Hörspiel und Feature
Hörspiel und Feature | Hörspiel | Samstag, 18:30 Uhr
25.12.2004
Sondertermin: Die wunderbare Welt des Jean-Henri Fabre (Episoden 8-9)
Von Peter Steinbach

Fabre (Bild: Deutschlandradio)
Fabre (Bild: Deutschlandradio)
Jean-Henri Fabre lebte zu einer Zeit, als man die ersten Wasserstoffballons vom Erdboden abheben sah. Die zunehmende Technisierung der Arbeitswelt forderte auch erste Opfer in den Fabriken.
Der Schlosser Benichou bringt eine neue Lokomotive für die Miniatur-Eisenbahn in Fabres Garten, und zwei überraschende Briefe flattern ins Haus. Der erste ist von einem gewissen Mister Darwin. Fabre denkt über Zusammenhänge nach: Essen und Moral, Kinder und Laubfrösche, Raupen und Kommunismus... Denn die summenden und am Boden krabbelnden Ureinwohner scheinen dem Menschen einiges voraus zu haben.

Regie: Marguerite Gateau
Geräusche: Dominique Aubert
Musik: Gerd Anklam und Rolf Fischer
Darsteller: Matthias Habich, Matthias Matschke, Verena von Behr, Martin Engler, Sigrid Burkholder, Max Hopp, Wolfgang Condrus, Christine Oesterlein
Produktion: DeutschlandRadio Berlin 2002
Länge: ca. 89'

Jean-Henri Casimir Fabre (1823-1915), Sohn einer Bauernfamilie aus Saint-Léons, promovierte 1855 in Naturkunde, war Vater von zehn Kindern und verfasste über 100 Bücher. Berühmt ist sein zehnbändiges Werk "Souvenirs Entomologiques". 30 Jahre lang lebte er in seinem Haus "Le Hamas" in Sérignan bei Orange.

Peter Steinbach, 1938 geboren, Autor von Fernseh- und Kinodrehbüchern ("Klemperer", "Heimat I", "Jahrestage") und Verfasser zahlreicher Hörspiele ("Immer geradeaus und geblasen", "Der Herr der Ringe"). Er erhielt für "Hell genug und trotzdem stockfinster" (WDR 1981) den Hörspielpreis der Kriegsblinden 1982.

Episoden 10-12 am So 26. Dezember 18.30 Uhr

-> Hörspiel und Feature
-> weitere Beiträge