Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Anonyme Samenspende: Mediziner muss Namen preisgeben

Urteil des Oberlandesgerichts Hamm

Wer ist der Vater? Am Anfang von Sarah P.s Leben stand ein anonymer Samenspender
Wer ist der Vater? Am Anfang von Sarah P.s Leben stand ein anonymer Samenspender (Universität Bonn)

Die Tochter eines anonymen Samenspenders hat beim Oberlandesgericht Hamm das Recht auf die Herausgabe des Namens ihres biologischen Vaters erstritten. Das Gericht begründete das Urteil mit dem Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit.

Die 22jährige Sarah P. erfuhr erst vor vier Jahren, dass ihr Vater nicht ihr Erzeuger ist. Ihre Mutter hatte sich mit einer anonymen Samenspende befruchten lassen. Sarah P. hatte zunächst erfolglos gegen den verantwortlichen Reproduktionsmediziner vor dem Landgericht Essen geklagt: Sie wollte den Namen ihres leiblichen Vaters erfahren. Der Arzt wehrte ab. Er berief sich auch darauf, dass die Daten zu dem Fall nicht mehr vorliegen. Doch nun hat das Oberlandesgericht Hamm in zweiter und letzter Instanz entschieden, dass die Tochter ein Recht darauf hat zu wissen, wer ihr Vater ist. Die Richter werteten das im Grundgesetz festgelegte Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit höher als das Recht eines Spenders auf Anonymität.

Sarah P. wird wohl dennoch nicht herausfinden können, wer der Mann ist, mit dessen Samen sie gezeugt wurde. Denn die Unterlagen zu ihrem Fall existieren nicht mehr. Unterlagen zur Samenspende sind medizinische Akten und konnten bis 2007 nach zehn Jahren vernichtet werden. Erst seit 2007 müssen sie 30 Jahre lang aufbewahrt werden.

Die Spenderkinder werden erwachsen

Die Frage der Bevormundung von Kindern, die durch Samenspenden erzeugt sind, beschäftigt Gerichte in Deutschland schon seit Längerem. Viele anonym gezeugte Kinder haben das Erwachsenenalter erreicht und können sich nun auch juristisch mit der Frage ihrer Herkunft beschäftigen.

Oft erfahren sie von ihrem Schicksal, wenn zum Beispiel bei einer Schwangerschaft beim Blick in den Mutterpass ihre Blutgruppen nicht mit der ihrer Eltern übereinstimmt. Reproduktionsmediziner wie der jetzt beklagte Essener Arzt gehen von rund 100.000 Kindern in Deutschland aus. Der Verein "Spenderkinder" schätzt, dass fünf bis zehn Prozent davon wissen, dass sie durch Samenspende gezeugt wurden.

Andreas Hammel, Leiter der Erlanger Samenbank, spricht sich für den Schutz der Spender aus. Im Deutschlandradio Kultur sagte er, Spender müssten "hundertprozentig geschützt" sein vor finanziellen Forderungen. Außerdem kritisiert Hammel, es gebe keinerlei Rechtsverordnung, die regele, wie ein Zusammentreffen zwischen Spender und Kind stattfinden könne und ob es überhaupt zulässig sei.

Bereits 1989 hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass es zu den Persönlichkeitsrechten eines Menschen gehört, seine genetische Herkunft zu kennen. Aus diesem Urteil wurde jedoch bis heute keine gesetzliche Regelung zur Dokumentation der Spenderdaten abgeleitet.


Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Vater gesucht - Spenderkinder fragen nach ihrer Herkunft
"Wenn so ein Verzicht erklärt wird, ist das null und nichtig"- Anwältin Wagner: Auch Samenspender sind unterhaltspflichtig

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Präsidentschaftswahl in RumänienKampf um ein Amt mit wenig Macht

Rümänische Fußgänger passieren eine Reihe Straßenlaternen, an denen Wahlplakate der Bewerber für die rumänische Präsidentschaftswahl hängen.

In Rumänien hat der Staatspräsident nur wenige Machtbefugnisse, wird am Sonntag aber direkt vom Volk gewählt. Für die Sozialdemokraten geht Premierminister Victor Ponta ins Rennen, mit dem scheidenden Amtsinhaber Basescu verbindet ihn eine herzliche Feindschaft. 

GesichtserkennungWer lacht, zahlt

Ein Comedy-Theater in Barcelona hat Eintrittspreise abgeschafft. Stattdessen zahlen die Zuschauer pro Lacher - abgerechnet wird mit Hilfe von Gesichtserkennungssoftware.

Outing von Tim CookDer Apple-Chef könnte ein Vorbild sein

Apple-Chef Tim Cook ist schwul, na und? Ist doch heutzutage kein Problem mehr. René Behr ist Vorsitzender des Bundesverbandes schwuler Führungskräfte Völklinger Kreis und Personalchef der Hugo Boss AG – und sieht das anders: Es gebe noch viel Aufklärungsbedarf.

MahlzeitBedenklicher schwarzer Tee

Eine Tasse Ceylon-Tee, zubereitet mit einem Tee-Ei

Die Stiftung Warentest warnt die Verbraucher vor krebserregenden Stoffen in schwarzem Tee. Udo Pollmer ruft zu Gelassenheit auf. Viele der Stoffe kämen nur in unbedenklichen Spuren vor. Aber es wurde auch ein echtes Gift gefunden.

SportstudiumHöchstleistung trotz Behinderung

Die englische Sportlerin Danielle Bradshaw sitzt auf der Tartanbahn des East Cheshire Harriers running club in Großbritannien.

Fünf Semester lang hat Marcel Wienands wie jeder andere seine Prüfungen im Sportstudium absolviert, als ihn eine rätselhafte Krankheit aus der Bahn warf. Er ließ sich trotz der daraus resultierenden Behinderung nicht irritieren und blieb bei seinem Fach. Das Sportstudium ist trotz Handicaps möglich.

Unisex-UnterwäscheFrauen lieben den Eingriff

Weite Jeans und Männerhemden - Frauen lieben den Boyfriend-Look. Das gilt jetzt auch für untendrunten: Frauen tragen da am liebsten Boxershorts - aus der Männerabteilung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gasstreit:  Politiker begrüßen Einigung | mehr

Kulturnachrichten

Forscher wollen Goethes Gesamtwerk  online stellen | mehr

Wissensnachrichten

Zensur  Facebook will helfen Internetblockaden zu umgehen | mehr