Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Angeklagter Chodorkowski nennt Prozess "verbrecherisch"

Der Ex-Ölmilliardär ist seit heute in der Berufung

Von Robert Baag

Michail Chodorkowski, Gründer des Ölkonzerns Yukos, im Gerichtssaal in Moskau (AP)
Michail Chodorkowski, Gründer des Ölkonzerns Yukos, im Gerichtssaal in Moskau (AP)

Gegen die im Dezember verhängte Verlängerung seiner Haftstrafe um 14 Jahre kämpft seit heute Michail Chodorkowski, einst milliardenschwerer Chef des JUKOS-Gaskonzerns. Zum Auftakt sparte er nicht mit Kritik am System.

Angriff als beste Verteidigung - aber abgestuft in der Tonart. So lässt sich kurz am ehesten die Strategie umreißen, mit der die Verteidigung von Michail Chodorkowski heute in das Berufungsverfahren vor dem Moskauer Stadtgericht hineingegangen ist. Als Verteidiger in eigener Sache präsentierte sich dabei zunächst der frühere Eigentümer des russischen Ölkonzerns JUKOS, der im vergangenen Dezember nach einem zweiten international sehr umstrittenen und kritisierten Gerichtsverfahren zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt worden war. Tatvorwurf: Er und sein mitangeklagter Geschäftspartner Platon Lebedew hätten weit über 200 Millionen Erdöl aus dem eigenen Unternehmen gestohlen und illegal weiterverkauft. Zudem hätten sie sich der Geldwäsche in Höhe von über 23 Milliarden US-Dollar schuldig gemacht. Das jeweilige Urteil in Höhe von vierzehn Jahre, das über beide Angeklagte vom Moskauer Basmannyj-Gericht verhängt worden war, nannte Chodorkowski wörtlich "absurd":

"Die Verfasser dieses Urteils haben sich selbst und das Gerichtssystem Russlands in ein peinlich-obskures Licht getaucht. Wie können denn Bestohlene aus dieser angeblichen Tat am Ende finanziellen Nutzen ziehen? Oder anderes formuliert: Nach ökonomischem Gewinn zu streben wird hier einem Verbrechen gleichgesetzt. Verbrecherisch aber ist in erster Linie ein System, das einen Menschen zwingt, solch ein Urteil zu verfassen."

Viktor Danilkin, der betreffende Richter, sei eigentlich - so Chodorkowski wörtlich - "ein anständiger Mensch", der jedoch nicht fähig gewesen sei, dem Druck des Systems auf ihn standzuhalten. Die Strafanzeige gegen den Richter erfolge deshalb nicht aus persönlichen Rachemotiven, sondern damit die Gerechtigkeit siege, ergänzte Chodorkowski.

"Korrigieren darf man dieses Urteil nicht. Das wäre bloße Kosmetik. Entweder es wird abgeändert oder das Verfahren wird eingestellt. Eine Begnadigung brauche ich nicht. Und ebenso wenig bitte ich darum, mir die Haftdauer zu abzukürzen."

Noch vor diesem Berufungsverfahren, das um eine Woche verschoben worden war, hatten der 47-jährige einstige Öl-Magnat Chodorkowski und sein Geschäftspartner Lebedew ebenso wie ihre Verteidiger kaum Hoffnung gezeigt, dass die Urteile wegen - wie sie es sehen - deutlich nachweisbarer Beweisfälschungen seitens der Anklage aufgehoben würden. Verfahren und Urteil seien vielmehr politisch motiviert. Vor allem Chodorkowski gilt seit knapp einem Jahrzehnt als persönlicher Feind des einstigen Staatspräsidenten und heutigen Premierministers Vladimir Putin. Zur Stunde dauert das Berufungsverfahren noch an. Auch Platon Lebedew hat zu Beginn seiner Rede scharfe Kritik an den juristischen und ökonomischen Fähigkeiten der Staatsanwaltschaft geübt. Sollte das Urteil gegen beide dennoch bestätigt werden, können sie selbst bei Anrechnung des ersten Urteils und der bisher verbüßten Haftzeit womöglich erst im Jahr 2017 mit ihrer Freilassung rechnen.

Deutschlandradio Aktuell vom Dezember 2010:
Chodorkowski muss weitere sechs Jahre in Haft bleiben

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr