Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Arcandor beantragt Insolvenz

Konzern will aber weiterhin über eine Fusion von Kaufhof und Karstadt verhandeln

Regen vor der Zentrale des Handels- und Touristikkonzerns Arcandor in Essen. (AP)
Regen vor der Zentrale des Handels- und Touristikkonzerns Arcandor in Essen. (AP)

Der angeschlagene Handels- und Touristikkonzern Arcandor hat den Kampf gegen die Zahlungsunfähigkeit aufgegeben und beim Amtsgericht Essen einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Betroffen sind der Mutterkonzern sowie die Tochtergesellschaften Karstadt, Primondo und Quelle.

Verhandlungen zwischen dem Metro-Konzern und Arcandor über eine Zusammenführung der Warenhäuser Karstadt und Kaufhof könnten dessen ungeachtet weitergeführt werden.

Notwendiger Schritt

Über das Insolvenzverfahren soll die begonnene Sanierung des Unternehmens fortgesetzt werden. Der Geschäftsbetrieb in den Filialen werde fortgesetzt, die Gehälter der Angestellten seien bis August diesen Jahres gesichert, hieß es in Essen, dem Hauptsitz der Arcandor-Zentrale. Die Großaktionäre würden sich aber weiterhin zu dem Konzern und den Standorten bekennen, hieß es weiter.

Nötig geworden war der Schritt in die Insolvenz, nachdem eine Staatsbürgschaft durch die Bundesregierung abgelehnt worden war und sich die Eigentümer nicht zu einem höheren Beitrag ihrerseits hatten durchringen können.

Regierung blieb sich treu

Die Bundesregierung blieb sich in den gesamten Verhandlungen mit ihrer Ablehnung treu: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte immer betont, dass sie ein stärkeres Engagement der Arcandor-Eigentümer erwarte. Die Vorschläge - kolportiert werden eine Kapitalerhöhung der Haupteignern Sal. Oppenheim und Madeleine Schickedanz um 150 Millionen Euro sowie eine Verlängerung der Kredite um sechs Monate - reichen der Bundesregierung nicht.

Auch Experten lehnten weitere Hilfe ab

Unterstützung erhielt die Bundesregierung bei diesem Weg von Experten: So wandte sich der Chef der Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, gegen staatliche Unterstützung für Arcandor - und verwies auf die Vorzüge des Insolvenzrechts: "Ich kann eigentlich der Bundesregierung nur dringend abraten, sich finanziell bei Arcandor zu engagieren, sondern wirklich auf das Insolvenzplanverfahren zu gehen, denn es ist ja nicht so, dass bei einem Insolvenzplanverfahren die Beschäftigten am nächsten Tag auf der Straße stehen, sondern ganz im Gegenteil", erklärte der Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklungim Deutschlandfunk. Bis heute seien viele Unternehmen durch solche Verfahren gerettet worden, so Franz weiter.

Trotz des nun angelaufenen Insolvenzverfahrens steht weiterhin ein Zusammenschluss mit der Warenhauskette Kaufhof im Raum. Der Vorsitzende der Monopolkommission, Justus Haucap, hält dies für einen denkbaren Weg, um den angeschlagenen Arcandor-Konzern zu retten: "Ich glaube, die Idee könnte gar nicht so schlecht sein", sagte Haucap im Deutschlandradio Kultur. Allerdings müsse das Kartellamt beziehungsweise die Europäische Kommission sorgfältig prüfen, ob es durch eine Fusion "zu einer Vermachtung von Märkten kommen kann".

Der Sozialphilosoph Oskar Negt hat das Verhalten von Unternehmen und Regierung in der Wirtschaftskrise kritisiert. Wenn selbst Milliardäre Sicherheiten verlangten, enthülle dies zugleich die "Unfähigkeit dieses Kapitalismus, die Gesellschaft vernünftig zu organisieren, wie sich kein radikaler Linker das vorher hat vorstellen können", sagte Negt im Deutschlandradio Kultur.

Arbeitgeber für 86.000 Menschen

Arcandor betreibt drei Geschäftsfelder: Einzelhandel mit dem Warenhaus-Kette Karstadt, Tourismus in Form des Reiseanbieters Thomas Cook und Versandhandel mit den Marken Primondo, Quelle und Hess Natur. Einzig Thomas Cook soll von dem Insolvenzverfahren ausgenommen sein. Für den Konzern arbeiten etwa 86.000 Menschen, davon 53.000 in Deutschland. Eigentümer sind die Familie Schickedanz und des Bankhauses Sal. Oppenheim.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tschechien  Wahlsieger Babis will weitere EU-Staaten auf Anti-Einwanderungskurs bringen | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr