Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Anschlag auf Israelis in Bulgarien war vermutlich Selbstmordattentat

Netanjahu macht Iran und Hisbollah verantwortlich

Der Bus sollte israelische Touristen nach ihrer Landung in das Terminal bringen
Der Bus sollte israelische Touristen nach ihrer Landung in das Terminal bringen (picture alliance / dpa / EPA / Stringer)

Nach dem Anschlag im bulgarischen Burgas mit sieben Toten gehen die Behörden von der Tat eines Selbstmordattentäters aus. Der Mann konnte noch nicht identifiziert werden. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu machte den Iran und die Hisbollah für den Anschlag verantwortlich.

"Die Explosion wurde von einem Mann hervorgerufen, der bei dem Anschlag getötet wurde", hat der bulgarische Innenminister Zwetan Zwetanow am Morgen erklärt. Der Mann hätte einen gefälschten Führerschein aus dem US-Bundesstaat Michigan als Reisedokument bei sich, so der Minister weiter. Man schätze den Mann auf etwa 36 Jahre, so Zwetanow.

Überwachungskameras hatten den mutmaßlichen Täter fast eine Stunde vor dem Anschlag am Flughafen der Schwarzmeerstadt Burgas aufgezeichnet. Zu sehen war ein schlaksiger Mann mit langen Haaren, bekleidet mit kurzen Hosen, einem T-Shirt sowie einer Baseballkappe. Der Mann trug einen großen Rucksack sowie eine kleinere Tasche. Seine Identität sei noch nicht geklärt, allerdings hätte man die Fingerabdrücke des Attentäters sicherstellen können. "Wir arbeiten mit unseren Kollegen vom FBI und der CIA daran", erklärte Ministerpräsident Boiko Borisow.

Der gestrige Anschlag am Flughafen von Burgas hatte sich gegen einen Bus gerichtet, der israelische Touristen nach ihrer Landung in das Terminal bringen sollte. Sie waren kurz zuvor aus Israel kommend in einer Maschine mit 151 Menschen an Bord in Burgas gelandet. Insgesamt wurden beim dem Anschlag sieben Menschen getötet - fünf Israelis, der bulgarische Fahrer und der Selbstmordattentäter. Mehr als 30 Menschen wurden verletzt. Bisher hat sich niemand zu dem Anschlag bekannt.

Netanjahu: Anschlag ist "iranische terroristische Offensive"

Israels Ministerpräsident Benjamin NetanjahuIsraels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (picture alliance / dpa / Martin H. Simon) Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu machte die vom Iran unterstützte radikalislamische Hisbollah für den Anschlag in Bulgarien verantwortlich. Der Iran und sein Protegé, die Hisbollah, würden seit mehr als einem Jahr eine "weltweite Terrorkampagne" gegen Israelis und andere führen, sagte Netanjahu. So habe die Hisbollah auch das Attentat vom Mittwoch verübt.

Unterdessen haben iranische Medien Berichte über eine mutmaßliche Verwicklung Teherans in den Anschlag zurückgewiesen. Die Äußerungen Netanjahus seien "lächerlich", hieß es in einem Kommentar auf der Internetseite des iranischen Staatsfernsehens. Es handle sich dabei um einen Versuch, den Iran und seine Verbündeten, wie etwa Syrien, zu diskreditieren.

Weltweites Entsetzen

Barack ObamaUS-Präsident Barack Obama (AP)Internationale Staats- und Regierungsvertreter äußerten sich empört über den Anschlag. US-Präsident Barack Obama sprach von einem "barbarischen Terroranschlag". Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) forderte: "Die Täter müssen gefunden und für diese schreckliche Tat zur Rechenschaft gezogen werden." Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton sprach den Angehörigen der Opfer ihr Beileid aus.

Israelis werden im Ausland immer wieder Opfer von Anschlägen. Erst im Januar war einem Bericht der "Jerusalem Post" zufolge ein verdächtiges Päckchen an Bord eines Busses gefunden worden, der israelische Touristen von der Türkei nach Bulgarien brachte. Die israelische Regierung hatte Befürchtungen geäußert, ihre Bürger könnten im Ausland zum Ziel von Anschlägen der Hisbollah werden. Am Mittwoch jährte sich zudem der Bombenanschlag auf ein jüdisches Gemeindezentrum in Buenos Aires mit 85 Toten zum 18. Mal.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Schlüsselwerke

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Grünen-ParteitagBiss ins grüne Selbstverständnis

Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, spricht auf dem Bundesparteitag von Bündnis 90/Die Grünen in Hamburg.

Begeisterter Applaus und Jubel bei grünen Herzensthemen - beim Parteitag der Grünen in Hamburg wurde schnell klar, dass man angesichts verlorener Wahlen kein Scherbengericht abhalten will, kommentiert Stefan Maas. Doch grundlegende Richtungsfragen bleiben noch immer ungeklärt.

Kinderfilm"Man traut Kindern Realfilme nicht mehr zu"

Kinder im Kino

Er musste einige Hürden überwinden, bis er seinen Kinderfilm "Quatsch und die Nasenbärbande" finanziert hatte. Im Interview erzählt Regisseur Veit Helmer, warum sein Film gleichermaßen einer für Kinder und einer für Erwachsene ist.

Der fünfte BeatleEinsam, depressiv und tablettenabhängig

(L-r) John Lennon, George Harrison, Manager Brian Epstein, Ringo Starr und Paul McCartney relaxen in einer Hotel-Suite während einer Auslandstournee der britischen Popgruppe The Beatles. (Undatierte Aufnahme). Brian Epstein, erfolgreicher Manager der Pilzköpfe, wurde am 19.09.1934 in Liverpool geboren und am 27.08.1967 tot in seiner Wohung in Belgravia in London aufgefunden.

"Wenn es einen fünften Beatle gegeben hat, dann war es Brian Epstein", sagte Paul McCartney einmal. Der tragische Tod von Epstein läutete auch das Ende der Beatles ein. Vor Kurzem ist seine Autobiografie in deutscher Sprache erschienen

KunstDen deutschen Markt ins Visier

Das Auktionshaus Sotheby's wirbt in einem Pekinger Hotel für eine Kunstauktion.

11,5 Billionen Euro wurden im vorigen Jahr für Kunst in China umgesetzt. Zunehmend interessieren sich die chinesischen Sammler für deutsche Kunst. So sehr, dass sie bereits in Gruppen nach Deutschland kommen, um lukrative Deals aufzuspüren.

ReformpläneADAC soll von Stiftung überprüft werden

Die Fassade der neuen Deutschland-Zentrale des ADAC.

Der ADAC steht offenbar vor einer tiefgreifenden Reform. Nach Informationen von NDR und "Spiegel" sollen in Zukunft Externe den größten Automobilklub Europas unter die Lupe nehmen. Das soll unter anderem eine neue Stiftung übernehmen.

KücheSchwimmbadpilz für Köche

Pilze mögen es warm und feucht. Ein Schwimmbad ist da doch ideal, dachte sich Siemen Cox, als er von dem leer stehenden Spaßbad "Tropicana" in Rotterdam hörte. Jetzt züchtet er dort Austernpilze. Lecker und nachhaltig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ergebnisse  der Regional- und Kommunalwahlen in Polen | mehr

Kulturnachrichten

Deutschland kämpft  gegen schwindendes Sprachinteresse in Russland | mehr

Wissensnachrichten

Züchtung  Ursache für Autoimmunkrankheiten bei Pflanzen gefunden | mehr