Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Angestellte Verwandte: CSU-Spitze will nichts gewusst haben

Ex-Parteichef Huber nennt Affäre Schmid "Malus"

Wissend oder ahnunglos? CSU-Chef Horst Seehofer (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)
Wissend oder ahnunglos? CSU-Chef Horst Seehofer (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)

Ahnungslos im Landtag? Die CSU-Spitze in Bayern war nicht darüber informiert, dass 17 Landtagsabgeordnete in den vergangenen Jahren ihre Ehepartner oder Kinder beschäftigt haben - sagt der ehemalige Parteichef Erwin Huber.

"Ich habe beispielsweise nicht gewusst, dass es solche Altfälle gibt", sagte Huber im Deutschlandfunk. Auch der heutige Vorsitzende Horst Seehofer sei nicht informiert gewesen. Mit Blick auf die Landtagswahl in fünf Monaten sei die Affäre ein Malus.

Gestern war der CSU-Fraktionschef im bayerischen Landtag, Georg Schmid, über die Beschäftigung seiner Ehefrau als Mitarbeiterin gestürzt. Nach tagelanger scharfer Kritik erklärte er seinen Rücktritt. Er hatte seine Frau viele Jahre lang in seinem Büro als Sekretärin engagiert und mit bis zu 5500 Euro monatlich vergleichsweise hoch bezahlt.

Verträge gelöst

Eigentlich dürfen Abgeordnete seit dem Jahr 2000 keine Verwandten mehr einstellen. Schmid aber nutzte eine Ausnahmeregelung für Altfälle – ebenso wie 16 weitere Landtagsabgeordnete, die nahe Verwandte als Mitarbeiter eingestellt hatten.

Im Landtag habe niemand die Namen gewusst, sagte Huber, der selbst Landtagsabgeordneter für die CSU ist. Nach dem Bekanntwerden seien sämtliche Verträge sofort gelöst worden "um aus diesem Missbrauchsverdacht herauszukommen", sagte er. Die Altfallregelung sei jetzt beendet.

Vetternwirtschaft laut Zeitungsbericht

Ein weiterer Fall mutmaßlicher Vetternwirtschaft sorgte unterdessen für weitere Aufregung in der CSU: Einem Bericht des Münchner Merkurs zufolge hatten sich Finanzminister Markus Söder und Kultusminister Ludwig Spaenle offenbar gegenseitig für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen. Doch die Staatskanzlei unterband eine Auszeichnung der beiden CSU-Politiker. Seehofer selbst intervenierte - offenbar wollte er den Eindruck verhindern, dass sich zwei Politiker da einen Orden zuschanzten, so die Zeitung.

Nachfolgerin für Schmid heute gewählt

Georg Schmids Nachfolge wurde heute bereits geregelt. Bei einer Sondersitzung der CSU-Abgeordneten wurde die ehemalige Landessozialministerin Christa Stewens als Nachfolgerin an der Fraktionsspitze bestimmt, berichtet die Nachrichtenagentur dpa.

Die Wahl von Stewens war erwartet worden, nachdem keine Gegenkandidaten angetreten waren und auch Ministerpräsident Seehofer Stewens Unterstützung signalisiert hatte.

Alt-Text

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Regierungsbildung"Ohne die SPD läuft in Deutschland nichts"

Der SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner. (pa/dpa/Rehder)

SPD-Vizechef Ralf Stegner hat den Vorschlag, eine sogenannte Kooperationskoalition mit der Union zu bilden, verteidigt. Nachdem Union, Grüne und FDP die Jamaika-Sondierungen "krachend gegen die Wand gefahren" hätten, müsse man andere Koalitionsmodelle in Betracht ziehen, sagte er im Dlf.

Neue Schnellstrecke Berlin - MünchenWarum die Bahn mal wieder aus dem Takt kommt

Ein ICE fährt auf der Neubaustrecke München - Berlin. (dpa / Martin Schutt)

Die Bahn will konkurrenzfähig zum innerdeutschen Flugverkehr sein, eine schnelle Verbindung zwischen Berlin und München soll helfen. Doch die Euphorie darüber wird von Pannen gebremst. Der Verkehrsexperte Jochen Trinckauf tippt auf einen Software-Fehler.

Innovationsberater über ZukunftsidealeWelchen Fortschritt brauchen wir?

Menschen auf einem Globus halten großes Teleskop  (imago stock&people)

Tank-Apps, Supermarkt-Angebote, Pflanzenerkennung. Innovation, schön und gut – aber: Ist das wirklich das, was wir brauchen? Müssen wir Fortschritt nicht ganz anders definieren? Was fehlt, ist sozial ausgehandelte "Zukünftigkeit", meint Innovationsberater Hans Rusinek.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terror  Opferbeauftragter Beck fordert sensibleren Umgang mit Angehörigen | mehr

Kulturnachrichten

"Feminismus" Wort das Jahres in den USA | mehr

 

| mehr