Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Antonio Tabucchi gestorben

Grenzgänger zwischen italienischer und portugiesischer Kultur

Der italienische Schriftsteller Antonio Tabucchi  am 15.03.2010 (picture alliance / dpa /Toni Albir)
Der italienische Schriftsteller Antonio Tabucchi am 15.03.2010 (picture alliance / dpa /Toni Albir)

Mit seinem Roman "Erklärte Pereira" wurde er weltberühmt. Mehrfach galt er als Kandidat für den Literaturnobelpreis. Heute starb der italienische Schriftsteller Antonio Tabucchi nach langer Krankheit in seiner Wahlheimat Portugal.

Politische Missstände und die Verteidigung der Demokratie - bei diesen Themen nahm Antonio Tabucchi kein Blatt vor den Mund. Ähnlich wie der Held in seinem bekanntesten Romans, "Erklärt Pereira", wurde der Schriftsteller und Literaturwissenschaftler mit den Jahren immer mehr zum kritischen Zeitzeugen. Die Amtsgeschäfte von Silvio Berlusconis kritisierte er stets scharf. Er habe keine Lust, in einem Land zu leben, das Bürgerwehren autorisiert, Immigration als Verbrechen bezeichnet und ihn einmal zur künstlichen Ernährung zwingen könnte, kommentiert Tabucchi einmal die politische Situation in seinem Heimatland in einem Interview. Seine Wahlheimat wurde Portugal.

Ein antifaschistischer Denker

Tabucchi war bis zu dem Erscheinen von "Erklärt Pereira" ein Autor für sehr wenige Leser, sagt der Verleger Michael Krüger im Deutschlandfunk. "Dieser Pereira erklärt dem Publikum die Welt", so Krüger. Der Roman thematisiert die Zeit der portugisischen Militärdiktatur. Das Buch dokumentiere, dass Tabucchi ein antifaschistischer Denker war, so Krüger.

Tabucchi war ein herausragender Kenner und Übersetzer des Werkes des portugiesischen Autors Fernando Pessoa. Vielen Literaturexperten galt er als "Grenzgänger zwischen italienischer und lusitanischer Kultur". Eines seiner schönsten Bücher, "Lissabonner Requiem" (1998), ist sogar auf Portugiesisch verfasst. Der gebürtige Toskaner erhielt zahlreiche Literaturpreise, darunter der "Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur" und der italienische "Premio Campiello".

Tabucchis Erzählungen und Romane liegen meist irgendwo zwischen Traum, Fantasie und Wirklichkeit. Er zeigte als eine Art moderner E.T.A. Hoffmann in der alltäglichen Wirklichkeit das Fantastische, Mysteriöse und Bedrohliche auf. Für viele Kritiker war das seine eigentliche Stärke. Auch die Irrwege des Schicksals und die Unumkehrbarkeit der Zeit waren immer wieder Thema seiner Werke. Auf Deutsch erschien 2005 die Erzählung "Tristano stirbt". Hier beschreibt Tabucchi die Lebenserinnerungen eines Sterbenskranken. Schreiben war für Tabucchi ein kostbares Gut: "Die Stimme ist Leben, das Schweigen ist gar nichts, das Schreiben hingegen ist wie ein Kristall, der am Ende übrig bleibt." Am Sonntag erlag der 68-jährige Schriftsteller in Lissabon einem Krebsleiden.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Es ist ein weißer Totalitarismus"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:30 Uhr Sportgespräch

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europarat  Verdacht auf Korruption | mehr

Kulturnachrichten

Brasiliens Kult-Regisseur Dos Santos gestorben | mehr

 

| mehr