Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Angst vor dem Domino-Effekt?

Reihe in der Ortszeit: Europas Osten und die Euro-Falle

Auf der Festwiese in Zittau wird ein Europa-Puzzle ausgelegt, 29.4.2004
Auf der Festwiese in Zittau wird ein Europa-Puzzle ausgelegt, 29.4.2004 (AP)

Für viele Experten steht fest: In der Finanzkrise versagen die Europäer. Doch was ist mit jenen Ländern, die erst seit kurzem in der EU sind oder noch hineinwollen. Haben sie ähnliche Probleme oder kann man von ihnen etwas lernen? Unsere Korrespondenten haben sich umgehört.

Für viele Experten steht schon seit Langem fest: In der Finanzkrise versagen die Europäer – trotz aller Gipfeltreffen, Durchhalteparolen oder kurz- und mittelfristigen Rettungsmanöver. Und die beinahe täglich neuen Hiobsbotschaften aus den krisengeschüttelten Ländern Griechenland, Italien, Portugal oder Spanien scheinen dem Recht zu geben.

Aber ist es wirklich so, dass die – also alle – europäischen Staaten versagen? Was ist zum Beispiel mit jenen Ländern, die erst seit wenigen Jahren in der Europäischen Union sind oder die noch hineinwollen und über die im Moment kaum jemand redet. Wie gehen sie mit der Finanz- und Eurokrise um? Haben sie ähnliche Probleme oder kann man von ihnen womöglich etwas lernen?

Unsere Korrespondenten haben sich umgehört: in Polen und Bulgarien, im Baltikum und der Slowakei, in Montenegro und im Kosovo. Über ihre Eindrücke und Beobachtungen berichten wir in dieser Woche täglich in der Ortszeit von 17 bis 18 Uhr.

" Montag, 28.11.2011 "
Polen
Polen, der Euro und die Krise
Von Henry Jarczyk

" Dienstag, 29.11.2011 "
Bulgarien
Als Fluchthafen für griechisches Kapital scheint Bulgarien zu profitieren. Karla Engelhard blickt in dieses junge EU-Land.

" Mittwoch, 30.11.2011 "
Baltikum
Die baltischen Länder und die europäische Finanzkrise
Ein Bericht von Albrecht Breitschuh

" Donnerstag, 1.12.2011 "
Kosovo und Montenegro
Zwei Zwergstaaten mit Euro ohne EU
Ein Beitrag von Karla Engelhard

" Freitag, 2.12.2011 "
Slowakei
Slowakischer Tiger in Gefahr
Ein Bericht von Stefan Heinlein

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Flugzeugabsturz"Russland hätte sich distanzieren müssen"

Jean Asselborn ist seit 2004 luxemburgischer Außenminister.

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn kritisiert Wladimir Putin. Asselborn sagte im Deutschlandfunk, Russland hätte mit einer Distanzierung von den Aktionen der Separatisten in der Ost-Ukraine viel gutmachen können.

Prokon Windbetrieben und zahlungsunfähig

Schild der Prokon Unternehmensgruppe

Renditen von bis zu acht Prozent wurden einest den Anlegern des Windenergie-Unternehmens Prokon versprochen. Nun entscheidet eine Gläubigerversammlung über die weiteren Schritte im Insolvenzverfahren.

Nachwuchsmangel Extraschicht mit Sternekoch

Kochlehrling Elke Nüstedt arbeitet am 03.03.2014 bei den 22. Regionalen Jugendmeisterschaften in den gastgewerblichen Ausbildungsberufen in der Küche der Yachthafenresidenz Hohe Düne in Rostock.

Obwohl Kochshows boomen, mangelt es im Kochberuf an Nachwuchs. Deutschlands größte Berufsschule für Gastgewerbe will angehenden Köchen mithilfe von Sterneköchen nun Mut und Lust auf den Beruf machen.

Rubrik: StörenfriedIm Porträt: Gerd Gigerenzer

Der Psychologe Gerd Gigerenzer ist seit 2007 Direktor des "Center for Adaptive Behavior and Cognition" am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin, Aufnahme von 2007.

Man muss nicht lügen, um Menschen in die Irre zu leiten. Es reicht schon, wenn Zahlen aus dem Zusammenhang gerissen werden, um Sachverhalte zu entstellen. Dagegen kämpft der Direktor am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Gerd Gigerenzer.

Zum Tod von James GarnerWeltberühmt durch "Detektiv Rockford"

Der US-Schauspieler James Garner im Jahr 1986.

Mit der Westernserie "Maverick" und "Detektiv Rockford" wurde James Garner in den 1960er-Jahren zu einem der beliebtesten Stars in Hollywood. Obwohl er in zahlreichen Filmen spielte, konnte er seine Sorge nie ganz ablegen, auf eine Rolle festgelegt zu werden. Nun ist Garner mit 86 Jahren gestorben.

KrankenhauskeimeWeder geschüttelt noch berührt

Für die 1.600 Mitarbeiter des Augusta-Krankenhauses in Bochum gilt die No-Hand-Strategie: Anfassen ist nicht, lautet die Devise . Nicht aus Unhöflichkeit, sondern um den gefährlichen Krankenhauskeimen den Kampf anzusagen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine:  Reul verlangt Wirtschaftssanktionen gegen Russland | mehr

Kulturnachrichten

Suhrkamp:  Etappensieg für Barlach | mehr

Wissensnachrichten

Neurowissenschaft  Verlust des Geruchssinns durch fettreiche Ernährung | mehr