Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Rekordniveau

Stärkster Anstieg in Zypern und bei Jugendlichen

Arbeitsmigration: Junge arbeitslose Spanier, die in Ulm ausgebildet werden (picture alliance / dpa / Stefan Puchner)
Arbeitsmigration: Junge arbeitslose Spanier, die in Ulm ausgebildet werden (picture alliance / dpa / Stefan Puchner)

In den 17 Ländern der Eurozone sind immer mehr Menschen ohne Arbeit. Besonders in Südeuropa stieg die Arbeitslosigkeit im Vorjahresvergleich. Am stärksten sind Jugendliche betroffen. Deutschland hat mit die niedrigsten Quoten.

Im Euroraum waren im September rund 8000 Jugendliche mehr arbeitslos als noch vor einem Jahr - die Quote stieg auf 24,1 Prozent, berichtet die europäische Statistikbehörde Eurostat.

Dabei klafft eine Nord-Süd-Schere auseinander: Es sind vor allem junge Menschen in Mittelmeerländern, die keinen Job und keine Ausbildungsplätze finden. Weit über die Hälfte aller jungen Spanier, Griechen und Kroaten haben sich arbeitslos gemeldet - in Deutschland und Österreich sind es dagegen 7,7 und 8,7 Prozent.

Auch die allgemeine Arbeitslosigkeit ist im Jahresvergleich angestiegen - unterschiedlich stark in Nord und Süd. Im September 2013 gab es im Euroraum 986.000 Arbeitslose mehr als noch vor einem Jahr. Die durchschnittliche Quote liegt bei 12,2 Prozent. Die höchsten Arbeitslosenzahlen meldeten Griechenland (27,6 Prozent) und Spanien (26,6 Prozent). Nirgendwo stieg die Arbeitslosigkeit so stark an wie im krisengeplagten Zypern: Dort kletterte die Quote innerhalb eines Jahres von 12,7 Prozent auf 17,1 Prozent.

Österreich, Deutschland und Luxemburg verzeichnen mit 4,9 bis 5,9 Prozent die geringste Arbeitslosigkeit im Euroraum. Im Deutschland fiel die Quote in diesem Zeitraum saisonbereinigt um 0,2 Prozentpunkte. In den beiden baltischen Staaten Estland und Lettland sank die Zahl der Menschen ohne Arbeit am deutlichsten - in Lettland zum Beispiel von 15,6 Prozent auf 11,3 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat hat sich die durchschnittliche Arbeitslosigkeit in den 17 Euro-Ländern nicht erhöht.

Mehr auf dradio.de:

Ohne Hoffnung <br /> Jugendarbeitslosigkeit in Spanien (DLF)

 

Letzte Änderung: 07.11.2013 23:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Microsoft-Gründer Bill Gates"Auf eine Pandemie sind wir am wenigsten vorbereitet"

Microsoft-Gründer Bill Gates während der Münchner Sicherheitskonferenz. (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Drei Szenarien machen Microsoft-Gründer Bill Gates Angst: Ein Atomkrieg, eine Pandemie und der Klimawandel. Die Ausbreitung einer Krankheit über Kontinente hinweg bereite ihm aber am meisten Sorgen, sagte Gates im Deutschlandfunk. Denn darauf sei die Weltgemeinschaft am wenigsten vorbereitet. Und auch die neue US-Regierung beunruhige ihn.

SPD-Arbeitsmarktpolitik"Die Agenda 2010 wird nicht in Frage gestellt"

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel. (imago / Jens Jeske)

Eine Abkehr von den umstrittenen Arbeitsmarktreformen ist es nicht: Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hält aber Korrekturen an der Agenda 2010 des früheren Bundeskanzlers Schröder für notwendig. Es habe Nebenwirkungen gegeben, die sich in den vergangenen Jahren verschärft hätten, sagte er im DLF.

Strukturen oder PersonenWer macht Geschichte?

Büste Napoleons (deutschlandradio.de / Annette Riedel)

Sind gesellschaftliche Strukturen entscheidend für den Gang der Geschichte? Oder schreiben doch die "großen Männer" Geschichte, wie Napoleon und jetzt Trump mit seinen vielen Dekreten? In einer Persönlichkeit verdichten sich Tendenzen einer Zeit, meint der Historiker Thomas Brechenmacher.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Justizreform  Polen erwartet Ende des Streits mit EU-Kommission | mehr

Kulturnachrichten

Kunstförderin und Journalistin Sofia Imber gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Wilderei  Waldelefanten vom Aussterben bedroht | mehr