Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Arcandor beantragt Insolvenz

Konzern will aber weiterhin über eine Fusion von Kaufhof und Karstadt verhandeln

Regen vor der Zentrale des Handels- und Touristikkonzerns Arcandor in Essen. (AP)
Regen vor der Zentrale des Handels- und Touristikkonzerns Arcandor in Essen. (AP)

Der angeschlagene Handels- und Touristikkonzern Arcandor hat den Kampf gegen die Zahlungsunfähigkeit aufgegeben und beim Amtsgericht Essen einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Betroffen sind der Mutterkonzern sowie die Tochtergesellschaften Karstadt, Primondo und Quelle.

Verhandlungen zwischen dem Metro-Konzern und Arcandor über eine Zusammenführung der Warenhäuser Karstadt und Kaufhof könnten dessen ungeachtet weitergeführt werden.

Notwendiger Schritt

Über das Insolvenzverfahren soll die begonnene Sanierung des Unternehmens fortgesetzt werden. Der Geschäftsbetrieb in den Filialen werde fortgesetzt, die Gehälter der Angestellten seien bis August diesen Jahres gesichert, hieß es in Essen, dem Hauptsitz der Arcandor-Zentrale. Die Großaktionäre würden sich aber weiterhin zu dem Konzern und den Standorten bekennen, hieß es weiter.

Nötig geworden war der Schritt in die Insolvenz, nachdem eine Staatsbürgschaft durch die Bundesregierung abgelehnt worden war und sich die Eigentümer nicht zu einem höheren Beitrag ihrerseits hatten durchringen können.

Regierung blieb sich treu

Die Bundesregierung blieb sich in den gesamten Verhandlungen mit ihrer Ablehnung treu: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte immer betont, dass sie ein stärkeres Engagement der Arcandor-Eigentümer erwarte. Die Vorschläge - kolportiert werden eine Kapitalerhöhung der Haupteignern Sal. Oppenheim und Madeleine Schickedanz um 150 Millionen Euro sowie eine Verlängerung der Kredite um sechs Monate - reichen der Bundesregierung nicht.

Auch Experten lehnten weitere Hilfe ab

Unterstützung erhielt die Bundesregierung bei diesem Weg von Experten: So wandte sich der Chef der Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, gegen staatliche Unterstützung für Arcandor - und verwies auf die Vorzüge des Insolvenzrechts: "Ich kann eigentlich der Bundesregierung nur dringend abraten, sich finanziell bei Arcandor zu engagieren, sondern wirklich auf das Insolvenzplanverfahren zu gehen, denn es ist ja nicht so, dass bei einem Insolvenzplanverfahren die Beschäftigten am nächsten Tag auf der Straße stehen, sondern ganz im Gegenteil", erklärte der Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklungim Deutschlandfunk. Bis heute seien viele Unternehmen durch solche Verfahren gerettet worden, so Franz weiter.

Trotz des nun angelaufenen Insolvenzverfahrens steht weiterhin ein Zusammenschluss mit der Warenhauskette Kaufhof im Raum. Der Vorsitzende der Monopolkommission, Justus Haucap, hält dies für einen denkbaren Weg, um den angeschlagenen Arcandor-Konzern zu retten: "Ich glaube, die Idee könnte gar nicht so schlecht sein", sagte Haucap im Deutschlandradio Kultur. Allerdings müsse das Kartellamt beziehungsweise die Europäische Kommission sorgfältig prüfen, ob es durch eine Fusion "zu einer Vermachtung von Märkten kommen kann".

Der Sozialphilosoph Oskar Negt hat das Verhalten von Unternehmen und Regierung in der Wirtschaftskrise kritisiert. Wenn selbst Milliardäre Sicherheiten verlangten, enthülle dies zugleich die "Unfähigkeit dieses Kapitalismus, die Gesellschaft vernünftig zu organisieren, wie sich kein radikaler Linker das vorher hat vorstellen können", sagte Negt im Deutschlandradio Kultur.

Arbeitgeber für 86.000 Menschen

Arcandor betreibt drei Geschäftsfelder: Einzelhandel mit dem Warenhaus-Kette Karstadt, Tourismus in Form des Reiseanbieters Thomas Cook und Versandhandel mit den Marken Primondo, Quelle und Hess Natur. Einzig Thomas Cook soll von dem Insolvenzverfahren ausgenommen sein. Für den Konzern arbeiten etwa 86.000 Menschen, davon 53.000 in Deutschland. Eigentümer sind die Familie Schickedanz und des Bankhauses Sal. Oppenheim.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Afrikanische AkademikerAus der Not eine Tugend machen

Der Chemiker Derek Ndinteh, aufgenommen in seinem Büro an der Universität Johannesburg (Südafrika).  (picture alliance / dpa / Anja Bengelstorff)

Zahlreiche afrikanische Akademiker verlassen wegen schlechter Bedingungen für Bildung und Forschung den Kontinent. Derek Ndinteh ist geblieben. Er will beweisen, dass in Afrika gute Wissenschaft möglich ist. Und er ist überzeugt, dass er eines Tages den Chemie-Nobelpreis bekommt.

Insekten in KörperöffnungenKein Grund zur Panik

Spinnen im Mund, Kakerlaken in der Nase - ja, alles möglich. Ist aber sehr selten und meistens überhaupt kein Grund zur Sorge. "Das sind eher Schreckensmärchen, das passiert so gut wie nie", sagt Notfallarzt Dr. Johannes Wimmer.  Und selbst wenn.

Europa im UmbruchZerbricht die Demokratie?

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Rechtsruck, Brexit, EU-Krise: Auf der Demokratie lastet ein enormer Druck, sagt Philipp Blom. Ob sie überlebe, sei noch nicht entschieden. Philipp Albrecht entgegnet: Die Zivilgesellschaft ist stärker, als wir manchmal denken.

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken

Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell.

Schleswig-HolsteinStreit um Ölförderung im Wattenmeer

Die Bohr- und Förderinsel Mittelplate in der Nordsee vor der Küste bei Büsum (Schleswig-Holstein), aufgenommen am 21.05.2014. (picture alliance / dpa - Christian Charisius)

Die Deutsche Erdöl AG will im im schleswig-holsteinischen Wattenmeer noch mehr Öl fördern - bekommt dafür aber bislang keine Genehmigung. Jetzt sprach sich SPD-Wirtschaftsminister Reinhard Mayer für die Bohrungen aus - und stellte sich damit mitten im Wahlkampf gegen die eigene Regierung.

Gewitter-Jäger Dennis OswaldDas perfekte Gewitter kommt allein

Dennis Oswald ist auf der Suche nach guten Gewittern. Gut im Sinne von: fotogen. Dafür reist er viel herum und arbeitet akribisch Pläne aus, wann er welches Gewitter wo fotografieren kann. Denn ein Gewitter, von dem er gute Aufnahmen machen kann, muss gewisse Bedingungen erfüllen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Agenda 2010  Merkel kritisiert Reformpläne von Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Thriller "Elle" mit zwei Césars ausgezeichnet  | mehr

Wissensnachrichten

Mondmission  Bemannte Mond-Umrundung schon 2019? | mehr