Hörspiel und Feature
Hörspiel und Feature | Feature | Mittwoch, 00:00 Uhr
11.4.2001
Diesseits des Absurden
Theatermenschen
Heike Tauch

Martin Esslin Produktion: DeutschlandRadio Berlin 2001 Länge: ca. 54'30

"Wenn man mich fragt nach meiner Lebensphilosophie, würde ich sagen, das Wichtigste überhaupt ist, dass man erkennt, dass man als Individuum auf der einen Seite das Wichtigste ist. Wenn man stirbt, ist eigentlich eine ganze Welt weg, denn jeder hat eine andere Vorstellungsweise, eine andere Sicht auf die Welt. Gleichzeitig aber muss man wissen, dass man im Gesamtuniversum überhaupt total unwichtig ist. Und das Allerwesentlichste meiner Ansicht nach, woran - leider Gottes - die Welt sehr leidet, ist, dass sich die meisten Leute viel zu wichtig nehmen." Martin Esslin, geboren 1918 in Budapest, wuchs in Wien auf und war Regieschüler bei Max Reinhardt (siehe auch die Sendung "Grenzgänger zwischen Wirklichkeit und Traum" am 1. Mai). Esslin emigrierte nach London, arbeitete von 1940-1976 bei der BBC, leitete ab 1963 das Drama-Department. Darüber berichtet er in den Gesprächen, die im April 2000 in Berlin und London aufgenommen wurden.

Heike Tauch, geboren 1965 in Berlin, studierte Germanistik und Musik, arbeitet seit 1992 fürs Radio (zuletzt "Kohllateralschaden" DLR Berlin 2000). Lebt in Berlin.

RealAudio

h-20010411.ram

fea
-> Hörspiel und Feature
-> weitere Beiträge