BildungsZeit
BildungsZeit
Montag bis Freitag • 10:25
20.12.2004
Was wissen wir wirklich über…
Jesus von Nazareth

Die Frage nach der historischen Figur wird immer wieder gestellt, ist aber eigentlich seit 1913 schon abschließend beantwortet. Albert Schweitzer erkannte endgültig, dass eine historische Rekonstruktion des Lebens Jesu unmöglich ist. In seiner "Geschichte der Leben-Jesu-Forschung" referierte er alle bisherigen Untersuchungen und zeigte, wie alle diese Versuche, ein Leben Jesu zu schreiben, von den "Vorurteilen" des jeweiligen Autors geprägt waren, von dessen eigenen Vorlieben und Wünschen. Außerbiblische Quellen, die Jesus erwähnen, erwiesen sich allesamt als spätere Hinzufügungen, und die Evangelien in der Bibel waren nicht an historischer Genauigkeit interessiert und entstanden vor allem mit entsprechendem zeitlichem Abstand. Das ist allerdings kein Grund, an der historischen Existenz von Jesus von Nazareth zu zweifeln. Denn auch wenn das Interesse an der Darstellung der Person theologisch motiviert hat, so ist die Figur doch keine theologische Erfindung. Wir zweifeln ja auch nicht an der Existenz von Sokrates...

Wieso eigentlich Nazareth?

Den geographischen und chronologischen Rahmen der Geschichte Jesu hat Markus geschaffen. Bei ihm findet sich erstmals der Hinweis, Jesus stamme aus Nazareth in Galiläa. Die Bedeutung des Zusatzes "Nazarenus" ist umstritten. Es wird wohl eher von "Nazoräer" hergeleitet sein, was eine Lehrtätigkeit bezeichnet. Ein "Nasiräer" - auch diese Variation hat ihre Anhänger - wird Jesus dagegen wohl nie gewesen sein. Denn diese Gruppe schwor einen Eid, keinen Alkohol zu trinken, sich keiner Leiche und keinem Grab zu nähern. Jesus hat all das im Verlauf seines Wirkens getan und jeden Eid abgelehnt.

Matthäus übrigens begründet den "Nazarener" übrigens (Mt. 2, 23): "(Josef) kam und wohnte in der Stadt, die Nazareth heißt, damit erfüllt würde, was die Propheten gesagt haben: Er soll Nazarener heißen."

Es gibt zwar viele Verheißungen über den Messias. Nur: Diese gibt es im Alten Testament nicht!

Quellenlage:
Man sollte nicht nur auf die Evangelien schauen. Denn da gab es ja auch noch Paulus - der zeitlich viel näher am historischen Jesus dran ist. Der 1. Thessalonicherbrief entstand etwa 20 Jahre nach Jesu Kreuzigung. Und da gab es in Saloniki schon eine Gemeinde, die sich auf Jesus berief...

Weitere Themen der Reihe:

21.12.2004: Bethlehem zur Zeit von Jesu Geburt

22.12.2004: Maria und Josef

23.12.2004: Das weitere Personal der Weihnachtsgeschichte: Ochs und Esel, Hirten und Heerscharen

24.12.2004: Der Stern, der den Weisen aus dem Morgenland den Weg wies
-> BildungsZeit
-> weitere Beiträge