Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Anschläge bei Regionalwahlen im Irak

Mehrere Personen durch Angriffe von Extremisten verletzt

Regionalwahlen im Irak (picture alliance / dpa / Ali Abbas)
Regionalwahlen im Irak (picture alliance / dpa / Ali Abbas)

Im Irak ist der erste Urnengang nach dem Abzug der US-Truppen im Dezember 2011 zu Ende gegangen. Trotz strenger Sicherheitsvorkehrungen wurden die Regionalwahlen von Attentaten überschattet.

Während die erste Wahl nach dem Sturz von Machthaber Saddam Hussein von den Irakern noch als "Hochzeit der Demokratie" gefeiert wurde, war von Begeisterung dieses Mal kaum etwas zu spüren. Nach ersten inoffiziellen Schätzungen haben weniger als die Hälfte aller Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Wie der Nachrichtensender Al Arabijy meldete, gingen in Basra nur 35 Prozent der Wähler an die Urnen.

Vor einigen Wahllokalen, zum Beispiel in Badgad und Dijala kam es zu Demonstrationen. Wähler protestierten, weil sie ihre Namen nicht auf den Wählerlisten gefunden hatten. In einigen Bezirken der Hauptstadt soll es nach Medienberichten außerdem zu Manipulationsversuchen gekommen sein.

Angst vor Anschlägen

Bereits während des Wahlkampfes wurde mit einer Serie von Terroranschlägen versucht, die Demokratisierung des Landes massiv zu behindern. Allein 14 der 8000 Kandidaten starben durch Attentate. Zuletzt hatte die Gewalt in dem Land wieder deutlich zugenommen. Seit Donnerstagabend wurden 37 Menschen bei Anschlägen getötet, davon 27 bei einem Bombenattentat auf ein Café in einem sunnitischen Viertel von Bagdad.

Aus Angst vor erneuten Anschlägen am Tag der Abstimmung hatte die Regierung die Sicherheitsvorkehrungen erneut verschärft und ein landesweites Fahrverbot verhängt. Vereinzelt kam es dennoch zu Gewalt an Wahllokalen mit mindestens vier Verletzten: In der Ortschaft Al-Haswa südlich von Bagdad gab es eine Bombenexplosion. In Al-Musajib wurden Granaten auf ein Wahllokal gefeuert. Auch aus anderen Regionen wurden Angriffe gemeldet.

Iraks Premierminister Nuri al-Maliki (picture alliance / dpa / EPA / Raed Qutena)Iraks Premierminister Nuri al-Maliki (picture alliance / dpa / EPA / Raed Qutena)Sunnitische Politiker nutzten die Wahl, um Stimmung gegen Regierungschef Nuri al-Maliki zu machen. Der Gouverneur der Provinz Ninive, Athiel al-Nudschaifi, rief dazu auf, mit der Stimmabgabe "das diktatorische Regime von Al-Maliki zu Fall zu bringen".

Im Raschid-Hotel, einem staatlichen Gebäude, das noch aus der Zeit von Ex-Diktator Saddam Hussein stammt, wurde ein eigenes Wahllokal für Politiker und Amtsträger eingerichtet. In einem normalen Wahllokal hätten sie noch mehr mit Attentaten rechnen müssen, als die einfachen Bürger. Der ehemalige Übergangsregierungschef Ibrahim al-Dschafari gab dort am Morgen als erster seine Stimme ab.

Wahl wegen Konflikten und Gewalt nicht überall

Die Wahlkommission hatte insgesamt 16 Millionen Wahlberechtigte in zwölf Provinzen aufgerufen, neue Provinzräte zu wählen. Insgesamt sind 378 Sitze zu vergeben. Sechs der 18 Provinzen nahmen erst gar nicht an den Wahlen teil. Die autonomen Kurdenprovinzen haben einen eigenen Wahltermin im September festgelegt. In den Provinzen Kirkuk, Anbar und Ninive fällt die Wahl wegen örtlicher Konflikte und der schlechten Sicherheitslage aus. Parlamentspräsident Osama al-Nudschaifi erklärte, er bedauere sehr, dass er, weil er aus der Provinz Ninive stamme, nicht zur Wahl gehen dürfe.

Die 32.000 Wahllokale sind bis 17:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) geöffnet. Die Auszählung der Stimmzettel wird voraussichtlich mehrere Tage in Anspruch nehmen. Nach der Parlamentswahl 2010 hatten EU-Politiker der Wahlkommission Manipulation vorgeworfen.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Referendum über EU-Mitgliedschaft der Türkei grundsätzlich möglich | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr