Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Rekordniveau

Stärkster Anstieg in Zypern und bei Jugendlichen

Arbeitsmigration: Junge arbeitslose Spanier, die in Ulm ausgebildet werden (picture alliance / dpa / Stefan Puchner)
Arbeitsmigration: Junge arbeitslose Spanier, die in Ulm ausgebildet werden (picture alliance / dpa / Stefan Puchner)

In den 17 Ländern der Eurozone sind immer mehr Menschen ohne Arbeit. Besonders in Südeuropa stieg die Arbeitslosigkeit im Vorjahresvergleich. Am stärksten sind Jugendliche betroffen. Deutschland hat mit die niedrigsten Quoten.

Im Euroraum waren im September rund 8000 Jugendliche mehr arbeitslos als noch vor einem Jahr - die Quote stieg auf 24,1 Prozent, berichtet die europäische Statistikbehörde Eurostat.

Dabei klafft eine Nord-Süd-Schere auseinander: Es sind vor allem junge Menschen in Mittelmeerländern, die keinen Job und keine Ausbildungsplätze finden. Weit über die Hälfte aller jungen Spanier, Griechen und Kroaten haben sich arbeitslos gemeldet - in Deutschland und Österreich sind es dagegen 7,7 und 8,7 Prozent.

Auch die allgemeine Arbeitslosigkeit ist im Jahresvergleich angestiegen - unterschiedlich stark in Nord und Süd. Im September 2013 gab es im Euroraum 986.000 Arbeitslose mehr als noch vor einem Jahr. Die durchschnittliche Quote liegt bei 12,2 Prozent. Die höchsten Arbeitslosenzahlen meldeten Griechenland (27,6 Prozent) und Spanien (26,6 Prozent). Nirgendwo stieg die Arbeitslosigkeit so stark an wie im krisengeplagten Zypern: Dort kletterte die Quote innerhalb eines Jahres von 12,7 Prozent auf 17,1 Prozent.

Österreich, Deutschland und Luxemburg verzeichnen mit 4,9 bis 5,9 Prozent die geringste Arbeitslosigkeit im Euroraum. Im Deutschland fiel die Quote in diesem Zeitraum saisonbereinigt um 0,2 Prozentpunkte. In den beiden baltischen Staaten Estland und Lettland sank die Zahl der Menschen ohne Arbeit am deutlichsten - in Lettland zum Beispiel von 15,6 Prozent auf 11,3 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat hat sich die durchschnittliche Arbeitslosigkeit in den 17 Euro-Ländern nicht erhöht.

Mehr auf dradio.de:

Ohne Hoffnung <br /> Jugendarbeitslosigkeit in Spanien (DLF)

 

Letzte Änderung: 07.11.2013 23:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Hunger in AfrikaSomalia am Abgrund

Flüchtlinge nehmen im Camp Dagahaley im kenianischen Dadaab eine Mahlzeit ein. (dpa/picture alliance/WFP/Rose Ogola)

Afrika steht nach den Worten eines UN-Sprechers vor der weltweit schlimmsten humanitären Krise seit Ende des Zweiten Weltkriegs. In Somalia drohe erneut eine Hungersnot. Zuvor hatte US-Präsident Trump angekündigt, Auslandshilfen in Höhe von zehn Milliarden Dollar zu kürzen.

SpanienPolitiker gegen TV-Gottesdienste

Ein Kameramann filmt während eines Gottesdienstes die Zeremonie (imago)

Spaniens staatlicher Fernsehsender TVE strahlt sonntags katholische Gottesdienste aus. Das ist der linken Protestpartei Podemos ein Dorn im Auge. Sie fordern im spanischen Parlament: keine TV-Gottesdienste mehr! Damit hat Podemos Protest provoziert: Wieviel Religion brauchen spanische Fernsehzuschauer?

Biografin Stollberg-Rilinger ausgezeichnetMaria Theresia führte "Herrschaft der Heuchelei"

Die Autorin Barbara Stollberg-Rilinger wird am 23.03.2017 auf der Buchmesse in Leipzig (Sachsen) mit dem Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Sachbuch/Essayistik ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Kaiserin Maria Theresia von Österreich wurde als Monarchin und Mutter verehrt. Für ihr Buch über die Regentin ist Barbara Stollberg-Rilinger auf der Leipziger Buchmesse als beste Sachbuchautorin ausgezeichnet worden. Darin bricht sie das zum Teil verklärte Bild von der Kaiserin auf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deutsche Pkw-Maut  Österreich droht erneut mit Klage | mehr

Kulturnachrichten

DJV warnt vor EU-Plänen zum Leistungsschutzrecht  | mehr

 

| mehr