Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Angst und Chaos in Paris

Reihe: "Juni '40 - Der Revanchekrieg gegen Frankreich" - Teil 5

Von Jörg Hafkemeyer

Winston Churchill droht in einer Radioansprache den Deutschen mit Krieg. (AP)
Winston Churchill droht in einer Radioansprache den Deutschen mit Krieg. (AP)

OKW-Meldung: "Acht Geschütze fahren nebeneinander auf, als handele es sich um ein Schulschießen. Die feindliche Artillerie ist nur noch selten zu spüren. Im Marnebogen hat der Gegner noch einmal Kräfte sammeln können, die er teilweise in Omnibussen von der Maginot-Linie hierher gefahren hat. Die nun aber auch in einem blutigen Gefecht geschlagen werden."

In Paris herrscht Angst und Chaos. Sofka Zinovieff, eine 33-jährige weit gereiste Frau, schreibt über die Evakuierung an diesem 12. Juni 1940 in ihr Tagebuch:

"Die Straße, auf der man sich in Sicherheit zu bringen versucht, heißt La Rue du Sang. Autos und Lastwagen sausen dahin, ohne sich zu kümmern, wer oder was ihnen im Weg ist – Handwagen, Fahrräder, Kinderwagen werden in den Graben gestoßen oder zusammengefahren. Die Menschen bleiben liegen und werden von den nachkommenden Wagen überfahren. (…) Es gibt nichts zu essen; selbst ein Glas Wasser kostet 10 Francs. Es herrscht entsetzliche Panik."

OKW-Bericht: "Während so die Divisionen am 12. Juni den Weg freimachen nach einem Tag Atem holen, brausen in unaufhörlichen Kolonnen Panzer vorüber: Panzerkampfwagen, Panzerspähwagen, Kräder, motorisierte Artillerie, Pioniere, motorisierte Infanterie ... eineinhalb Tage lang ein endloser Strom."

Der CBS-Radiokorrespondent William Shirer berichtet an diesem Tag:

"Der von den Deutschen erreichte, Paris am nächsten gelegene Punkt ist, so sagen sie, an der Oise, nordwestlich der Stadt. Nördlich der Hauptstadt, so melden die Deutschen, stehen sie zu beiden Seiten von Senlis und haben hier die ersten Verbindungsstellen von Paris erreicht. Weiter östlich sind sie an der Marne."

OKW-Meldungen: "An der Marne zerbricht der letzte organisierte Widerstand des Feindes. Von nun an geht der Angriff in eine gewaltige Verfolgung über. Hier oben an der Marne wird das Tor durchbrochen, durch das in tagelangem Zug die Truppen, darunter zwei Panzer-Korps in Frankreich einziehen. Nach der Überquerung dieses Marneübergangs ist der Raum ostwärts nach Paris offen wie das Gelände rückwärts der Maginot-Linie."

Der Wissenschaftler Victor Klemperer, von den Nazis denunziert und schikaniert, schreibt in Dresden in jenen Stunden in sein Tagebuch:

"Heute Vormittag in der Stadt las ich die Nachricht vom Kriegseintritt Italiens. Eine biedere Frau wandte sich zu mir: 'Die französische Regierung ist aus Paris geflohen. Wird man sie ausliefern?' Sancta Simplicitas."

Karl Reichenbach und seine Frau in Paris springen buchstäblich aus dem Bett. Die Flucht beginnt:

"Die aufgeregte, aber nicht kopflose Menge begibt sich wie wir zum Bürgermeisteramt, um Instruktionen zu erhalten. Die Kaltblütigkeit des Bürgermeisters wirkt beruhigend. Er hat keinen Befehl, den Ort räumen zu lassen, aber er hindert niemanden daran, es zu tun."

Die Nazis haben Klemperer in Dresden in ein so genanntsogenanntes Judenhaus gesteckt, um ihn zu isolieren.

Victor Klemperer: "Meine absolute Verzweiflung hielt bis zum Nachmittag an. Dann hat mir die Zeitung, obwohl Frankreich verloren scheint, doch wieder Mut gegeben. Aus dem Kleingedruckten, Verhüllten und Bagatellisierten glaube ich entnehmen zu können, dass England sich noch längst nicht für besiegt hält und – vor allem – dass ein Eingreifen Amerikas wahrscheinlich erscheint."

Der britische Premierminister Winston Churchill droht in seiner Radioansprache Mitte Juni 1940 Adolf Hitler:

"Wir stellen uns gegen Hitler. Wir werden gegen ihn kämpfen. Wenn nötig jahrelang. Und wenn wir nicht siegen, sondern verlieren, dann wird die ganze Welt, eingeschlossen die Vereinigten Staaten von Amerika, und viele, viele andere Länder in einem Zeitalter der Finsternis versinken."

Und ruft dann den unter Deutschlands Krieg und Besatzung leidenden Völkern Europas zu:

"Tschechen, Polen, Norweger, Holländer und Belgier kämpfen zusammen mit uns. Und sie alle sollen ihre Freiheit wieder erhalten."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Alte Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Explosionen und Schüsse am Istanbuler Flughafen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr