Im Gespräch
Im Gespräch
Montag - Samstag • 9:05
10.1.2005
Im Gespräch mit Clivia Langer
Notfall-Psychologin und Ausbilderin für den Malteser Hilfsdienst in Dresden

Clivia Langer wurde am 1.Januar 43 Jahre alt, aber gefeiert hat sie diesmal nicht. Das Seebeben in Südostasien hat die gelernte Kinderkrankenschwester und ausgebildete Psychologin sofort zum Telefon greifen lassen. Sie organisierte zusammen mit Kollegen das Notfalltelefon des Bundesverbandes deutscher Psychologen (0800-77722 44, täglich 8-22 Uhr), wo sich sowohl Urlauber, die gerade aus dem Katastrophengebiet zurückgekehrt sind, melden können als auch Menschen, deren Angehörige vermisst oder tot sind Hilfe holen können. Die Psychologen sind in der Regel speziell für die Behandlung von posttraumatischen Belastungsstörungen ausgebildet. Clivia Langer sitzt nicht selbst am Telefon, sondern koordiniert die Arbeit , bekommt aber alle Gesprächsprotokolle und hat viel mitbekommen von den Tsunami-Opfern und deren Angehörigen, auch in TV-Sendungen, wo sie allen Beteiligten zur Seite stand. Ziel ist es, den Betroffenen so früh wie möglich zu helfen, damit sich das Trauma nicht festsetzt.

Die gebürtige Freiburgerin hat sich schon von Jugend an für Psychologie interessiert. Die Eltern hatten ein Friseurgeschäft - auch ein Ort vieler Bekenntnisse - und am Abend wurde viel und heftig diskutiert. Gerne hätte Clivia Langer direkt nach dem Abitur Psychologie studiert, aber mit einer Mathenote unter zwei müsse sie das erst gar nicht versuchen, hieß es an der Uni. In ihrer Ausbildung zur Kinderkrankenschwester wurde aber dann schon ihre besondere Gabe für psychologischen Umgang mit Eltern und Kindern in schwierigen Situationen gelobt.

Zum Psychologiestudium kam die mit einem Notfallarzt verheiratete Mutter von zwei Söhnen aber erst durch die "Ost-Chance", den Umzug nach Dresden und die dort vorhandenen Betreuungsmöglichkeiten für Kinder.

Clivia Langer ist heute Leiterin der Fachgruppe Notfall-Psychologie bei den Maltesern in Dresden und arbeitet dort vor allem als Ausbilderin Im Sommer 2002 hat sie sich unter anderem um die Opfer der deutschen Flutkatastrophe gekümmert. Auch damals ging es schon darum, schnell und sofort mit den Menschen zu arbeiten, die die Katastrophe erlebt hatten, auch und gerade Kinder, denn sie brauchen besondere Unterstützung.

Das Gespräch mit Clivia Langer führt Matthias Hanselmann.
-> Im Gespräch
-> weitere Beiträge