Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Angestellte Verwandte: CSU-Spitze will nichts gewusst haben

Ex-Parteichef Huber nennt Affäre Schmid "Malus"

Wissend oder ahnunglos? CSU-Chef Horst Seehofer (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)
Wissend oder ahnunglos? CSU-Chef Horst Seehofer (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)

Ahnungslos im Landtag? Die CSU-Spitze in Bayern war nicht darüber informiert, dass 17 Landtagsabgeordnete in den vergangenen Jahren ihre Ehepartner oder Kinder beschäftigt haben - sagt der ehemalige Parteichef Erwin Huber.

"Ich habe beispielsweise nicht gewusst, dass es solche Altfälle gibt", sagte Huber im Deutschlandfunk. Auch der heutige Vorsitzende Horst Seehofer sei nicht informiert gewesen. Mit Blick auf die Landtagswahl in fünf Monaten sei die Affäre ein Malus.

Gestern war der CSU-Fraktionschef im bayerischen Landtag, Georg Schmid, über die Beschäftigung seiner Ehefrau als Mitarbeiterin gestürzt. Nach tagelanger scharfer Kritik erklärte er seinen Rücktritt. Er hatte seine Frau viele Jahre lang in seinem Büro als Sekretärin engagiert und mit bis zu 5500 Euro monatlich vergleichsweise hoch bezahlt.

Verträge gelöst

Eigentlich dürfen Abgeordnete seit dem Jahr 2000 keine Verwandten mehr einstellen. Schmid aber nutzte eine Ausnahmeregelung für Altfälle – ebenso wie 16 weitere Landtagsabgeordnete, die nahe Verwandte als Mitarbeiter eingestellt hatten.

Im Landtag habe niemand die Namen gewusst, sagte Huber, der selbst Landtagsabgeordneter für die CSU ist. Nach dem Bekanntwerden seien sämtliche Verträge sofort gelöst worden "um aus diesem Missbrauchsverdacht herauszukommen", sagte er. Die Altfallregelung sei jetzt beendet.

Vetternwirtschaft laut Zeitungsbericht

Ein weiterer Fall mutmaßlicher Vetternwirtschaft sorgte unterdessen für weitere Aufregung in der CSU: Einem Bericht des Münchner Merkurs zufolge hatten sich Finanzminister Markus Söder und Kultusminister Ludwig Spaenle offenbar gegenseitig für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen. Doch die Staatskanzlei unterband eine Auszeichnung der beiden CSU-Politiker. Seehofer selbst intervenierte - offenbar wollte er den Eindruck verhindern, dass sich zwei Politiker da einen Orden zuschanzten, so die Zeitung.

Nachfolgerin für Schmid heute gewählt

Georg Schmids Nachfolge wurde heute bereits geregelt. Bei einer Sondersitzung der CSU-Abgeordneten wurde die ehemalige Landessozialministerin Christa Stewens als Nachfolgerin an der Fraktionsspitze bestimmt, berichtet die Nachrichtenagentur dpa.

Die Wahl von Stewens war erwartet worden, nachdem keine Gegenkandidaten angetreten waren und auch Ministerpräsident Seehofer Stewens Unterstützung signalisiert hatte.

Alt-Text

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Treffen in BerlinAfD bricht Gespräch mit Zentralrat der Muslime ab

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry (r) und Armin Paul Hampel, Landesvorsitzender der AfD in Niedersachsen, nehmen gegenüber der Generalsekretärin des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Nurhan Soykan (l), und Sadiqu Al-Mousllie zu Beginn des Treffens ihren Platz ein. (dpa / Kay Nietfeld)

Die Aussprache zwischen der rechtspopulistischen AfD und dem Zentralrat der Musime hat nicht lange gedauert. Schon nach kurzer Zeit habe die AfD das Gespräch abgebrochen, teilte der Zentralrats-Vorsitzende Aiman Mazyek in Berlin mit. Die AfD zeigte sich empört.

Autorin Silvia BovenschenSchreiben mit "grimmiger Heiterkeit"

Silvia Bovenschen (2008) (imago / Christian Thiel)

Trotz ihrer schweren Krankheit wurde Silvia Bovenschen eine der führenden Intellektuellen Deutschlands. Britta Bürger besuchte sie in ihrer Berliner Wohnung und sprach mit ihr über Feminismus, Literatur und ihre langjährige gleichgeschlechtliche Beziehung.

PrivatsphäreNiemand ist mehr anonym

Die russische App "FindFace" zeigt gerade, wie einfach wir zu überwachen sind, wenn wir schon mal ein Bild in sozialen Netzwerken hochgeladen haben.

Kassenärztliche BundesvereinigungEs droht die Zwangsverwaltung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) spricht am 04.07.2014 in Berlin vor dem Bundestag. (picture-alliance / dpa / Soeren Stache)

Misswirtschaft, Korruption, Bereicherung: Nach den Skandalen in der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) macht Gesundheitsminister Hermann Gröhe Druck. Sollten die geforderten Beschlüsse zur Rückforderung hoher Zahlungen auf der Vertreterversammlung der KBV nicht gefasst werden, droht die staatliche Zwangsverwaltung.

Sparpaket verabschiedet"Die Griechen akzeptieren das geringere Übel"

Vor dem Parlament in Athen demonstrieren Menschen gegen die Politik ihrer Regierung (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)

Die Maßnahmen des nun vom griechischen Parlament beschlossenen Gesetzespaket seien zwar gravierend, sagte der Wirtschaftshistoriker Matthias Morys im DLF. Doch die Alternative, ein Ausscheiden aus der Eurozone, wolle im Land auch niemand. Zudem würden die Geldgeber Athen künftig noch weiter entgegenkommen.

BrexitFür ein "britisches Europa"

Flaggen der Europäischen Union und von Großbritannien (imago / Ralph Peters)

Sollte Großbritannien nicht die EU verlassen, wäre es Zeit für die "United States of Europe", allerdings im Sinne Winston Churchills als einem ebenso flexiblen wie schlagkräftigen, demokratisch legitimierten Gebilde aus Nationalstaaten, meint der Journalist Henning Hoff.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni hat begonnen | mehr

Kulturnachrichten

Bremens Chefdirigent Markus Poschner verabschiedet sich  | mehr

Wissensnachrichten

Spielzeug  Lego wird immer brutaler | mehr