Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Arabische Liga fordert Stopp der Gewalt in Syrien

Assad knüpft Bedingung an Umsetzung des Annan-Plans

Iraks Premierminister Nuri al-Maliki (picture alliance / dpa / EPA / Raed Qutena)
Iraks Premierminister Nuri al-Maliki (picture alliance / dpa / EPA / Raed Qutena)

Die Arabische Liga hat sich in einem Entwurf zur Abschlusserklärung ihres Gipfels in Bagdad für eine friedliche Lösung in Syrien ausgesprochen. Der syrische Machthaber Baschar al-Assad zeigte sich gesprächsbereit.

Sie unterstütze "den legitimen Wunsch des syrischen Volks nach Freiheit und Gewalt", hieß es in dem Entwurf zur Abschlusserklärung Gipfels der Arabischen Liga. Sie verurteilt darin die Gewalt und spricht sich für eine friedliche Machtübergabe aus. Die Liga unterstützt damit ihren gemeinsam mit der UNO eingesetzten Sondergesandten Kofi Annan.

Es drohten gefährliche Folgen für die gesamte Region, warnte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon auf dem Gipfeltreffen. Ähnlich äußerte sich der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki. Er warnte vor einer Bewaffnung der Konfliktparteien: Dies würde zu einem "regionalen und internationalen Stellvertreterkrieg" führen. Ein "nationaler Dialog" sei die "beste Lösung" für ein Ende des Konflikts, so Maliki.

Syriens Machthaber Baschar al-Assad (picture alliance / dpa /EPA / Youssef Badawi)Syriens Präsident Baschar al-Assad (picture alliance / dpa /EPA / Youssef Badawi)Syriens Präsident Baschar al-Assad hat Bedingungen an die Umsetzung des Friedensplans der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga geknüpft. Er sei für den Sechs-Punkte-Plan des Sondergesandten Kofi Annan, zitierte die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana aus einem Brief Assads an die Staats- und Regierungschefs der Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien und China. Allerdings müssten "die Länder, die die bewaffneten Gruppen mit Geld und Waffen unterstützen, überzeugt werden, dies sofort zu unterlassen".

Uneinigkeit über weiteres Vorgehen

Vor allem im Westen werden Zusagen Assads skeptisch gesehen. Eine Sprecherin des US-Außenministeriums sagte, bislang habe Syriens Staatschef die notwendigen Schritte zur Umsetzung nicht ergriffen.

Wie konkret in der Syrien-Krise weiter vorgegangen werden, darüber herrschte weiter Uneinigkeit unter den arabischen Ländern. Saudi-Arabien und Katar haben sich für eine Bewaffnung der syrischen Opposition ausgesprochen. Algerien und Irak dringen jedoch auf ein vorsichtigeres Vorgehen. Sie fürchten, ein Sturz Assads könnte eine Welle der Gewalt zwischen den Bevölkerungsgruppen auslösen.

Ungeachtet dessen hielt die Gewalt in Syrien an. Bei Kämpfen zwischen Sicherheitskräften und Rebellen kamen nach Angaben der Opposition mindestens 22 Menschen ums Leben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Internationaler Karlspreis 2017 Historiker Garton Ash ausgezeichnet

Der britische Historiker Timothy Garton Ash (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Der Aachener Karlspreis geht in diesem Jahr an den britischen Historiker Timothy Garton Ash. Er biete den Populisten und Vereinfachern unserer Zeit die Stirn und entwickele Ideen, wie wir uns in der globalisierten Welt verhalten sollten, hieß es in der Begründung.

Social BotsWahlkampf der Algorithmen

Hande über einer beleuchteten Computertastatur (dpa / picture alliance / Silas Stein)

Donald Trump hat gezeigt, wie es geht: Der Weg an die Macht führt neuerdings über Social Bots. Die Computerprogramme agieren in sozialen Netzwerken wie richtige Nutzer. Mit Hilfe von Big-Data-Algorithmen finden sie das richtige Publikum für ihre Botschaften. Wird diese Art des Wahlkampfes nun auch die bundesdeutsche Wahl entscheiden?

Japan Projektionen (3/3)Das "wahre" Japan in der Fotografie

Vier japanische Tänzerinnen auf einer Fotografie von Kimbei Kusakabe (1841-1932) (Kimbei Kusakabe)

In den 1860er-Jahren schuf der europäische Fotograf Felice Beato erste Bilder von Japan, die dokumentarischen Charakter hatten. Gleichzeitig etabliert er aber sogenannte Costumes: Er inszenierte Fotografien von Geishas, Samurai, Ringern und Lastenträgern in landestypischer Kleidung.

Biografien über Kracauer und KerrAuf der Suche nach der biografischen Wahrheit

Der Theaterkritiker Alfred Kerr (1867-1946) in einer undatierten Karikatur (dpa / picture alliance)

Jüdisch, kriegsbegeistert, im Exil - Siegfried Kracauer und Alfred Kerr haben einige Gemeinsamkeiten. Nun erschienen fast zeitgleich erste große Biografien über den Filmsoziologen und den Theaterkritiker. Doch wie wird man einem vergangenen Leben gerecht?

Die AntilopengangPunk, Politik und Atombomben auf Deutschland

Die drei Jungs von der Antilopengang singen über Beate Zschäpe, Gotteskrieger und Pizza. Die Gang gilt als eine der politischsten Rap-Bands in Deutschland - auch wenn ihnen das gar nicht immer so recht ist.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Gleich zu Beginn war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kasachstan  Neuer Anlauf für Frieden in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Spanische Polizei deckt Kunstschmugglerring auf  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr