Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Angolas Ölprinz bleibt Präsident

Dos Santos gewinnt absolute Mehrheit

Anhänger von Amtsinhaber dos Santos
Anhänger von Amtsinhaber dos Santos (picture alliance / dpa / Paulo Novais)

José Eduardo dos Santos geht aus den Wahlen in Angola als Sieger hervor. Seine Partei MPLA konnte nach der Auszählung von drei Viertel der Stimmen rund 74 Prozent der Wähler überzeugen. Trotz kritischer Stimmen, unter anderem aus der Opposition, verlief die Wahl friedlich.

Damit wird ihn die zweitstärkste Partei Unita nicht mehr einholen können, sie liegt derzeit bei 18 Prozent. Es war erst die zweite Wahl nach dem Ende eines jahrzehntelangen blutigen Bürgerkriegs. Korrespondenten zufolge lief die Abstimmung am Freitag friedlich und mit einer hohen Wahlbeteiligung.

Die Stimmung vor den Wahlen war trotz des rasanten Wirtschaftswachstums im Land angespannt. Die Oppositionspartei Unita hatte in der vergangenen Woche eine Verschiebung der Wahl gefordert, um einen freien und fairen Verlauf zu garantieren. Die Partei bemängelte Unregelmäßigkeiten im Wählerregister. Im Deutschlandradio Kultur kritisierte der SPD-Europaabgeordnete Wolfgang Kreissl-Dörfler zudem, dass die EU lediglich zwei Wahlbeobachter ins Land geschickt hat.

Große Gegensätze

José Eduardo dos Santos ist seit 1979 Regierungschef und Staatspräsident in Personalunion. Er und seine Partei schreiben sich ein ehrgeiziges Wiederaufbauprogramm auf die Fahnen. Mit chinesischer Hilfe entstanden Straßen, Krankenhäuser und Schulen. Milliardenschwere Kredite flossen von Peking nach Angola. Als Gegenleistung bekommt China vorteilhafte Konditionen beim Zugriff auf die enromen Ölreserven. Angola hat Nigeria als wichtigstes Ölförderland Afrikas abgelöst.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in Luanda von Angolas Außenminister George Chikoty empfangenBundeskanzlerin Angela Merkel war 2011 in Angola zu Besuch (AP)Der Reichtum bleibt allerdings vor allem in der regierungsnahen Oberschicht. Der Staatsspitze werden immer wieder Korruption und autoritäre Tendenzen vorgeworfen. Menschenrechtler kritisieren zudem Repressalien gegen Oppositionelle und Journalisten. Während die Hauptstadt Luanda in Diplomatenkreisen als Stadt mit den höchsten Lebenshaltungskosten der Welt gilt, beginnen vor der Stadt die Slums: Die Weltbank stuft landesweit zwei Drittel der Bevölkerung als arm ein, sie haben weniger als zwei US-Dollar pro Tag zum Leben.

Der Bürgerkrieg tobte um den Zugriff auf Ressourcen – neben dem Öl ist Angola reich an Diamanten – und eben um die politische Macht. In der früheren portugiesischen Kolonie lag dos Santos’ MPLA, die lange Zeit von der Sowjetunion wie auch der DDR unterstützt wurde, mit zwei weiteren Parteien im Konflikt: Der FNLA und der heutigen Oppositionspartei Unita. Die Infrastruktur Angolas litt massiv, Ackerfläche liegt seither brach oder ist noch vermint. Nach dem Tod des Unita-Chefs Jonas Savimbi 2002 wurden erfolgreiche Friedensverhandlungen zwischen den Parteien geführt und der wirtschaftliche Aufschwung, zumindest eines Teils der Bevölkerung, begann.

Ein Mann, zwei Ämter

220 Parlamentssitze sind zu vergeben. Die Verfassung räumt dem Vorsitzenden der stärksten Partei zudem eine besondere Stellung ein: er wird in Personalunion Staatsoberhaupt und Regierungschef. Dieser Artikel gilt seit 2010. Dos Santos dürfte seine Macht damit weiter ausbauen und seinen 33 Jahren an der Spitze Angolas fünf weitere hinzufügen.

Auch die internationale Presse kommentiert die Wahl.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Folk

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

SPD in Thüringen"Verdammt zum Regieren"

Carsten Schneider, haushaltspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion

Die SPD zeigt sich - trotz Bedenken - grundsätzlich offen für Rot-Rot-Grün in Thüringen. Carsten Schneider, Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, sagte im DLF, das Dreierbündnis werde nicht einfach. Aber die SPD sei "verdammt dazu, das Land stabil zu halten".

Georgiens Aussenministerin"Russland will wieder Sowjetunion herstellen"

Die georgische Außenministerin Maia Panjikidze

Mit Sorge beobachtet Georgiens Außenministerin die Ereignisse in der Ukraine. Russland verfolge den Plan, "möglichst viele Länder unter seinen Einfluss zu bringen", sagte Maia Panjikidze im DLF. Ihr Land arbeite daran, fit für EU und Nato zu werden.

Osmanische WiedergeburtHistorische Erfahrung ins Positive wenden

Ein Mann macht während einer Demonstration kurdischer Gruppen am 16.11.2013 in Berlin das Victory-Zeichen.

Auf der Suche nach Verbündeten hatte Präsident Erdoğan einen Friedensprozess zwischen Türken und Kurden eingeleitet, doch mit dem Konflikt um Kobane werden alte Ressentiments wieder aktiv. Eren Güvercin spricht sich für die Fortsetzung der Aussöhnung aus.

Ebola-Edpidemie"Helfer nicht stigmatisieren"

Der wiedergewählte Präsident des Deutschen Roten Kreuzes DRK, Rudolf Seiters.

Geeignete Helfer im Kampf gegen die Ebola-Epidemie zu finden, sei schwierig, so der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Rudolf Seiters, im DLF. Außerdem gebe es viele Ängste. Und Helfer dürften bei ihrer Rückkehr nicht unter Generalverdacht gestellt werden, sich infiziert zu haben.

VerweigererSehnsucht nach Unberührtheit

Jean Paul Sartre 1979. Schwarz-Weiß-Aufnahme.

Der Schriftsteller und Philosoph Jean Paul Sartre wehrte er sich zeitlebens gegen den Status einer "Institution". Er wollte allein auf seine eigenen Mittel vertrauen und misstraute Ehrungen - zumal durch eine kleine Elite im Nobelpreiskomitee.

Sexuelle Gewalt in ÄgyptenKein Kavaliersdelikt mehr

Demonstration gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen in Kairo

Sexuelle Gewalt an Frauen war in Ägypten lange ein totgeschwiegenes Thema. Doch das Tabu löst sich auf: Immer mehr Aktivisten sprechen über einen Missstand, den Präsident Sisi unlängst als "Schande" bezeichnete. Harte Gesetze und landesweite Aufklärung sollen nun dafür sorgen, dass Frauen sich sicherer fühlen können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Juncker: "Ich bin der Verlierer"  in der neuen Kommissionsstruktur | mehr

Kulturnachrichten

Streit zwischen Amazon und Bonnier beigelegt:  Aber wie? | mehr

Wissensnachrichten

Journalismus  US-Enthüllungsreporter Ben Bradlee gestorben | mehr