Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Angolas Ölprinz bleibt Präsident

Dos Santos gewinnt absolute Mehrheit

Anhänger von Amtsinhaber dos Santos
Anhänger von Amtsinhaber dos Santos (picture alliance / dpa / Paulo Novais)

José Eduardo dos Santos geht aus den Wahlen in Angola als Sieger hervor. Seine Partei MPLA konnte nach der Auszählung von drei Viertel der Stimmen rund 74 Prozent der Wähler überzeugen. Trotz kritischer Stimmen, unter anderem aus der Opposition, verlief die Wahl friedlich.

Damit wird ihn die zweitstärkste Partei Unita nicht mehr einholen können, sie liegt derzeit bei 18 Prozent. Es war erst die zweite Wahl nach dem Ende eines jahrzehntelangen blutigen Bürgerkriegs. Korrespondenten zufolge lief die Abstimmung am Freitag friedlich und mit einer hohen Wahlbeteiligung.

Die Stimmung vor den Wahlen war trotz des rasanten Wirtschaftswachstums im Land angespannt. Die Oppositionspartei Unita hatte in der vergangenen Woche eine Verschiebung der Wahl gefordert, um einen freien und fairen Verlauf zu garantieren. Die Partei bemängelte Unregelmäßigkeiten im Wählerregister. Im Deutschlandradio Kultur kritisierte der SPD-Europaabgeordnete Wolfgang Kreissl-Dörfler zudem, dass die EU lediglich zwei Wahlbeobachter ins Land geschickt hat.

Große Gegensätze

José Eduardo dos Santos ist seit 1979 Regierungschef und Staatspräsident in Personalunion. Er und seine Partei schreiben sich ein ehrgeiziges Wiederaufbauprogramm auf die Fahnen. Mit chinesischer Hilfe entstanden Straßen, Krankenhäuser und Schulen. Milliardenschwere Kredite flossen von Peking nach Angola. Als Gegenleistung bekommt China vorteilhafte Konditionen beim Zugriff auf die enromen Ölreserven. Angola hat Nigeria als wichtigstes Ölförderland Afrikas abgelöst.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in Luanda von Angolas Außenminister George Chikoty empfangenBundeskanzlerin Angela Merkel war 2011 in Angola zu Besuch (AP)Der Reichtum bleibt allerdings vor allem in der regierungsnahen Oberschicht. Der Staatsspitze werden immer wieder Korruption und autoritäre Tendenzen vorgeworfen. Menschenrechtler kritisieren zudem Repressalien gegen Oppositionelle und Journalisten. Während die Hauptstadt Luanda in Diplomatenkreisen als Stadt mit den höchsten Lebenshaltungskosten der Welt gilt, beginnen vor der Stadt die Slums: Die Weltbank stuft landesweit zwei Drittel der Bevölkerung als arm ein, sie haben weniger als zwei US-Dollar pro Tag zum Leben.

Der Bürgerkrieg tobte um den Zugriff auf Ressourcen – neben dem Öl ist Angola reich an Diamanten – und eben um die politische Macht. In der früheren portugiesischen Kolonie lag dos Santos’ MPLA, die lange Zeit von der Sowjetunion wie auch der DDR unterstützt wurde, mit zwei weiteren Parteien im Konflikt: Der FNLA und der heutigen Oppositionspartei Unita. Die Infrastruktur Angolas litt massiv, Ackerfläche liegt seither brach oder ist noch vermint. Nach dem Tod des Unita-Chefs Jonas Savimbi 2002 wurden erfolgreiche Friedensverhandlungen zwischen den Parteien geführt und der wirtschaftliche Aufschwung, zumindest eines Teils der Bevölkerung, begann.

Ein Mann, zwei Ämter

220 Parlamentssitze sind zu vergeben. Die Verfassung räumt dem Vorsitzenden der stärksten Partei zudem eine besondere Stellung ein: er wird in Personalunion Staatsoberhaupt und Regierungschef. Dieser Artikel gilt seit 2010. Dos Santos dürfte seine Macht damit weiter ausbauen und seinen 33 Jahren an der Spitze Angolas fünf weitere hinzufügen.

Auch die internationale Presse kommentiert die Wahl.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Abel Gance Zwischen Heroisierung und Anklage

Der französische Regisseur Abel Gance (r) während der Dreharbeiten zu seinem Film "Napoleon" im Jahr 1926.

Vor 125 Jahren wurde der französische Filmpionier Abel Gance geboren. Er drehte den ersten Antikriegsfilm der Geschichte, später allerdings auch ein verklärendes Epos über Napoleon. Schon damals sah er im Film "das größte Medium des menschlichen Geistes".

IndienDas Milliardengeschäft mit dem Sandraub

Eine Mann watet aus dem Wasser, auf dem Rücken trägt er einen Eimer voll Sand.

Wer baut, braucht Sand. In einem Land wie Indien mit stets wachsenden Super-Metropolen ist illegaler Sandabbau ein lukratives Geschäft. Das Geld fließt schnell. Alles, was notwendig ist, sind ein Lkw und ein paar Männer. Doch wird das zum Problem für Mensch und Umwelt. 

Milliarden-Nachzahlung"Briten wussten, was auf sie zukommt"

Monika Hohlmeier, Tochter des ehemaligen Verteidigungsministers und Ministerpräsidenten von Bayern, Franz-Josef Strauß.

Die CSU-Europapolitikerin Monika Hohlmeier hat kein Verständnis für den Unmut des britischen Premiers Cameron. Er lehnt die von der EU-Kommission geforderte Nachzahlung in Höhe von 2,1 Milliarden Euro ab. Großbritannien habe selbst jahrelang von der Regelung profitiert, sagte Hohlmeier im DLF.

AusstellungEin Minimalist schaut auf sich selbst

Der Künstler Imi Knoebel 2014 vor seinen Werken "Aliaaa" (l, 2002) und "Ich Nicht X" (2006) in der Ausstellung "Imi Knoebel. Werke 1966-2014" im Kunstmuseum in Wolfsburg.

Der Beuys-Schüler Imi Knoebel gehört zu den wichtigsten Vertretern der Minimal Art in Deutschland. Zum 75. Geburtstag des Künstlers zeigt das Kunstmuseum Wolfsburg eine umfassende Werkschau, inszeniert von Imi Knoebel selbst.

Jean in HamburgEndlich angekommen

Jean kommt aus Kamerun. Von dort muss er fliehen. Wohin, ist ihm erstmal egal, Hauptsache er findet einen Platz, an dem er angenommen wird. Es beginnt eine lange, beschwerliche Reise. Bis er nach Hamburg kommt.

Homo floresiensis10 Jahre Streit um Hobbits

Peter Brown, einer der Entdecker des Homo floresiensis, fotografiert den Schädel des Fossils.

Das Jahr 2004 markiert in der Paläoanthropologie einen der größten Einschnitte, die es je in dieser Disziplin gegeben hat. Forscher hatten die Knochen einer neuen Menschenart präsentiert, die sie Homo floresiensis nannten. Die Überraschung bestand darin, dass diese Spezies in keine der gängigen Stammbaumtheorien passte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ramelow (Linke)  - SPD und Grüne müssen stärker werden | mehr

Kulturnachrichten

Pariser Picasso-Museum:  Festakt am Vormittag | mehr

Wissensnachrichten

Ello  Anti-Facebook schreibt Werbe-Verzicht fest | mehr