Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Angestellte Verwandte: CSU-Spitze will nichts gewusst haben

Ex-Parteichef Huber nennt Affäre Schmid "Malus"

Wissend oder ahnunglos? CSU-Chef Horst Seehofer (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)
Wissend oder ahnunglos? CSU-Chef Horst Seehofer (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)

Ahnungslos im Landtag? Die CSU-Spitze in Bayern war nicht darüber informiert, dass 17 Landtagsabgeordnete in den vergangenen Jahren ihre Ehepartner oder Kinder beschäftigt haben - sagt der ehemalige Parteichef Erwin Huber.

"Ich habe beispielsweise nicht gewusst, dass es solche Altfälle gibt", sagte Huber im Deutschlandfunk. Auch der heutige Vorsitzende Horst Seehofer sei nicht informiert gewesen. Mit Blick auf die Landtagswahl in fünf Monaten sei die Affäre ein Malus.

Gestern war der CSU-Fraktionschef im bayerischen Landtag, Georg Schmid, über die Beschäftigung seiner Ehefrau als Mitarbeiterin gestürzt. Nach tagelanger scharfer Kritik erklärte er seinen Rücktritt. Er hatte seine Frau viele Jahre lang in seinem Büro als Sekretärin engagiert und mit bis zu 5500 Euro monatlich vergleichsweise hoch bezahlt.

Verträge gelöst

Eigentlich dürfen Abgeordnete seit dem Jahr 2000 keine Verwandten mehr einstellen. Schmid aber nutzte eine Ausnahmeregelung für Altfälle – ebenso wie 16 weitere Landtagsabgeordnete, die nahe Verwandte als Mitarbeiter eingestellt hatten.

Im Landtag habe niemand die Namen gewusst, sagte Huber, der selbst Landtagsabgeordneter für die CSU ist. Nach dem Bekanntwerden seien sämtliche Verträge sofort gelöst worden "um aus diesem Missbrauchsverdacht herauszukommen", sagte er. Die Altfallregelung sei jetzt beendet.

Vetternwirtschaft laut Zeitungsbericht

Ein weiterer Fall mutmaßlicher Vetternwirtschaft sorgte unterdessen für weitere Aufregung in der CSU: Einem Bericht des Münchner Merkurs zufolge hatten sich Finanzminister Markus Söder und Kultusminister Ludwig Spaenle offenbar gegenseitig für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen. Doch die Staatskanzlei unterband eine Auszeichnung der beiden CSU-Politiker. Seehofer selbst intervenierte - offenbar wollte er den Eindruck verhindern, dass sich zwei Politiker da einen Orden zuschanzten, so die Zeitung.

Nachfolgerin für Schmid heute gewählt

Georg Schmids Nachfolge wurde heute bereits geregelt. Bei einer Sondersitzung der CSU-Abgeordneten wurde die ehemalige Landessozialministerin Christa Stewens als Nachfolgerin an der Fraktionsspitze bestimmt, berichtet die Nachrichtenagentur dpa.

Die Wahl von Stewens war erwartet worden, nachdem keine Gegenkandidaten angetreten waren und auch Ministerpräsident Seehofer Stewens Unterstützung signalisiert hatte.

Alt-Text

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

Hologram Maya KodesStar aus dem Cyberspace

Nichts an Maya Kodes ist echt. Sie ist eine virtuelle Figur und trotzdem ist sie ein Star in Kanada. Ganz ohne menschliche Unterstützung geht es aber bei den Live-Auftritten nicht: Ihre Stimme leiht ihr eine Sängerin und ihre Bewegungen stammen von einer Tänzerin.

Jonathan McMillan: "Das Ende der Banken"Ist eine Welt ohne Banken möglich?

Das Cover von Jonathan McMillans Buch "Das Ende der Banken", im Hintergrund sind Hände zu sehen, die Münzen auf den Boden werfen. (campus / imago stock&people)

Banken sollen verboten, Bargeld abgeschafft werden und die Bürger kostenlose Finanzspritzen bekommen. Das klingt erst einmal ziemlich utopisch. Doch tatsächlich werden in "Das Ende der Banken" interessante Ideen für eine Zukunft ohne Geldinstitute entwickelt.

Berlinale: DokumentarfilmeBilder für die Gefahr von rechts

Der Dokumentarfilm "When the War comes" von Jan Gebert wird auf der Berlinale in der Reihe "Panorama" gezeigt. (Stanislav Krupař )

Die Gefahr durch rechtspopulistische und -extreme Bewegungen in Europa schlägt sich auch im Programm der Berlinale wider. Vollbild stellt drei Dokumentarfilme vor, die versuchen die Gefahr, die von solchen Stimmungen ausgeht, adäquat abzubilden.

SyrienZwischen roten Linien und internationalen Konflikten

Das Krankenhaus "Sham Surgical" in der syrischen Provinz Idlib wurde durch einen Luftangriff zerstört (AFP / Omar Haj Kadour)

Frankreichs Präsident Macron droht mit einem Militärschlag in Syrien. Sollte Assad der Einsatz von Giftgas nachgewiesen werden, sei für ihn die rote Linie überschritten. Eine Linie, die auch US-Präsident Barack Obama einst beschwor und über die er stolperte.

Geld für Posts und LikesPersönliche Daten als Währung

Menschen kommunizieren mit drahtlosen Technologien  (imago stock&people)

Daten sind das neue Öl. Eine Weisheit des letzten Internetjahrzehnts. Und die Arbeiter auf den neuen "Ölplattformen", das sind wir alle. Sollen wir dafür bezahlt werden? Zumindest ein soziales Netzwerk macht es jetzt vor.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgas-Affäre  Daimler durch US-Unterlagen unter Druck | mehr

Kulturnachrichten

Nationalisten dringen in russisches Kulturzentrum ein | mehr

 

| mehr