Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Anknüpfen an alte Beziehungen

Deutschland und Irak wollen wirtschaftlich enger zusammenarbeiten

Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt den Premierminister des Irak, Nuri al-Maliki,  in Berlin (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt den Premierminister des Irak, Nuri al-Maliki, in Berlin (AP)

Deutschland und Irak wollen zukünftig enger kooperieren, vor allem auf wirtschaftlichem Gebiet. Das vereinbarten Bundeskanzlerin Angela Merkel und der irakische Regierungschef Nuri al-Maliki in Berlin. "Wir möchten mit ihnen zusammenarbeiten", sagte al-Maliki nach einem einstündigen Gespräch mit Merkel. Beide Länder hätten die Möglichkeit, ein neues Kapitel in ihren Beziehungen aufzuschlagen, sagte Merkel.

<p>Der Irak habe in Punkto Sicherheit starke Fortschritte gemacht, betonte auch Maliki. Das Land habe alle Hindernisse aus dem Weg geräumt, die bislang einem Engagement deutscher Firmen entgegengestanden hätten. Die Lage sei so sicher, dass deutsche Firmen ins Land kommen könnten. Deutsche Firmen seien in allen Bereichen willkommen. Er nannte unter anderem die Sektoren Stahl und Zement.<br /><br />Auch Kanzlerin Merkel sah Verbesserungen der Sicherheitslage. Doch sei noch nicht alles sicher, schränkte sie ein. Deutschland könne den Aufbau des Landes auf vielen Gebieten unterstützen, unter anderem im Bereich der Ausbildung und auf wirtschaftlicher Ebene. Die Regierung könne außerdem helfen bei der Ausarbeitung eines föderalen Staatssystems und bei der Ausbildung von Beamten und Ministeriumsmitarbeitern.<br /><br />Der deutsche Botschafter im Irak, Hanns Heinrich Schumacher, sieht eine deutliche Verbesserung der Sicherheitslage in dem Land. Zwar stürben noch immer täglich Menschen eines gewaltsamen Todes, aber die Lage bessere sich, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="161976" text="sagte er im Deutschlandradio Kultur." alternative_text="sagte er im Deutschlandradio Kultur." /><br /><br /></p><p><strong>Wirtschaft sieht Wachstumspotenzial</H4> <br />Große Erwartungen an die zukünftigen deutsch-irakischen Beziehungen hat die deutsche Wirtschaft, die sich lukrative Aufträge im Zweistromland erhofft. So erwartet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in den nächsten Jahren zweistellige Wachstumsraten in den Handelsbeziehungen. Dabei möchte man an alte Zeiten anknüpfen: In den 70er und 60er Jahren war die deutsche Wirtschaft für den Irak einer der wichtigsten Handelspartner überhaupt", sagte DIHK-Außenwirtschafts-Chef Axel Nitschke der "Passauer Neuen Presse". Das Potenzial sei riesig.<br /><br />Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier wird am Mittwoch den irakischen Ministerpräsidenten empfangen. Dabei soll erörtert werden, wie die Irak-Krise in einem regional bezogenen Gesamtkonzept gelöst werden kann.<br /><br />Kein Zweifel: im Irak lässt sich Geld verdienen, meint Michael Groth im "Kommentar" von Deutschlandradio Kultur. Die Fakten sprächen für sich. Das Land verfüge über die drittgrößten Erdölreserven, sowie über die fünftgrößten Erdgasreserven. Es sei zerstört und brauche Investoren. Die Gretchenfrage aber bleibe: Ist der Irak heute in der Lage, deutschen Unternehmern neben Gewinnen auch hinreichend Sicherheit zu gewähren? (<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="155168" text="Text" alternative_text="Text" />)<br /><br /><h4>Debatte um irakische Flüchtlinge</strong></p><p> Der irakische Ministerpräsident äußerte nach dem Treffen mit Kanzlerin Merkel den Wunsch, die irakischen Flüchtlinge mögen in ihre Heimat zurückkehren. Alle Iraker würden für den Wiederaufbau des Landes benötigt und alle seien willkommen, unabhängig von ihrer Religion. <br /><br />Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) hingegen glaubt nicht an eine schnelle Stabilisierung des Landes. Folglich werde Europa bei der "Resettlement-Politik" einen Beitrag leisten müssen. Er zeigte sich verwundert über den Widerstand aus den Bundesländern hinsichtlich der Aufnahme irakischer Flüchtlinge. Schäuble wird im Rahmen der bilateralen Gespräche mit seinem irakischen Amtskollegen Jawad Al-Bulani zusammenkommen. Am Donnerstag treffen sich die EU-Innenminister, um über die mögliche Aufnahme irakischer Flüchtlinge zu beratschlagen.<br /><br />In der laufenden Debatte plädierte Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Armin Laschet für eine differenzierte Lösung. Zwar sei es wichtig, vor allem verfolgte Minderheiten wie Christen aufzunehmen, entscheidend sei aber der humanitäre Aspekt. (<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="161977" text="Text" alternative_text="Text" />/ <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2008/07/22/drk_20080722_0651_ebe20421.mp3" text="MP3-Audio" title="Gespräch mit Armin Laschet als MP3-Audio" target="_self" />)</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:30 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Presse sorgt sich vor neuer Verhaftungswelle | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Wedel plant TV-Mehrteiler  auf Mallorca | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr