Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Anti-Koran-Film: Islamrat ruft zu gelassenem Umgang auf

Türkische Gemeinde will Verbot

Geert Wilders  (AP Archiv)
Geert Wilders (AP Archiv)

Der umstrittene Koran-Film des rechtsgerichteten niederländischen Politikers Geert Wilders hat bei muslimischen Organisationen in Deutschland unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen.

In der "Frankfurter Rundschau" rief der Sprecher des Koordinierungsrats der Muslime, Ali Kizilkaya, zu einem gelassenen Umgang mit dem Video auf. Es sei zwar eindeutig, dass eine Religion provokativ beleidigt werden solle. Die Muslime sollten aber deshalb nicht leichtfertig den gesellschaftlichen Frieden aufs Spiel setzen, meinte Kizilkaya.

Dagegen sieht der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, die Grenze der Meinungsfreiheit mit dem Film überschritten. Er verlangte ein Verbot und forderte zugleich Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble auf, sich als Leiter der Islam-Konferenz von dem Streifen zu distanzieren.

Niederländischer Außenminister lobt Reaktionen auf Wilders Film

Der niederländische Außenminister Maxime Verhagen bezeichnete die Reaktionen von muslimischen Verbänden auf den Wilders-Film als ermutigend. Sie hätten erkannt, dass die Position der Regierung in den Den Haag eine andere sei als die eines einzelnen Oppositionsmitglieds, sagte Verhagen im Deutschlandradio Kultur. Zudem hätten sich die muslimischen Organisationen durch den Film nicht provozieren lassen. Dies sei wichtig für einen Dialog. (Text)

Screenshot des Islamfilms von Geert Wilders (liveleak.com)Screenshot des Islamfilms (liveleak.com)Die Webseite "Live-Leak" zeigt den Film inzwischen nicht mehr, weil es Drohungen gegen Mitarbeiter gab. In dem 15-minütigen Film mit dem Titel "Fitna" ("Zwietracht") setzt Wilders den Islam mit dem Faschismus gleich und verlangt ein Verbot des Korans.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:10 Uhr Themen der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

EU-Sozialgipfel in GöteborgPolitikverdruss und soziale Frage auf der Agenda

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Muss Europa sozialer werden? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Ein EU-Sozialgipfel soll nun das Kompendium "Europäische Säule sozialer Rechte" erstellen. Was dieses den Bürgern bringen soll, ist noch unklar. Denn die EU kann zwar Rechte proklamieren, aber nicht durchsetzen.

100. Todestag von Auguste RodinSein Realismus verstörte die Pariser Salons

Zu sehen ist die Skulptur "Der Kuss" des französischen Bildhauers Auguste Rodin. (Imago)

Obwohl er drei Mal an der Kunstakademie abgelehnt worden war, wurde Auguste Rodin so etwas wie der Superstar der Bildhauerei. Die Expressivität seiner Figuren fasziniert auch noch heute. Vor 100 Jahren starb er in Meudon bei Paris.

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!

Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Weltklimakonferenz  Ärmere Staaten werden weiterhin unterstützt | mehr

Kulturnachrichten

Zukunftsforscher fordert "digitale Diät" | mehr

 

| mehr