Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Angst vor Gewalt in Ägypten

Tausende Demonstranten versammeln sich in Kairo

Demonstranten in Ägypten (picture alliance / dpa / Sayed Baz / Anadolu Agency)
Demonstranten in Ägypten (picture alliance / dpa / Sayed Baz / Anadolu Agency)

Die Lage in Ägypten spitzt sich zu. Am Jahrestag des Amtsantritts von Präsident Mohammed Mursi wächst die Sorge vor Gewaltausbrüchen. Viele Ausländer haben das Land verlassen, Geschäftsinhaber machten ihre Läden zu.

Ägypten bereitet sich auf neue Massenproteste vor. Wieder haben sich laut Korrespondentenberichten Tausende in Kairo versammelt, um gegen den islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi zu demonstrieren. Über dem zentralen Tahrir-Platz in Kairo kreisten Armee-Hubschrauber, staatliche Einrichtungen wurden von Soldaten mit gepanzerten Fahrzeugen abgesichert. Laut Gesundheitsministerium wurden Krankenhäuser in Alarmbereitschaft versetzt.

Ägypter enttäuscht über ausbleibenden Fortschritt

Die ehemalige Leiterin des ägyptischen Museums in Kairo, Waafa El Saddik, sagte im Deutschlandfunk, dass sie heute mit Gewalt rechnet. Die meisten Ägypter seien deprimiert, enttäuscht und ohne Hoffnung in die Regierung, da sie die Situation in Ägypten nicht verbessert, sondern das Land gespalten habe. El Saddik geht jedoch nicht davon aus, dass Mursi einlenken wird.

Eine Korrespondentin des arabischen Senders Al-Dschasira berichtete, die Angst sei fühlbar. Viele Menschen haben das Land deswegen verlassen – Auslandsflüge am Kairoer Flughafen waren gestern häufig ausgebucht. Viele Geschäftsleute sicherten ihre Läden und Büros aus Sorge vor Gewalt und Zerstörung.

Der Friedensnobelpreisträger und ehemalige Präsidentschaftskandidat Mohammed El Baradei warnte vor einem Auseinanderbrechen des Landes. In einer Videobotschaft verlangte er Neuwahlen und kritisierte Mursi: "Wir haben ihm einen Führerschein gegeben, aber er kann nicht Auto fahren."

Armee kommt wichtige Rolle zu

Eine entscheidende Rolle in dem Konflikt zwischen Anhängern und Gegnern von Präsident Mursi könnte die Armee spielen – denkbar wäre, dass das Militär erneut die Macht übernimmt. Nach dem Sturz von Ex-Präsident Mubarak hatte in Ägypten zunächst das Militär regiert. Als gestern Abend Hubschrauber der Armee über den Tahrir-Platz flogen, schwenkten die Demonstranten die ägyptische Flagge und skandierten: "Das Volk und die Armee gehören zusammen."

Auch vor dem Präsidentenpalast in Kairo hatten sich gestern Mursi-Gegner versammelt. Gleichzeitig strömten seine Anhänger zu einer Demonstration vor einer großen Moschee in der Hauptstadt. Am Freitag waren bei Protesten gegen Mursi mindestens drei Menschen getötet worden, darunter ein 21-jähriger Student aus den USA. Mehr als hundert Menschen wurden verletzt.

US-Präsident Obama ruft zu Gewaltverzicht auf

Obama bei einer Rede in Fort McNair in Washington (picture alliance / dpa / Kristoffer Tripplaar)US-Präsident Obama fordert Gewaltverzicht in Ägypten (picture alliance / dpa / Kristoffer Tripplaar)Das Auswärtige Amt mahnte deutsche Reisende in Ägypten zu Vorsicht im Bereich der Großdemonstrationen – ähnlich wie die USA. Präsident Obama rief zudem die ägyptischen Behörden auf, die Sicherheit der diplomatischen Einrichtungen zu gewährleisten. Demonstranten und Sicherheitskräfte mahnte er zum Gewaltverzicht.

