Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Arabische Liga fordert Stopp der Gewalt in Syrien

Assad knüpft Bedingung an Umsetzung des Annan-Plans

Iraks Premierminister Nuri al-Maliki (picture alliance / dpa / EPA / Raed Qutena)
Iraks Premierminister Nuri al-Maliki (picture alliance / dpa / EPA / Raed Qutena)

Die Arabische Liga hat sich in einem Entwurf zur Abschlusserklärung ihres Gipfels in Bagdad für eine friedliche Lösung in Syrien ausgesprochen. Der syrische Machthaber Baschar al-Assad zeigte sich gesprächsbereit.

Sie unterstütze "den legitimen Wunsch des syrischen Volks nach Freiheit und Gewalt", hieß es in dem Entwurf zur Abschlusserklärung Gipfels der Arabischen Liga. Sie verurteilt darin die Gewalt und spricht sich für eine friedliche Machtübergabe aus. Die Liga unterstützt damit ihren gemeinsam mit der UNO eingesetzten Sondergesandten Kofi Annan.

Es drohten gefährliche Folgen für die gesamte Region, warnte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon auf dem Gipfeltreffen. Ähnlich äußerte sich der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki. Er warnte vor einer Bewaffnung der Konfliktparteien: Dies würde zu einem "regionalen und internationalen Stellvertreterkrieg" führen. Ein "nationaler Dialog" sei die "beste Lösung" für ein Ende des Konflikts, so Maliki.

Syriens Machthaber Baschar al-Assad (picture alliance / dpa /EPA / Youssef Badawi)Syriens Präsident Baschar al-Assad (picture alliance / dpa /EPA / Youssef Badawi)Syriens Präsident Baschar al-Assad hat Bedingungen an die Umsetzung des Friedensplans der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga geknüpft. Er sei für den Sechs-Punkte-Plan des Sondergesandten Kofi Annan, zitierte die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana aus einem Brief Assads an die Staats- und Regierungschefs der Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien und China. Allerdings müssten "die Länder, die die bewaffneten Gruppen mit Geld und Waffen unterstützen, überzeugt werden, dies sofort zu unterlassen".

Uneinigkeit über weiteres Vorgehen

Vor allem im Westen werden Zusagen Assads skeptisch gesehen. Eine Sprecherin des US-Außenministeriums sagte, bislang habe Syriens Staatschef die notwendigen Schritte zur Umsetzung nicht ergriffen.

Wie konkret in der Syrien-Krise weiter vorgegangen werden, darüber herrschte weiter Uneinigkeit unter den arabischen Ländern. Saudi-Arabien und Katar haben sich für eine Bewaffnung der syrischen Opposition ausgesprochen. Algerien und Irak dringen jedoch auf ein vorsichtigeres Vorgehen. Sie fürchten, ein Sturz Assads könnte eine Welle der Gewalt zwischen den Bevölkerungsgruppen auslösen.

Ungeachtet dessen hielt die Gewalt in Syrien an. Bei Kämpfen zwischen Sicherheitskräften und Rebellen kamen nach Angaben der Opposition mindestens 22 Menschen ums Leben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Technikwunder am GotthardDer längste Bahntunnel der Welt

Eine Lok mit der Aufschrift "Flachbahn durch die Alpen Gotthard-Basistunnel 2016 Ceneri-Basistunnel 2016" fährt am 15.11.2012 bei Erstfeld bei der Loktaufe aus dem Gotthard-Basistunnel. (dpa-Bildfunk / AlpTransit Gotthard AG)

Es ist ein Ereignis von verkehrshistorischer Bedeutung: Am 1. Juni wird mit dem Gotthard-Basistunnel in der Schweiz nach 17 Jahren Bauzeit der längste Eisenbahntunnel der Welt eröffnet. Er soll die Verlagerung des Gütertransports von der Straße auf die Schiene fördern.

Bürgerrechtsbeauftragter in PolenHüter der Freiheit, Gegenspieler der Mächtigen

Porträt des polnischen Bürgerrechtsbeauftragten Adam Bodnar (picture alliance / dpa / Tomasz Gzell)

Der polnische Bürgerrechtsbeauftragte Adam Bodnar ist weitaus mächtiger als viele seiner Kollegen in den europäischen Nachbarstaaten. Er ist ein Mann der leisen Töne - unterschätzen sollte ihn die Regierung in Warschau deswegen aber besser nicht.

Ersatzteile zum SteckenBaustelle Smartphone

Weil es immer wieder ein neues, geileres Smartphone gibt, wechseln wir spätestens alle zwei Jahre das Gerät. Damit der Elektroschrotthaufen aber nicht unendlich weiter wächst, sollen Stecksysteme die Halbwertszeit verlängern.

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Raketentest offenbar fehlgeschlagen | mehr

Kulturnachrichten

Taco Dibbits neuer Direktor des Rijksmuseums  | mehr

Wissensnachrichten

Sonne  Lichtphänomen in Manhattan | mehr