Im Gespräch
Im Gespräch
Montag - Samstag • 9:05
22.2.2005
Im Gespräch mit Prof. Martin Haase
Professor für romanische Sprachwissenschaft an der Universität Bamberg, Esperanto- und Wikipedia-Experte
Moderation: Holger Hettinger

Martin Haase liebt es Sprachen zu lernen und zu sprechen, das heißt vielen Menschen in aller Welt begegnen zu können. Das brachte den heute 42-jährigen Professor für romanische Sprachwissenschaften zu seinem Beruf und zur Weltsprache Esperanto. Schon als Schüler war der gebürtige Dortmunder nicht mit den Schulsprachen zufrieden und lernte - neben Niederländisch und Italienisch - Esperanto, ein alter Traum seines Großvaters.

Eine Völker verbindende Sprache - ihr Slogan ist "Freunde in aller Welt", in der sich jeder duzt. Esperanto-Sprecher weltweit sind durch ein Netzwerk verknüpft. Haase war schon in der Esperanto-Jugend aktiv und besuchte seine "Kollegen" in fast allen europäischen Ländern, sowie in Israel, USA, Kanada und Mexiko. Bei ihm machen noch heute Esperanto-Sprechende aus aller Welt Station.

Auch in seinem Studium der Allgemeinen Sprachwissenschaft, Romanistik und historisch vergleichenden Sprachwissenschaft, das er zum Teil in Frankreich absolvierte, schätzte er immer die Feldforschung, das heißt den Kontakt mit anderen Menschen mehr als die Archiv- und Schreibtischarbeit. Kein Wunder, dass Haase, der in Bamberg und Berlin lebt, auch zu den aktiven Unterstützern des Internet-Lexikon wikipedia gehört, ein Lexikon das allen offen steht und kostenlos von jedermann genutzt werden kann und damit einer ähnlichen Idee wie das Esperanto verpflichtet ist.

Zurzeit hat der Sprachenprofessor, der acht Sprachen sicher und vier bis fünf auf Anfängerniveau spricht, ein Forschungsfreisemester, in dem er ein Doktorandenprogramm vorbereitet: "Sprache an Grenzen" am Beispiel italienischer Dialekte. Dies war auch Thema seiner Habilitation war.

Nebenher leitet er noch ehrenamtlich das universitäre Sprachzentrum in Bamberg und kümmert sich um ausländische Studierende, die Deutsch lernen als Voraussetzung für den Hochschulzugang.

Mit Prof. Martin Haase spricht unser Moderator Holger Hettinger.
-> Im Gespräch
-> weitere Beiträge