Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Anknüpfen an alte Beziehungen

Deutschland und Irak wollen wirtschaftlich enger zusammenarbeiten

Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt den Premierminister des Irak, Nuri al-Maliki,  in Berlin (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt den Premierminister des Irak, Nuri al-Maliki, in Berlin (AP)

Deutschland und Irak wollen zukünftig enger kooperieren, vor allem auf wirtschaftlichem Gebiet. Das vereinbarten Bundeskanzlerin Angela Merkel und der irakische Regierungschef Nuri al-Maliki in Berlin. "Wir möchten mit ihnen zusammenarbeiten", sagte al-Maliki nach einem einstündigen Gespräch mit Merkel. Beide Länder hätten die Möglichkeit, ein neues Kapitel in ihren Beziehungen aufzuschlagen, sagte Merkel.

<p>Der Irak habe in Punkto Sicherheit starke Fortschritte gemacht, betonte auch Maliki. Das Land habe alle Hindernisse aus dem Weg geräumt, die bislang einem Engagement deutscher Firmen entgegengestanden hätten. Die Lage sei so sicher, dass deutsche Firmen ins Land kommen könnten. Deutsche Firmen seien in allen Bereichen willkommen. Er nannte unter anderem die Sektoren Stahl und Zement.<br /><br />Auch Kanzlerin Merkel sah Verbesserungen der Sicherheitslage. Doch sei noch nicht alles sicher, schränkte sie ein. Deutschland könne den Aufbau des Landes auf vielen Gebieten unterstützen, unter anderem im Bereich der Ausbildung und auf wirtschaftlicher Ebene. Die Regierung könne außerdem helfen bei der Ausarbeitung eines föderalen Staatssystems und bei der Ausbildung von Beamten und Ministeriumsmitarbeitern.<br /><br />Der deutsche Botschafter im Irak, Hanns Heinrich Schumacher, sieht eine deutliche Verbesserung der Sicherheitslage in dem Land. Zwar stürben noch immer täglich Menschen eines gewaltsamen Todes, aber die Lage bessere sich, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="161976" text="sagte er im Deutschlandradio Kultur." alternative_text="sagte er im Deutschlandradio Kultur." /><br /><br /></p><p><strong>Wirtschaft sieht Wachstumspotenzial</H4> <br />Große Erwartungen an die zukünftigen deutsch-irakischen Beziehungen hat die deutsche Wirtschaft, die sich lukrative Aufträge im Zweistromland erhofft. So erwartet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in den nächsten Jahren zweistellige Wachstumsraten in den Handelsbeziehungen. Dabei möchte man an alte Zeiten anknüpfen: In den 70er und 60er Jahren war die deutsche Wirtschaft für den Irak einer der wichtigsten Handelspartner überhaupt", sagte DIHK-Außenwirtschafts-Chef Axel Nitschke der "Passauer Neuen Presse". Das Potenzial sei riesig.<br /><br />Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier wird am Mittwoch den irakischen Ministerpräsidenten empfangen. Dabei soll erörtert werden, wie die Irak-Krise in einem regional bezogenen Gesamtkonzept gelöst werden kann.<br /><br />Kein Zweifel: im Irak lässt sich Geld verdienen, meint Michael Groth im "Kommentar" von Deutschlandradio Kultur. Die Fakten sprächen für sich. Das Land verfüge über die drittgrößten Erdölreserven, sowie über die fünftgrößten Erdgasreserven. Es sei zerstört und brauche Investoren. Die Gretchenfrage aber bleibe: Ist der Irak heute in der Lage, deutschen Unternehmern neben Gewinnen auch hinreichend Sicherheit zu gewähren? (<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="155168" text="Text" alternative_text="Text" />)<br /><br /><h4>Debatte um irakische Flüchtlinge</strong></p><p> Der irakische Ministerpräsident äußerte nach dem Treffen mit Kanzlerin Merkel den Wunsch, die irakischen Flüchtlinge mögen in ihre Heimat zurückkehren. Alle Iraker würden für den Wiederaufbau des Landes benötigt und alle seien willkommen, unabhängig von ihrer Religion. <br /><br />Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) hingegen glaubt nicht an eine schnelle Stabilisierung des Landes. Folglich werde Europa bei der "Resettlement-Politik" einen Beitrag leisten müssen. Er zeigte sich verwundert über den Widerstand aus den Bundesländern hinsichtlich der Aufnahme irakischer Flüchtlinge. Schäuble wird im Rahmen der bilateralen Gespräche mit seinem irakischen Amtskollegen Jawad Al-Bulani zusammenkommen. Am Donnerstag treffen sich die EU-Innenminister, um über die mögliche Aufnahme irakischer Flüchtlinge zu beratschlagen.<br /><br />In der laufenden Debatte plädierte Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Armin Laschet für eine differenzierte Lösung. Zwar sei es wichtig, vor allem verfolgte Minderheiten wie Christen aufzunehmen, entscheidend sei aber der humanitäre Aspekt. (<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="161977" text="Text" alternative_text="Text" />/ <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2008/07/22/drk_20080722_0651_ebe20421.mp3" text="MP3-Audio" title="Gespräch mit Armin Laschet als MP3-Audio" target="_self" />)</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:30 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

Auschwitz-Überlebender Jehuda Bacon"Der eindrucksvollste Mensch, dem ich bisher begegnet bin"

Der Mediziner und Autor Manfred Lütz sitzt in einem Radiostudio vor einem Mikrofon. (deutschlandradio / Nahar)

Der Autor Manfred Lütz hat Gespräche mit dem Auschwitz-Überlebenden Jehuda Bacon geführt und war tief beeindruckt: Bacon sehe selbst in den bösesten Menschen noch etwas Gutes, "den göttlichen Funken auch im SS-Mann", sagte Lütz im Deutschlandfunk.

InternetDie selbstverletzte Würde des Netz-Nutzers

Das Archiv der Stasiunterlagenbehörde in Berlin. Die Zukunft der Behörde ist ungewiss. (dpa / picture-alliance / Klaus-Dietmar Gabbert)

Wer lässt sich schon freiwillig überwachen? Alle? Im Internet geben Millionen Menschen Privatheit und Menschenwürde öffentlich preis. Im Vergleich zur heutigen Situation seien die Abhörmethoden der DDR-Stasi völlig veraltet gewesen, meint der Schriftsteller Rolf Schneider.

Friedensvertrag in KolumbienErlösung nach 52 Jahren Terror

Frauen und Kinder malen ein Wandbild mit einer Taube an der Straße nach Planadas in Kolumbien. (AFP/ Guillermo Legaria)

Nach über 50 Jahren Bürgerkrieg in Kolumbien wollen Regierung und Rebellen heute einen Friedensvertrag unterschreiben. Der vom deutschen Außenministerium entsandte Grünen-Politiker Tom Koenigs spricht von einem "historischen Moment".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Bundesregierung nennt Angriffe "barbarisch" | mehr

Kulturnachrichten

Kulturstaatsministerin will Literatur stärker fördern  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr