Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Antonio Tabucchi gestorben

Grenzgänger zwischen italienischer und portugiesischer Kultur

Der italienische Schriftsteller Antonio Tabucchi  am 15.03.2010 (picture alliance / dpa /Toni Albir)
Der italienische Schriftsteller Antonio Tabucchi am 15.03.2010 (picture alliance / dpa /Toni Albir)

Mit seinem Roman "Erklärte Pereira" wurde er weltberühmt. Mehrfach galt er als Kandidat für den Literaturnobelpreis. Heute starb der italienische Schriftsteller Antonio Tabucchi nach langer Krankheit in seiner Wahlheimat Portugal.

Politische Missstände und die Verteidigung der Demokratie - bei diesen Themen nahm Antonio Tabucchi kein Blatt vor den Mund. Ähnlich wie der Held in seinem bekanntesten Romans, "Erklärt Pereira", wurde der Schriftsteller und Literaturwissenschaftler mit den Jahren immer mehr zum kritischen Zeitzeugen. Die Amtsgeschäfte von Silvio Berlusconis kritisierte er stets scharf. Er habe keine Lust, in einem Land zu leben, das Bürgerwehren autorisiert, Immigration als Verbrechen bezeichnet und ihn einmal zur künstlichen Ernährung zwingen könnte, kommentiert Tabucchi einmal die politische Situation in seinem Heimatland in einem Interview. Seine Wahlheimat wurde Portugal.

Ein antifaschistischer Denker

Tabucchi war bis zu dem Erscheinen von "Erklärt Pereira" ein Autor für sehr wenige Leser, sagt der Verleger Michael Krüger im Deutschlandfunk. "Dieser Pereira erklärt dem Publikum die Welt", so Krüger. Der Roman thematisiert die Zeit der portugisischen Militärdiktatur. Das Buch dokumentiere, dass Tabucchi ein antifaschistischer Denker war, so Krüger.

Tabucchi war ein herausragender Kenner und Übersetzer des Werkes des portugiesischen Autors Fernando Pessoa. Vielen Literaturexperten galt er als "Grenzgänger zwischen italienischer und lusitanischer Kultur". Eines seiner schönsten Bücher, "Lissabonner Requiem" (1998), ist sogar auf Portugiesisch verfasst. Der gebürtige Toskaner erhielt zahlreiche Literaturpreise, darunter der "Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur" und der italienische "Premio Campiello".

Tabucchis Erzählungen und Romane liegen meist irgendwo zwischen Traum, Fantasie und Wirklichkeit. Er zeigte als eine Art moderner E.T.A. Hoffmann in der alltäglichen Wirklichkeit das Fantastische, Mysteriöse und Bedrohliche auf. Für viele Kritiker war das seine eigentliche Stärke. Auch die Irrwege des Schicksals und die Unumkehrbarkeit der Zeit waren immer wieder Thema seiner Werke. Auf Deutsch erschien 2005 die Erzählung "Tristano stirbt". Hier beschreibt Tabucchi die Lebenserinnerungen eines Sterbenskranken. Schreiben war für Tabucchi ein kostbares Gut: "Die Stimme ist Leben, das Schweigen ist gar nichts, das Schreiben hingegen ist wie ein Kristall, der am Ende übrig bleibt." Am Sonntag erlag der 68-jährige Schriftsteller in Lissabon einem Krebsleiden.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Es ist ein weißer Totalitarismus"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:05 Uhr Echtzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

Afrikanische AkademikerAus der Not eine Tugend machen

Der Chemiker Derek Ndinteh, aufgenommen in seinem Büro an der Universität Johannesburg (Südafrika).  (picture alliance / dpa / Anja Bengelstorff)

Zahlreiche afrikanische Akademiker verlassen wegen schlechter Bedingungen für Bildung und Forschung den Kontinent. Derek Ndinteh ist geblieben. Er will beweisen, dass in Afrika gute Wissenschaft möglich ist. Und er ist überzeugt, dass er eines Tages den Chemie-Nobelpreis bekommt.

Insekten in KörperöffnungenKein Grund zur Panik

Spinnen im Mund, Kakerlaken in der Nase - ja, alles möglich. Ist aber sehr selten und meistens überhaupt kein Grund zur Sorge. "Das sind eher Schreckensmärchen, das passiert so gut wie nie", sagt Notfallarzt Dr. Johannes Wimmer.  Und selbst wenn.

Europa im UmbruchZerbricht die Demokratie?

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Rechtsruck, Brexit, EU-Krise: Auf der Demokratie lastet ein enormer Druck, sagt Philipp Blom. Ob sie überlebe, sei noch nicht entschieden. Philipp Albrecht entgegnet: Die Zivilgesellschaft ist stärker, als wir manchmal denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Agenda 2010  Merkel kritisiert Reformpläne von Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Offener Brief gegen Auftritt von AfD-Politiker Jongen  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr