Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Angeklagter Chodorkowski nennt Prozess "verbrecherisch"

Der Ex-Ölmilliardär ist seit heute in der Berufung

Von Robert Baag

Michail Chodorkowski, Gründer des Ölkonzerns Yukos, im Gerichtssaal in Moskau (AP)
Michail Chodorkowski, Gründer des Ölkonzerns Yukos, im Gerichtssaal in Moskau (AP)

Gegen die im Dezember verhängte Verlängerung seiner Haftstrafe um 14 Jahre kämpft seit heute Michail Chodorkowski, einst milliardenschwerer Chef des JUKOS-Gaskonzerns. Zum Auftakt sparte er nicht mit Kritik am System.

Angriff als beste Verteidigung - aber abgestuft in der Tonart. So lässt sich kurz am ehesten die Strategie umreißen, mit der die Verteidigung von Michail Chodorkowski heute in das Berufungsverfahren vor dem Moskauer Stadtgericht hineingegangen ist. Als Verteidiger in eigener Sache präsentierte sich dabei zunächst der frühere Eigentümer des russischen Ölkonzerns JUKOS, der im vergangenen Dezember nach einem zweiten international sehr umstrittenen und kritisierten Gerichtsverfahren zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt worden war. Tatvorwurf: Er und sein mitangeklagter Geschäftspartner Platon Lebedew hätten weit über 200 Millionen Erdöl aus dem eigenen Unternehmen gestohlen und illegal weiterverkauft. Zudem hätten sie sich der Geldwäsche in Höhe von über 23 Milliarden US-Dollar schuldig gemacht. Das jeweilige Urteil in Höhe von vierzehn Jahre, das über beide Angeklagte vom Moskauer Basmannyj-Gericht verhängt worden war, nannte Chodorkowski wörtlich "absurd":

"Die Verfasser dieses Urteils haben sich selbst und das Gerichtssystem Russlands in ein peinlich-obskures Licht getaucht. Wie können denn Bestohlene aus dieser angeblichen Tat am Ende finanziellen Nutzen ziehen? Oder anderes formuliert: Nach ökonomischem Gewinn zu streben wird hier einem Verbrechen gleichgesetzt. Verbrecherisch aber ist in erster Linie ein System, das einen Menschen zwingt, solch ein Urteil zu verfassen."

Viktor Danilkin, der betreffende Richter, sei eigentlich - so Chodorkowski wörtlich - "ein anständiger Mensch", der jedoch nicht fähig gewesen sei, dem Druck des Systems auf ihn standzuhalten. Die Strafanzeige gegen den Richter erfolge deshalb nicht aus persönlichen Rachemotiven, sondern damit die Gerechtigkeit siege, ergänzte Chodorkowski.

"Korrigieren darf man dieses Urteil nicht. Das wäre bloße Kosmetik. Entweder es wird abgeändert oder das Verfahren wird eingestellt. Eine Begnadigung brauche ich nicht. Und ebenso wenig bitte ich darum, mir die Haftdauer zu abzukürzen."

Noch vor diesem Berufungsverfahren, das um eine Woche verschoben worden war, hatten der 47-jährige einstige Öl-Magnat Chodorkowski und sein Geschäftspartner Lebedew ebenso wie ihre Verteidiger kaum Hoffnung gezeigt, dass die Urteile wegen - wie sie es sehen - deutlich nachweisbarer Beweisfälschungen seitens der Anklage aufgehoben würden. Verfahren und Urteil seien vielmehr politisch motiviert. Vor allem Chodorkowski gilt seit knapp einem Jahrzehnt als persönlicher Feind des einstigen Staatspräsidenten und heutigen Premierministers Vladimir Putin. Zur Stunde dauert das Berufungsverfahren noch an. Auch Platon Lebedew hat zu Beginn seiner Rede scharfe Kritik an den juristischen und ökonomischen Fähigkeiten der Staatsanwaltschaft geübt. Sollte das Urteil gegen beide dennoch bestätigt werden, können sie selbst bei Anrechnung des ersten Urteils und der bisher verbüßten Haftzeit womöglich erst im Jahr 2017 mit ihrer Freilassung rechnen.

Deutschlandradio Aktuell vom Dezember 2010:
Chodorkowski muss weitere sechs Jahre in Haft bleiben

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

DAB+Das Retro-Digitalradio

Ihr wollt ein schickes Retro-Digitalradio, mit dem ihr DRadio Wissen empfangen könnt? Netzbastler Moritz Metz weiß wies geht. Er verwandelt ein altes Transistorradio in eine moderne DAB+ Version.
      

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

TTIP  Gabriel: Verhandlungen mit den USA "de facto gescheitert" | mehr

Kulturnachrichten

Einweihung der Büste von Wilhelm Furtwängler  | mehr

Wissensnachrichten

Netzwelt  CCC entwickelt automatischen Abmahnbeantworter | mehr