Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Angst vor neuer Angriffswelle auf westliche Botschaften

Erneute Massenproteste wegen des umstrittenen Mohammed-Films und neuer Karikaturen erwartet

Auch in Islamabad lieferten sich in den vergangenen Tagen Demonstranten und Polizisten Straßenschlachten (picture alliance / dpa / T. Mughal)
Auch in Islamabad lieferten sich in den vergangenen Tagen Demonstranten und Polizisten Straßenschlachten (picture alliance / dpa / T. Mughal)

In Pakistan lieferten sich aufgebrachte Demonstranten Straßenschlachten mit der Polizei. Die Sorge über eine neue Gewalteskalation in islamischen Ländern wächst. Tausende Muslime wollen am Wochenende auch hierzulande gegen den Mohammed-Film auf die Straße gehen.

In der westpakistanischen Stadt Peshawar lieferten sich Demonstranten Straßenschlachten mit der Polizei, ein Kino brannte nieder. Beim Angriff auf ein Fernsehteam starb ein Fahrer. Mindestens fünf Demonstranten wurden verletzt. Aus Sorge vor einer weiteren Eskalation will die Polizei die pakistanische Hauptstadt Islamabad abriegeln.

Botschaften in Alarmbereitschaft

Aus Furcht vor Racheakten wegen des antiislamischen Videos und neuer Mohammed-Karikaturen nach den Freitagsgebeten haben Deutschland und andere Länder ihre Botschaften in Alarmbereitschaft versetzt. In islamischen Ländern seien die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden, sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle in Berlin. Es sei nicht auszuschließen, dass zusätzlich zu den am islamischen Feiertag ohnehin geschlossenen Botschaften weitere deutsche Vertretungen geschlossen blieben.

Frankreich kündigte bereits am Donnerstag an, rund 20 Botschaften, Konsulate und Schulen in Nordafrika nicht zu öffnen. Paris befürchtet, dass die in der französischen Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" veröffentlichten Mohammed-Karikaturen Vergeltungsschläge provozieren könnten. Die USA schlossen nach Protesten ihre Vertretungen in Indonesien.

Tunesische Regierung verbietet Demonstrationen

Das tunesische Innenministerium hat für heute alle Demonstrationen verboten, die sich gegen den islamfeindlichen Schmähfilm oder Mohammed-Karikaturen richten. Zur Begründung hieß es in Tunis, dem Ministerium lägen Informationen über drohende Gewalt und Plünderungen vor.

Proteste in vielen deutschen Städten

Auch in Deutschland wollen Tausende Muslime gegen den umstrittenen Film demonstrieren. In Freiburg werden am Abend rund 800 Menschen erwartet. In Münster will ein Verein unter dem Motto "Gegen den religionsbeleidigenden Film im Internet" in der Innenstadt demonstrieren. Zudem sind in Hannover, Cuxhaven, Dortmund und Karlsruhe Kundgebungen geplant. Sprecher von Polizei und Städten erklärten, sie gingen von einem friedlichen Verlauf der Demonstrationen aus.

"Titanic" mit Islam-Cover

Leo Fischer, Chefredakteur des Satiremagazins Titanic (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)Leo Fischer, Chefredakteur des Satiremagazins Titanic (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)Das Satire-Magazin "Titanic" wird seine morgen erscheinende Oktober-Ausgabe mit einem Islam-Cover auf den Markt bringen. Unter dem Titel "Der Westen in Aufruhr: Bettina Wulff dreht Mohammed-Film" soll es die Ehefrau des ehemaligen Bundespräsidenten Bettina Wulff in den Armen eines islamischen Kriegers mit Turban und Schwert zeigen. "Titanic"-Chefredakteur Leo Fischer fürchtet jedoch keine Proteste von Muslimen vor den Redaktionsräumen. Sollte es dazu kommen, "dann werde ich in aller Ruhe erklären, wie dieser Titel gemeint ist", sagte der "Titanic"-Chefredakteur im Deutschlandfunk. Er kenne viele Muslime als liberale und tolerante Menschen, die auch einmal einen Witz verstünden.

Gewalttätige Proteste in Islamabad

Proteste in IslamabadIn Pakistan war es wegen des islamfeindlichen Videos bereits gestern zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. Mehr als 2.000 Demonstranten versuchten, sich in der Hauptstadt Islamabad Zugang zur US-Botschaft zu verschaffen. Bereitschaftspolizisten setzten Tränengas und Schlagstöcke ein, um die Menschenmenge fernzuhalten. Auch in den Städten Lahore, Chaman, Karachi und Peshawar kam es zu Demonstrationen, die jedoch weitgehend friedlich verliefen. Im Iran protestierten Studenten vor der französischen Botschaft und skandierten "Tod für Frankreich" und "Nieder mit den USA". Auch in Afghanistan, dem Irak und Indonesien gab es kleinere Demonstrationen.

Der umstrittene Film "Unschuld der Muslime" stellt den islamischen Propheten Mohammed unter anderem als schwul und als Kinderschänder dar. Allein die Darstellung des Propheten als Mensch ist für strenggläubige Muslime anstößig. Seit dem Beginn der Proteste gegen den Film am 11. September in mehr als 20 Ländern wurden mindestens 30 Menschen getötet, darunter der US-Botschafter in Libyen.

Über antichristliche und antijüdische Gegenpropaganda durch radikale Islamisten auch in Deutschland berichtete Holger Schmidt im Deutschlandfunk.


Mehr zum Thema:

"Auch die Idioten haben Meinungsfreiheit" - Autor Michael Kleeberg hofft, dass der Mohammed-Film in Deutschland weitgehend ignoriert wird
"Die Antwort wäre Zensur" - Mohammed-Karikaturen: Journalist Gerard Foussier über Debatten, Ängste und Proteste
"Die Meinungsfreiheit ist nicht grenzenlos" - Der Bundesaußenminister begrüßt juristische Prüfung eines Aufführungsverbots des Anti-Islam-Films
Aufführungsverbot für Anti-Islam-Film "ist keine konservative Haltung" - SPD-Politiker Naumann: Staatliches Gewaltmonopol darf nicht verletzt werden
"Religionen sind immer instrumentalisierbar" - Religionswissenschaftler Schieder über die Reaktionen auf den Mohammed-Film
"Linie zur Verantwortungslosigkeit überschritten" - Kommentar zur Veröffentlichung der neuen Mohammed-Karikaturen von "Charlie Hebdo" in Frankreich

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  EU-Gipfel erörtert Brexit und die Folgen | mehr

Kulturnachrichten

Bud Spencer ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Update für die Glücksformel | mehr