Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Antibiotika bei Masttieren: Gesetzentwurf umstritten

Das Bundeskabinett hat eine Änderung des Arzneimittelgesetzes beschlossen

Legehennen an einem Futterband (AP)
Legehennen an einem Futterband (AP)

Das Bundeslandwirtschaftsministerium plant, eine Datenbank für den Antibiotika-Einsatz bei Masttieren einzuführen. Erklärtes Ziel ist es, den Einsatz der Medikamente deutlich zu reduzieren - doch Kritiker wie der nordrhein-westfälische Verbraucherschutzminister Johannes Remmel sehen in dem Entwurf "eine Mogelpackung".

Dem Landwirtschaftsministerium zufolge soll das überarbeitete Gesetz dafür sorgen, dass der Einsatz von Antibiotika bei der Haltung von Masttieren auf ein "therapeutisches Mindestmaß" reduziert wird. Mit einer bundesweiten Datenbank sollen ihn die Überwachungsbehörden der Bundesländer besser erfassen und kontrollieren können. Tierhalter müssen den Einsatz von Antibiotika umfassender als bisher dokumentieren, bestimmte Wirkstoffe sollen außerdem schwerer als bisher eingesetzt werden können. Der Hintergrund: Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland gut 1700 Tonnen Antibiotika in der Tierhaltung eingesetzt – das sind mehr als doppelt so viel wie noch 2005.

Die Grünen kritisieren die Pläne Aigners als völlig unzureichend. "Mit den vorgestellten Maßnahmen wird sich an den horrenden Antibiotikamengen, die in der Tiermedizin eingesetzt werden, in den nächsten Jahren gar nichts ändern", sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Bärbel Höhn.

Scharfe Kritik kam auch aus Düsseldorf: Das Gesetz komme zu spät, werde den Antibiotikamissbrauch nicht zeitnah aufdecken und führe auch zu mehr Bürokratie, sagte Nordrhein-Westfalens Verbraucherschutzminister Johannes Remmel (Grüne) in Düsseldorf. "Stattdessen stellt Ministerin Aigner einen Freibrief für den massiven Antibiotikaeinsatz aus", so Remmel, der Nachbesserungen forderte. Dazu gehörten ein klares Reduzierungsziel für den Einsatz von Antibiotika und eine umfassendere Kontrolle. "Es bringt den Kontrolleuren nichts, wenn sie nur ein Mal oder zwei Mal im Jahr erfahren, wo vor vier oder fünf Monaten übermäßige Mengen von Antibiotika eingesetzt worden sind", sagte Remmel. Ein Eingreifen wäre dann bereits zu spät.

Aigner: "Reform wird die Lage verbessern"

Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (CSU) (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Ilse Aigner, Landwirtschaftsministerin(CSU) (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Auf die Forderung, die Einsatzmenge von Antibiotika per Gesetz zu begrenzen, entgegnete Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CDU): "Das Maßnahmenpaket auf ein Mengenziel zu verkürzen, wäre verfehlt, denn es würde Industrie und Veterinäre dazu einladen, künftig auf noch höher dosierte Arzneimittel umzusteigen."

Aigner bezeichnete das Vorhaben insgesamt als eine der tiefgreifendsten und ehrgeizigsten Reformen der Tierarzneimittel-Gesetzgebung. "Wir können den Einsatz von Antibiotika in Deutschland innerhalb weniger Jahre deutlich senken, wenn die Länder und der Bund an einem Strang ziehen", sagte sie.

Zunahme resistenter Erreger, Zweifel bei den Tierärzten

Der Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung steht massiv in der Kritik, weil er die Entwicklung resistenter Erreger begünstigt: Immer mehr Menschen sprechen daher auf eine Behandlung mit Antibiotika nicht mehr an. Das Landwirtschaftsministerium will deshalb zusätzlich ein Verbot für die Mittel prüfen, die bei der Heilung von Menschen eine besondere Rolle spielen.

Tierärzte haben große Zweifel an der Strategie des Landwirtschaftsministeriums. Die Behörden würden mit der Umsetzung des neuen Arzneimittelgesetzes überfordert sein, warnte der Präsident des Bundesverbandes praktizierender Tierärzte. Der Verband befürchtet, dass den Behörden die fachliche Kompetenz fehlt.

Das Gesetz kann vorbehaltlich der Zustimmung im Bundestag voraussichtlich im Frühjahr 2013 in Kraft treten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-BundesparteitagSehnsucht nach dem Neustart

SPD-Kanzlerkandidat Schulz stellt das Steuerkonzept der SPD auf einer Pressekonferenz am 19. Juni in Berlin vor. (AFP / Odd Andersen )

Agenda 2010 korrigieren, Europa stärken, Renten sichern: Auf dem Parteitag am Sonntag legen die Sozialdemokraten ihr Programm für die Bundestagswahl fest. Die Partei hofft auf ihren Aufschwung - verabschiedet aber ein Wahlprogramm, das notfalls auch zusammen mit der Union umgesetzt werden könnte.

Helge Schneiders neue Tour"Zum Glück gibt es Beethoven, Goethe und DJ Bobo"

Helge Schneider in der Berliner Waldbühne.  (imago/Future Image)

Helge Schneider füllt mit seinem Programm aus swingendem Jazz, absurden Anekdoten und Clownerie regelmäßig Deutschlands Hallen. Seine neue Tour "240 Years of Singende Herrentorte" wurde maßgeblich von Ludwig van Beethoven geprägt.

Street ArtWer ist Banksy und wenn ja, wie viele?

Ein Wandbild des britischen Street-Art Künstlers Banksy ist in Bethlehem (Westjordanland) in einem Raum des "The Walled Off Hotel" zu sehen. (dpa-Bildfunk / AP / Dusan Vranic)

Der britische Street-Art-Künstler Banksy ist nicht nur wegen seiner radikalen, subversiven Kunstaktionen eine Legende. Sondern auch, weil die Welt rätselt, wer sich eigentlich hinter dem anonymen Künstler verbirgt. Jetzt sind neue Spekulationen aufgetaucht.

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brandgefahr in London  Fünf Hochhäuser evakuiert | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr