Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Anerkennung für Wulff-Rücktritt

Linke fordert Beteiligung an Nachfolge-Beratungen

Bundeskanzlerin  Merkel äußert Respekt für Wulffs Rücktritt (picture alliance / dpa /Stefan Sauer)
Bundeskanzlerin Merkel äußert Respekt für Wulffs Rücktritt (picture alliance / dpa /Stefan Sauer)

In den politischen Reaktionen nach dem Rücktritt von Bundespräsident Chrisian Wulff überwiegt die Anerkennung dafür, dass er den Mut zu diesem Schritt gefasst habe. Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte ihr Bedauern über den Amtsverzicht Wulffs und kündigte an, sie wolle erst in der Koalition und dann mit SPD und Bündnis90/Die Grünen über einen gemeinsamen Nachfolgekandidaten beraten. In der Union wird die Rolle der Medien in der Affäre Wulff kritisch gesehen.

Peter Hintze (CDU): Rolle der Medien aufarbeiten

Peter Hintze, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium (CDU) (picture alliance / dpa)Kritik an der Presse: Wulff-Verteidiger Peter Hintze (CDU) (picture alliance / dpa)Der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Hintze, sagte im Deutschlandfunk, Wulff habe sein Amt souverän, menschlich bewegend und würdevoll ausgeübt. Beispielhaft sei vor allem sein Einsatz für Menschen nichtdeutscher Herkunft und die Vertretung Deutschlands im Ausland gewesen. Hintze, der Wulff oft verteidigt hatte, sprach von einem für sich persönlich bitteren Tag. Er rief dazu auf, auch die Rolle der Medien in der Affäre kritisch zu hinterfragen und aufzuarbeiten. Alle sollten sich fragen, ob sie nicht dem Amt des Bundespräsidenten und der Person Christian Wulff zuviel angetan hätten.

Gerhard Baum(FDP): Wulff konnte eigene moralische Maßstäbe nicht halten

Die FDP-Politiker Gerhart Baum, Burkhard Hirsch und die frühere Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger verlassen nach ihrem Teilerfolg das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (AP)Vertreter des Bürgerrechtsflügels der Liberalen: Gerhard Baum (FDP) (links) (AP)
Der FDP-Politiker und frühere Bundesinnenminister Gerhard Baum riet im Deutschlandfunk seiner Partei, sich an den Gesprächen über einen Nachfolgekandidaten konstruktiv zu beteiligen. Ansonsten bestehe schnell die Gefahr, dass über schwarz-grüne Optionen gesprochen werde, sagte Baum im Deutschlandfunk. Baum bezeichnete den Rücktritt Wulffs als einzig verbliebene Lösung nach einem miserablen Krisenmanagement. Wulff sei auch daran gescheitert, dass er die hohen moralischen Maßstäbe, die er selbst gesetzt habe, persönlich nicht eingehalten habe.

Ramelow kritisiert Ausschluss der Linken aus Nachfolgeberatung

Bodo Ramelow, Landesvorsitzender von "Die Linke" in Thüringen (Deutschlandradio - Bettina Straub)Sieht seine Partei ausgeschlossen: Bodo Ramelow, Landesvorsitzender von "Die Linke" in Thüringen (Deutschlandradio - Bettina Straub)Der Fraktionsvorsitzende der Linken im thüringischen Landtag, Bodo Ramelow, kritisierte im Deutschlandfunk, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel seine Partei von vornherein aus den Beratungen über die Wulff-Nachfolge ausgeschlossen habe. Das Präsidentenamt sei durch zwei unwürdige Abschiede schwerstens beschädigt, die Versorgung gleich zweier Altbundespräsidenten komme den Steuerzahler extrem teuer zu stehen, und die Kanzlerin habe keine andere Sorge, als wieder im Hinterzimmer eine Kandidatur auszukungeln. Ramelow deutete an, dass die Linke für eine Kandidatin stimmen könne, sofern sie ganz Deutschland repräsentiere. Namen nannte er nicht.

Ex-Verfassungsrichter Mahrenholz für Direktwahl des Präsidenten

Ernst Gottfried Mahrenholz 1992 als Vorsitzender des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts (AP Archiv)Rät zur Direktwahl: Ex-Verfassungsrichter Mahrenholz (AP Archiv)Der frühere Bundesverfassungsrichter Ernst Gottlieb Mahrenholz regte an, den Bundespräsidenten künftig direkt vom Volk wählen zu lassen. In Österreich habe sich diese Lösung bewährt, sagte er im Deutschlandradio Kultur. Dort kämen die Kandidaten zwar auch von den Parteien, aber es handle sich um glaubwürdige und zugkräftige Persönlichkeiten. Mahrenholz wies auch den Verdacht zurück, die Staatsanwaltschaft Hannover habe voreilig die Aufhebung von Wulffs Immunität beantragt. Im Gegenteil sei sein Eindruck, dass die Behörde sich der politischen Sprengkraft eines solchen Schrittes sehr bewusst gewesen sei.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA-Deutschland  Handelsminister Ross sagt Berlin-Besuch ab | mehr

Kulturnachrichten

Mexikanischer Journalist ermordet  | mehr

 

| mehr