Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Apple-Chef Steve Jobs tritt ab

Ende einer Ära bei dem US-Computerkonzern

Von Klaus Remme

Auch wenn Steve Jobs dem Konzern als Verwaltungsratschef zunächst erhalten bleibt: Bei Apple geht eine Ära zu Ende.  (AP)
Auch wenn Steve Jobs dem Konzern als Verwaltungsratschef zunächst erhalten bleibt: Bei Apple geht eine Ära zu Ende. (AP)

Steve Jobs hat das Ruder bei Apple aus der Hand gegeben. Hintergrund sind offenbar gesundheitliche Probleme. Jobs hatte Apple in den 70er-Jahren gegründet und in der Folge zu einem der teuersten Unternehmen der Welt gemacht.

Alle wussten, dieser Moment würde kommen und doch ist der jetzige Zeitpunkt jetzt für die meisten überraschend. Steve Jobs hat das Ruder abgegeben und er hat dies nicht freiwillig getan, so viel steht fest.

In einem offenen Brief erklärte er, dass er die Aufgaben und Erwartungen als Apple Chef nicht länger erfüllen könne. Die Mitteilung kam nach Börsenschluss, die Apple Aktie verzeichnete schnell Verluste um fünf Prozent. Der 56-jährige Jobs hat seit Jahren schwere gesundheitliche Probleme, ein Tumor in der Bauchspeicheldrüse 2004 und eine neue Leber 2009, angesichts eines offensichtlichen Gewichtsverlusts hielten die Spekulationen um seine Gesundheit bis zuletzt an. Bereits im Januar hatte sich der Apple Chef vom Tagesgeschäft verabschiedet, Geschäftsführer Tim Cook wurde immer wichtiger, Cook wurde inzwischen, dem Wunsch Jobs entsprechend, als neuer Mann an der Spitze installiert.

Die Apple-Gründer Steve Jobs (l.) und Steve Wozniak (r.) in einer Aufnahme von 1984. Dazwischen der damalige Apple-CEO John Sculley (AP Photo/Sal Veder, File)Die Apple-Gründer Steve Jobs (l.) und Steve Wozniak (r.) in einer Aufnahme von 1984. (AP Photo/Sal Veder, File)Auch wenn Steve Jobs dem Konzern als Verwaltungsratsvorsitzender zunächst erhalten bleibt: Bei Apple geht eine Ära zu Ende. Die Leistung von Steve Jobs sucht ihresgleichen, ein Genie, der technologische Maßstäbe setzte, seine Produkte mit beispiellosem Design verband, Benutzerfreundlichkeit neu erfand und gleichzeitig die Marketing-Klaviatur perfekt beherrschte. Zusammen mit seinem Freund Steve Wozniak gründete der Studienabbrecher Jobs am 1. April 1976 Apple. Acht Jahre später der erste Geniestreich:

Wer damals einen Macintosh kaufte, konnte lange vor PC-Benutzern mit einer Maus auf dem Bildschirm herumfahren, für die meisten schlicht Zauberei. Jobs beschrieb die ersten Jahre in einer Rede 2005 damals so:

"Wir haben damals in der Garage meiner Eltern angefangen, ich war zwanzig und Apple wurde in zehn Jahren zum zwei Milliarden Unternehmen mit 40 Mitarbeitern. Gerade hatten wir den Macintosh vorgestellt, ich war 30 und dann haben sie mich rausgeschmissen."

In der Tat, Mitte der 80er, zog Jobs nach einem Strategiekonflikt in der Führung den Kürzeren, musste gehen. Zwölf Jahre später kam er zurück, Apple ging am Stock, Jobs brachte ein Betriebssystem mit, dass die Grundlage für die Renaissance des Konzerns legte.

Ach ja, in der Zwischenzeit hatte er Pixar auf die Beine geholfen, heute das größte Studio für Animationsfilme weltweit. Die dann folgende Erfolgsserie Apples hält bis heute an: der iMac 98, das iBook 99, der iPod 2001, das iPhone 2007, das iPad 2010.

Heute gehört Apple mit einem Börsenwert von knapp 350 Milliarden Dollar zu den teuersten Unternehmen der Welt. Die besten Tage hat Apple noch vor sich, zeigt sich Jobs in seinem Brief zuversichtlich.

Tim Cook folgt Steven Jobs als CEO bei Apple (dapd / Mark Lennihan)Hat Tim Cook auch den genialen Touch? Er folgt Steven Jobs als CEO bei Apple (dapd / Mark Lennihan)Doch Fragezeichen müssen erlaubt sein. Kein anderer Unternehmer steht für die Marke wie Jobs für Apple. Tim Cook kennt den Konzern wie nach Jobs kein Zweiter, das operative Geschäft scheint in guten Händen. Doch die Vision, den genialen Touch, den kann man nicht lernen.

Ob Apple diese Zeitenwende gesund übersteht, wird sich wohl erst in einigen Jahren zeigen. Kommende Produkte sind längst in der Planung und Jobs hat als Verwaltungsratsvorsitzender noch immer die Chance, den Übergang so schadlos wie möglich zu gestalten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:40 Uhr Interview

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Wahl zur SPD-Parteichefin"Nahles ist eine Hoffnungsträgerin"

Andrea Nahles (SPD) im September 2017. (imago/photothek)

Andrea Nahles vertrete einen SPD-Flügel, der das linke Profil der Partei schärfen werde, sagt der Politologe Emanuel Richter. Er zeigt sich überzeugt, dass die Politikerin am Sonntag zur Vorsitzenden gewählt und unter ihr die SPD auch versuchen werde, sich neu zu positionieren.

Debatte nach dem "Echo"Pose der Anständigen gegen die "Musik der Unterschicht"?

Der Schatten eine Rap-Musikers (imago stock&people)

Für Campino war "die Grenze erreicht" mit der Echo-Würdigung an Kollegah und Farid Bang. Es gab eine Gala und danach sehr viele Fronten und Definitionen - was Rap darf oder nicht. Azadê Peşmen und Axel Rahmlow blicken auf acht Tage Rap-Debatte zurück.

Mögliches Verbot von NeonicotinoidenEin erster und wichtiger Schritt

Eine Biene sammelt Pollen auf einer Blüte. (picture alliance / Sven Hoppe/dpa)

Die Bundesregierung will dem europaweiten Verbot sogenannter Neonicotinoide zustimmen. Das sei aber nur ein erster Schritt, kommentiert Georg Ehring. Denn das Schwinden der Insekten sei nicht allein auf diese Mittel zurückzuführen. Im Fokus stünden weitere Pestizide, zum Beispiel das Pflanzengift Glyphosat.

Sieben Jahre Krieg in Syrien Wird Assad mit Russlands Hilfe der Sieger sein?

Syriens Präsident Bashar al-Assad und Russlands Präsident Vladimir Putin beim Handschlag, im November 2017 in Russland (picture alliance / Mikhail Klimentyev/TASS/dpa)

Es sieht so aus, als ob das von Russland gestützte Assad-Regime den Bürgerkrieg gewinnen könnte. Warum hat die Welt zugesehen, wie aus einer friedlichen arabischen Revolution ein Gemetzel werden konnte?

Katja Bohnets Krimi "Kerkerkind" Tote Männer, starke Frauen

Die Schriftstellerin Katja Bohnet (Droemer Knaur / Markus Röleke)

Das Buch "Kerkerkind" von Katja Bohnet steht in diesem Monat auf unserer Krimi-Bestenliste. Wieder ermittelt das Berliner Duo Rosa Lopez und Viktor Saizew. Mit ihren Romanen will sie Geschlechterklischees unterlaufen, sagt die Autorin im Gespräch.

Massenarbeitslosigkeit durch Digitalisierung?"Solche Prognosen haben noch nie gestimmt"

Ein Roboter mit der Bezeichnung "ARMAR IIIb" steht in einem Raum des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).  (dpa-Bildfunk / Christoph Schmidt)

Pflegeroboter, fahrerlose Taxis oder Drohnen, die Pizza ausliefern - geht uns bald die Arbeit aus? Psychologe Bertolt Meyer widerspricht: "Künstliche Intelligenz wird uns einfache Arbeiten nicht einfach wegdigitalisieren."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Atomtests ausgesetzt | mehr

Kulturnachrichten

Schwedischer DJ Avicii gestorben | mehr

 

| mehr