Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Antibiotika bei Masttieren: Gesetzentwurf umstritten

Das Bundeskabinett hat eine Änderung des Arzneimittelgesetzes beschlossen

Legehennen an einem Futterband (AP)
Legehennen an einem Futterband (AP)

Das Bundeslandwirtschaftsministerium plant, eine Datenbank für den Antibiotika-Einsatz bei Masttieren einzuführen. Erklärtes Ziel ist es, den Einsatz der Medikamente deutlich zu reduzieren - doch Kritiker wie der nordrhein-westfälische Verbraucherschutzminister Johannes Remmel sehen in dem Entwurf "eine Mogelpackung".

Dem Landwirtschaftsministerium zufolge soll das überarbeitete Gesetz dafür sorgen, dass der Einsatz von Antibiotika bei der Haltung von Masttieren auf ein "therapeutisches Mindestmaß" reduziert wird. Mit einer bundesweiten Datenbank sollen ihn die Überwachungsbehörden der Bundesländer besser erfassen und kontrollieren können. Tierhalter müssen den Einsatz von Antibiotika umfassender als bisher dokumentieren, bestimmte Wirkstoffe sollen außerdem schwerer als bisher eingesetzt werden können. Der Hintergrund: Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland gut 1700 Tonnen Antibiotika in der Tierhaltung eingesetzt – das sind mehr als doppelt so viel wie noch 2005.

Die Grünen kritisieren die Pläne Aigners als völlig unzureichend. "Mit den vorgestellten Maßnahmen wird sich an den horrenden Antibiotikamengen, die in der Tiermedizin eingesetzt werden, in den nächsten Jahren gar nichts ändern", sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Bärbel Höhn.

Scharfe Kritik kam auch aus Düsseldorf: Das Gesetz komme zu spät, werde den Antibiotikamissbrauch nicht zeitnah aufdecken und führe auch zu mehr Bürokratie, sagte Nordrhein-Westfalens Verbraucherschutzminister Johannes Remmel (Grüne) in Düsseldorf. "Stattdessen stellt Ministerin Aigner einen Freibrief für den massiven Antibiotikaeinsatz aus", so Remmel, der Nachbesserungen forderte. Dazu gehörten ein klares Reduzierungsziel für den Einsatz von Antibiotika und eine umfassendere Kontrolle. "Es bringt den Kontrolleuren nichts, wenn sie nur ein Mal oder zwei Mal im Jahr erfahren, wo vor vier oder fünf Monaten übermäßige Mengen von Antibiotika eingesetzt worden sind", sagte Remmel. Ein Eingreifen wäre dann bereits zu spät.

Aigner: "Reform wird die Lage verbessern"

Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (CSU) (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Ilse Aigner, Landwirtschaftsministerin(CSU) (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Auf die Forderung, die Einsatzmenge von Antibiotika per Gesetz zu begrenzen, entgegnete Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CDU): "Das Maßnahmenpaket auf ein Mengenziel zu verkürzen, wäre verfehlt, denn es würde Industrie und Veterinäre dazu einladen, künftig auf noch höher dosierte Arzneimittel umzusteigen."

Aigner bezeichnete das Vorhaben insgesamt als eine der tiefgreifendsten und ehrgeizigsten Reformen der Tierarzneimittel-Gesetzgebung. "Wir können den Einsatz von Antibiotika in Deutschland innerhalb weniger Jahre deutlich senken, wenn die Länder und der Bund an einem Strang ziehen", sagte sie.

Zunahme resistenter Erreger, Zweifel bei den Tierärzten

Der Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung steht massiv in der Kritik, weil er die Entwicklung resistenter Erreger begünstigt: Immer mehr Menschen sprechen daher auf eine Behandlung mit Antibiotika nicht mehr an. Das Landwirtschaftsministerium will deshalb zusätzlich ein Verbot für die Mittel prüfen, die bei der Heilung von Menschen eine besondere Rolle spielen.

Tierärzte haben große Zweifel an der Strategie des Landwirtschaftsministeriums. Die Behörden würden mit der Umsetzung des neuen Arzneimittelgesetzes überfordert sein, warnte der Präsident des Bundesverbandes praktizierender Tierärzte. Der Verband befürchtet, dass den Behörden die fachliche Kompetenz fehlt.

Das Gesetz kann vorbehaltlich der Zustimmung im Bundestag voraussichtlich im Frühjahr 2013 in Kraft treten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr Minsker AbkommenStellungskampf im Donezbecken

Ein Mann steht in den Ruinen seines Hauses, das während Kämpfen in der Nähe des Flughafens von Donezk zerstört wurde. (dpa/ picture-alliance/ Alexander Ermochenko)

Vor einem Jahr ging in der weißrussischen Hauptstadt Minsk ein Verhandlungsmarathon zu Ende: Ein Abkommen, das als Minsk 2 bezeichnet wird, sollte dem ostukrainischen Donezbecken endlich Frieden bringen. Doch nicht einmal die grundlegenden Punkte werden eingehalten.

"Hedi" - ein starker Wettbewerbsauftakt Ein nahezu makelloser Film

"Hinhebbek Hedi"-Regisseur Mohamed Ben Attia (2.v.l.) mit seinem Filmteam (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)

Drei Wettbewerbsfilme starteten am zweiten Festivaltag: "Hedi" von einem Regisseur aus Tunesien, "Boris ohne Beatrice" von Denis Cote und "Midnight Special" von Jeff Nichols. Und Kritiker Peter Claus ist von "Hedi" schwer begeistert

H1N1Schweinegrippe haut junge Leute um

H1N1 ist wieder da. Und dieses Mal trifft die Schweinegrippe besonders jüngere Leute. Denn "ihr Körper kennt das Virus noch nicht", sagt Dr. Johannes Wimmer.

SojamilchEin geschmackloses Kunstprodukt

Diese unrsprünglich aus Asien stammenden Hülsenfrüchte werden auf etwa sechs Prozent der globalen landwirtschaftlichen Nutzfläche angebaut und gelten als wichtigste Ölsaat. (picture alliance / dpa / Universität Jena)

Sojamilch gilt als Alternative für alle, die Milch nicht vertragen. Oder für solche, die nach einer ökologischen Alternative zur Kuhmilch suchen. Unser Lebensmittelchemiker Udo Pollmer hat die Versprechen überprüft.

Politologe zu deutsch-polnischen Beziehungen"Szydlo ist keine Deutschenfresserin"

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geht neben Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo in Berlin nach einer Pressekonferenz im Kanzleramt. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydlo ist zu ihrem Antrittsbesuch bei Kanzlerin Merkel nach Berlin gereist. Nach Einschätzung des Polen-Experten Stefan Garsztecki war es ein Fehler, dass Szydlo vor Berlin zunächst Budapest besuchte. Er glaubt aber, dass Merkel und Szydlo einen Draht zueinander fänden.

BerlinaleHelfer aus dem Flüchtlingsheim

Schlange stehen für Berlinale-Tickets (Deutschlandradio / Maja Ellmenreich)

Promis den Weg weisen, Tickets abreißen, Ehrengäste betreuen – Praktikumsplätze bei der Berlinale sind begehrt. In diesem Jahr erhalten die über 100 Helfer Unterstützung von 20 Flüchtlingen. Tarek Alasi ist einer von ihnen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Münchner Sicherheitskonferenz  Kerry kritisiert Rolle Russlands in der Ukraine und in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Frontmann der Stern-Combo Meissen gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Gravitationswellen  Erst einmal kein Nobelpreis | mehr