Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Angst und Chaos in Paris

Reihe: "Juni '40 - Der Revanchekrieg gegen Frankreich" - Teil 5

Von Jörg Hafkemeyer

Winston Churchill droht in einer Radioansprache den Deutschen mit Krieg. (AP)
Winston Churchill droht in einer Radioansprache den Deutschen mit Krieg. (AP)

OKW-Meldung: "Acht Geschütze fahren nebeneinander auf, als handele es sich um ein Schulschießen. Die feindliche Artillerie ist nur noch selten zu spüren. Im Marnebogen hat der Gegner noch einmal Kräfte sammeln können, die er teilweise in Omnibussen von der Maginot-Linie hierher gefahren hat. Die nun aber auch in einem blutigen Gefecht geschlagen werden."

In Paris herrscht Angst und Chaos. Sofka Zinovieff, eine 33-jährige weit gereiste Frau, schreibt über die Evakuierung an diesem 12. Juni 1940 in ihr Tagebuch:

"Die Straße, auf der man sich in Sicherheit zu bringen versucht, heißt La Rue du Sang. Autos und Lastwagen sausen dahin, ohne sich zu kümmern, wer oder was ihnen im Weg ist – Handwagen, Fahrräder, Kinderwagen werden in den Graben gestoßen oder zusammengefahren. Die Menschen bleiben liegen und werden von den nachkommenden Wagen überfahren. (…) Es gibt nichts zu essen; selbst ein Glas Wasser kostet 10 Francs. Es herrscht entsetzliche Panik."

OKW-Bericht: "Während so die Divisionen am 12. Juni den Weg freimachen nach einem Tag Atem holen, brausen in unaufhörlichen Kolonnen Panzer vorüber: Panzerkampfwagen, Panzerspähwagen, Kräder, motorisierte Artillerie, Pioniere, motorisierte Infanterie ... eineinhalb Tage lang ein endloser Strom."

Der CBS-Radiokorrespondent William Shirer berichtet an diesem Tag:

"Der von den Deutschen erreichte, Paris am nächsten gelegene Punkt ist, so sagen sie, an der Oise, nordwestlich der Stadt. Nördlich der Hauptstadt, so melden die Deutschen, stehen sie zu beiden Seiten von Senlis und haben hier die ersten Verbindungsstellen von Paris erreicht. Weiter östlich sind sie an der Marne."

OKW-Meldungen: "An der Marne zerbricht der letzte organisierte Widerstand des Feindes. Von nun an geht der Angriff in eine gewaltige Verfolgung über. Hier oben an der Marne wird das Tor durchbrochen, durch das in tagelangem Zug die Truppen, darunter zwei Panzer-Korps in Frankreich einziehen. Nach der Überquerung dieses Marneübergangs ist der Raum ostwärts nach Paris offen wie das Gelände rückwärts der Maginot-Linie."

Der Wissenschaftler Victor Klemperer, von den Nazis denunziert und schikaniert, schreibt in Dresden in jenen Stunden in sein Tagebuch:

"Heute Vormittag in der Stadt las ich die Nachricht vom Kriegseintritt Italiens. Eine biedere Frau wandte sich zu mir: 'Die französische Regierung ist aus Paris geflohen. Wird man sie ausliefern?' Sancta Simplicitas."

Karl Reichenbach und seine Frau in Paris springen buchstäblich aus dem Bett. Die Flucht beginnt:

"Die aufgeregte, aber nicht kopflose Menge begibt sich wie wir zum Bürgermeisteramt, um Instruktionen zu erhalten. Die Kaltblütigkeit des Bürgermeisters wirkt beruhigend. Er hat keinen Befehl, den Ort räumen zu lassen, aber er hindert niemanden daran, es zu tun."

Die Nazis haben Klemperer in Dresden in ein so genanntsogenanntes Judenhaus gesteckt, um ihn zu isolieren.

Victor Klemperer: "Meine absolute Verzweiflung hielt bis zum Nachmittag an. Dann hat mir die Zeitung, obwohl Frankreich verloren scheint, doch wieder Mut gegeben. Aus dem Kleingedruckten, Verhüllten und Bagatellisierten glaube ich entnehmen zu können, dass England sich noch längst nicht für besiegt hält und – vor allem – dass ein Eingreifen Amerikas wahrscheinlich erscheint."

Der britische Premierminister Winston Churchill droht in seiner Radioansprache Mitte Juni 1940 Adolf Hitler:

"Wir stellen uns gegen Hitler. Wir werden gegen ihn kämpfen. Wenn nötig jahrelang. Und wenn wir nicht siegen, sondern verlieren, dann wird die ganze Welt, eingeschlossen die Vereinigten Staaten von Amerika, und viele, viele andere Länder in einem Zeitalter der Finsternis versinken."

Und ruft dann den unter Deutschlands Krieg und Besatzung leidenden Völkern Europas zu:

"Tschechen, Polen, Norweger, Holländer und Belgier kämpfen zusammen mit uns. Und sie alle sollen ihre Freiheit wieder erhalten."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Groß-Scheich Ahmad al-Tayyeb im Interview"Das islamische Denken kann man reformieren, aber nicht den Islam selbst"

Scheich Ahmad Mohammad al-Tayeb (afp / Khaled Desouki)

Ahmad al Tayyeb, Groß-Scheich und Groß-Imam der Azhar-Moschee in Kairo, hat sich im Deutschlandfunk mit Blick auf Terrorismus und Krieg gegen eine Reform des Islam ausgesprochen. Man könne von einer Erneuerung des Islam, aber nicht von einer Reform sprechen, sagte er im DLF.

Gartenhistoriker Klaus von Krosigk"In wertvollen Parkanlagen sollte man nicht grillen"

Kirschblütenfest in den Gärten der Welt in Berlin Marzahn-Hellersdorf, aufgenommen am 17.04.2016 (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

In Parks könnten die Flanierer Raumkunst erleben, sagt Klaus von Krosigk. Von Krosigk ist Gartenhistoriker, war Gartenbaudirektor in Berlin und baute hier das erste Fachreferat für Gartendenkmalpflege auf. Der Parkexperte begrüßt das Grillverbot in historischen Parkanlagen.

Religiöses FastenWein beim Bischof

Ein Glas Wein (dpa / picture alliance / Fredrik Von Erichsen)

An diesem Wochenende hat der muslimische Fastenmonat Ramadan begonnen. Auch im Christentum gibt es Fastenzeiten. Doch dort sei das Fasten nur noch in einer entsakralisierten Form vorhanden, meint der Theologe Klaus von Stosch. So könne es heutzutage durchaus vorkommen, dass man während der Fastenzeit bei einem Bischof Wein serviert bekomme, sagte er im DLF.

Autor und Kabarettist Frank Goosen Warum man dem Fußball auf ewig verfallen kann

Fußball 1. Bundesliga 34. Spieltag Eintracht Frankfurt - RB Leipzig am 20.05.2017 in der Commerzbank-Arena in Frankfurt Fanschals für das DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund wurden hochgehalten Foto: Revierfoto Foto: Revierfoto/Revierfoto/dpa (dpa / picture alliance / Revierfoto)

Fußball im Ruhrgebiet – das ist für viele Menschen Ausweis der lokalen Identität, sagt der Autor und Kabarettist Frank Goosen. Vor dem DFB-Pokalfinale kritisiert er steigende Eintrittspreise im Profi-Geschäft: Der Fußball müsse zugunsten der wahren Fans verteidigt werden.

Terrorismus und Angst"Die Rundum-Sorglos-Versicherung gibt es leider nicht"

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Nach dem Attentat von Manchester stellt sich erneut die Frage: Wie sollen die Menschen mit Angst vor dem Terror umgehen? Der Psychologe Werner Greve warnte im DLF davor, sich von der Angst "den Alltag diktieren" zu lassen. Auch eine stark erhöhte Polizeipräsenz könne eher für mehr Unsicherheit sorgen als für ein Sicherheitsgefühl. 

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Filmfestival Cannes  Goldene Palme für "The Square" | mehr

Kulturnachrichten

Alicia Keys mit Preis von amnesty international geehrt  | mehr

 

| mehr