Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Arabische Liga entsendet Beobachter nach Syrien

Internationale Proteste nach Berichten über Massaker

Syriens Präsident Bashar Assad will nun arabische Beobacher ins Land lassen (picture alliance / dpa / SYRIAN ARAB NEWS AGENCY)
Syriens Präsident Bashar Assad will nun arabische Beobacher ins Land lassen (picture alliance / dpa / SYRIAN ARAB NEWS AGENCY)

Lange hatte sich die syrische Regierung gegen unabhängige Beobachter im Land gesträubt. Am Donnerstag ist eine Delegation der Arabischen Liga nach Damaskus gereist. Gleichzeitig wurden Meldungen über neue Massaker an Zivilisten bekannt.

Laut Medienberichten hat die Arabische Liga erste Beobachter nach Syrien entsendet. Die 14-köpfige Gruppe bereitet die eigentliche Beobachtermission vor, die Ende Dezember beginnen soll. Das erklärte Ziel besteht darin, den Abzug der Militärs und die Freilassung politischer Gefangener zu überwachen. Laut Informationen der Vereinten Nationen sind bei den Protesten gegen das Regime des syrischen Präsidenten Assad bisher über 5.000 Menschen gestorben.

Mission nur eine Farce?

Die Beobachter-Mission droht nach Ansicht von Menschenrechtlern zu einer Farce zu werden. Wenzel Michalski von Human Rights Watch sagte im ARD-Fernsehen, er knüpfe keine großen Hoffnungen an die Aktion der Arabischen Liga. Denn den Beobachtern sei es nicht erlaubt, in Gebiete zu reisen, die das Regime als "militärisch sensibel" einstufe. Außerdem dürften sie nicht unbeobachtet mit Oppostionellen sprechen.

Ankara protestiert gegen Assad-Regime

Die türkische Regierung antwortete mit scharfer Kritik auf die neuen Meldungen über Gewalt gegenüber der Zivilbevölkerung. Das Assad-Regime richte trotz der Vereinbarungen mit der Arabischen Liga ein Blutbad an. Man müsse Zweifel haben, was die wahren Absichten Syriens seien.

Ähnliche Töne kamen von der US-Regierung. "Das Assad-Regime hat immer wieder demonstriert, dass es nicht verdient, Syrien zu regieren", hieß es aus dem Weißen Haus in Washington. Das Statement war die Antwort auf neue Berichte über Massenerschießungen. Nach Angaben von Aktivisten wurden innerhalb von zwei Tagen mehr als 200 Menschen getötet.

Tauziehen um internationale Verurteilung

Die deutsche Diplomatie bemüht sich nun um eine Syrien-Resolution des Weltsicherheitsrats. "Die Situation ist dramatisch und wir haben keine Zeit zu verlieren", sagte der deutsche UNO-Botschafter Peter Wittig. Das Problem ist vor allem die Haltung der russischen Regierung. Moskau hatte eien eigenen Resolutionsentwurf eingebracht, der aber anderen Ländern im Sicherheitsrat nicht weit genug geht.

Links zum Thema

Angesichts der Beschränkungen für die Arbeit von Journalisten in Syrien sind unabhängige Informationen von dort nur schwer zu bekommen. Augenzeugenberichte finden sich im Kurznachrichten-Dienst Twitter. Der US-amerikanische Journalist Andy Carvin vom National Public Radio verfolgt über Twitter die Geschehnisse im Nahen Osten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

ImmobilienkaufDamit die Traumwohnung nicht zum Albtraum wird

"Hier entstehen exklusive Eigentumswohnungen" steht auf einem Werbebanner im Bezirk Mitte in Berlin. (picture alliance / dpa / Foto: Wolfram Steinberg)

Die Traumwohnung ist gefunden. Die Lage stimmt, der Preis. Damit das so bleibt, gilt es aber, genauer hinzuschauen. Vor allem in das Wohnungseigentumsgesetz, die Teilungserklärung und die Protokolle. Letztere geben nicht nur Auskunft über die laufenden Kosten, sondern auch über das soziale Miteinander im Haus.

Margarethe von Trotta wird 75"Sie hat Filme gemacht, die uns alle begleitet haben"

Die Regisseurin Margarethe von Trotta posiert am 14.10.2016 in Köln auf dem roten Teppich beim International Film Award NRW im Rahmen des Film Festival Cologne. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Freu dich, dass du so schöne Filme gemacht hast: Das wünscht Jeanine Meerapfel der Regisseurin Margarethe von Trotta zum 75. Geburtstag. "Die bleierne Zeit" und "Rosa Luxemburg" seien wichtig und unvergessen, so die Präsidentin der Akademie der Künste in Berlin.

BUZZFEED-INITIATIVE GEGEN FILTERBLASENDas Denken der Anderen

Wir alle leben in einer Onlinefilterblase, in der uns nur noch die Wahrheiten auf unserer Timeline erreichen, die unser Weltbild bestätigen. Das Onlinemagazin Buzzfeed will das ändern und hat mit "Outside Your Bubble" ein Tool entwickelt, das Lesern einen Blick über den Tellerrand ermöglichen soll.

Microsoft-Gründer Bill Gates"Auf eine Pandemie sind wir am wenigsten vorbereitet"

Microsoft-Gründer Bill Gates während der Münchner Sicherheitskonferenz. (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Drei Szenarien machen Microsoft-Gründer Bill Gates Angst: Ein Atomkrieg, eine Pandemie und der Klimawandel. Die Ausbreitung einer Krankheit über Kontinente hinweg bereite ihm aber am meisten Sorgen, sagte Gates im Deutschlandfunk. Denn darauf sei die Weltgemeinschaft am wenigsten vorbereitet. Und auch die neue US-Regierung beunruhige ihn.

SPD-Arbeitsmarktpolitik"Die Agenda 2010 wird nicht in Frage gestellt"

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel. (imago / Jens Jeske)

Eine Abkehr von den umstrittenen Arbeitsmarktreformen ist es nicht: Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hält aber Korrekturen an der Agenda 2010 des früheren Bundeskanzlers Schröder für notwendig. Es habe Nebenwirkungen gegeben, die sich in den vergangenen Jahren verschärft hätten, sagte er im DLF.

Strukturen oder PersonenWer macht Geschichte?

Büste Napoleons (deutschlandradio.de / Annette Riedel)

Sind gesellschaftliche Strukturen entscheidend für den Gang der Geschichte? Oder schreiben doch die "großen Männer" Geschichte, wie Napoleon und jetzt Trump mit seinen vielen Dekreten? In einer Persönlichkeit verdichten sich Tendenzen einer Zeit, meint der Historiker Thomas Brechenmacher.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Urteil  18 Monate Haft für israelischen Soldaten wegen Tötung eines Palästinensers | mehr

Kulturnachrichten

Grütters lobt erneut Theaterpreis des Bundes aus  | mehr

Wissensnachrichten

Persönlichkeit  Von wegen Opa ändert sich nicht mehr | mehr