Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Anti-Koran-Film: Islamrat ruft zu gelassenem Umgang auf

Türkische Gemeinde will Verbot

Geert Wilders  (AP Archiv)
Geert Wilders (AP Archiv)

Der umstrittene Koran-Film des rechtsgerichteten niederländischen Politikers Geert Wilders hat bei muslimischen Organisationen in Deutschland unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen.

In der "Frankfurter Rundschau" rief der Sprecher des Koordinierungsrats der Muslime, Ali Kizilkaya, zu einem gelassenen Umgang mit dem Video auf. Es sei zwar eindeutig, dass eine Religion provokativ beleidigt werden solle. Die Muslime sollten aber deshalb nicht leichtfertig den gesellschaftlichen Frieden aufs Spiel setzen, meinte Kizilkaya.

Dagegen sieht der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, die Grenze der Meinungsfreiheit mit dem Film überschritten. Er verlangte ein Verbot und forderte zugleich Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble auf, sich als Leiter der Islam-Konferenz von dem Streifen zu distanzieren.

Niederländischer Außenminister lobt Reaktionen auf Wilders Film

Der niederländische Außenminister Maxime Verhagen bezeichnete die Reaktionen von muslimischen Verbänden auf den Wilders-Film als ermutigend. Sie hätten erkannt, dass die Position der Regierung in den Den Haag eine andere sei als die eines einzelnen Oppositionsmitglieds, sagte Verhagen im Deutschlandradio Kultur. Zudem hätten sich die muslimischen Organisationen durch den Film nicht provozieren lassen. Dies sei wichtig für einen Dialog. (Text)

Screenshot des Islamfilms von Geert Wilders (liveleak.com)Screenshot des Islamfilms (liveleak.com)Die Webseite "Live-Leak" zeigt den Film inzwischen nicht mehr, weil es Drohungen gegen Mitarbeiter gab. In dem 15-minütigen Film mit dem Titel "Fitna" ("Zwietracht") setzt Wilders den Islam mit dem Faschismus gleich und verlangt ein Verbot des Korans.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brennelemente für Tihange 2"Es braucht in Europa insgesamt einen Atomausstieg"

Das umstrittene belgische Atomkraftwerk Tihange. (AFP / Belga / Eric Lalmand)

Brennelemente-Lieferungen aus Deutschland in das belgische Atomkraftwerk haben für massive Kritik gesorgt. NRW-Umweltminister Johannes Remmel nennt das Vorgehen der Bundesregierung im DLF "widersinnig". Sie fordere eine Abschaltung der Reaktoren, genehmige aber gleichzeitig Lieferungen.

Bloggen gegen Hetze im NetzWie ein slowakischer Rentner gegen Rechtsextreme kämpft

Unterstützer der rechtsextremen "Volkspartei Unsere Slowakei" bei einer Demonstration in der Ostslowakei. (dpa / picture alliance)

Ján Levoslav Benčík bietet Rechtsextremen in der Slowakei die Stirn. Detailliert dokumentiert er deren Hetze im Netz - und sorgt damit für Aufsehen. Ein Lehrstück darüber, wie selbst einzelne Menschen Rechtspopulisten Schranken aufzeigen können, findet Autor Michal Hvorecky.

FriedensethikAuf verlorenem Posten?

Ein Kind trägt am Potsdamer Platz in Berlin ein Plakat mit einer Friedenstaube (dpa / Florian Schuh)

Die Friedensbewegung Pax Christi kämpft um ihre kirchlichen Zuschüsse und damit ums Überleben. Dabei sind ethische Erkenntnisse angesichts von Terrorismus, Cyberwar und Drohneneinsatz gefragt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Aufklärungsflüge in Syrien  Linke kritisiert Bundeswehr-Beteiligung | mehr

Kulturnachrichten

Ebersbach bekommt Max-Pechstein-Ehrenpreis  | mehr

 

| mehr