Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Rekordniveau

Stärkster Anstieg in Zypern und bei Jugendlichen

Arbeitsmigration: Junge arbeitslose Spanier, die in Ulm ausgebildet werden (picture alliance / dpa / Stefan Puchner)
Arbeitsmigration: Junge arbeitslose Spanier, die in Ulm ausgebildet werden (picture alliance / dpa / Stefan Puchner)

In den 17 Ländern der Eurozone sind immer mehr Menschen ohne Arbeit. Besonders in Südeuropa stieg die Arbeitslosigkeit im Vorjahresvergleich. Am stärksten sind Jugendliche betroffen. Deutschland hat mit die niedrigsten Quoten.

Im Euroraum waren im September rund 8000 Jugendliche mehr arbeitslos als noch vor einem Jahr - die Quote stieg auf 24,1 Prozent, berichtet die europäische Statistikbehörde Eurostat.

Dabei klafft eine Nord-Süd-Schere auseinander: Es sind vor allem junge Menschen in Mittelmeerländern, die keinen Job und keine Ausbildungsplätze finden. Weit über die Hälfte aller jungen Spanier, Griechen und Kroaten haben sich arbeitslos gemeldet - in Deutschland und Österreich sind es dagegen 7,7 und 8,7 Prozent.

Auch die allgemeine Arbeitslosigkeit ist im Jahresvergleich angestiegen - unterschiedlich stark in Nord und Süd. Im September 2013 gab es im Euroraum 986.000 Arbeitslose mehr als noch vor einem Jahr. Die durchschnittliche Quote liegt bei 12,2 Prozent. Die höchsten Arbeitslosenzahlen meldeten Griechenland (27,6 Prozent) und Spanien (26,6 Prozent). Nirgendwo stieg die Arbeitslosigkeit so stark an wie im krisengeplagten Zypern: Dort kletterte die Quote innerhalb eines Jahres von 12,7 Prozent auf 17,1 Prozent.

Österreich, Deutschland und Luxemburg verzeichnen mit 4,9 bis 5,9 Prozent die geringste Arbeitslosigkeit im Euroraum. Im Deutschland fiel die Quote in diesem Zeitraum saisonbereinigt um 0,2 Prozentpunkte. In den beiden baltischen Staaten Estland und Lettland sank die Zahl der Menschen ohne Arbeit am deutlichsten - in Lettland zum Beispiel von 15,6 Prozent auf 11,3 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat hat sich die durchschnittliche Arbeitslosigkeit in den 17 Euro-Ländern nicht erhöht.

Mehr auf dradio.de:

Ohne Hoffnung <br /> Jugendarbeitslosigkeit in Spanien (DLF)

 

Letzte Änderung: 07.11.2013 23:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Marktplatz

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Piketty-Studie  Einkommensverteilung wie 1913 | mehr

Kulturnachrichten

Tenor Bruce Rankin verstorben  | mehr

 

| mehr