Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Angst vor Gewalt in Ägypten

Tausende Demonstranten versammeln sich in Kairo

Demonstranten in Ägypten (picture alliance / dpa / Sayed Baz / Anadolu Agency)
Demonstranten in Ägypten (picture alliance / dpa / Sayed Baz / Anadolu Agency)

Die Lage in Ägypten spitzt sich zu. Am Jahrestag des Amtsantritts von Präsident Mohammed Mursi wächst die Sorge vor Gewaltausbrüchen. Viele Ausländer haben das Land verlassen, Geschäftsinhaber machten ihre Läden zu.

Ägypten bereitet sich auf neue Massenproteste vor. Wieder haben sich laut Korrespondentenberichten Tausende in Kairo versammelt, um gegen den islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi zu demonstrieren. Über dem zentralen Tahrir-Platz in Kairo kreisten Armee-Hubschrauber, staatliche Einrichtungen wurden von Soldaten mit gepanzerten Fahrzeugen abgesichert. Laut Gesundheitsministerium wurden Krankenhäuser in Alarmbereitschaft versetzt.

Ägypter enttäuscht über ausbleibenden Fortschritt

Die ehemalige Leiterin des ägyptischen Museums in Kairo, Waafa El Saddik, sagte im Deutschlandfunk, dass sie heute mit Gewalt rechnet. Die meisten Ägypter seien deprimiert, enttäuscht und ohne Hoffnung in die Regierung, da sie die Situation in Ägypten nicht verbessert, sondern das Land gespalten habe. El Saddik geht jedoch nicht davon aus, dass Mursi einlenken wird.

Eine Korrespondentin des arabischen Senders Al-Dschasira berichtete, die Angst sei fühlbar. Viele Menschen haben das Land deswegen verlassen – Auslandsflüge am Kairoer Flughafen waren gestern häufig ausgebucht. Viele Geschäftsleute sicherten ihre Läden und Büros aus Sorge vor Gewalt und Zerstörung.

Der Friedensnobelpreisträger und ehemalige Präsidentschaftskandidat Mohammed El Baradei warnte vor einem Auseinanderbrechen des Landes. In einer Videobotschaft verlangte er Neuwahlen und kritisierte Mursi: "Wir haben ihm einen Führerschein gegeben, aber er kann nicht Auto fahren."

Armee kommt wichtige Rolle zu

Eine entscheidende Rolle in dem Konflikt zwischen Anhängern und Gegnern von Präsident Mursi könnte die Armee spielen – denkbar wäre, dass das Militär erneut die Macht übernimmt. Nach dem Sturz von Ex-Präsident Mubarak hatte in Ägypten zunächst das Militär regiert. Als gestern Abend Hubschrauber der Armee über den Tahrir-Platz flogen, schwenkten die Demonstranten die ägyptische Flagge und skandierten: "Das Volk und die Armee gehören zusammen."

Auch vor dem Präsidentenpalast in Kairo hatten sich gestern Mursi-Gegner versammelt. Gleichzeitig strömten seine Anhänger zu einer Demonstration vor einer großen Moschee in der Hauptstadt. Am Freitag waren bei Protesten gegen Mursi mindestens drei Menschen getötet worden, darunter ein 21-jähriger Student aus den USA. Mehr als hundert Menschen wurden verletzt.

US-Präsident Obama ruft zu Gewaltverzicht auf

Obama bei einer Rede in Fort McNair in Washington (picture alliance / dpa / Kristoffer Tripplaar)US-Präsident Obama fordert Gewaltverzicht in Ägypten (picture alliance / dpa / Kristoffer Tripplaar)Das Auswärtige Amt mahnte deutsche Reisende in Ägypten zu Vorsicht im Bereich der Großdemonstrationen – ähnlich wie die USA. Präsident Obama rief zudem die ägyptischen Behörden auf, die Sicherheit der diplomatischen Einrichtungen zu gewährleisten. Demonstranten und Sicherheitskräfte mahnte er zum Gewaltverzicht.

Den Demonstranten geht es nach wie vor darum, Mursi zum Rücktritt zu bewegen - 22 Millionen Unterschriften sind dafür laut der Protestbewegung "Tamarod" (Rebellion) zusammengekommen. Die Demonstranten werfen Mursi vor, das Land schleichend zu islamisieren, Menschenrechte nicht zu achten und einen ähnlich autoritären Staat wie unter seinem Vorgänger Husni Mubarak anzustreben. Mursi hatte die Präsidentenwahl vor einem Jahr als Kandidat der Muslimbruderschaft gewonnen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Unversöhnliche Gegensätze am Nil - Mindestens drei Tote bei Massenprotesten in Ägypten
Warten auf den Knall in Ägypten - Oppositionsbewegung ruft zu Demonstrationen gegen Präsident Mursi auf
Gewalt in Ägypten - Blutige Straßenschlachten zwischen Gegnern und Anhängern Mursis

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

USAWissenschaftler gegen Donald Trump

Bei der Wissenschaftskonferenz AAAS fragen sich US-Forscher, wie es unter US-Präsident Donald Trump mit ihren Forschungsbereichen weitergeht - inhaltlich und finanziell. Besonders die Klimaforscher bangen. Wir haben darüber mit Cathryn Clüver gesprochen, sie ist Politikwissenschaftlerin an der Harvard-Universität.

Tabuthema Suizid"Ich bin auch wütend"

Grabstein mit Inschrift (imago/Martin Bäuml Fotodesign)

Suizid begegnet uns, wenn im Familienkreis oder unter Bekannten jemand sich selbst tötet oder es versucht hat. Angehörige geraten nicht selten in die soziale Isolation. Aber müssen wir nicht diesem Menschen Respekt zollen, auch wenn seine Entscheidung eine Absage an die gemeinsame Zukunft war?

Deutschland in AfrikaSüdsudan am Tropf der Staatengemeinschaft

Menschen an der Wasserstelle in einem Flüchtlingslager am Rand von Juba im Südsudan (Deutschlandradio / Björn Blaschke)

Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt und einer der ärmsten. Fast die Hälfte seiner Einwohner ist abhängig von Hilfslieferungen der internationalen Gemeinschaft. Grund für die Misere ist der seit 2013 währende Bürgerkrieg zwischen den Dinka und den Nuer. Ein Krieg, der mittlerweile jeden fünften Südsudanesen in die Flucht getrieben hat.

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Tausende protestieren gegen Trump | mehr

Kulturnachrichten

Grundsteinlegung für Historisches Archiv Köln  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr