellen.

Barack Obama konnte da punkten, wo er persönliche Beispiele brachte und die mit seiner Politik verknüpfte. Seine Großmutter habe nur in Würde altern können, weil sie die Sicherheit der staatlichen Rente und der staatlichen Krankenversicherung im Alter, Medicare, hatte. Sein Konkurrent wolle das Gesundheitsreformgesetz, von seinen Gegnern "Obamacare" genannt, jedoch komplett abschaffen:

"Wenn Obamacare abgeschafft wird, und ich fange an, diesen Begriff zu mögen, dann werden die Kosten für die Senioren sofort hochgehen, und die Einzigen die profitieren, werden die Versicherungskonzerne sein, und das wird Medicare nicht zukunftsfester machen."

Die Versicherungen könnten die Versicherten nicht mehr nach Belieben aufnehmen oder nicht, Vorerkrankungen dürften kein Ausschlussgrund mehr sein, es gebe keine Versicherungsobergrenzen mehr, die Versicherungen müssten transparenter arbeiten. Dann einer der seltenen Angriffe Obamas auf Romney:

"Ironischerweise sehen wir, dass dieses Modell sehr gut funktioniert. In Massachussetts. Gouverneur Romney hat dort etwas sehr gutes gemacht, indem er mit den Demokraten zusammen ein Modell erarbeitet hat, das identisch ist mit meiner Gesundheitsreform. Es hat Leuten den Versicherungsschutz gegeben und es hat keine Arbeitsplätze gekostet."

Damit hat er einen der großen Widersprüche in Romneys Kampagne angesprochen. Das konnte dieser nicht so stehen lassen.

"Es gibt eine Untersuchung über kleine Unternehmen, und die sagen zu drei Vierteln: Obamacare ist uns zu teuer, wir würden weniger Leute einstellen. Ich verstehe nicht, wie der Präsident ins Amt kommen konnte, mit 23 Millionen Arbeitslosen, einer großen Wirtschaftskrise, und zwei Jahre auf Obamacare verwenden konnte. Es kostet uns Jobs, es ist ein Jobkiller."

Die Gesundheitsreform Obamas wird jetzt erst schrittweise wirksam, aber es stellte die Brücke her zum Thema Beschäftigung, bei dem Obama verwundbar ist.

Obama sei zu staatsfixiert, so Romney, und kehrte den oft gemachten Vorwurf der Demokraten, er sei ein Anhänger der "trickle-down"-Theorie aus den 80er-Jahren, um:

"Die Ansichten des Präsidenten sind ziemlich die gleichen wie vor vier Jahren. Nämlich dass mehr Ausgaben, mehr Steuern, mehr Vorschriften, sozusagen ein trickle-down-Staat, funktionieren würde."

Inhaltliche Überraschungen gab es nicht, die Argumente der Kandidaten waren bekannt. Die Überraschung war, dass Mitt Romney als klarer Sieger nach Punkten aus dieser ersten von drei Präsidentschaftsdebatten hervorging. Er wirkte aufgeräumter, er brachte seine Argumente klarer vor, er war angriffslustig, vermied aber scharfe Polemik. Obama wirkte oft in sich gekehrt und brachte seine Argumente verschachtelt und kompliziert vor.

Eine erste CNN-Umfrage sah Romney mit 67 zu 25 Prozent als Gewinner der Debatte. Auch der Demokrat und ehemalige Clinton-Berater James Carville kam zu diesem Schluss.

"Ich habe mich lange dagegen gewehrt, aber irgendwann musste ich es mir eingestehen: Es sah so aus, als wolle Mitt Romney dort sein und als wolle Barack Obama nicht dort sein."

Es wird in den kommenden drei Wochen noch zwei weitere Fernsehdebatten der beiden Präsidentschaftskandidaten geben. Eine wird ein Forum mit Zuschauerbeteiligung sein, die andere soll Außenpolitik zum Thema haben.

Mehr zum Thema:
Höflich, aber heftig - US-Präsidentschaftskandidaten Romney und Obama im ersten Fernsehduell

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Die besondere Aufnahme

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

München  Amokläufer erschoss sich vor den Augen von Polizisten | mehr

Kulturnachrichten

Seehofer sagt Staatsempfang bei den Bayreuther Festspielen ab  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr