Hörspiel und Feature
Hörspiel und Feature | Feature | Mittwoch, 19:05 Uhr
23.6.2004
32 Betrachtungen über Grete Sultan
Eine Pianistinnen-Karriere
Von Jean-Claude Kuner

Musiker (Bild: AP)
Musiker (Bild: AP)
Eine große Karriere steht ihr bevor. Sie kennt die Komponisten Schönberg, Bartók und Busoni persönlich. Theodor W. Adorno will sie nach dem 2. Weltkrieg zurück nach Deutschland holen. - Grete Sultan, am 21. Juni 1906 in Berlin geboren, erhält 1935 Auftrittsverbot. Sie ist Jüdin. 1941 beginnt ihre Flucht, die in New York endet. In den USA lernt sie den Komponisten John Cage kennen und wird eine seiner wichtigsten Interpretinnen. 1974 schreibt er für sie "Etudes Australes", 32 Etüden in vier Büchern. Sie bleiben die einzige veröffentlichte Aufnahme der Sultan, bis der deutsche Musikproduzent Heiner Stadler Tonbänder mit ihren Konzertmitschnitten entdeckt und veröffentlicht. Grete Sultan lebt heute im New Yorker Stadtteil Greenwich Village.

Regie: Detlef W. Meissner
Darsteller: Eberhard Blum, Bruno Winzen, Britta Jacobi, Marius Jung
Produktion: Westdeutscher Rundfunk 2002
Länge: 54'19

Jean-Claude Kuner, geboren 1954 in Basel, studierte Theaterwissenschaften und Germanistik, arbeitet seit 1979 für den Hörfunk und als Theater- und Opernregisseur.
-> Hörspiel und Feature
-> weitere Beiträge