Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Anti-Terror-Einsatz der Bundeswehr im Inland zulässig

Bundesverfassungsgericht genehmigt Ausnahmefälle

Bundeswehr darf im Inland gegen Terroristen militärische Mittel nutzen (AP)
Bundeswehr darf im Inland gegen Terroristen militärische Mittel nutzen (AP)

Bei Terrorangriffen im Inland darf die Bundeswehr unter strengen Auflagen nun doch Waffen einsetzen. Damit korrigierte das Bundesverfassungsgericht seine bisherige Rechtssprechung und erlaubt Ausnahmen. Die Richter waren sich lange uneinig.

Die Bundeswehr darf laut Bundesverfassungsgericht Panzer und Kampfflugzeuge unter strengen Auflagen auch im Inland einsetzen. Dies sei aber nur zur Verteidigung und in "äußersten Ausnahmefällen" wie der Abwehr von Terroranschlägen erlaubt, hieß es in der Entscheidung. Der Fall hat eine lange Vorgeschichte: Vor allem ging es um Abschüsse von Passagierflugzeugen, was laut Luftsicherheitsgesetz infolge der Terroranschläge vom 11. September 2001 zeitweise erlaubt war.

Die Richter stellten in ihrer Entscheidung nun zwar klar, dass von Terroristen gekaperte Passagierflugzeuge auch weiterhin nicht abgeschossen werden dürfen. Aber ein Einsatz von Streitkräften zur Gefahrenabwehr sei bei "Ausnahmesituationen katastrophischen Ausmaßes" vom Grundgesetz gedeckt. Der Erste Senat hatte es anders gesehen und im Februar 2006 das Luftsicherheitsgesetz gekippt, das der frühere Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) auf den Weg gebracht hatte. Der Zweite Senat befasste sich ebenfalls mit der Frage und wandte sich gegen das ausgesprochene rigide Verbot. Eine Schlichtung zwischen beiden Senaten hatte keine Einigung erzielt. Alle 16 Verfassungsrichter mussten deshalb im Plenum dafür oder dagegen stimmen. Solche Uneinigkeit ist in Karlsruhe selten; sie hatte es zuvor erst viermal gegeben.

Hohe Hürden für Bundeswehr-Einsatz

Symbolbild Bundesverfassungsgericht (picture alliance / dpa)Verfassungsrichter erlauben Bundeswehr militärische Mittel im Inland (picture alliance / dpa)Bundeswehreinsätze im Inland seien aber auch weiterhin in aller Regel nicht erlaubt, selbst wenn die Polizei nicht Herr der Lage sei, hieß es. Nur wenn der "Bestand oder die freiheitlich demokratische Grundordnung des Bundes oder eines Landes" gefährdet ist, lassen danach die Notstandsgesetze auch einen Bundeswehreinsatz im Innern zu.

Insbesondere sei ein Einsatz gegen Demonstranten grundsätzlich nicht erlaubt. Streitkräfte und Waffen seien zudem nur als ultima ratio zulässig - der Schaden muss bereits eingetreten sein oder "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit unmittelbar bevorstehen".

Kritik und Lob für das Urteil

Das Urteil stößt auf ein geteiltes Echo. Der ehemalige Richter und Ex-Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Ernst Gottfried Mahrenholz, sprach im Deutschlandradio Kultur von einer "guten Entscheidung". Das Gericht habe sich einer prinzipiellen Frage gestellt und mit seiner Entscheidung die Rechtssituation in Deutschland klarer gemacht, sagte Mahrenholz.

Auch der innenpolitische Fraktionssprecher der CDU/CSU, Hans-Peter Uhl begrüßte das Urteil: "Die grundlegende Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ist für die Sicherheit unserer Bürger vor terroristischen Angriffen von herausragender Bedeutung."

Auf der Grundlage könnten auch zukünftig konservative Kreise keinesfalls die Bundeswehr zum Hilfssheriff degradieren, sagte Michael Hartmann, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. Allerdings habe das Gericht nirgendwo definieren, was es mit "Ausnahmesituationen katastrophischen Ausmaßes", kritisierte Hartmann.

Nouripour: Urteil schallende Ohrfeige für die Union

Omid Nouripour (Bündnis90/Die Grünen) (nouripour.de)Omid Nouripour (Bündnis90/Die Grünen) (nouripour.de)Für den Grünen-Verteidigungsexperte Omid Nouripour ist das Urteil nicht überraschend und keineswegs ein Freifahrtschein für die Bundeswehr. Die Grenzen militärischer Anwendung im Inland würden extrem eng gesetzt. "Das Urteil ist eine schallende Ohrfeige für die Union, die seit Jahren mit falschen Behauptungen das Grundgesetz ändern will", so Noiuripour.

Kritisch äußerte sich Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. "Nicht alles, was verfassungsrechtlich möglich ist, ist politisch richtig", erklärte die FDP-Politikerin nach der Urteilsverkündung. Die Trennung von innerer und äußerer Sicherheit bleibe richtig.

Die Innenexpertin der Links-Fraktion, Ulla Jelpke, sprach von einer "Verfassungsänderung durch die Hintertür". Die Entscheidung sei ein "Türöffner zur weiteren Militarisierung der Innenpolitik und damit zur Aushebelung demokratischer Rechte."

Kritik kam auch von Verfassungsrichter Reinhard Gaier, der sich in einem Sondervotum gegen seine versammelten Kollegen gestellt hatte. Der Beschluss habe die Wirkung einer Verfassungsänderung, das Gericht habe seine Befugnisse überschritten. Das bittere Fazit des Richters: "Für einen kaum messbaren Nutzen wurden fundamentale Grundsätze aufgegeben."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr