Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Angela Merkel mit Karlspreis ausgezeichnet

Nicolas Sarkozy: Deutschland und Frankreich sind "Freunde auf immer"

Nicolas Sarkozy und Angela Merkel bei der Preisverleihung. (AP)
Nicolas Sarkozy und Angela Merkel bei der Preisverleihung. (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist mit dem Internationalen Karlspreis der Stadt Aachen für ihre Verdienste um die europäische Einigung ausgezeichnet worden. In seiner Laudatio würdigte Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy Merkel als große Europäerin, der es als EU-Ratspräsidentin im vergangenen Jahr gelungen sei, die Erstarrung nach dem Scheitern der EU-Verfassung auch in Frankreich zu überwinden.

"Aber der vereinfachte Vertrag hat die Krise zwischen Europa und den Europäern noch nicht gelöst", sagte Sarkozy. "Unsere Arbeit beginnt erst jetzt." Europa sei eine "zu schöne, zu gerechte Idee, um nur die Idee der Eliten zu sein". Deutschland und Frankreich seien aufgefordert, gemeinsam alles in den Dienst der Europäischen Union zu stellen. Die beiden Länder seien "Freunde auf immer" geworden, zwischen denen es keine Gräben mehr geben dürfe.

Merkel sagte, Freiheit, Menschlichkeit und Frieden seien die höchsten irdischen Güter. Das gelte auch für ein enger zusammenwachsendes Europa, und diese Werte müssten immer wieder aufs Neue gehegt und gepflegt werden. Den Willen, Europa zu gestalten, hätten die Mitglieder der EU im vergangenen Jahr bewiesen, indem sie mit dem Vertrag von Lissabon die Grundlage der EU erneuert hätten.

Mit einer Messe im Aachener Dom hatten die Feierlichkeiten zur Verleihung des Preises begonnen. Dabei bedauerte der Aachener Bischof Heinrich Mussinghoff den fehlenden Gottesbezug im EU-Grundlagenvertrag. Die Kirche bekräftige auch ihren Wunsch, in der Präambel des Vertrages die jüdisch-christlichen Wurzeln Europas und den Anteil des Islams konkret zu benennen, sagte Mussinghoff in seiner Predigt.

Der Internationale Karlspreis zu Aachen wird seit 1950 für besondere Verdienste um die europäische Einigung verliehen. Im vergangenen Jahr hatte EU-Chefdiplomat Javier Solana den Preis erhalten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

EU und der Westsahara-KonfliktHandel mit Afrikas letzter Kolonie Marokko

CVRIA der Europäische Gerichtshof (imago/Horst Galuschka)

Made in Marocco – mit diesem Label exportiert Marokko Produkte in die EU. In den 1970er-Jahren hat das Land die Westsahara annektiert. Ob die EU mit dem Handel eine widerrechtliche Annexion unterstützt, klärt nun der Europäische Gerichtshof.

Überwachung in DeutschlandHeiligt der Zweck die Mittel?

Polizisten von hinten. Sie tragen Helme. (Arno Burgi, dpa)

Im Februar 2011 demonstrieren rund 20.000 Menschen in Dresden gegen Neonazis. Die Polizei rechnet mit "schweren Straftaten" und besorgt sich die Mobilfunkverbindungen von Zehntausenden Bürgern per Funkzellenabfrage - eine juristisch fragwürdige Ermittlungsmethode.

Motivierend oder nervig?Die Fitness-Poser

Auf Instagram wird gestählt, gepumpt, geschwitzt. Spiegelselfies im Gym, Erfolgsmeldungen vom neuen Jogging-Rekord. Für die einen sind solche Postings Motivation pur. Für andere einfach nur nervig. Und authentisch? Schon gar nicht.

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU  Flüchtlinge in der Türkei erhalten Geldkarten | mehr

Kulturnachrichten

Kulturstaatsministerin will Literatur stärker fördern  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr