Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ansichtssache Deutsche Einheit

Reihe in der "Ortszeit" von Deutschlandradio Kultur

Wie weit ist die Deutsche Einheit tatsächlich gediegen?
Wie weit ist die Deutsche Einheit tatsächlich gediegen? (AP-Archiv)

Anlässlich des 20. Jahrestages der deutschen Einheit erkunden unsere Landeskorrespondenten in der morgendlichen Ortszeit unter der Überschrift "Ansichtssache Deutsche Einheit" ab dem 13. September jeweils um 8.40 Uhr mit kleinen Fallstudien aus Ost und West, wie es konkret um Einheit und Differenz bestellt ist.

Die Themen reichen von Stadt- und Umweltsanierung, Markenprodukten und Tourismus über öffentlich geförderte Kultur und Alltagssprache bis zu Traditionsfirmen und Entwicklungen in der Landwirtschaft.

Die Beiträge im Überblick:

"13.9." Schulfach DDR
"14.9." Die Buchverlage Ch. Links (Berlin) und Grupello (Düsseldorf)
"15.9." Tourismus: Die Ostseeorte Dierhagen und Niendorf
"16.9." Kultur: Theater in Gera und Hildesheim
"17.9." Landwirtschaft: Bauernhöfe in Mecklenburg-Vorpommern und Hessen
"18.9." Industriestandorte: Eisenhüttenstadt und Duisburg
"20.9." Berlin: Szeneviertel Mitte und das "alte" West-Berlin
"21.9." Umweltsanierung: Dortmund und Bitterfeld
"22.9." Traditionsunternehmen im Wandel der Zeit: Carl Zeiss Jena/Oberkochen
"23.9." Wanderungsbewegungen von West nach Ost: Von Stuttgart nach Dresden
"24.9." Plattenbauten in Ost und West - Stadtsanierung in Halle-Neustadt und München-Perlach
"25.9." Datsche, urst und EOS - Ost-Vokabeln im West-Gebrauch und umgekehrt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

AuszeichnungMaxim Gorki Theater ist Theater des Jahres 2014

Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin.

Theater des Jahres 2014 ist das Berliner Maxim Gorki Theater. Juror Franz Wille von der Zeitschrift "Theater heute" betonte, das Gorki Theater trage zur gesellschaftlichen Debatte bei und habe tolle, ehrgeizige Schauspieler.

AsylpolitikTräumen von Europa

Die Bewohnerin Serjana steht mit ihren Kindern am 09.04.2013 in ihrer Hütte in der Roma-Siedlung Belvil in Belgrad.

Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina sollen künftig als sichere Herkunftsstaaten gelten. Asylanträge aus diesen Ländern könnten dann schneller abgelehnt werden. Doch wie sicher ist das Leben für Roma in Serbien?

SachsenBürgerpolizisten - Pfeiler der Polizeireform

Blaulicht eines Polizeiautos, das von einer Pkw-Fensterscheibe reflektiert wird

Die regierende CDU in Sachsen setzt auf Sparen, auch bei der Polizei: Weniger Personal, weniger Direktionen, größere Reviere und Mithilfe aus dem Volk. Wer nachts "110" wählt, muss auch warten können.

Entscheidung ohne ParlamentNur noch ein normaler Staat

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 20.03.2014 am Rednerpult des Bundestags in Berlin und gibt eine Regierungserklärung zur Krim-Krise ab. 

Die Bundesregierung könnte ohne Einbindung des Bundestags über die Waffenlieferungen in den Irak abstimmen. Das wäre ein von der Kanzlerin nicht gewohnter, schlechter Stil - und ein deutlicher Fehler, kommentiert Falk Steiner. Die deutsche Außenpolitik verlasse ihren spezifischen Weg und werde berechenbar.

Nachfolge von Klaus WowereitZwei Berliner buhlen um Rotes Rathaus

Der Berliner SPD-Fraktionschef Raed Saleh (r) und Berlins SPD-Vorsitzender Jan Stöß (l) besuchen am 08.05.2013 einen Gemeindebau im 3. Bezirk in Wien. Saleh und Stöß informierten sich uber den sozialen Wohnungsbau in der österreichischen Hauptstadt Wien

Am 11. Dezember wird Klaus Wowereit den Stab im Berliner Rathaus an seinen Nachfolger übergeben. Bisher ist nur sicher, dass ein Sozialdemokrat neuer Regierender Bürgermeister wird. Zwei Kandidaten haben schon den Hut in den Ring geworfen.

ProstitutionEin Plädoyer für die Doppelmoral

Die Große Koalition plant, das Prostitutionsgesetz zu verschärfen. Bordelle müssen künftig behördlich angemeldet, Flatrate-Sex soll verboten werden. Der Publizist Dimitrios Kisoudis hält nicht viel von den rigorosen Plänen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cockpit: Lufthansa kann  Streiks noch abwenden | mehr

Kulturnachrichten

"Die geliebten Schwestern"  ist deutscher Oscar-Beitrag | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Biologinnen bringen Fischen das Laufen bei | mehr