Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Arbeitslos und hoffnungslos

Reihe "Quo vadis, Italien": Alltag in einem Mailänder Arbeitsamt

Von Kristin Hausen

Arbeitslosengeld bekommt nur, wer mindestens ein Jahr lang fest angestellt war. (picture alliance / dpa - Patrick Pleul)
Arbeitslosengeld bekommt nur, wer mindestens ein Jahr lang fest angestellt war. (picture alliance / dpa - Patrick Pleul)

Mailand ist Italiens Wirtschaftslokomotive, keine andere Stadt trägt so viel zum nationalen Bruttoinlandsprodukt bei. Doch seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 erlebt die Stadt eine schwere Wirtschaftskrise und verliert täglich Arbeitsplätze.

Fünf Schalter, davon drei besetzt. Neonlicht, graue Büroschränke, in der Ecke ein Gummibaum mit staubigen Blättern, zwei vergessene Regenschirme. Die Atmosphäre im Job Center in der Via Dini am südlichen Stadtrand von Mailand stimmt nicht gerade hoffnungsvoll. "Abwickeln" ist hier tägliche Routine. "Abwickeln" heißt: Personalien aufnehmen, Antrag auf Arbeitslosengeld stellen, ausdrucken, abstempeln.

Manchmal heisst es aber auch: trösten und Tränen trocknen. Dario Brandelli arbeitet seit zehn Jahren hier in der kleinen Außenstelle, aber so etwas hat er noch nie erlebt.

"Viele Firmen schließen oder reduzieren ihr Personal und es gibt keine Neugründungen, die das auffangen. Deshalb ist die Nachfrage nach Arbeit weit höher als das Angebot. Für manche ist die Situation wirklich schlimm. Wer keine Familie hat, die ihn unterstützt, hat es schwer. Denn Arbeitslosengeld bekommt nur, wer mindestens ein Jahr lang fest angestellt war und auch das fällt nach zwei Jahren Arbeitslosigkeit weg. Das ist heute das Problem."

Denn die Wirtschaftskrise hat Italien schon seit 2009 fest im Griff, auch wenn das der frühere Regierungschef Silvio Berlusconi immer geleugnet hatte. Dario Brandelli kennt die Realität.

"Solange jemand nur einige Monate arbeitslos ist und dann wieder etwas findet, sei es auch nur ein Gelegenheitsjob, solange ist er im System, aber wenn du länger als zwei Jahre draußen bist, ist es sehr schwer, wieder in den Arbeitsmarkt zurückzukehren."

Das weiß auch Angelo Rolli. Der 52-Jährige hat sieben Jahre lang für einen Spielzeughersteller Waren ausgefahren. Im September wurde er krank. Nach seiner Rückkehr bekam er die Kündigung. Vier Tage sind seitdem vergangen.

"Die Aufträge sind zurückgegangen und ich wurde entlassen. Das Schöne ist, meine Frau ist auch arbeitslos geworden. Sie hat als Altenbetreuerin in einer Familie gearbeitet, die hat Geldprobleme bekommen und ihr gekündigt."

Angelo Rolli ist ein kräftiger Mann. Breites Kreuz, Hände, die anpacken können. Vom Naturell her eher gemächlich. Aber jetzt ist er nervös. Er kaut Kaugummi, rollt den Antrag auf Arbeitslosengeld zusammen und wieder auseinander. Seit Montag ruft er jeden Abend Kollegen und Freunde an und fragt, ob sie von einer freien Stelle als Fahrer wissen.

"Man sagt mir, ich sei zu alt. Die Firmen nehmen lieber junge Leute. Die können sie mit einem Ausbildungsvertrag abspeisen, mir müssten sie mehr zahlen."

Aber auch für die Jungen sind die Zeiten schlecht. 30 Prozent der Italiener zwischen 15 und 24 Jahren sind ohne Job und auch nicht in einer Ausbildung. So wie Marco. Er ist 17 Jahre alt, hat mit Ach und Krach die Schule abgeschlossen, aber er findet keine Lehrstelle.

"Ich möchte ins Hotel- und Gaststättengewerbe, aber ich mache alles. Ich wohne mit meiner Mutter und meinem kleinen Bruder zusammen. Sie verdient 700 Euro im Monat, damit kommen wir nicht aus zu dritt."

Sozialleistungen, die mit Hartz IV vergleichbar wären, gibt es in Italien nicht. Dramatische Armut ist oftmals die Folge. Gerade in einer eigentlich reichen Stadt wie Mailand, wo alles mehr kostet als in der Provinz. Früher kamen arbeitslose Süditaliener in den Norden und fanden hier Arbeit. Früher, als im Industriedreieck Turin-Mailand-Verona die Wirtschaft noch boomte. Heute gehen Süditaliener, die ihre Stelle verlieren, zum Teil wieder zurück, weil die Lebenshaltungskosten im Süden niedriger sind und die Chancen auf Arbeit auch im Norden sinken. Die neue Regierung will den Arbeitsmarkt reformieren und die Wirtschaft wieder zum Wachsen bringen. Im Jobcenter in der Via Dini hoffen alle, dass ihr das gelingt.

Alle Beiträge der Serie: Quo vadis, Italien? - Reportagen aus der Post-Berlusconi-Ära



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Quo vadis, Italien?

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Katalonien-Entscheidung  Puigdemont spricht von "Putsch" | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr