Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Arbeitsmarkt in Deutschland bleibt stabil

Erwerbslosenzahl sinkt im November minimal

Die Agentur für Arbeit verzeichnet nur einen minimalen Rückgang der Erwerbslosenzahl. (AP)
Die Agentur für Arbeit verzeichnet nur einen minimalen Rückgang der Erwerbslosenzahl. (AP)

Die Konjunktur schwächelt, doch der Arbeitsmarkt bleibt im November robust. Der im Herbst übliche Rückgang der Erwerbslosenzahl fällt in diesem Jahr allerdings nur gering aus. Agenturchef Frank-Jürgen Weise rechnet für 2013 mit einem Anstieg der Kurzarbeit.

"Der Arbeitsmarkt reagiert auf die nachlassende konjunkturelle Dynamik robust", erklärte Frank-Jürgen Weise, Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit (BA), bei der Vorstellung der aktuellen Arbeitslosenzahlen in Nürnberg. Die Erwerbsquote blieb im November unverändert bei 6,5 Prozent, die Zahl der Jobsucher sank im Vergleich zum Oktober nur geringfügig um 2000 auf 2,75 Millionen.

Ein Rückgang der Arbeitslosigkeit im November sei üblich, er fiel in diesem Jahr aber etwas schwächer aus als in den vergangenen Jahren, teilte die Arbeitsagentur mit. "Die aktuellen Daten zeigen überwiegend eine Seitwärtsbewegung", erklärte Weise. Er rechnet im Januar mit einem Anstieg auf drei Millionen Arbeitslose und für 2013 mit deutlich mehr Kurzarbeit.

Im Vergleich zum Vorjahr waren in diesem November 38.000 Menschen mehr auf Arbeitssuche. Die Quote stieg binnen Jahresfrist um 0,1 Punkte an. Auch die Nachfrage nach Arbeitskräften ging zurück. Im November waren laut Arbeitsagentur in Deutschland 451.000 offene Stellen gemeldet, das sind 41.000 weniger als im Vorjahresmonat. Besonders gesucht sind derzeit Fachleute aus den Bereichen Mechatronik, Energie und Elektro, Logistik, Maschinen- und Fahrzeugbau, Metall, Verkauf und Gesundheit.

Agenturen vor Ort sind pessimistisch

Saisonbereinigt legte die Arbeitslosenzahl im November um 5000 auf knapp 2,94 Millionen zu. Dabei stieg sie um jahreszeitliche Einflüsse wie den Herbstaufschwung im Westen um 8000 an. Im Osten ging sie um 3000 zurück.

Allerdings beurteilen immer mehr Arbeitsagenturen vor Ort die Lage auf dem Arbeitsmarkt pessimistisch. "Sie sehen, dass die Arbeitslosigkeit tendenziell ansteigen wird - und nicht nur wegen des bevorstehenden Winters", sagte BA-Vorstandsmitglied Raimund Becker. Er berief sich dabei auf eine Umfrage der Behörde unter den örtlichen Arbeitsagenturen. "In einigen Agenturen stehen die Ampeln bereits auf Rot, in anderen auf Rot-Gelb", berichtete Becker.

Grüne Ampeln, die im internen Berichtssystem der BA eine gute Arbeitsmarktlage signalisieren, gebe es nur noch bei verhältnismäßig wenigen Agenturen. Derzeit bestehe vor allem ein erheblicher Beratungsbedarf in Sachen Kurzarbeit, berichtete Becker.


Mehr zum Thema:
Alt, abgebrannt, abgehängt - Das Phänomen der Altersarmut und die Konzepte der Politik
So viele Grundsicherungsempfänger wie noch nie - Für immer mehr Menschen reicht die Rente im Alter nicht
Opposition rügt "beispiellosen Kahlschlag" in von der Leyens Etat - Sozialministerin verteidigt Einsparungen in ihrem Haushalt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Hans-Wilhelm Müller-WohlfahrtEin Guru geht

Franck Ribery (l.) und Vereinsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt machen Späße (picture alliance / dpa /  Alexander Hassenstein)

Himmel-Herrgott-Sakrament, was ist nur beim FC Bayern los? Da entpuppt sich der Trainer als ein Wolf im Schurwoll-Sakko und Rolex-Rummenigge, der Vorstandschef, bekommt nichts mit. Das macht Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, der Mediziner-Guru mit dem kernigen Indianergesicht, nicht mehr mit.

VW-MachtkampfDer Sieger heißt Piëch

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Volkswagen AG, Ferdinand Piech. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht anders aussieht - Ferdinand Karl Piëch hat sich im Machtkampf mit Vorstandschef Martin Winterkorn bei VW wieder mal durchgesetzt, kommentiert Andreas Kolbe. Die Ära Winterkorn wird zu Ende gehen. Piëch hat längst damit begonnen, den Generationswechsel in die Wege zu leiten.

Völkermord vor 100 JahrenArmenien in der türkischen Literatur

Eine Gruppe armenischer Flüchtlinge aus dem osmanischen Reich 1915 in Syrien (picture alliance / dpa / Library of Congress)

Der Völkermord an den Armeniern vor 100 Jahren war bis vor Kurzem in der türkischen Gesellschaft tabu. Die Literatur aber hat geholfen, das Schweigen zu brechen.

Neue PlattenRock, Psychedelia und Post-Punk

(picture alliance / dpa / Laurent Gillieron)

Ob Alabama Shakes "Sound & Color", "Static Noise" von Brian Lopez oder "Wire" von Wire - die Platten haben unseren Kritiker Uwe Wohlmacher überzeugt. Inbesondere die Alabama Shakes seien auf neuen und spannenden Wegen unterwegs.

"Tiny Times""Sex and the City" auf Chinesisch

Die Millionenmetropole Schanghai isz Schauplatz von "Tiny Times" (picture alliance / dpa)

Man könnte die chinesische Filmserie "Tiny Times" als eine Art "Sex and the City" auf Chinesisch beschreiben - vier Freundinnen in Schanghai gehen shoppen und verlieben sich. Nur der Sex spielt keine Rolle - das erlaubt die Zensur nicht.

Kirchenasyl als TheaterstückAuf der Suche nach sicherem Hafen

Flüchtlinge in einer Kirche in Berlin-Kreuzberg (imago/Christian Mang)

Ein Stück aus dem Leben von Asylsuchenden: Im Heimathafen Neukölln hat heute Abend die Live Graphic Novel "Ultima Ratio" Premiere. Sie beruht auf dem Schicksal eines somalischen Ehepaares, das vom Kirchenasyl in Neukölln erst einmal vor der Abschiebung gerettet wurde.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Weselsky:  Streik der Lokführer lässt sich nicht mehr abwenden | mehr

Kulturnachrichten

Lilienthal wünscht Berlin mehr Experimentierfreude  | mehr

Wissensnachrichten

Weltraum  Espresso-Maschine auf ISS angekommen | mehr