Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Angst vor neuer Angriffswelle auf westliche Botschaften

Erneute Massenproteste wegen des umstrittenen Mohammed-Films und neuer Karikaturen erwartet

Auch in Islamabad lieferten sich in den vergangenen Tagen Demonstranten und Polizisten Straßenschlachten (picture alliance / dpa / T. Mughal)
Auch in Islamabad lieferten sich in den vergangenen Tagen Demonstranten und Polizisten Straßenschlachten (picture alliance / dpa / T. Mughal)

In Pakistan lieferten sich aufgebrachte Demonstranten Straßenschlachten mit der Polizei. Die Sorge über eine neue Gewalteskalation in islamischen Ländern wächst. Tausende Muslime wollen am Wochenende auch hierzulande gegen den Mohammed-Film auf die Straße gehen.

In der westpakistanischen Stadt Peshawar lieferten sich Demonstranten Straßenschlachten mit der Polizei, ein Kino brannte nieder. Beim Angriff auf ein Fernsehteam starb ein Fahrer. Mindestens fünf Demonstranten wurden verletzt. Aus Sorge vor einer weiteren Eskalation will die Polizei die pakistanische Hauptstadt Islamabad abriegeln.

Botschaften in Alarmbereitschaft

Aus Furcht vor Racheakten wegen des antiislamischen Videos und neuer Mohammed-Karikaturen nach den Freitagsgebeten haben Deutschland und andere Länder ihre Botschaften in Alarmbereitschaft versetzt. In islamischen Ländern seien die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden, sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle in Berlin. Es sei nicht auszuschließen, dass zusätzlich zu den am islamischen Feiertag ohnehin geschlossenen Botschaften weitere deutsche Vertretungen geschlossen blieben.

Frankreich kündigte bereits am Donnerstag an, rund 20 Botschaften, Konsulate und Schulen in Nordafrika nicht zu öffnen. Paris befürchtet, dass die in der französischen Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" veröffentlichten Mohammed-Karikaturen Vergeltungsschläge provozieren könnten. Die USA schlossen nach Protesten ihre Vertretungen in Indonesien.

Tunesische Regierung verbietet Demonstrationen

Das tunesische Innenministerium hat für heute alle Demonstrationen verboten, die sich gegen den islamfeindlichen Schmähfilm oder Mohammed-Karikaturen richten. Zur Begründung hieß es in Tunis, dem Ministerium lägen Informationen über drohende Gewalt und Plünderungen vor.

Proteste in vielen deutschen Städten

Auch in Deutschland wollen Tausende Muslime gegen den umstrittenen Film demonstrieren. In Freiburg werden am Abend rund 800 Menschen erwartet. In Münster will ein Verein unter dem Motto "Gegen den religionsbeleidigenden Film im Internet" in der Innenstadt demonstrieren. Zudem sind in Hannover, Cuxhaven, Dortmund und Karlsruhe Kundgebungen geplant. Sprecher von Polizei und Städten erklärten, sie gingen von einem friedlichen Verlauf der Demonstrationen aus.

"Titanic" mit Islam-Cover

Leo Fischer, Chefredakteur des Satiremagazins Titanic (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)Leo Fischer, Chefredakteur des Satiremagazins Titanic (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)Das Satire-Magazin "Titanic" wird seine morgen erscheinende Oktober-Ausgabe mit einem Islam-Cover auf den Markt bringen. Unter dem Titel "Der Westen in Aufruhr: Bettina Wulff dreht Mohammed-Film" soll es die Ehefrau des ehemaligen Bundespräsidenten Bettina Wulff in den Armen eines islamischen Kriegers mit Turban und Schwert zeigen. "Titanic"-Chefredakteur Leo Fischer fürchtet jedoch keine Proteste von Muslimen vor den Redaktionsräumen. Sollte es dazu kommen, "dann werde ich in aller Ruhe erklären, wie dieser Titel gemeint ist", sagte der "Titanic"-Chefredakteur im Deutschlandfunk. Er kenne viele Muslime als liberale und tolerante Menschen, die auch einmal einen Witz verstünden.

