Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Arcandor beantragt Insolvenz

Konzern will aber weiterhin über eine Fusion von Kaufhof und Karstadt verhandeln

Regen vor der Zentrale des Handels- und Touristikkonzerns Arcandor in Essen. (AP)
Regen vor der Zentrale des Handels- und Touristikkonzerns Arcandor in Essen. (AP)

Der angeschlagene Handels- und Touristikkonzern Arcandor hat den Kampf gegen die Zahlungsunfähigkeit aufgegeben und beim Amtsgericht Essen einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Betroffen sind der Mutterkonzern sowie die Tochtergesellschaften Karstadt, Primondo und Quelle.

Verhandlungen zwischen dem Metro-Konzern und Arcandor über eine Zusammenführung der Warenhäuser Karstadt und Kaufhof könnten dessen ungeachtet weitergeführt werden.

Notwendiger Schritt

Über das Insolvenzverfahren soll die begonnene Sanierung des Unternehmens fortgesetzt werden. Der Geschäftsbetrieb in den Filialen werde fortgesetzt, die Gehälter der Angestellten seien bis August diesen Jahres gesichert, hieß es in Essen, dem Hauptsitz der Arcandor-Zentrale. Die Großaktionäre würden sich aber weiterhin zu dem Konzern und den Standorten bekennen, hieß es weiter.

Nötig geworden war der Schritt in die Insolvenz, nachdem eine Staatsbürgschaft durch die Bundesregierung abgelehnt worden war und sich die Eigentümer nicht zu einem höheren Beitrag ihrerseits hatten durchringen können.

Regierung blieb sich treu

Die Bundesregierung blieb sich in den gesamten Verhandlungen mit ihrer Ablehnung treu: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte immer betont, dass sie ein stärkeres Engagement der Arcandor-Eigentümer erwarte. Die Vorschläge - kolportiert werden eine Kapitalerhöhung der Haupteignern Sal. Oppenheim und Madeleine Schickedanz um 150 Millionen Euro sowie eine Verlängerung der Kredite um sechs Monate - reichen der Bundesregierung nicht.

Auch Experten lehnten weitere Hilfe ab

Unterstützung erhielt die Bundesregierung bei diesem Weg von Experten: So wandte sich der Chef der Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, gegen staatliche Unterstützung für Arcandor - und verwies auf die Vorzüge des Insolvenzrechts: "Ich kann eigentlich der Bundesregierung nur dringend abraten, sich finanziell bei Arcandor zu engagieren, sondern wirklich auf das Insolvenzplanverfahren zu gehen, denn es ist ja nicht so, dass bei einem Insolvenzplanverfahren die Beschäftigten am nächsten Tag auf der Straße stehen, sondern ganz im Gegenteil", erklärte der Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklungim Deutschlandfunk. Bis heute seien viele Unternehmen durch solche Verfahren gerettet worden, so Franz weiter.

Trotz des nun angelaufenen Insolvenzverfahrens steht weiterhin ein Zusammenschluss mit der Warenhauskette Kaufhof im Raum. Der Vorsitzende der Monopolkommission, Justus Haucap, hält dies für einen denkbaren Weg, um den angeschlagenen Arcandor-Konzern zu retten: "Ich glaube, die Idee könnte gar nicht so schlecht sein", sagte Haucap im Deutschlandradio Kultur. Allerdings müsse das Kartellamt beziehungsweise die Europäische Kommission sorgfältig prüfen, ob es durch eine Fusion "zu einer Vermachtung von Märkten kommen kann".

Der Sozialphilosoph Oskar Negt hat das Verhalten von Unternehmen und Regierung in der Wirtschaftskrise kritisiert. Wenn selbst Milliardäre Sicherheiten verlangten, enthülle dies zugleich die "Unfähigkeit dieses Kapitalismus, die Gesellschaft vernünftig zu organisieren, wie sich kein radikaler Linker das vorher hat vorstellen können", sagte Negt im Deutschlandradio Kultur.

Arbeitgeber für 86.000 Menschen

Arcandor betreibt drei Geschäftsfelder: Einzelhandel mit dem Warenhaus-Kette Karstadt, Tourismus in Form des Reiseanbieters Thomas Cook und Versandhandel mit den Marken Primondo, Quelle und Hess Natur. Einzig Thomas Cook soll von dem Insolvenzverfahren ausgenommen sein. Für den Konzern arbeiten etwa 86.000 Menschen, davon 53.000 in Deutschland. Eigentümer sind die Familie Schickedanz und des Bankhauses Sal. Oppenheim.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Festival

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Comedy-Legende  Jerry Lewis im Alter von 91 Jahren gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr