Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Anerkennung für Wulff-Rücktritt

Linke fordert Beteiligung an Nachfolge-Beratungen

Bundeskanzlerin  Merkel äußert Respekt für Wulffs Rücktritt (picture alliance / dpa /Stefan Sauer)
Bundeskanzlerin Merkel äußert Respekt für Wulffs Rücktritt (picture alliance / dpa /Stefan Sauer)

In den politischen Reaktionen nach dem Rücktritt von Bundespräsident Chrisian Wulff überwiegt die Anerkennung dafür, dass er den Mut zu diesem Schritt gefasst habe. Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte ihr Bedauern über den Amtsverzicht Wulffs und kündigte an, sie wolle erst in der Koalition und dann mit SPD und Bündnis90/Die Grünen über einen gemeinsamen Nachfolgekandidaten beraten. In der Union wird die Rolle der Medien in der Affäre Wulff kritisch gesehen.

Peter Hintze (CDU): Rolle der Medien aufarbeiten

Peter Hintze, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium (CDU) (picture alliance / dpa)Kritik an der Presse: Wulff-Verteidiger Peter Hintze (CDU) (picture alliance / dpa)Der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Hintze, sagte im Deutschlandfunk, Wulff habe sein Amt souverän, menschlich bewegend und würdevoll ausgeübt. Beispielhaft sei vor allem sein Einsatz für Menschen nichtdeutscher Herkunft und die Vertretung Deutschlands im Ausland gewesen. Hintze, der Wulff oft verteidigt hatte, sprach von einem für sich persönlich bitteren Tag. Er rief dazu auf, auch die Rolle der Medien in der Affäre kritisch zu hinterfragen und aufzuarbeiten. Alle sollten sich fragen, ob sie nicht dem Amt des Bundespräsidenten und der Person Christian Wulff zuviel angetan hätten.

Gerhard Baum(FDP): Wulff konnte eigene moralische Maßstäbe nicht halten

Die FDP-Politiker Gerhart Baum, Burkhard Hirsch und die frühere Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger verlassen nach ihrem Teilerfolg das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (AP)Vertreter des Bürgerrechtsflügels der Liberalen: Gerhard Baum (FDP) (links) (AP)
Der FDP-Politiker und frühere Bundesinnenminister Gerhard Baum riet im Deutschlandfunk seiner Partei, sich an den Gesprächen über einen Nachfolgekandidaten konstruktiv zu beteiligen. Ansonsten bestehe schnell die Gefahr, dass über schwarz-grüne Optionen gesprochen werde, sagte Baum im Deutschlandfunk. Baum bezeichnete den Rücktritt Wulffs als einzig verbliebene Lösung nach einem miserablen Krisenmanagement. Wulff sei auch daran gescheitert, dass er die hohen moralischen Maßstäbe, die er selbst gesetzt habe, persönlich nicht eingehalten habe.

Ramelow kritisiert Ausschluss der Linken aus Nachfolgeberatung

Bodo Ramelow, Landesvorsitzender von "Die Linke" in Thüringen (Deutschlandradio - Bettina Straub)Sieht seine Partei ausgeschlossen: Bodo Ramelow, Landesvorsitzender von "Die Linke" in Thüringen (Deutschlandradio - Bettina Straub)Der Fraktionsvorsitzende der Linken im thüringischen Landtag, Bodo Ramelow, kritisierte im Deutschlandfunk, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel seine Partei von vornherein aus den Beratungen über die Wulff-Nachfolge ausgeschlossen habe. Das Präsidentenamt sei durch zwei unwürdige Abschiede schwerstens beschädigt, die Versorgung gleich zweier Altbundespräsidenten komme den Steuerzahler extrem teuer zu stehen, und die Kanzlerin habe keine andere Sorge, als wieder im Hinterzimmer eine Kandidatur auszukungeln. Ramelow deutete an, dass die Linke für eine Kandidatin stimmen könne, sofern sie ganz Deutschland repräsentiere. Namen nannte er nicht.

Ex-Verfassungsrichter Mahrenholz für Direktwahl des Präsidenten

Ernst Gottfried Mahrenholz 1992 als Vorsitzender des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts (AP Archiv)Rät zur Direktwahl: Ex-Verfassungsrichter Mahrenholz (AP Archiv)Der frühere Bundesverfassungsrichter Ernst Gottlieb Mahrenholz regte an, den Bundespräsidenten künftig direkt vom Volk wählen zu lassen. In Österreich habe sich diese Lösung bewährt, sagte er im Deutschlandradio Kultur. Dort kämen die Kandidaten zwar auch von den Parteien, aber es handle sich um glaubwürdige und zugkräftige Persönlichkeiten. Mahrenholz wies auch den Verdacht zurück, die Staatsanwaltschaft Hannover habe voreilig die Aufhebung von Wulffs Immunität beantragt. Im Gegenteil sei sein Eindruck, dass die Behörde sich der politischen Sprengkraft eines solchen Schrittes sehr bewusst gewesen sei.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Künftiger Kanzler Kurz strebt enge Zusammenarbeit mit Merkel an | mehr

Kulturnachrichten

Verleihung des Europäischen Theaterpreises | mehr

 

| mehr