Hörspiel und Feature
Hörspiel und Feature | Hörspiel | Sonntag, 00:00 Uhr
19.9.1999
Deutschlands Theater im Wiederaufbau - die Jahre der Staatengründung 1949/1950 (2)
Ursendung
Ein Gespräch rund ums Theater mit beteiligten Zeitgenossen

Produktion: DeutschlandRadio Berlin 1999 Länge: ca. 54'

Mit Beginn des Kalten Kriegs und der Teilung in zwei deutsche Staaten polarisiert sich der Spielbetrieb. Gefördert von den westlichen Alliierten, kommen zeitgenössische Dramatiker wie Shaw, Wilder, Miller, Sartre, Giraudoux auf die Bühnen. Im Osten sucht man nach einem Wandel in der Ästhetik, ausgehend von einer einheitlichen Zielsetzung und Methodik, die dem kollektiven Anspruch des Sozialismus auch in der Kultur Rechnung tragen soll, ohne das "bürgerliche Erbe" zu verleugnen. Man hofft besonders auf heimkehrende Autoren, Schauspieler und Regisseure, z.B. Brecht, Zweig, Seghers, Mann, denen die restaurativen Tendenzen im westlichen Teil Deutschlands mißfallen. Die anfängliche Offenheit endete mit der Einflußnahme politischer Kräfte, die die künstlerische Aussage im Dienst der Politik vereinheitlichen wollten.
-> Hörspiel und Feature
-> weitere Beiträge