Gewalttätige Proteste in Islamabad

Proteste in IslamabadIn Pakistan war es wegen des islamfeindlichen Videos bereits gestern zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. Mehr als 2.000 Demonstranten versuchten, sich in der Hauptstadt Islamabad Zugang zur US-Botschaft zu verschaffen. Bereitschaftspolizisten setzten Tränengas und Schlagstöcke ein, um die Menschenmenge fernzuhalten. Auch in den Städten Lahore, Chaman, Karachi und Peshawar kam es zu Demonstrationen, die jedoch weitgehend friedlich verliefen. Im Iran protestierten Studenten vor der französischen Botschaft und skandierten "Tod für Frankreich" und "Nieder mit den USA". Auch in Afghanistan, dem Irak und Indonesien gab es kleinere Demonstrationen.

Der umstrittene Film "Unschuld der Muslime" stellt den islamischen Propheten Mohammed unter anderem als schwul und als Kinderschänder dar. Allein die Darstellung des Propheten als Mensch ist für strenggläubige Muslime anstößig. Seit dem Beginn der Proteste gegen den Film am 11. September in mehr als 20 Ländern wurden mindestens 30 Menschen getötet, darunter der US-Botschafter in Libyen.

Über antichristliche und antijüdische Gegenpropaganda durch radikale Islamisten auch in Deutschland berichtete Holger Schmidt im Deutschlandfunk.


Mehr zum Thema:

"Auch die Idioten haben Meinungsfreiheit" - Autor Michael Kleeberg hofft, dass der Mohammed-Film in Deutschland weitgehend ignoriert wird
"Die Antwort wäre Zensur" - Mohammed-Karikaturen: Journalist Gerard Foussier über Debatten, Ängste und Proteste
"Die Meinungsfreiheit ist nicht grenzenlos" - Der Bundesaußenminister begrüßt juristische Prüfung eines Aufführungsverbots des Anti-Islam-Films
Aufführungsverbot für Anti-Islam-Film "ist keine konservative Haltung" - SPD-Politiker Naumann: Staatliches Gewaltmonopol darf nicht verletzt werden
"Religionen sind immer instrumentalisierbar" - Religionswissenschaftler Schieder über die Reaktionen auf den Mohammed-Film
"Linie zur Verantwortungslosigkeit überschritten" - Kommentar zur Veröffentlichung der neuen Mohammed-Karikaturen von "Charlie Hebdo" in Frankreich

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

InvestierenGeldanlage mit gutem Gewissen

Geld auf dem Konto bringt keine Zinsen, Immobilien sind viel zu teuer - wie könnt ihr trotzdem Geld für später anlegen? Zum Beispiel mit Aktienfonds. Das Problem: Nicht jedes Unternehmen, das hohe Renditen erzielt, wirtschaftet auch ökologisch und moralisch gut. Aber es gibt Hilfe.

MitkuschelzentraleKuscheln mit Fremden gegen Einsamkeit

Teilnehmer beim Kuscheln während einer Kuschelparty (imago/momentphoto/Killig)

Einfach nur kuscheln – unter diesem Motto vermittelt die Mitkuschelzentrale Menschen, die sich nach körperlicher Nähe sehnen, ohne sexuelle Interessen zu verfolgen. Dem Mitgründer Sebastian Nichele aus Leipzig kam die Idee nach einer schmerzhaften Trennung.

Alternative zur BankKredite von Privat zu Privat

Zwei Hände. Die eine Hand gibt der andere mehrere Euroscheine. (dpa/ picture-alliance/ Franziska Kraufmann)

Banken sind heutzutage nicht mehr die einzigen Kreditgeber. Als Alternative haben sich immer mehr Internetportale etabliert, die Darlehen von Privat an Privat vermitteln. Kreditnehmer sollten dabei jedoch auf mögliche Zusatzkosten achten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan macht Flüchtlingsabkommen von Visa-Freiheit abhängig | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr