Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Anonym, feige und ohne menschlichen Bezug"

Generalbundesanwaltschaft erinnert an Buback-Ermordung durch RAF

Siegfried Buback, Generalbundesanwalt in seinem Arbeitszimmer im Jahr 1975 (AP Archiv)
Siegfried Buback, Generalbundesanwalt in seinem Arbeitszimmer im Jahr 1975 (AP Archiv)

Generalbundesanwältin Monika Harms hat sich dagegen ausgesprochen, einen Schlussstrich unter die Diskussion über den Terror der Roten Armee Fraktion zu ziehen. Möglicherweise seien die Debatten der vergangenen Wochen auch deshalb so heftig ausgefallen, weil zu lange geschwiegen worden sei, sagte Harms auf einer Gedenkveranstaltung für Siegfried Buback in Karlsruhe.

Harms, die im Beisein der Angehörigen einen Kranz niederlegte, äußerte sich auch skeptisch über eine mögliche Begnadigung des RAF-Terroristen Christian Klar. Gnade sei ein großes Wort. Die RAF habe einzelnen Menschen und der Gesellschaft insgesamt tiefe Verletzungen zugefügt. Die Täter hätten anonym, feige und ohne menschlichen Bezug getötet, meinte die Generalbundesanwältin.

Der ehemalige Regierungssprecher Klaus Bölling sagte im Deutschlandfunk, er sehe noch keine wirkliche Gerechtigkeit hergestellt. Die Tatbeteiligten müssten sagen, was sie wüssten. (Text/ MP3-Audio)

Hinrichtung auf der Straße

Der damalige Generalbundesanwalt sowie sein Fahrer und ein Justizbeamter waren vor 30 Jahren von der RAF ermordet worden. Der Mord bildete den Auftakt für eine blutige Anschlagsserie im Jahr 1977. (Text/ MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

TunnelbauAugen zu und durch den Gotthardt

Mineure warten am 7.11.2002 im Gotthard-Basistunnel bei Bodio auf die Inbetriebnahme der 400 Meter langen und 3000 Tonnen schweren Tunnelfr (picture-alliance / dpa/Keystone Karl Mathis)

17 Jahre nach der ersten Sprengung eröffnet die Schweiz am 1. Juni 2016 den Gotthard-Basistunnel als längsten Eisenbahntunnel der Welt. Genau genommen sind es zwei Röhren, die das Sankt-Gotthard-Massiv durchstoßen. Möglich wurde das Mammutprojekt durch den Einsatz einer besonderen Tunnelbohrmaschine.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bartsch  "Die Linke ist natürlich nicht saft- und kraftlos" | mehr

Kulturnachrichten

Mülheimer Dramatikerpreis  geht an Wolfram Höll | mehr

Wissensnachrichten

Großbritannien  VR-Brillen bringen Geschworene an Tatort | mehr