Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ansichtssache Deutsche Einheit

Reihe in der "Ortszeit" von Deutschlandradio Kultur

Wie weit ist die Deutsche Einheit tatsächlich gediegen? (AP-Archiv)
Wie weit ist die Deutsche Einheit tatsächlich gediegen? (AP-Archiv)

Anlässlich des 20. Jahrestages der deutschen Einheit erkunden unsere Landeskorrespondenten in der morgendlichen Ortszeit unter der Überschrift "Ansichtssache Deutsche Einheit" ab dem 13. September jeweils um 8.40 Uhr mit kleinen Fallstudien aus Ost und West, wie es konkret um Einheit und Differenz bestellt ist.

Die Themen reichen von Stadt- und Umweltsanierung, Markenprodukten und Tourismus über öffentlich geförderte Kultur und Alltagssprache bis zu Traditionsfirmen und Entwicklungen in der Landwirtschaft.

Die Beiträge im Überblick:

"13.9." Schulfach DDR
"14.9." Die Buchverlage Ch. Links (Berlin) und Grupello (Düsseldorf)
"15.9." Tourismus: Die Ostseeorte Dierhagen und Niendorf
"16.9." Kultur: Theater in Gera und Hildesheim
"17.9." Landwirtschaft: Bauernhöfe in Mecklenburg-Vorpommern und Hessen
"18.9." Industriestandorte: Eisenhüttenstadt und Duisburg
"20.9." Berlin: Szeneviertel Mitte und das "alte" West-Berlin
"21.9." Umweltsanierung: Dortmund und Bitterfeld
"22.9." Traditionsunternehmen im Wandel der Zeit: Carl Zeiss Jena/Oberkochen
"23.9." Wanderungsbewegungen von West nach Ost: Von Stuttgart nach Dresden
"24.9." Plattenbauten in Ost und West - Stadtsanierung in Halle-Neustadt und München-Perlach
"25.9." Datsche, urst und EOS - Ost-Vokabeln im West-Gebrauch und umgekehrt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cityleaks-KongressStadtmarketing: Kreativität als Wirtschaftsfaktor

Städte werben heutzutage mit ihrer "Kreativität". Das klingt nach Freiräumen für Kunst, für Ideen, für Subkultur. Es bedeutet aber eigentlich: Kreativität ist nichts weiter als ein Wirtschaftsgut, ein Standortfaktor. Dass diese beiden Vorstellungen städtischer Kreativität kollidieren, ist logisch.

Film über Greenpeace"Eine Art Rockband, die einen frühen Hit gelandet hat"

Mit dem Schlauchboot gegen Walfänger (NFP Filmverleih / Greenpeace)

In seiner Doku "How to Change the World" zeichnet Jerry Rothwell die Anfangsphase der Umweltbewegung Greenpeace nach. Deren früher Erfolg war nicht nur ein Segen, sagt Rothwell. Plötzlich sei es um Geld, Macht und ums Ego gegangen.

Flüchtlingskrise"Die Europäer müssten USA in die Pflicht nehmen"

Michael Lüders , aufgenommen am 14.10.2011 auf der 63. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main. (dpa / Arno Burgi)

Für den Nahostexperten Michael Lüders steht fest: Die USA sind maßgeblich verantwortlich für die Krisen in der Region. Die Flüchtlingsbewegung sei die Quittung für die dortige Interventionspolitik. Washington habe keinen klaren Plan - und dem folgten Berlin und Brüssel. 

UpcyclingAus Müll mach Finne

Als die beiden Münchener Luise Grossmann (30) und Felix Wunner (32) beim Surfen in Indonesien durch jede Menge Müll im Wasser paddelten, kam ihnen eine Idee: Eine Finne für Surfbretter zu entwickeln, die aus dem Plastik hergestellt wird, der im Meer schwimmt.

NS-Propagandafilm "Jud Süß"Geschichtsverfälschende Judenhetze

Eine Besucherin steht vor einem Filmplakat zur Sonderausstellung zum Propagandafilm im NS-Staat - Jud Süss - im Haus der Geschichte in Stuttgart. ( imago / Horst Rudel)

Zum berüchtigten kulturellen Erbe der NS-Zeit gehörten auch die Propagandafilme: antisemitisch, gewissenlos und geschichtsverfälschend. Einen der übelsten Filme produzierte der NS-Star-Regisseur Veit Harlan. Heute vor 75 Jahren wurde der Spielfilm "Jud Süß" auf den Filmfestspielen in Venedig uraufgeführt.

Grimmwelt in KasselDer Kosmos der Brüder Grimm

Das Briefnetzwerk der Brüder Grimm in zeitgenössischen Porträts wird bei der Eröffnung der Grimmwelt in Kassel gezeigt. (dpa / picture alliance / Swen Pförtner)

Zur Eröffnung können sich die Kasseler glücklich schätzen, dass sie den Bau der Grimmwelt nicht verhindert haben. Denn die Ausstellung zum vielschichtigen Werk der Grimms ist ein neues Glanzstück in der Museumslandschaft der Stadt − architektonisch wie konzeptionell.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Deutschland erwartet tausende Migranten aus Ungarn | mehr

Kulturnachrichten

Parzinger: Humboldtforum braucht internationalen Intendanten  | mehr

Wissensnachrichten

Zukunftsprojekt  A9 bei München wird für selbstfahrende Autos ausgebaut | mehr