Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Anerkennung für Wulff-Rücktritt

Linke fordert Beteiligung an Nachfolge-Beratungen

Bundeskanzlerin  Merkel äußert Respekt für Wulffs Rücktritt (picture alliance / dpa /Stefan Sauer)
Bundeskanzlerin Merkel äußert Respekt für Wulffs Rücktritt (picture alliance / dpa /Stefan Sauer)

In den politischen Reaktionen nach dem Rücktritt von Bundespräsident Chrisian Wulff überwiegt die Anerkennung dafür, dass er den Mut zu diesem Schritt gefasst habe. Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte ihr Bedauern über den Amtsverzicht Wulffs und kündigte an, sie wolle erst in der Koalition und dann mit SPD und Bündnis90/Die Grünen über einen gemeinsamen Nachfolgekandidaten beraten. In der Union wird die Rolle der Medien in der Affäre Wulff kritisch gesehen.

Peter Hintze (CDU): Rolle der Medien aufarbeiten

Peter Hintze, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium (CDU) (picture alliance / dpa)Kritik an der Presse: Wulff-Verteidiger Peter Hintze (CDU) (picture alliance / dpa)Der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Hintze, sagte im Deutschlandfunk, Wulff habe sein Amt souverän, menschlich bewegend und würdevoll ausgeübt. Beispielhaft sei vor allem sein Einsatz für Menschen nichtdeutscher Herkunft und die Vertretung Deutschlands im Ausland gewesen. Hintze, der Wulff oft verteidigt hatte, sprach von einem für sich persönlich bitteren Tag. Er rief dazu auf, auch die Rolle der Medien in der Affäre kritisch zu hinterfragen und aufzuarbeiten. Alle sollten sich fragen, ob sie nicht dem Amt des Bundespräsidenten und der Person Christian Wulff zuviel angetan hätten.

Gerhard Baum(FDP): Wulff konnte eigene moralische Maßstäbe nicht halten

Die FDP-Politiker Gerhart Baum, Burkhard Hirsch und die frühere Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger verlassen nach ihrem Teilerfolg das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (AP)Vertreter des Bürgerrechtsflügels der Liberalen: Gerhard Baum (FDP) (links) (AP)
Der FDP-Politiker und frühere Bundesinnenminister Gerhard Baum riet im Deutschlandfunk seiner Partei, sich an den Gesprächen über einen Nachfolgekandidaten konstruktiv zu beteiligen. Ansonsten bestehe schnell die Gefahr, dass über schwarz-grüne Optionen gesprochen werde, sagte Baum im Deutschlandfunk. Baum bezeichnete den Rücktritt Wulffs als einzig verbliebene Lösung nach einem miserablen Krisenmanagement. Wulff sei auch daran gescheitert, dass er die hohen moralischen Maßstäbe, die er selbst gesetzt habe, persönlich nicht eingehalten habe.

Ramelow kritisiert Ausschluss der Linken aus Nachfolgeberatung

Bodo Ramelow, Landesvorsitzender von "Die Linke" in Thüringen (Deutschlandradio - Bettina Straub)Sieht seine Partei ausgeschlossen: Bodo Ramelow, Landesvorsitzender von "Die Linke" in Thüringen (Deutschlandradio - Bettina Straub)Der Fraktionsvorsitzende der Linken im thüringischen Landtag, Bodo Ramelow, kritisierte im Deutschlandfunk, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel seine Partei von vornherein aus den Beratungen über die Wulff-Nachfolge ausgeschlossen habe. Das Präsidentenamt sei durch zwei unwürdige Abschiede schwerstens beschädigt, die Versorgung gleich zweier Altbundespräsidenten komme den Steuerzahler extrem teuer zu stehen, und die Kanzlerin habe keine andere Sorge, als wieder im Hinterzimmer eine Kandidatur auszukungeln. Ramelow deutete an, dass die Linke für eine Kandidatin stimmen könne, sofern sie ganz Deutschland repräsentiere. Namen nannte er nicht.

Ex-Verfassungsrichter Mahrenholz für Direktwahl des Präsidenten

Ernst Gottfried Mahrenholz 1992 als Vorsitzender des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts (AP Archiv)Rät zur Direktwahl: Ex-Verfassungsrichter Mahrenholz (AP Archiv)Der frühere Bundesverfassungsrichter Ernst Gottlieb Mahrenholz regte an, den Bundespräsidenten künftig direkt vom Volk wählen zu lassen. In Österreich habe sich diese Lösung bewährt, sagte er im Deutschlandradio Kultur. Dort kämen die Kandidaten zwar auch von den Parteien, aber es handle sich um glaubwürdige und zugkräftige Persönlichkeiten. Mahrenholz wies auch den Verdacht zurück, die Staatsanwaltschaft Hannover habe voreilig die Aufhebung von Wulffs Immunität beantragt. Im Gegenteil sei sein Eindruck, dass die Behörde sich der politischen Sprengkraft eines solchen Schrittes sehr bewusst gewesen sei.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sammelabschiebungen  Bundesinnenministerium bereitet Rückführung von Afghanen vor | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr