Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Anschläge bei Regionalwahlen im Irak

Mehrere Personen durch Angriffe von Extremisten verletzt

Regionalwahlen im Irak (picture alliance / dpa / Ali Abbas)
Regionalwahlen im Irak (picture alliance / dpa / Ali Abbas)

Im Irak ist der erste Urnengang nach dem Abzug der US-Truppen im Dezember 2011 zu Ende gegangen. Trotz strenger Sicherheitsvorkehrungen wurden die Regionalwahlen von Attentaten überschattet.

Während die erste Wahl nach dem Sturz von Machthaber Saddam Hussein von den Irakern noch als "Hochzeit der Demokratie" gefeiert wurde, war von Begeisterung dieses Mal kaum etwas zu spüren. Nach ersten inoffiziellen Schätzungen haben weniger als die Hälfte aller Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Wie der Nachrichtensender Al Arabijy meldete, gingen in Basra nur 35 Prozent der Wähler an die Urnen.

Vor einigen Wahllokalen, zum Beispiel in Badgad und Dijala kam es zu Demonstrationen. Wähler protestierten, weil sie ihre Namen nicht auf den Wählerlisten gefunden hatten. In einigen Bezirken der Hauptstadt soll es nach Medienberichten außerdem zu Manipulationsversuchen gekommen sein.

Angst vor Anschlägen

Bereits während des Wahlkampfes wurde mit einer Serie von Terroranschlägen versucht, die Demokratisierung des Landes massiv zu behindern. Allein 14 der 8000 Kandidaten starben durch Attentate. Zuletzt hatte die Gewalt in dem Land wieder deutlich zugenommen. Seit Donnerstagabend wurden 37 Menschen bei Anschlägen getötet, davon 27 bei einem Bombenattentat auf ein Café in einem sunnitischen Viertel von Bagdad.

Aus Angst vor erneuten Anschlägen am Tag der Abstimmung hatte die Regierung die Sicherheitsvorkehrungen erneut verschärft und ein landesweites Fahrverbot verhängt. Vereinzelt kam es dennoch zu Gewalt an Wahllokalen mit mindestens vier Verletzten: In der Ortschaft Al-Haswa südlich von Bagdad gab es eine Bombenexplosion. In Al-Musajib wurden Granaten auf ein Wahllokal gefeuert. Auch aus anderen Regionen wurden Angriffe gemeldet.

Iraks Premierminister Nuri al-Maliki (picture alliance / dpa / EPA / Raed Qutena)Iraks Premierminister Nuri al-Maliki (picture alliance / dpa / EPA / Raed Qutena)Sunnitische Politiker nutzten die Wahl, um Stimmung gegen Regierungschef Nuri al-Maliki zu machen. Der Gouverneur der Provinz Ninive, Athiel al-Nudschaifi, rief dazu auf, mit der Stimmabgabe "das diktatorische Regime von Al-Maliki zu Fall zu bringen".

Im Raschid-Hotel, einem staatlichen Gebäude, das noch aus der Zeit von Ex-Diktator Saddam Hussein stammt, wurde ein eigenes Wahllokal für Politiker und Amtsträger eingerichtet. In einem normalen Wahllokal hätten sie noch mehr mit Attentaten rechnen müssen, als die einfachen Bürger. Der ehemalige Übergangsregierungschef Ibrahim al-Dschafari gab dort am Morgen als erster seine Stimme ab.

Wahl wegen Konflikten und Gewalt nicht überall

Die Wahlkommission hatte insgesamt 16 Millionen Wahlberechtigte in zwölf Provinzen aufgerufen, neue Provinzräte zu wählen. Insgesamt sind 378 Sitze zu vergeben. Sechs der 18 Provinzen nahmen erst gar nicht an den Wahlen teil. Die autonomen Kurdenprovinzen haben einen eigenen Wahltermin im September festgelegt. In den Provinzen Kirkuk, Anbar und Ninive fällt die Wahl wegen örtlicher Konflikte und der schlechten Sicherheitslage aus. Parlamentspräsident Osama al-Nudschaifi erklärte, er bedauere sehr, dass er, weil er aus der Provinz Ninive stamme, nicht zur Wahl gehen dürfe.

Die 32.000 Wahllokale sind bis 17:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) geöffnet. Die Auszählung der Stimmzettel wird voraussichtlich mehrere Tage in Anspruch nehmen. Nach der Parlamentswahl 2010 hatten EU-Politiker der Wahlkommission Manipulation vorgeworfen.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Rürup über Altersarmut"Die Politik muss etwas tun"

Der Sozialexperte Bert Rürup (20.11.2014) (dpa / Oliver Berg)

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung ist ab 2036 jeder fünfte Neu-Rentner von Armut bedroht. Die Politik müsse auf diese Prognosen dringend reagieren, sagte Rentenexperte Bert Rürup. Noch sei Zeit gegenzusteuern: "Die Solidarrente ist die richtige Antwort", so Rürup im Dlf.

Linksautonome Gewaltaufrufe vor G20-Gipfel"Der Veranstaltungsort Hamburg stellt ein großes Risiko dar"

Das Logo des G20-Gipfels hängt am 22.06.2017 in Hamburg in den Messehallen. Zum zweitägigen G20-Gipfel in der Hansestadt am 7. und 8. Juli werden Staats- und Regierungschefs aus 20 Industrie- und Schwellenländern und Hunderte Journalisten aus zahlreichen Ländern weltweit erwartet.  (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor dem G20-Gipfel mehren sich im Netz linksautonome Gewaltaufrufe. Der Extremismusforscher Hans-Gerd Jaschke hält es für einen Fehler, das Treffen ausgerechnet in Hamburg abzuhalten – einem Zentrum der Autonomenszene. Deren zunehmende Militanz sei auch mit dieser Wahl zu erklären.

FAKE-NETWORKBinky beruhigt bei Social-Media-Stress

Ihr liked mal hier, shared mal da und scrollt durch irgendwelche Posts. Weil sich das besser anfühlt als gar nix zu tun. Dann könnte Binky genau euer Ding sein. Die App macht genau das. Nur ohne Folgen.

Generalsekretär Hubertus Heil"Die SPD hat klare Inhalte"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen.  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat der Union Ideenlosigkeit vorgeworfen. Die CDU lasse Plakate drucken, ohne ein Programm zu haben, sagte Heil im Dlf. Statt ein Steuerkonzept vorzulegen, verspreche sie "Steuergeschenke für sehr, sehr wohlhabende Menschen".

Ökonom über Altersarmut"Es gibt keine Alternative zur Rente mit 67"

Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter des ifo Instituts Dresden, spricht am 20.10.2016 in Bad Saarow (Brandenburg) beim ersten ostdeutschen Wirtschaftsforum. Nach dem Vorbild des Weltwirtschaftsforums in Davos wollen Politiker, Wissenschaftler und Manager in Bad Saarow über die Aussichten der ostdeutschen Wirtschaft reden.  (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Der Ökonom Joachim Ragnitz hat die Konzepte der Parteien zur Stabilisierung des Rentensystems kritisiert. Die Vorschläge böten etwa keine Lösung für das immer größer werdende Problem der Altersarmut, sagte der stellvertretende Leiter der ifo Instituts Dresden im Dlf.

Ein Plädoyer für ethisches Bauen Nehmt Abschied von der Spektakel-Architektur!

Während des Eröffnungskonzerts wird am 11.01.2017 am Hafen in Hamburg die Elbphilharmonie illuminiert. Das Konzerthaus wurde am Abend feierlich eröffnet. (dpa /Bodo Marks )

Einerseits fehlt in den Städten bezahlbarer Wohnraum, andererseits werden auf Filetgrundstücken ständig neue Spektakelbauten eingeweiht - ein Skandal, findet Architekturkritiker Klaus Englert. Er fordert eine neue, ethische Architektur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spionage-Affäre  Eklat im NSA-Untersuchungsausschuss | mehr

Kulturnachrichten

Gericht ordnet Exhumierung von Dalí an  | mehr

 

| mehr