Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Angolas Ölprinz bleibt Präsident

Dos Santos gewinnt absolute Mehrheit

Anhänger von Amtsinhaber dos Santos (picture alliance / dpa / Paulo Novais)
Anhänger von Amtsinhaber dos Santos (picture alliance / dpa / Paulo Novais)

José Eduardo dos Santos geht aus den Wahlen in Angola als Sieger hervor. Seine Partei MPLA konnte nach der Auszählung von drei Viertel der Stimmen rund 74 Prozent der Wähler überzeugen. Trotz kritischer Stimmen, unter anderem aus der Opposition, verlief die Wahl friedlich.

Damit wird ihn die zweitstärkste Partei Unita nicht mehr einholen können, sie liegt derzeit bei 18 Prozent. Es war erst die zweite Wahl nach dem Ende eines jahrzehntelangen blutigen Bürgerkriegs. Korrespondenten zufolge lief die Abstimmung am Freitag friedlich und mit einer hohen Wahlbeteiligung.

Die Stimmung vor den Wahlen war trotz des rasanten Wirtschaftswachstums im Land angespannt. Die Oppositionspartei Unita hatte in der vergangenen Woche eine Verschiebung der Wahl gefordert, um einen freien und fairen Verlauf zu garantieren. Die Partei bemängelte Unregelmäßigkeiten im Wählerregister. Im Deutschlandradio Kultur kritisierte der SPD-Europaabgeordnete Wolfgang Kreissl-Dörfler zudem, dass die EU lediglich zwei Wahlbeobachter ins Land geschickt hat.

Große Gegensätze

José Eduardo dos Santos ist seit 1979 Regierungschef und Staatspräsident in Personalunion. Er und seine Partei schreiben sich ein ehrgeiziges Wiederaufbauprogramm auf die Fahnen. Mit chinesischer Hilfe entstanden Straßen, Krankenhäuser und Schulen. Milliardenschwere Kredite flossen von Peking nach Angola. Als Gegenleistung bekommt China vorteilhafte Konditionen beim Zugriff auf die enromen Ölreserven. Angola hat Nigeria als wichtigstes Ölförderland Afrikas abgelöst.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in Luanda von Angolas Außenminister George Chikoty empfangen (AP)Bundeskanzlerin Angela Merkel war 2011 in Angola zu Besuch (AP)Der Reichtum bleibt allerdings vor allem in der regierungsnahen Oberschicht. Der Staatsspitze werden immer wieder Korruption und autoritäre Tendenzen vorgeworfen. Menschenrechtler kritisieren zudem Repressalien gegen Oppositionelle und Journalisten. Während die Hauptstadt Luanda in Diplomatenkreisen als Stadt mit den höchsten Lebenshaltungskosten der Welt gilt, beginnen vor der Stadt die Slums: Die Weltbank stuft landesweit zwei Drittel der Bevölkerung als arm ein, sie haben weniger als zwei US-Dollar pro Tag zum Leben.

Der Bürgerkrieg tobte um den Zugriff auf Ressourcen – neben dem Öl ist Angola reich an Diamanten – und eben um die politische Macht. In der früheren portugiesischen Kolonie lag dos Santos’ MPLA, die lange Zeit von der Sowjetunion wie auch der DDR unterstützt wurde, mit zwei weiteren Parteien im Konflikt: Der FNLA und der heutigen Oppositionspartei Unita. Die Infrastruktur Angolas litt massiv, Ackerfläche liegt seither brach oder ist noch vermint. Nach dem Tod des Unita-Chefs Jonas Savimbi 2002 wurden erfolgreiche Friedensverhandlungen zwischen den Parteien geführt und der wirtschaftliche Aufschwung, zumindest eines Teils der Bevölkerung, begann.

Ein Mann, zwei Ämter

220 Parlamentssitze sind zu vergeben. Die Verfassung räumt dem Vorsitzenden der stärksten Partei zudem eine besondere Stellung ein: er wird in Personalunion Staatsoberhaupt und Regierungschef. Dieser Artikel gilt seit 2010. Dos Santos dürfte seine Macht damit weiter ausbauen und seinen 33 Jahren an der Spitze Angolas fünf weitere hinzufügen.

Auch die internationale Presse kommentiert die Wahl.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

AfD-Chef LuckeAls Integrationsfigur ungeeignet

Bernd Lucke reißt die Arme hoch und lächelt.

Bernd Lucke wird alleiniger Chef der AfD, das steht nach dem Bremer Parteitag fest. Dafür werde die Partei - und er selbst -  einen Preis bezahlen müssen, glaubt Stefan Maas. Sein Sieg könnte ihm bereits im April auf die Füße fallen.

SchweinemastLeben auf einem Quadratmeter

Schweinemast in Deutschland: Dieses Tier leidet unter seinem eigenen Körpergewicht und kann sich nur mit Mühe aufrichten.  (dpa)

Mastschweine sehen nur ein einziges Mal in ihrem Leben Tageslicht: Auf dem Weg zum Schlachthof. Dazwischen leben sie in ihrem eigenen Kot auf etwa einem Quadratmeter. Die Herstellung von Schweinefleisch ist ein Geschäft im Akkord.

Deichkind zu GastSonntagsmesse

Es ist Sonntag - Zeit für den Gottesdienst. DRadio-Wissen-Moderator Markus Dichmann findet nicht nur die richtigen Worte, sondern hat auch die passende Musik von Deichkind dazu.

Deutsche Vorbilder"Gauck ist Weizsäcker nicht unähnlich"

Der verstorbene Altbundespräsident Richard von Weizsäcker und Bundespräsident Joachim Gauck in Berlin. (picture-alliance/dpa/Britta Pedersen)

In Deutschland sei immer eine "moralische Appellationsinstanz" wichtig gewesen, wie sie Richard von Weizsäcker dargestellt habe, sagte Historiker Paul Nolte im DLF. Nicht jeder Politiker könne ein Elder Statesman wie Weizsäcker sein.

Bekannt aus Film, Funk & FernsehenWenn Schauspieler singen

Der amerikanische Stummfilmstar Harold Lloyd - hier in der berühmten Szene an einem Uhrzeiger hängend in dem Film "Safety Last" (picture-alliance / dpa)

Wenn es die Rolle im Film verlangt, zeigt sich der Kinobesucher meist verständnisvoll. Zieht es aber den Bühnen- oder Filmkünstler auf die Konzertbühne, kann der Spaß aufhören - denn nicht immer bleibt der Schuster bei seinem Leisten.

Cinecittà WorldRömische Ruinen per Achterbahn erleben

Liz Taylor als Cleopatra im gleichnamigen Film, der 1962 in den Cinecittà-Studios in Rom gedreht wurde. (imago/AGD)

Liz Taylor wandelte einst für den Streifen "Cleopatra" in nachgebauten römischen Ruinen in der Filmstadt Cinecittà umher. Im Freizeitpark Cinecittà World vor den Toren Roms können Touristen nun mit einer Achterbahn durchrauschen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Grexit": Griechischer Vizeminister warnt Deutschland vor Verlusten | mehr

Kulturnachrichten

Pianist Aldo Ciccolini gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genforschung  USA wollen Genforschung mit Millionenprojekt voranbringen | mehr