BildungsZeit
BildungsZeit
Montag bis Freitag • 10:25
23.12.2004
Was wissen wir wirklich über…
Das sonstige Personal der Weihnachtsgeschichte

Die Bilder, die wir dazu im Kopf haben, sind mehr geprägt durch Kunst und Kitsch als durch die biblische Geschichte. Die will in ihrer Komposition natürlich kein Tatsachenbericht sein, sondern selbst ein Bild für das, was geschehen ist. Die Krippe ist eine religiöse Komposition!

Ochs und Esel

Die beiden kommen zwar in der Weihnachtsgeschichte der Evangelien gar nicht vor, sind aber auf mittelalterlichen Bildern oft ganz nah an der Krippe und eigentlich nicht wegzudenken. Nun kann man sagen: In einen Stall gehören natürlich Tiere, den Esel haben Maria und Josef gleich mitgebracht, der Ochse stand schon da. Das Motiv ist aber eher biblisch motiviert.

Bei Jesaja heißt es: Der Ochse kennt seinen Besitzer und der Esel die Krippe seines Herrn. Mein Volk aber hat keine Einsicht. Da setzt sich in der Kunst die Tradition fort, biblische Prophezeiungen in der Geschichte als erfüllt zu betrachten.

Hintergrund: Wer ist Esel - wer ist Ochse - zwei widerstreitende Theorien
1. Der Esel wird als Transportmittel lobend erwähnt, steht aber in diesem speziellen Fall für die unreine Unwissenheit der Heiden. Und der Ochse repräsentiert nach Auskunft des Kirchenvaters Augustinus das jüdische Volk, weil es angeblich unter dem Joch des Gesetzes lebe. Die ikonografische Konsequenz dieser Theorie findet man auf den berühmten Krippen-Gemälden der italienischen und niederländischen Meister: der "unwissende" Esel schaut meist weg, raus aus dem Bild, während der Ochse entweder das Jesuskind oder den Betrachter anschaut.

2. Nach Jesaja ist die Zuordnung andersrum - das Volk Israel hat da keinen Verstand - keine Einsicht und ist deshalb der Esel - dann sind die Heiden der Ochse.

Die Hirten

Die Hirten waren arm und sozial verachtet! Der Erlöser ist zu den Benachteiligten geschickt. Die Verachteten hören zuerst die Botschaft - und das ist die revolutionäre Dimension der Geschichte. Das findet dann seine Fortsetzung darin, dass Jesus später mit Zöllnern und anderen Sündern Gemeinschaft hatte. Hirten und Schafe passen ganz gut ins Bethlehem im Jahre Null.

Himmlische Heerscharen und der Engel

Da sich in der Geburt Jesu "Himmel und Erde" berühren, müssen natürlich auch die Engel da sein. Immer wenn in der Bibel Engel auftauchen, kann man sozusagen Gott bei der Arbeit zuschauen. Sie sind göttliches Kommunikationsmedium. Der Verkündigungsengel wird zwar nicht mit Namen genannt. Aber das ist natürlich unser alter bekannter: Gabriel
Später kommen dann die drei Könige noch dazu. Könige, Weise, Sternenforscher. Das hängt zusammen mit der Geschichte vom Stern über Bethlehen...
-> BildungsZeit
-> weitere Beiträge