Den Demonstranten geht es nach wie vor darum, Mursi zum Rücktritt zu bewegen - 22 Millionen Unterschriften sind dafür laut der Protestbewegung "Tamarod" (Rebellion) zusammengekommen. Die Demonstranten werfen Mursi vor, das Land schleichend zu islamisieren, Menschenrechte nicht zu achten und einen ähnlich autoritären Staat wie unter seinem Vorgänger Husni Mubarak anzustreben. Mursi hatte die Präsidentenwahl vor einem Jahr als Kandidat der Muslimbruderschaft gewonnen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Unversöhnliche Gegensätze am Nil - Mindestens drei Tote bei Massenprotesten in Ägypten
Warten auf den Knall in Ägypten - Oppositionsbewegung ruft zu Demonstrationen gegen Präsident Mursi auf
Gewalt in Ägypten - Blutige Straßenschlachten zwischen Gegnern und Anhängern Mursis

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Katalanische Regierungsvertreterin"Natürlich wird man verstärkt auf Sicherheit setzen"

Mehrere Polizisten mit Helmen und Maschinepistolen rennen auf einer Straße an Polizeitransportern vorbei. (AFP PHOTO / PAU BARRENA)

Die katalanische Regierung sei darauf vorbereitet gewesen, dass ein Anschlag passieren könne, sagte ihre Vertreterin Marie Kapretz im Dlf. Seit Monaten herrsche bereits die zweithöchste Alarmstufe. Doch trotz der erhöhten Polizeipräsenz habe sich gezeigt, dass es keine hundertprozentige Sicherheit gebe.

Trude Forsher war Elvis Presleys Sekretärin Ein kleines Stück vom großen Starruhm

Elvis Presley sitzt an einem Tisch, auf dem Mikrofone stehen. (picture-alliance / dpa / Heinz-Juergen Goettert)

Die jüdische Emigrantin aus Wien, Trude Forsher, war hautnah dabei, als Elvis Presley vom Lastwagenfahrer zum größten Teenie-Idol seiner Zeit aufstieg. Das Jüdische Museum in Wien erinnert in einer Ausstellung an ihre ungewöhnliche Lebensgeschichte.

LuftfahrtAir Berlin verhandelt mit Lufthansa

Reges Treiben herrscht am 14.12.2016 am Flughafen von Frankfurt am Main (Hessen). Eine Airberlin-Maschine steht zwischen zwei Lufthansa-Passagierflugzeugen. (dpa / Arne Dedert)

Die Konkurrenz ist aufgebracht und moniert: Bei den Verhandlungen über eine Zukunft von Air Berlin verhandele in Wahrheit Lufthansa mit Lufthansa. Was auch immer im Hintergrund ablaufe, ein Gutes habe das ganze Spiel, kommentiert Thomas Weinert: Ryanair bleibe erst mal außen vor.

CyberkriminalitätSicherheitsrisiko Herzschrittmacher

Auf dem Röntgenbild eines Brustkorbs ist ein implantierter Herzschrittmacher zu erkennen (picture-alliance/ ZB - Stefan Sauer)

Träger von Herzschrittmachern leben potenziell gefährlich. Denn wenn diese über eine Funkverbindung verfügen, können sie von Hackern angegriffen und manipuliert werden. Wie groß die Gefahr ist und was sich dagegen tun lässt, fragen wir den IT-Experten Sandro Gaycken.

Harald Schmidt wird 60"Ich bin ein Schwätzer"

Harald Schmidt während der Harald-Schmidt-Show in Köln im Jahr 2002. (imago / Sven Simon)

Der Entertainer, Kabarettist und Traumschiff-Schauspieler Harald Schmidt wird heute 60 Jahre alt. Er hat die Late-Night-Show in Deutschland bekannt gemacht und war Vorbild für Nachfolger wie Jan Böhmermann. In den vergangenen Jahren ist Schmidt jedoch weitgehend von der Bildfläche verschwunden.

Popstar-KlatschOh my God, Rihanna hat zugenommen!

Rihanna hat zugenommen. Das könnte man jetzt einfach so feststellen und es dann gut sein lassen. Nicht so Fans und Klatschpresse. Die überbieten sich seit Monaten mit Spekulationen. Rihanna hingegen schweigt. Sie sieht es gar nicht ein, sich zu erklären.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Bannon wieder bei Breitbart | mehr

Kulturnachrichten

Rom zeigt Solidarität mit Barcelona  | mehr

 

| mehr