Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Anonym, feige und ohne menschlichen Bezug"

Generalbundesanwaltschaft erinnert an Buback-Ermordung durch RAF

Siegfried Buback, Generalbundesanwalt in seinem Arbeitszimmer im Jahr 1975 (AP Archiv)
Siegfried Buback, Generalbundesanwalt in seinem Arbeitszimmer im Jahr 1975 (AP Archiv)

Generalbundesanwältin Monika Harms hat sich dagegen ausgesprochen, einen Schlussstrich unter die Diskussion über den Terror der Roten Armee Fraktion zu ziehen. Möglicherweise seien die Debatten der vergangenen Wochen auch deshalb so heftig ausgefallen, weil zu lange geschwiegen worden sei, sagte Harms auf einer Gedenkveranstaltung für Siegfried Buback in Karlsruhe.

Harms, die im Beisein der Angehörigen einen Kranz niederlegte, äußerte sich auch skeptisch über eine mögliche Begnadigung des RAF-Terroristen Christian Klar. Gnade sei ein großes Wort. Die RAF habe einzelnen Menschen und der Gesellschaft insgesamt tiefe Verletzungen zugefügt. Die Täter hätten anonym, feige und ohne menschlichen Bezug getötet, meinte die Generalbundesanwältin.

Der ehemalige Regierungssprecher Klaus Bölling sagte im Deutschlandfunk, er sehe noch keine wirkliche Gerechtigkeit hergestellt. Die Tatbeteiligten müssten sagen, was sie wüssten. (Text/ MP3-Audio)

Hinrichtung auf der Straße

Der damalige Generalbundesanwalt sowie sein Fahrer und ein Justizbeamter waren vor 30 Jahren von der RAF ermordet worden. Der Mord bildete den Auftakt für eine blutige Anschlagsserie im Jahr 1977. (Text/ MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Altersbezüge  Bericht: Angleichung der Ostrenten droht zu scheitern | mehr

Kulturnachrichten

Hollywood-Schauspieler Gene Wilder gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr