Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Angst vor Gewalt in Ägypten

Tausende Demonstranten versammeln sich in Kairo

Demonstranten in Ägypten (picture alliance / dpa / Sayed Baz / Anadolu Agency)
Demonstranten in Ägypten (picture alliance / dpa / Sayed Baz / Anadolu Agency)

Die Lage in Ägypten spitzt sich zu. Am Jahrestag des Amtsantritts von Präsident Mohammed Mursi wächst die Sorge vor Gewaltausbrüchen. Viele Ausländer haben das Land verlassen, Geschäftsinhaber machten ihre Läden zu.

Ägypten bereitet sich auf neue Massenproteste vor. Wieder haben sich laut Korrespondentenberichten Tausende in Kairo versammelt, um gegen den islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi zu demonstrieren. Über dem zentralen Tahrir-Platz in Kairo kreisten Armee-Hubschrauber, staatliche Einrichtungen wurden von Soldaten mit gepanzerten Fahrzeugen abgesichert. Laut Gesundheitsministerium wurden Krankenhäuser in Alarmbereitschaft versetzt.

Ägypter enttäuscht über ausbleibenden Fortschritt

Die ehemalige Leiterin des ägyptischen Museums in Kairo, Waafa El Saddik, sagte im Deutschlandfunk, dass sie heute mit Gewalt rechnet. Die meisten Ägypter seien deprimiert, enttäuscht und ohne Hoffnung in die Regierung, da sie die Situation in Ägypten nicht verbessert, sondern das Land gespalten habe. El Saddik geht jedoch nicht davon aus, dass Mursi einlenken wird.

Eine Korrespondentin des arabischen Senders Al-Dschasira berichtete, die Angst sei fühlbar. Viele Menschen haben das Land deswegen verlassen – Auslandsflüge am Kairoer Flughafen waren gestern häufig ausgebucht. Viele Geschäftsleute sicherten ihre Läden und Büros aus Sorge vor Gewalt und Zerstörung.

Der Friedensnobelpreisträger und ehemalige Präsidentschaftskandidat Mohammed El Baradei warnte vor einem Auseinanderbrechen des Landes. In einer Videobotschaft verlangte er Neuwahlen und kritisierte Mursi: "Wir haben ihm einen Führerschein gegeben, aber er kann nicht Auto fahren."

Armee kommt wichtige Rolle zu

Eine entscheidende Rolle in dem Konflikt zwischen Anhängern und Gegnern von Präsident Mursi könnte die Armee spielen – denkbar wäre, dass das Militär erneut die Macht übernimmt. Nach dem Sturz von Ex-Präsident Mubarak hatte in Ägypten zunächst das Militär regiert. Als gestern Abend Hubschrauber der Armee über den Tahrir-Platz flogen, schwenkten die Demonstranten die ägyptische Flagge und skandierten: "Das Volk und die Armee gehören zusammen."

Auch vor dem Präsidentenpalast in Kairo hatten sich gestern Mursi-Gegner versammelt. Gleichzeitig strömten seine Anhänger zu einer Demonstration vor einer großen Moschee in der Hauptstadt. Am Freitag waren bei Protesten gegen Mursi mindestens drei Menschen getötet worden, darunter ein 21-jähriger Student aus den USA. Mehr als hundert Menschen wurden verletzt.

US-Präsident Obama ruft zu Gewaltverzicht auf

Obama bei einer Rede in Fort McNair in Washington (picture alliance / dpa / Kristoffer Tripplaar)US-Präsident Obama fordert Gewaltverzicht in Ägypten (picture alliance / dpa / Kristoffer Tripplaar)Das Auswärtige Amt mahnte deutsche Reisende in Ägypten zu Vorsicht im Bereich der Großdemonstrationen – ähnlich wie die USA. Präsident Obama rief zudem die ägyptischen Behörden auf, die Sicherheit der diplomatischen Einrichtungen zu gewährleisten. Demonstranten und Sicherheitskräfte mahnte er zum Gewaltverzicht.

Den Demonstranten geht es nach wie vor darum, Mursi zum Rücktritt zu bewegen - 22 Millionen Unterschriften sind dafür laut der Protestbewegung "Tamarod" (Rebellion) zusammengekommen. Die Demonstranten werfen Mursi vor, das Land schleichend zu islamisieren, Menschenrechte nicht zu achten und einen ähnlich autoritären Staat wie unter seinem Vorgänger Husni Mubarak anzustreben. Mursi hatte die Präsidentenwahl vor einem Jahr als Kandidat der Muslimbruderschaft gewonnen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Unversöhnliche Gegensätze am Nil - Mindestens drei Tote bei Massenprotesten in Ägypten
Warten auf den Knall in Ägypten - Oppositionsbewegung ruft zu Demonstrationen gegen Präsident Mursi auf
Gewalt in Ägypten - Blutige Straßenschlachten zwischen Gegnern und Anhängern Mursis

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in Istanbul  Zahl der Toten steigt auf 41 | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Förderfonds für zeitgenössische Musik  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr