Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Antonio Tabucchi gestorben

Grenzgänger zwischen italienischer und portugiesischer Kultur

Der italienische Schriftsteller Antonio Tabucchi  am 15.03.2010 (picture alliance / dpa /Toni Albir)
Der italienische Schriftsteller Antonio Tabucchi am 15.03.2010 (picture alliance / dpa /Toni Albir)

Mit seinem Roman "Erklärte Pereira" wurde er weltberühmt. Mehrfach galt er als Kandidat für den Literaturnobelpreis. Heute starb der italienische Schriftsteller Antonio Tabucchi nach langer Krankheit in seiner Wahlheimat Portugal.

Politische Missstände und die Verteidigung der Demokratie - bei diesen Themen nahm Antonio Tabucchi kein Blatt vor den Mund. Ähnlich wie der Held in seinem bekanntesten Romans, "Erklärt Pereira", wurde der Schriftsteller und Literaturwissenschaftler mit den Jahren immer mehr zum kritischen Zeitzeugen. Die Amtsgeschäfte von Silvio Berlusconis kritisierte er stets scharf. Er habe keine Lust, in einem Land zu leben, das Bürgerwehren autorisiert, Immigration als Verbrechen bezeichnet und ihn einmal zur künstlichen Ernährung zwingen könnte, kommentiert Tabucchi einmal die politische Situation in seinem Heimatland in einem Interview. Seine Wahlheimat wurde Portugal.

Ein antifaschistischer Denker

Tabucchi war bis zu dem Erscheinen von "Erklärt Pereira" ein Autor für sehr wenige Leser, sagt der Verleger Michael Krüger im Deutschlandfunk. "Dieser Pereira erklärt dem Publikum die Welt", so Krüger. Der Roman thematisiert die Zeit der portugisischen Militärdiktatur. Das Buch dokumentiere, dass Tabucchi ein antifaschistischer Denker war, so Krüger.

Tabucchi war ein herausragender Kenner und Übersetzer des Werkes des portugiesischen Autors Fernando Pessoa. Vielen Literaturexperten galt er als "Grenzgänger zwischen italienischer und lusitanischer Kultur". Eines seiner schönsten Bücher, "Lissabonner Requiem" (1998), ist sogar auf Portugiesisch verfasst. Der gebürtige Toskaner erhielt zahlreiche Literaturpreise, darunter der "Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur" und der italienische "Premio Campiello".

Tabucchis Erzählungen und Romane liegen meist irgendwo zwischen Traum, Fantasie und Wirklichkeit. Er zeigte als eine Art moderner E.T.A. Hoffmann in der alltäglichen Wirklichkeit das Fantastische, Mysteriöse und Bedrohliche auf. Für viele Kritiker war das seine eigentliche Stärke. Auch die Irrwege des Schicksals und die Unumkehrbarkeit der Zeit waren immer wieder Thema seiner Werke. Auf Deutsch erschien 2005 die Erzählung "Tristano stirbt". Hier beschreibt Tabucchi die Lebenserinnerungen eines Sterbenskranken. Schreiben war für Tabucchi ein kostbares Gut: "Die Stimme ist Leben, das Schweigen ist gar nichts, das Schreiben hingegen ist wie ein Kristall, der am Ende übrig bleibt." Am Sonntag erlag der 68-jährige Schriftsteller in Lissabon einem Krebsleiden.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Es ist ein weißer Totalitarismus"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. 

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Verhandlungen  London reagiert zurückhaltend auf EU-Leitlinien | mehr

Kulturnachrichten

51. Art Cologne zieht Bilanz  | mehr

 

| mehr