Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Antonio Tabucchi gestorben

Grenzgänger zwischen italienischer und portugiesischer Kultur

Der italienische Schriftsteller Antonio Tabucchi  am 15.03.2010 (picture alliance / dpa /Toni Albir)
Der italienische Schriftsteller Antonio Tabucchi am 15.03.2010 (picture alliance / dpa /Toni Albir)

Mit seinem Roman "Erklärte Pereira" wurde er weltberühmt. Mehrfach galt er als Kandidat für den Literaturnobelpreis. Heute starb der italienische Schriftsteller Antonio Tabucchi nach langer Krankheit in seiner Wahlheimat Portugal.

Politische Missstände und die Verteidigung der Demokratie - bei diesen Themen nahm Antonio Tabucchi kein Blatt vor den Mund. Ähnlich wie der Held in seinem bekanntesten Romans, "Erklärt Pereira", wurde der Schriftsteller und Literaturwissenschaftler mit den Jahren immer mehr zum kritischen Zeitzeugen. Die Amtsgeschäfte von Silvio Berlusconis kritisierte er stets scharf. Er habe keine Lust, in einem Land zu leben, das Bürgerwehren autorisiert, Immigration als Verbrechen bezeichnet und ihn einmal zur künstlichen Ernährung zwingen könnte, kommentiert Tabucchi einmal die politische Situation in seinem Heimatland in einem Interview. Seine Wahlheimat wurde Portugal.

Ein antifaschistischer Denker

Tabucchi war bis zu dem Erscheinen von "Erklärt Pereira" ein Autor für sehr wenige Leser, sagt der Verleger Michael Krüger im Deutschlandfunk. "Dieser Pereira erklärt dem Publikum die Welt", so Krüger. Der Roman thematisiert die Zeit der portugisischen Militärdiktatur. Das Buch dokumentiere, dass Tabucchi ein antifaschistischer Denker war, so Krüger.

Tabucchi war ein herausragender Kenner und Übersetzer des Werkes des portugiesischen Autors Fernando Pessoa. Vielen Literaturexperten galt er als "Grenzgänger zwischen italienischer und lusitanischer Kultur". Eines seiner schönsten Bücher, "Lissabonner Requiem" (1998), ist sogar auf Portugiesisch verfasst. Der gebürtige Toskaner erhielt zahlreiche Literaturpreise, darunter der "Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur" und der italienische "Premio Campiello".

Tabucchis Erzählungen und Romane liegen meist irgendwo zwischen Traum, Fantasie und Wirklichkeit. Er zeigte als eine Art moderner E.T.A. Hoffmann in der alltäglichen Wirklichkeit das Fantastische, Mysteriöse und Bedrohliche auf. Für viele Kritiker war das seine eigentliche Stärke. Auch die Irrwege des Schicksals und die Unumkehrbarkeit der Zeit waren immer wieder Thema seiner Werke. Auf Deutsch erschien 2005 die Erzählung "Tristano stirbt". Hier beschreibt Tabucchi die Lebenserinnerungen eines Sterbenskranken. Schreiben war für Tabucchi ein kostbares Gut: "Die Stimme ist Leben, das Schweigen ist gar nichts, das Schreiben hingegen ist wie ein Kristall, der am Ende übrig bleibt." Am Sonntag erlag der 68-jährige Schriftsteller in Lissabon einem Krebsleiden.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Es ist ein weißer Totalitarismus"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SprachforschungWhatsApp als Tagebuch der Postadoleszenz

Zwei Männer und ein Smartphone  (imago/Westend61)

Erst Party machen, dann prahlen. Der Sprachwissenschaftler Nils Uwe Bahlo hat sich die Kommunikation von jungen Männern genauer angeschaut und herausgefunden: Die letzte Partynacht wird im WhatsApp-Chat reflektiert.

SPD-Sonderparteitag"Es geht um die Frage der Existenz der Sozialdemokratie"

Rote Fahne der SPD im Wind auf dem Dach der Parteizentrale Willy-Brandt-Haus in Berlin. (imago / IPON)

"Es gibt Notwendigkeiten, sich zu erneuern als SPD, in der Regierung oder in der Opposition", so der SPD-Politiker Alexander Schweizer im Dlf. Es sei das "zentrale politische Projekt" der nächsten Jahre, dass die Sozialdemokratie attraktiver werde und ihre Glaubwürdigkeit wieder erreiche.

Die Irrationalität in der Ökonomie"Wir haben ein sexualisiertes, ein gläubiges Verhältnis zum Geld"

Auge mit Euo-Zeichen (imago/blickwinkel)

"Potente" Unternehmen "befriedigen" ihre Gläubiger – allein die Sprache mache deutlich, welche Rolle Sexualität und Religion in unserem Verhältnis zum Geld spielen, sagt der Philologe Jochen Hörisch. Auch die Wirtschaftswissenschaft sei höchst irrational.

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Leitantrag der SPD-Spitze  Schulz zeigt sich offen für Änderungen | mehr

Kulturnachrichten

Facebook: Nutzer entscheiden über Medienqualität | mehr

 

| mehr