Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Angst vor Rückfall in Mubaraks Zeiten

Niebel warnt vor Diktatur in Ägypten

Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) (dpa / Maurizio Gambarini)
Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) (dpa / Maurizio Gambarini)

Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel formuliert es klar und deutlich: Er befürchtet, dass Ägypten ein politischer Rückfall bevorsteht und das "System Mubarak" wieder aufleben könnte. Die ägyptische Opposition hat für morgen neue Proteste angekündigt.

Nach der ersten Runde des Verfassungsreferendums in Ägypten blickt Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel sehr besorgt auf die Lage in dem arabischen Land. Im Interview mit der "Berliner Zeitung" sagte der FDP-Politiker: "Es besteht die Gefahr, dass das diktatorische System des gestürzten Präsidenten Mubarak wieder auflebt, nur diesmal mit anderen Personen. Davor kann ich nur warnen." Niebel erwähnte zwar nicht ausdrücklich Präsident Mohammed Mursi. Er unterstrich aber, dass für ihn die Stabilität der Region auf dem Spiel steht - schließlich, so der Minister, sei auch die Lage in den Nachbarländern derzeit fragil.

Als Beispiele nannte Niebel den syrischen Bürgerkrieg, die großen Flüchtlingslager im Libanon und Jordanien und den Konflikt im Gaza-Streifen. Niebel stellte zudem klar, dass die Bundesregierung ihre - auch finanzielle - Unterstützung an Fortschritte bei Demokratie und Rechtsstaatlichkeit knüpft. Sprich: Ein Schuldenerlass und die Verhandlungen über eine Entwicklungskooperation liegen ab sofort erst einmal auf Eis.

Oppositionsbündnis rief zu neuen Protesten auf

Auch heute protestierten Tausende gegen Präsident Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / EPA / Andre Pain)Die Opposition hat neue Proteste angekündigt (picture alliance / dpa / EPA / Andre Pain)Das wichtigste ägyptische Oppositionsbündnis ruft für morgen zu weiteren Demonstrationen auf: Die "Nationale Rettungsfront" wird angeführt von Friedensnobelpreisträger Mohammed El Baradei und beklagt Verstöße gegen das Wahlrecht beim ersten Teil des Referendums am Samstag. Viele Wähler sollen mit religiöser Propaganda beeinflusst worden sein. Wahlbeobachter seien daran gehindert worden, die Wahllokale zu betreten, berichtet auch Björn Blaschke für die ARD aus Kairo.

In einer Erklärung, die gestern Abend verbreitet wurde, forderte die Opposition, den Wahlgang vom Samstag zu wiederholen. Sie appellierte dabei an alle Ägypter, ihre Freiheit zu verteidigen und den umstrittenen Verfassungsentwurf abzulehnen. Hauptkritikpunkt der Opposition: Die neue Verfassung stellt in ihren Augen den ersten Schritt auf dem Weg zu einem Gottesstaat dar.

Am Samstag zweite Runde des Referendums

Bei der ersten Runde des Referendums wurde am Samstag in zehn Provinzen abgestimmt, darunter in der Hauptstadt Kairo. Nach ersten Ergebnissen sollen die Anhänger von Präsident Mohammed Mursi einen knappen Sieg errungen haben. Teil zwei der Volksabstimmung ist für kommenden Samstag geplant. Die staatsnahe Zeitung Al Ahram berichtete heute ausführlich über den Verlauf der Abstimmung und ließ Gegner wie Befürworter der neuen Verfasssung zu Wort kommen. Ein Kairoer Busfahrer bringt die Debatte auf den Punkt: "Jetzt werden die Preise steigen, das Leben wird schwieriger, und am Ende sehnen wir uns dann wieder nach der Mubarak-Ära."

Der Fernsehsender Al Dschasira meldete, nun werde es tatsächlich schwer für die Gegner der Verfassung. Denn, so der Korrespondent, am Samstag werde in erster Linie in den ländlichen Gebieten abgestimmt - und dort ist die Unterstützung für die Muslimbrüder traditionell größer als in den Metropolen Kairo und Alexandria.

Die ägyptische Justiz nahm Ermittlungen gegen Salafisten auf, die am Wochenende in Kairo sowohl die Polizei als auch liberale Aktivisten attackiert hatten. Die Zeitung Al-Shorouk meldet, mehrere Verletzte hätten ausgesagt, sie seien von radikalen Islamisten angegriffen worden, und zwar vor dem Gebäude der liberalen Wafd-Partei ebenso wie in einem Café bei der Börse. Die Islamisten hätten dort gerufen: "Die Scharia ist ein Lebensstil."


Mehr zum Thema:

Der undemokratische Prozess um den Verfassungsentwurf -
Verfassungsreferendum in Ägypten
Politikwissenschaftlerin sieht Gefahr von Wahlmanipulation in Ägypten - Hoda Salah befürchtet mehr Gewalt zwischen Parteien
Ägyptens gespaltene Gesellschaft - Der Tag vor dem Verfassungsreferendum

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  Euro-Finanzminister beraten über Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Proteste gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr