Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Arabische Liga entsendet Beobachter nach Syrien

Internationale Proteste nach Berichten über Massaker

Syriens Präsident Bashar Assad will nun arabische Beobacher ins Land lassen (picture alliance / dpa / SYRIAN ARAB NEWS AGENCY)
Syriens Präsident Bashar Assad will nun arabische Beobacher ins Land lassen (picture alliance / dpa / SYRIAN ARAB NEWS AGENCY)

Lange hatte sich die syrische Regierung gegen unabhängige Beobachter im Land gesträubt. Am Donnerstag ist eine Delegation der Arabischen Liga nach Damaskus gereist. Gleichzeitig wurden Meldungen über neue Massaker an Zivilisten bekannt.

Laut Medienberichten hat die Arabische Liga erste Beobachter nach Syrien entsendet. Die 14-köpfige Gruppe bereitet die eigentliche Beobachtermission vor, die Ende Dezember beginnen soll. Das erklärte Ziel besteht darin, den Abzug der Militärs und die Freilassung politischer Gefangener zu überwachen. Laut Informationen der Vereinten Nationen sind bei den Protesten gegen das Regime des syrischen Präsidenten Assad bisher über 5.000 Menschen gestorben.

Mission nur eine Farce?

Die Beobachter-Mission droht nach Ansicht von Menschenrechtlern zu einer Farce zu werden. Wenzel Michalski von Human Rights Watch sagte im ARD-Fernsehen, er knüpfe keine großen Hoffnungen an die Aktion der Arabischen Liga. Denn den Beobachtern sei es nicht erlaubt, in Gebiete zu reisen, die das Regime als "militärisch sensibel" einstufe. Außerdem dürften sie nicht unbeobachtet mit Oppostionellen sprechen.

Ankara protestiert gegen Assad-Regime

Die türkische Regierung antwortete mit scharfer Kritik auf die neuen Meldungen über Gewalt gegenüber der Zivilbevölkerung. Das Assad-Regime richte trotz der Vereinbarungen mit der Arabischen Liga ein Blutbad an. Man müsse Zweifel haben, was die wahren Absichten Syriens seien.

Ähnliche Töne kamen von der US-Regierung. "Das Assad-Regime hat immer wieder demonstriert, dass es nicht verdient, Syrien zu regieren", hieß es aus dem Weißen Haus in Washington. Das Statement war die Antwort auf neue Berichte über Massenerschießungen. Nach Angaben von Aktivisten wurden innerhalb von zwei Tagen mehr als 200 Menschen getötet.

Tauziehen um internationale Verurteilung

Die deutsche Diplomatie bemüht sich nun um eine Syrien-Resolution des Weltsicherheitsrats. "Die Situation ist dramatisch und wir haben keine Zeit zu verlieren", sagte der deutsche UNO-Botschafter Peter Wittig. Das Problem ist vor allem die Haltung der russischen Regierung. Moskau hatte eien eigenen Resolutionsentwurf eingebracht, der aber anderen Ländern im Sicherheitsrat nicht weit genug geht.

Links zum Thema

Angesichts der Beschränkungen für die Arbeit von Journalisten in Syrien sind unabhängige Informationen von dort nur schwer zu bekommen. Augenzeugenberichte finden sich im Kurznachrichten-Dienst Twitter. Der US-amerikanische Journalist Andy Carvin vom National Public Radio verfolgt über Twitter die Geschehnisse im Nahen Osten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:50 Uhr Sport aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Die besondere Aufnahme

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Großbritannien  Schon 34 Gebäude bei Brandschutzüberprüfung durchgefallen | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr