Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Angst vor neuer Angriffswelle auf westliche Botschaften

Erneute Massenproteste wegen des umstrittenen Mohammed-Films und neuer Karikaturen erwartet

Auch in Islamabad lieferten sich in den vergangenen Tagen Demonstranten und Polizisten Straßenschlachten (picture alliance / dpa / T. Mughal)
Auch in Islamabad lieferten sich in den vergangenen Tagen Demonstranten und Polizisten Straßenschlachten (picture alliance / dpa / T. Mughal)

In Pakistan lieferten sich aufgebrachte Demonstranten Straßenschlachten mit der Polizei. Die Sorge über eine neue Gewalteskalation in islamischen Ländern wächst. Tausende Muslime wollen am Wochenende auch hierzulande gegen den Mohammed-Film auf die Straße gehen.

In der westpakistanischen Stadt Peshawar lieferten sich Demonstranten Straßenschlachten mit der Polizei, ein Kino brannte nieder. Beim Angriff auf ein Fernsehteam starb ein Fahrer. Mindestens fünf Demonstranten wurden verletzt. Aus Sorge vor einer weiteren Eskalation will die Polizei die pakistanische Hauptstadt Islamabad abriegeln.

Botschaften in Alarmbereitschaft

Aus Furcht vor Racheakten wegen des antiislamischen Videos und neuer Mohammed-Karikaturen nach den Freitagsgebeten haben Deutschland und andere Länder ihre Botschaften in Alarmbereitschaft versetzt. In islamischen Ländern seien die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden, sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle in Berlin. Es sei nicht auszuschließen, dass zusätzlich zu den am islamischen Feiertag ohnehin geschlossenen Botschaften weitere deutsche Vertretungen geschlossen blieben.

Frankreich kündigte bereits am Donnerstag an, rund 20 Botschaften, Konsulate und Schulen in Nordafrika nicht zu öffnen. Paris befürchtet, dass die in der französischen Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" veröffentlichten Mohammed-Karikaturen Vergeltungsschläge provozieren könnten. Die USA schlossen nach Protesten ihre Vertretungen in Indonesien.

Tunesische Regierung verbietet Demonstrationen

Das tunesische Innenministerium hat für heute alle Demonstrationen verboten, die sich gegen den islamfeindlichen Schmähfilm oder Mohammed-Karikaturen richten. Zur Begründung hieß es in Tunis, dem Ministerium lägen Informationen über drohende Gewalt und Plünderungen vor.

Proteste in vielen deutschen Städten

Auch in Deutschland wollen Tausende Muslime gegen den umstrittenen Film demonstrieren. In Freiburg werden am Abend rund 800 Menschen erwartet. In Münster will ein Verein unter dem Motto "Gegen den religionsbeleidigenden Film im Internet" in der Innenstadt demonstrieren. Zudem sind in Hannover, Cuxhaven, Dortmund und Karlsruhe Kundgebungen geplant. Sprecher von Polizei und Städten erklärten, sie gingen von einem friedlichen Verlauf der Demonstrationen aus.

"Titanic" mit Islam-Cover

Leo Fischer, Chefredakteur des Satiremagazins Titanic (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)Leo Fischer, Chefredakteur des Satiremagazins Titanic (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)Das Satire-Magazin "Titanic" wird seine morgen erscheinende Oktober-Ausgabe mit einem Islam-Cover auf den Markt bringen. Unter dem Titel "Der Westen in Aufruhr: Bettina Wulff dreht Mohammed-Film" soll es die Ehefrau des ehemaligen Bundespräsidenten Bettina Wulff in den Armen eines islamischen Kriegers mit Turban und Schwert zeigen. "Titanic"-Chefredakteur Leo Fischer fürchtet jedoch keine Proteste von Muslimen vor den Redaktionsräumen. Sollte es dazu kommen, "dann werde ich in aller Ruhe erklären, wie dieser Titel gemeint ist", sagte der "Titanic"-Chefredakteur im Deutschlandfunk. Er kenne viele Muslime als liberale und tolerante Menschen, die auch einmal einen Witz verstünden.

Gewalttätige Proteste in Islamabad

Proteste in IslamabadIn Pakistan war es wegen des islamfeindlichen Videos bereits gestern zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. Mehr als 2.000 Demonstranten versuchten, sich in der Hauptstadt Islamabad Zugang zur US-Botschaft zu verschaffen. Bereitschaftspolizisten setzten Tränengas und Schlagstöcke ein, um die Menschenmenge fernzuhalten. Auch in den Städten Lahore, Chaman, Karachi und Peshawar kam es zu Demonstrationen, die jedoch weitgehend friedlich verliefen. Im Iran protestierten Studenten vor der französischen Botschaft und skandierten "Tod für Frankreich" und "Nieder mit den USA". Auch in Afghanistan, dem Irak und Indonesien gab es kleinere Demonstrationen.

Der umstrittene Film "Unschuld der Muslime" stellt den islamischen Propheten Mohammed unter anderem als schwul und als Kinderschänder dar. Allein die Darstellung des Propheten als Mensch ist für strenggläubige Muslime anstößig. Seit dem Beginn der Proteste gegen den Film am 11. September in mehr als 20 Ländern wurden mindestens 30 Menschen getötet, darunter der US-Botschafter in Libyen.

Über antichristliche und antijüdische Gegenpropaganda durch radikale Islamisten auch in Deutschland berichtete Holger Schmidt im Deutschlandfunk.


Mehr zum Thema:

"Auch die Idioten haben Meinungsfreiheit" - Autor Michael Kleeberg hofft, dass der Mohammed-Film in Deutschland weitgehend ignoriert wird
"Die Antwort wäre Zensur" - Mohammed-Karikaturen: Journalist Gerard Foussier über Debatten, Ängste und Proteste
"Die Meinungsfreiheit ist nicht grenzenlos" - Der Bundesaußenminister begrüßt juristische Prüfung eines Aufführungsverbots des Anti-Islam-Films
Aufführungsverbot für Anti-Islam-Film "ist keine konservative Haltung" - SPD-Politiker Naumann: Staatliches Gewaltmonopol darf nicht verletzt werden
"Religionen sind immer instrumentalisierbar" - Religionswissenschaftler Schieder über die Reaktionen auf den Mohammed-Film
"Linie zur Verantwortungslosigkeit überschritten" - Kommentar zur Veröffentlichung der neuen Mohammed-Karikaturen von "Charlie Hebdo" in Frankreich

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Was mit Medien

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gambia  Wahlsieger Barrow vereidigt - Senegal schickt Soldaten über die Grenze | mehr

Kulturnachrichten

Sängerin des Welthits "Lambada" ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr