KalenderBlatt
KalenderBlatt
Täglich • 4:50 • 11:45
21.12.2004
Vor 200 Jahren wurde Benjamin Disraeli geboren
Britischer Staatsmann und Schriftsteller
Von Jens Brüning

Es gibt dreierlei Lügen: Lügen, verdammte Lügen und Statistiken.

Für solche geschliffenen Bonmots war der Politiker Benjamin Disraeli im britischen Unterhaus bekannt und gefürchtet. Er hatte nach vier vergeblichen Versuchen im Alter von 34 Jahren einen Parlamentssitz errungen. Bei seiner Jungfernrede in Westminster gab es Tumulte und Gelächter. Die Abgeordneten nahmen den Autor von sechs trivialen Liebesromanen mit Titeln wie "Der junge Graf" oder "Höllische Hochzeit" nicht ernst, zumal er sich im Stil der zeitgenössischen Boheme extravagant kleidete. Disraeli trat trotz alledem im Parlament aus dem Schatten der Hinterbänkler.

Benjamin Disraeli wurde am 21. Dezember 1804 in London geboren. Sein Weg an die Spitze der britischen Politik war keineswegs vorgezeichnet. Der Großvater, ein sephardischer Jude, war 1748 aus Italien nach England gekommen. Benjamins Vater wich vom vorbestimmten Lebensweg ab: er wurde nicht Händler, sondern Schriftsteller, und ließ seine Kinder christlich taufen, sobald der Patriarch verstorben war. Damit schuf er die Voraussetzung für die politische Karriere des aufgeweckten und selbstbewussten Knaben, denn nur Angehörige der Church of England durften als Abgeordnete im Unterhaus sitzen. Benjamin Disraeli besuchte keine der für britische politische Karrieren wichtigen Schule oder Universität und hatte außer einem bezwingenden Charme und einer in der Londoner Boheme geschulten Schlagfertigkeit keine weiteren Meriten. Selbst an Geld mangelte es ihm. Als junger Anwaltslehrling hatte er sich an der Börse verspekuliert und wurde die drückenden Schulden erst los, als er die Witwe seines vermögenden Parteifreundes Wyndham Lewis ehelichte. Es war eine glückliche Verbindung. Lady Mary Anne pflegte zu spotten:

Dizzy hat mich wegen des Geldes geheiratet. Wenn er noch einmal vor der Entscheidung stünde, würde er mich aus Liebe heiraten.

Dreißig Jahre saß Benjamin Disraeli im Parlament oder war als Schatzkanzler Regierungsmitglied, bevor er Premierminister wurde, nämlich 1868 als Nachfolger des aus Gesundheitsgründen zurückgetreten Lord Derby. Bei den kurz danach abgehaltenen Wahlen erlitt der ehrgeizige Mann eine Niederlage, die ihn für sechs Jahre wieder in die Opposition zwang. Benjamin Disraelis Misserfolg war umso schmerzlicher, als er noch als Fraktionschef der Konservativen ein Reformgesetz durchgesetzt hatte, das eineinhalb Millionen Männern zum Wahlrecht verhalf. Auf diesem ersten Höhepunkt seiner Macht und Berühmtheit wurde er als "unübertrefflicher jüdischer Hexenmeister" bezeichnet. Benjamin Disraeli war eine außergewöhnliche Erscheinung: ein schmaler mediterraner Mann mit langer Nase und großer Unterlippe, exotisch aussehend inmitten seiner britischen Landsleute. Auf die antisemitischen Anwürfe der Parlamentarier antwortete er:

Ja, ich bin Jude. Als die Vorfahren des sehr ehrenwerten Gentleman noch rohe Wilde auf einer unentdeckten Insel waren, dienten meine als Priester im Tempel Salomos.

Queen Victoria, die dem Zeitalter, in dem Benjamin Disraeli die Tagespolitik mitgestaltete, den Namen gab, hielt ihren Premier für einen Aufsteiger aus dem Volk. Das war er nun nicht, aber das Verhältnis des Premierministers zur Königin war dank seiner charmanten Umgangsformen vorzüglich. Benjamin Disraeli hatte Victoria 1876 den Titel "Kaiserin von Indien" verschafft.

Weil ihre Tochter Kaiserin wird, und sie erträgt es nicht, selbst niederen Ranges zu sein.

Die imperialistische Außenpolitik war Disraelis ureigenes Politikfeld. Innenpolitisch hat er in den sechs Jahren seiner zweiten Amtszeit als Premierminister wichtige soziale Gesetze durch das Parlament bringen können. Er sorgte für bessere Schulausbildung, bessere hygienische Verhältnisse und schuf Schutzvorschriften für Arbeiter. Streiks wurden möglich, und Arbeiter konnten ihre Chefs wegen Vertragsbruchs vor Gericht bringen. Diese Themen waren auch Gegenstand seiner späten Romane, die in der englischen Literaturgeschichte nahe beim Werk von Charles Dickens eingeordnet werden. Benjamin Disraeli fand vor allem im Nahen Osten Möglichkeiten, seine außenpolitischen Vorstellungen umzusetzen. Dort musste Russland im Zaum gehalten werden. Dazu dienten Bündnisse mit der Türkei und das Verhandlungsergebnis des Berliner Kongresses von 1878, durch das der Einfluss des Zaren im Nahen Osten gestoppt und Europa ein immerhin sechsunddreißig Jahre währender Friede beschert wurde. Englands Premier Disraeli spielte hierbei eine ebenso herausragende Rolle wie der deutsche Kanzler Otto von Bismarck. Queen Victoria erhob ihn für seine Verdienste zum Lord, später zum ersten Earl of Beaconsfield. Nach einer verlorenen Wahl zog sich Benjamin Disraeli 1880 weitgehend aus dem öffentlichen Leben zurück, veröffentlichte einen weiteren Roman und starb am 19. April 1881. Als er auf dem Totenbett hörte, die Königin wolle ihn besuchen, meinte er:

Was soll's? Sie möchte doch nur, dass ich eine Botschaft überbringe.
-> KalenderBlatt
-> weitere Beiträge