Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Apple präsentiert zwei neue iPhones

Konzern will Märkte in Schwellenländern erobern

Das iPhone 5C steckt in bunten Plastikgehäusen.
Das iPhone 5C steckt in bunten Plastikgehäusen.

In diesem Herbst bringt Apple gleich zwei neue iPhone-Modelle auf den Markt. Die günstigere Version ist in buntes Plastik gehüllt, das neue Top-Modell erkennt den Besitzer am Fingerabdruck.

Zwei auf einen Streich: Der US-Telekommunikationskonzern Apple bringt in diesem Herbst erstmals ein etwas günstigeres iPhone zusätzlich zu einem Top-Modell auf den Markt. Apple stellte ein iPhone 5C mit einem Plastikgehäuse in den Farben Grün, Weiß, Blau, Rot und Gelb vor. Die teurere Version mit dem Namen iPhone 5S kann den Benutzer an seinem Fingerabdruck erkennen. Dafür ist ein Scanner im runden Knopf unter dem Bildschirm versteckt.

In Märkte der Schwellenländer vordringen

Apple will mit dem günstigen Modell dem Absatzboom bei preiswerteren Android-Smartphones entgegentreten. Bisher hatte Apple einfach ältere iPhone-Versionen günstiger angeboten, sobald ein neues teures Nachfolgemodell auf den Markt kam. Außerdem hat der Konzern mit dem billigeren Modell die Märkte in den Schwellenländer im Visier. Das iPhone 5C hat denselben Chip und dieselbe Kamera wie das Vorgängermodell iPhone 5.

Auch das Spitzenmodell iPhone 5S unterscheidet sich äußerlich kaum von Vorgängermodell iPhone 5. Es hat aber unter anderem einen doppelt so schnellen Chip, eine bessere Kamera und neue Funktionen bekommen. Als zusätzliche Farbe kommt Gold zu Schwarz und Silber hinzu. Die Bildschirmgröße ist unverändert.

Fingerabdruck zum Verschlüsseln

Als Innovation gilt der Fingerabdrucksensor, mit dem der Nutzer das iPhone 5S fortan verschlüsseln und sichern kann. Dieser Fingerabdruck wird laut Apple nur auf dem jeweiligen Gerät gespeichert und keinen anderen Programmen zugänglich gemacht. Zudem bringt Apple am 18. September das Betriebssystem iOS 7 auf den Markt. Vorbestellungen der neuen Geräte sind ab dem 13. September möglich. Ab dem 20. September beginnt dann die Auslieferung.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Die Marktmacht der Konsumenten ist hoch" - Der mündige Bürgerverbraucher und das Konzept des Zivilkapitalismus
Apple erringt Importverbot für Samsung-Geräte in die USA - Erfolg für IT-Hersteller im Patentstreit
Eingelullt von Bequemlichkeit - Wie uns Internetkonzerne an der Nase herumführen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Papst Franziskus in SüdamerikaEin Gitarrero mit Protestsongs

Papst Franziskus in der chilenischen Stadt Iquique 18.1.17  (imago stock&people / Mario Ruiz)

Bei seinem Lateinamerikabesuch prangere Papst Franziskus Ausbeutung an und blamiere die Unterdrücker der indigenen Bevölkerung, so Christine Florin. Was vielleicht nach 68er-Bewegung klinge, sei keine Sozialromantik - sondern politische Einmischung.

SPD-SonderparteitagVon Zwergen und Riesen

Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz spricht am 21.01.2018 beim SPD-Sonderparteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Vier Monate nach der Bundestagswahl hat die SPD mit knapper Mehrheit den Weg zu Koalitionsverhandlungen mit der Union frei gemacht. Bundeskanzlerin Merkel zeigte sich zufrieden. Aber kann auch die SPD mit dem knappen Ergebnis zufrieden sein? Das fragt sich Dirk-Oliver Heckmann im Dlf.

Carolin Emcke zu #MeToo"Es will doch niemand das Flirten untersagen"

Die Publizistin und Philosophin Carolin Emcke blickt am 21.10.2016 während einer Pressekonferenz auf der Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen) in die Runde. Am 23.10.2016 wird sie in der Frankfurter Paulskirche mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. (picture alliance/dpa - Arne Dedert)

Aus Sicht Carolin Emckes geht es in der MeToo-Debatte weniger um sexuelle Identitäten, denn um Machtverhältnisse. Die Philosophin und Reporterin, die sich in vielen Artikeln mit Gewalt und Begehren beschäftigt hat, sieht keinerlei lustfeindlichen Tendenzen in der Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vietnam  Lebenslänglich für mutmaßlich entführten Geschäftsmann | mehr

Kulturnachrichten

Filmfestival Max Ophüls Preis beginnt | mehr

 

| mehr