Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Rekordniveau

Stärkster Anstieg in Zypern und bei Jugendlichen

Arbeitsmigration: Junge arbeitslose Spanier, die in Ulm ausgebildet werden (picture alliance / dpa / Stefan Puchner)
Arbeitsmigration: Junge arbeitslose Spanier, die in Ulm ausgebildet werden (picture alliance / dpa / Stefan Puchner)

In den 17 Ländern der Eurozone sind immer mehr Menschen ohne Arbeit. Besonders in Südeuropa stieg die Arbeitslosigkeit im Vorjahresvergleich. Am stärksten sind Jugendliche betroffen. Deutschland hat mit die niedrigsten Quoten.

Im Euroraum waren im September rund 8000 Jugendliche mehr arbeitslos als noch vor einem Jahr - die Quote stieg auf 24,1 Prozent, berichtet die europäische Statistikbehörde Eurostat.

Dabei klafft eine Nord-Süd-Schere auseinander: Es sind vor allem junge Menschen in Mittelmeerländern, die keinen Job und keine Ausbildungsplätze finden. Weit über die Hälfte aller jungen Spanier, Griechen und Kroaten haben sich arbeitslos gemeldet - in Deutschland und Österreich sind es dagegen 7,7 und 8,7 Prozent.

Auch die allgemeine Arbeitslosigkeit ist im Jahresvergleich angestiegen - unterschiedlich stark in Nord und Süd. Im September 2013 gab es im Euroraum 986.000 Arbeitslose mehr als noch vor einem Jahr. Die durchschnittliche Quote liegt bei 12,2 Prozent. Die höchsten Arbeitslosenzahlen meldeten Griechenland (27,6 Prozent) und Spanien (26,6 Prozent). Nirgendwo stieg die Arbeitslosigkeit so stark an wie im krisengeplagten Zypern: Dort kletterte die Quote innerhalb eines Jahres von 12,7 Prozent auf 17,1 Prozent.

Österreich, Deutschland und Luxemburg verzeichnen mit 4,9 bis 5,9 Prozent die geringste Arbeitslosigkeit im Euroraum. Im Deutschland fiel die Quote in diesem Zeitraum saisonbereinigt um 0,2 Prozentpunkte. In den beiden baltischen Staaten Estland und Lettland sank die Zahl der Menschen ohne Arbeit am deutlichsten - in Lettland zum Beispiel von 15,6 Prozent auf 11,3 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat hat sich die durchschnittliche Arbeitslosigkeit in den 17 Euro-Ländern nicht erhöht.

Mehr auf dradio.de:

Ohne Hoffnung <br /> Jugendarbeitslosigkeit in Spanien (DLF)

 

Letzte Änderung: 07.11.2013 23:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

DAB+Das Retro-Digitalradio

Ihr wollt ein schickes Retro-Digitalradio, mit dem ihr DRadio Wissen empfangen könnt? Netzbastler Moritz Metz weiß wies geht. Er verwandelt ein altes Transistorradio in eine moderne DAB+ Version.
      

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

TTIP  Gabriel: Verhandlungen mit den USA "de facto gescheitert" | mehr

Kulturnachrichten

Pop-Art-Kirchenfenster von James Rizzi eingeweiht  | mehr

Wissensnachrichten

Rio  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr