Kommentar
Kommentar
Täglich in der OrtsZeit 12:00, 17:00 und 22:30
9.2.2005
Ypsilanti, Benneter & Co. zur Deutschen Bank
Von Dieter Putz

Kennen Sie das "Bundesamt für mehr nationalen Anstand in Deutschland"? Das B-N-A-D? Merken Sie sich den Begriff und dazu zwei Namen: Benneter und Ypsilanti. Zu ihren Parteiaufgaben bei der SPD haben die beiden den Vorsitz beim BNAD übertragen bekommen.
Und sie sind erfolgreich.

Als informierter Bürger haben sie bemerkt, dass in Deutschland die gemeine politische Debatte als solche seit Kurzem an Niveau gewonnen hat? Endlich. Sie ist - irgendwie - anständiger geworden und nun auch nationaler. Ich freue mich darüber.

Sie haben das nicht bemerkt? Sie haben sich wohl von den über fünf oder gar sechs Millionen Arbeitslosen den Karneval vermiesen lassen. Keine Sorge, unser Land steckt die Millionen locker weg. Nur die Stoibers und Schönbohms wollen das nicht sehen. Denen haben wichtige Regierungspolitiker wie eben uns Uwe Benneter sofort klargemacht, dass deren Beschmutzung der Regierungspolitik primitiv und unanständig ist. Auf der Werteskala für Anstand, Moral und Geschmack stehen die Stoibers ganz unten. Zusammen mit Josef Ackermann, diesem aus der Schweiz hergelaufenen Deutsche-Bank-Chef. Der hat ja verkündet, dass er trotz dicker Gewinne weiteres Personal entlassen will. So eine Schweinerei lässt uns die mehr als fünf Millionen Arbeitslosen gern ein zweites Mal vergessen.

Benneter, dieser kluge Generalsekretär der SPD, aber auch andere bekannte Parteifreunde wie Nahles und Böhning haben sofort erkannt, dass Ackermann vor allem und in erster Linie die Beschädigung des Standorts Deutschland im Auge hat. Benneter hat darauf laut gedacht, dass die Bank die Bezeichnung Deutsch nicht verdiene. Und Andrea Ypsilanti, SPD-Chefin in Hessen, hat zum Boykott der Bank aufgerufen. Das Bundesamt für mehr nationalen Anstand in Deutschland will nun der Deutschen Bank den Namen Ackermann-Bank oder Schweizer Bank zuweisen. Damit der Begriff Deutsch nicht weiterhin durch den Dreck gezogen werden kann.

Und das genau ist die Gründungsidee des neuen Bundesamts: Alle Institutionen und Unternehmungen in Deutschland, die auf ihrer Fahne den Begriff Deutsch tragen - also etwa das Zweite deutsche Fernsehen oder der ADAC oder der DGB oder die Deutsche Bahn oder die CDU -, alle werden von Benneters Leuten daraufhin untersucht, ob sie Deutschland und der Bundesregierung irgendwie schaden. Und wenn ja, zack,zack, müssen sie den Namen hergeben. Jawoll. Benneter hat Wumm.

Ich finde, eine solche Besinnung auf das Eigentliche in Deutschland ist viel besser als diese ewige Nölerei über die fünf Millionen Arbeitslosen.
-> Kommentar
-> weitere Beiträge