Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Angst vor dem Domino-Effekt?

Reihe in der Ortszeit: Europas Osten und die Euro-Falle

Auf der Festwiese in Zittau wird ein Europa-Puzzle ausgelegt, 29.4.2004
Auf der Festwiese in Zittau wird ein Europa-Puzzle ausgelegt, 29.4.2004 (AP)

Für viele Experten steht fest: In der Finanzkrise versagen die Europäer. Doch was ist mit jenen Ländern, die erst seit kurzem in der EU sind oder noch hineinwollen. Haben sie ähnliche Probleme oder kann man von ihnen etwas lernen? Unsere Korrespondenten haben sich umgehört.

Für viele Experten steht schon seit Langem fest: In der Finanzkrise versagen die Europäer – trotz aller Gipfeltreffen, Durchhalteparolen oder kurz- und mittelfristigen Rettungsmanöver. Und die beinahe täglich neuen Hiobsbotschaften aus den krisengeschüttelten Ländern Griechenland, Italien, Portugal oder Spanien scheinen dem Recht zu geben.

Aber ist es wirklich so, dass die – also alle – europäischen Staaten versagen? Was ist zum Beispiel mit jenen Ländern, die erst seit wenigen Jahren in der Europäischen Union sind oder die noch hineinwollen und über die im Moment kaum jemand redet. Wie gehen sie mit der Finanz- und Eurokrise um? Haben sie ähnliche Probleme oder kann man von ihnen womöglich etwas lernen?

Unsere Korrespondenten haben sich umgehört: in Polen und Bulgarien, im Baltikum und der Slowakei, in Montenegro und im Kosovo. Über ihre Eindrücke und Beobachtungen berichten wir in dieser Woche täglich in der Ortszeit von 17 bis 18 Uhr.

" Montag, 28.11.2011 "
Polen
Polen, der Euro und die Krise
Von Henry Jarczyk

" Dienstag, 29.11.2011 "
Bulgarien
Als Fluchthafen für griechisches Kapital scheint Bulgarien zu profitieren. Karla Engelhard blickt in dieses junge EU-Land.

" Mittwoch, 30.11.2011 "
Baltikum
Die baltischen Länder und die europäische Finanzkrise
Ein Bericht von Albrecht Breitschuh

" Donnerstag, 1.12.2011 "
Kosovo und Montenegro
Zwei Zwergstaaten mit Euro ohne EU
Ein Beitrag von Karla Engelhard

" Freitag, 2.12.2011 "
Slowakei
Slowakischer Tiger in Gefahr
Ein Bericht von Stefan Heinlein

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Russland-Ukraine-Konflikt Ein Ticket in den Krieg

Blick auf Bahngleise

Am Moskauer Bahnhof sind in diesen Spätsommertagen auffällig viele junge Männer zu sehen. Ausgestattet mit Reisetasche oder Rucksack wollen sie in den Süden: nicht in den Urlaub, sondern in den Krieg. Sie reisen in die Ostukraine.

Türkische TextilindustrieMiese Maschen

Arbeiter und Arbeiterinnen bei Gülen Tekstil in Izmir fertigen Hosen und Röcke für den deutschen Markt.

Alle großen internationalen Modeketten lassen in der Türkei fertigen. Die unrühmlichen Kennzeichen der Textilindustrie des Landes sind: zu geringe Löhne, Betrug bei Sozialabgaben und Zwang zu übermäßigen Überstunden.

InternetAlles nur geklaut

Das Klauen von fremden Inhalten im Netz ist so alt wie das Netz selbst. Normalerweise geht es um Filme, Musik oder Fotos. Dass jemand aber einen kompletten Webauftritt eins zu eins kopiert - das ist doch ganz schön happig.

AstronomieSind wir allein im All?

Eine Aufnahme des Weltraumteleskops "Hubble", die am 9.3.2004 veröffentlicht wurde. Sie zeigt etwa 10000 Galaxien, einige von ihnen in chaotisch wirkender Formgestaltung.

Bei fremden Sternen sind uns bereits mehr als 800 Planeten bekannt. Doch echte Geschwister der Erde sind bislang noch nicht dabei. Ein Grund dafür ist, dass mit heutiger Technik so kleine Planeten wie die Erde kaum zu erfassen sind.

Schweden15 Jahre Prostitutionsverbot

Stockholm im Jahr 1995: Damals war Prostitution noch erlaubt.

Geldstrafen für Freier sind in Schweden seit 1999 per Gesetz beschlossen. Die Verfolgung und Bestrafung von Sexkäufern hat zumindest die Straßenprostitution um die Hälfte zurückgehen lassen. 

PolizeiLass stecken

Warum deutsche Polizisten seltener von der Schusswaffe Gebrauch machen, als ihre amerikanischen Kollegen: Grundsätzlich ist der Einsatz von Schusswaffen bei der Polizei in Deutschland gesetzlich geregelt: Es muss ein unmittelbarer Zwang vorliegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Hagel: IS-Terrormiliz ist nicht nur terroristische Bedrohung | mehr

Kulturnachrichten

Achenbach-Affäre:  Weitere Anzeige wegen Betrugs | mehr

Wissensnachrichten

Medien  Die meisten sind auf Verlust vom Smartphone nicht vorbereitet | mehr