Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Arcandor beantragt Insolvenz

Konzern will aber weiterhin über eine Fusion von Kaufhof und Karstadt verhandeln

Regen vor der Zentrale des Handels- und Touristikkonzerns Arcandor in Essen. (AP)
Regen vor der Zentrale des Handels- und Touristikkonzerns Arcandor in Essen. (AP)

Der angeschlagene Handels- und Touristikkonzern Arcandor hat den Kampf gegen die Zahlungsunfähigkeit aufgegeben und beim Amtsgericht Essen einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Betroffen sind der Mutterkonzern sowie die Tochtergesellschaften Karstadt, Primondo und Quelle.

Verhandlungen zwischen dem Metro-Konzern und Arcandor über eine Zusammenführung der Warenhäuser Karstadt und Kaufhof könnten dessen ungeachtet weitergeführt werden.

Notwendiger Schritt

Über das Insolvenzverfahren soll die begonnene Sanierung des Unternehmens fortgesetzt werden. Der Geschäftsbetrieb in den Filialen werde fortgesetzt, die Gehälter der Angestellten seien bis August diesen Jahres gesichert, hieß es in Essen, dem Hauptsitz der Arcandor-Zentrale. Die Großaktionäre würden sich aber weiterhin zu dem Konzern und den Standorten bekennen, hieß es weiter.

Nötig geworden war der Schritt in die Insolvenz, nachdem eine Staatsbürgschaft durch die Bundesregierung abgelehnt worden war und sich die Eigentümer nicht zu einem höheren Beitrag ihrerseits hatten durchringen können.

Regierung blieb sich treu

Die Bundesregierung blieb sich in den gesamten Verhandlungen mit ihrer Ablehnung treu: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte immer betont, dass sie ein stärkeres Engagement der Arcandor-Eigentümer erwarte. Die Vorschläge - kolportiert werden eine Kapitalerhöhung der Haupteignern Sal. Oppenheim und Madeleine Schickedanz um 150 Millionen Euro sowie eine Verlängerung der Kredite um sechs Monate - reichen der Bundesregierung nicht.

Auch Experten lehnten weitere Hilfe ab

Unterstützung erhielt die Bundesregierung bei diesem Weg von Experten: So wandte sich der Chef der Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, gegen staatliche Unterstützung für Arcandor - und verwies auf die Vorzüge des Insolvenzrechts: "Ich kann eigentlich der Bundesregierung nur dringend abraten, sich finanziell bei Arcandor zu engagieren, sondern wirklich auf das Insolvenzplanverfahren zu gehen, denn es ist ja nicht so, dass bei einem Insolvenzplanverfahren die Beschäftigten am nächsten Tag auf der Straße stehen, sondern ganz im Gegenteil", erklärte der Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklungim Deutschlandfunk. Bis heute seien viele Unternehmen durch solche Verfahren gerettet worden, so Franz weiter.

Trotz des nun angelaufenen Insolvenzverfahrens steht weiterhin ein Zusammenschluss mit der Warenhauskette Kaufhof im Raum. Der Vorsitzende der Monopolkommission, Justus Haucap, hält dies für einen denkbaren Weg, um den angeschlagenen Arcandor-Konzern zu retten: "Ich glaube, die Idee könnte gar nicht so schlecht sein", sagte Haucap im Deutschlandradio Kultur. Allerdings müsse das Kartellamt beziehungsweise die Europäische Kommission sorgfältig prüfen, ob es durch eine Fusion "zu einer Vermachtung von Märkten kommen kann".

Der Sozialphilosoph Oskar Negt hat das Verhalten von Unternehmen und Regierung in der Wirtschaftskrise kritisiert. Wenn selbst Milliardäre Sicherheiten verlangten, enthülle dies zugleich die "Unfähigkeit dieses Kapitalismus, die Gesellschaft vernünftig zu organisieren, wie sich kein radikaler Linker das vorher hat vorstellen können", sagte Negt im Deutschlandradio Kultur.

Arbeitgeber für 86.000 Menschen

Arcandor betreibt drei Geschäftsfelder: Einzelhandel mit dem Warenhaus-Kette Karstadt, Tourismus in Form des Reiseanbieters Thomas Cook und Versandhandel mit den Marken Primondo, Quelle und Hess Natur. Einzig Thomas Cook soll von dem Insolvenzverfahren ausgenommen sein. Für den Konzern arbeiten etwa 86.000 Menschen, davon 53.000 in Deutschland. Eigentümer sind die Familie Schickedanz und des Bankhauses Sal. Oppenheim.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Bild"  Deutsche leisteten 2016 fast eine Milliarde unbezahlte Überstunden | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Belästigungskommission in Hollywood | mehr

 

| mehr