Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Arbeitsmarkt in Deutschland bleibt stabil

Erwerbslosenzahl sinkt im November minimal

Die Agentur für Arbeit verzeichnet nur einen minimalen Rückgang der Erwerbslosenzahl. (AP)
Die Agentur für Arbeit verzeichnet nur einen minimalen Rückgang der Erwerbslosenzahl. (AP)

Die Konjunktur schwächelt, doch der Arbeitsmarkt bleibt im November robust. Der im Herbst übliche Rückgang der Erwerbslosenzahl fällt in diesem Jahr allerdings nur gering aus. Agenturchef Frank-Jürgen Weise rechnet für 2013 mit einem Anstieg der Kurzarbeit.

"Der Arbeitsmarkt reagiert auf die nachlassende konjunkturelle Dynamik robust", erklärte Frank-Jürgen Weise, Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit (BA), bei der Vorstellung der aktuellen Arbeitslosenzahlen in Nürnberg. Die Erwerbsquote blieb im November unverändert bei 6,5 Prozent, die Zahl der Jobsucher sank im Vergleich zum Oktober nur geringfügig um 2000 auf 2,75 Millionen.

Ein Rückgang der Arbeitslosigkeit im November sei üblich, er fiel in diesem Jahr aber etwas schwächer aus als in den vergangenen Jahren, teilte die Arbeitsagentur mit. "Die aktuellen Daten zeigen überwiegend eine Seitwärtsbewegung", erklärte Weise. Er rechnet im Januar mit einem Anstieg auf drei Millionen Arbeitslose und für 2013 mit deutlich mehr Kurzarbeit.

Im Vergleich zum Vorjahr waren in diesem November 38.000 Menschen mehr auf Arbeitssuche. Die Quote stieg binnen Jahresfrist um 0,1 Punkte an. Auch die Nachfrage nach Arbeitskräften ging zurück. Im November waren laut Arbeitsagentur in Deutschland 451.000 offene Stellen gemeldet, das sind 41.000 weniger als im Vorjahresmonat. Besonders gesucht sind derzeit Fachleute aus den Bereichen Mechatronik, Energie und Elektro, Logistik, Maschinen- und Fahrzeugbau, Metall, Verkauf und Gesundheit.

Agenturen vor Ort sind pessimistisch

Saisonbereinigt legte die Arbeitslosenzahl im November um 5000 auf knapp 2,94 Millionen zu. Dabei stieg sie um jahreszeitliche Einflüsse wie den Herbstaufschwung im Westen um 8000 an. Im Osten ging sie um 3000 zurück.

Allerdings beurteilen immer mehr Arbeitsagenturen vor Ort die Lage auf dem Arbeitsmarkt pessimistisch. "Sie sehen, dass die Arbeitslosigkeit tendenziell ansteigen wird - und nicht nur wegen des bevorstehenden Winters", sagte BA-Vorstandsmitglied Raimund Becker. Er berief sich dabei auf eine Umfrage der Behörde unter den örtlichen Arbeitsagenturen. "In einigen Agenturen stehen die Ampeln bereits auf Rot, in anderen auf Rot-Gelb", berichtete Becker.

Grüne Ampeln, die im internen Berichtssystem der BA eine gute Arbeitsmarktlage signalisieren, gebe es nur noch bei verhältnismäßig wenigen Agenturen. Derzeit bestehe vor allem ein erheblicher Beratungsbedarf in Sachen Kurzarbeit, berichtete Becker.


Mehr zum Thema:
Alt, abgebrannt, abgehängt - Das Phänomen der Altersarmut und die Konzepte der Politik
So viele Grundsicherungsempfänger wie noch nie - Für immer mehr Menschen reicht die Rente im Alter nicht
Opposition rügt "beispiellosen Kahlschlag" in von der Leyens Etat - Sozialministerin verteidigt Einsparungen in ihrem Haushalt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Sein und Streit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Britischer Botschafter Sebastian Wood"Einwanderung ist eine sehr empfindliche Frage in Großbritannien"

Sir Sebastian Wood, neuer britischer Botschafter in Deutschland (picture alliance/dpa/Jörg Carstensen)

Großbritannien lehnt Kontingente zur Verteilung von Flüchtlingen in der EU ab. Denn diese würden das Risiko bergen, dass sich noch mehr Menschen auf den Weg nach Europa machten, sagte der britische Botschafter in Deutschland, Sir Sebastian Wood, im Deutschlandfunk. Aus britischer Sicht sei es vorrangig, die EU-Außengrenzen dicht zu machen. Außerdem sollten die Hilfen in den Krisenregionen verstärkt werden.

Duell in Baden-BadenDie innige Feindschaft zwischen Dostojewski und Turgenjew

Zwei Männer stehen sich Auge in Auge gegenüber. (imago/emil umdorf)

Im Sommer 1867 trafen sich zwei prominente russische Schriftsteller in Baden-Baden. Iwan Turgenjew lebte als reicher Emigrant in der Stadt, Fjodor Dostojewski hatte im Casino sein letztes Geld verspielt. Als Todfeinde gingen sie auseinander.

Lebensformen und AchtungDie Welt ist voller Augen

Ein Schmetterling sitzt auf einer Blüte. (Imago / Westend61)

Die Frage, ob Tiere und Pflanzen nur für den Menschen da sind oder eigenständige fühlende Wesen, die sogar eine Seele haben, beschäftigt die Menschheit seit jeher. Wie groß, empfindungsfähig oder intelligent muss ein Lebewesen sein, um unseren Respekt zu verdienen?

UNESCO-Welttag des RadiosHappy Radio Day!

Ein altes Radio (picture alliance/dpa/Bernd Settnik)

Von Schweden bis Argentinien, von Kanada bis Neuseeland - Radiomacher weltweit feiern sich selbst. Zum fünften Mal begeht die UNESCO den Welttag des Radios. Und in Zeiten der Flüchtlingskrisen zeigt sich: Das alte mehr als 100 Jahre alte Medium gehört noch lange nicht zum alten Eisen.

Architekt Arno BrandlhuberDas Wohnzimmer war gestern

Eine Sitzecke, ausgestattet mit historischem Mobiliar, aufgenommen am 13.09.2013 im Fritz-Rupprecht-Heim für Demenzkranke in Fürth (Bayern). (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)

Der Architekt Arno Brandlhuber hat sich eine Sauna in seinen eigenen Wohnraum gestellt. Warum gehört das Wohnzimmer, wie wir es kennen, der Vergangenheit? Und was hat er persönlich gegen einen solchen Raum? Darüber spricht er in der "Echtzeit".

Pan-American Highway 60.000 Kilometer auf der Panamericana

Von Alaska bis Feuerland wollten sie reisen. Am Ende kamen sie bis Costa Rica. Dafür waren Mona und Jan zwei Jahre lang unterwegs - ein bisschen Beziehungsstress gab's inklusive.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Putin und Obama wollen weitere Gespräche über baldige Waffenruhe | mehr

Kulturnachrichten

Indie-Band Viola Beach offenbar tödlich verunglückt  | mehr

Wissensnachrichten

Gravitationswellen  Erst einmal kein Nobelpreis | mehr