Kommentar
Archiv | Kommentar | Täglich in der OrtsZeit 12:00, 17:00 und 22:30
3.11.2004
Bush zum Zweiten
Von Dieter Jepsen-Föge
Die Welt wird sich darauf einstellen müssen, dass die Supermacht USA vier weitere Jahre von George W. Bush geführt wird. Anders als vor vier Jahren kann er sich auch auf die Zustimmung einer deutlichen Mehrheit der Bevölkerung stützen. Zudem ist das Übergewicht der Republikaner im Kongress gewachsen. Kurz: Die Amerikaner haben ihren Präsidenten und seine Partei durch ihr Votum gestärkt. Das widerspricht nicht nur den Erwartungen, erst Recht den Wünschen weltweit, vor allem in den meisten europäischen Staaten, ganz bestimmt in Deutschland.
Bush zum Zweiten   mehr


2.11.2004
Die Queen in Deutschland
Von Margarete Limberg
Die Queen ist ein recht häufiger Gast in Deutschland. An ihr liegt es ganz gewiss nicht, wenn auch bei diesem Staatsbesuch über den Zustand der deutsch- britischen Beziehungen diskutiert wird, mit fragendem Unterton. Es geht bei diesem Besuch zwar nicht um politische Entscheidungen, sondern eher um Protokollarisches, Atmosphärisches, allenfalls Symbolisches. Und wie gewohnt absolviert Elisabeth II das Programm unspektakulär, würdevoll und diszipliniert. Dennoch ist auch dieser Besuch Anlass zu fragen, wie es Deutsche und Briten fast 60 Jahre nach Kriegsende miteinander halten.
Die Queen in Deutschland   mehr


1.11.2004
Kleinkorruption im Hause Stolpe
Karl-Heinz Gehm
41 Korruptionsfälle, so war´s zu Lesen, erschütterten das Stolpe-Ministerium. Ein wahrer Korruptions-Sumpf also, ein Stoff, aus dem sich Journalistenträume nähren. Faszinierend die Vorstellung, in der Hauptstadt mit allem Pipapo endlich wieder einmal zur Hasenjagd blasen zu dürfen.
Kleinkorruption im Hause Stolpe   mehr


31.10.2004
PDS Parteitag
Von Günter Hellmich
PDS Parteitag   mehr


25.10.2004
EU-Verfassung unterzeichnet
Von Margarete Limberg
EU-Verfassung unterzeichnet   mehr


23.10.2004
Feindbild Manager
Wochenkommentar
Von Dieter Jepsen-Föge
Wenn es doch so einfach wäre! Wenn doch an der Existenzkrise bei Karstadt und bei Opel, an den Problemen bei Volkswagen, bei Daimler Chrysler, bei Siemens und anderen immer nur die unfähigen Manager Schuld wären! Ja, dann müsste sich nichts und niemand sonst ändern. Alles könnte so bleiben, wie es ist.
Feindbild Manager   mehr


18.10.2004
Merkels Dilemma
Von Michael Groth
Ein Befreiungsschlag sieht anders aus. Die Herren Pofalla und Meister, bislang in der parlamentarischen Arbeit der Union nicht sonderlich hervorgetreten, können Friedrich Merz nicht ersetzen. Das die zweite Wahl nun gleich im Doppelpack an die Fraktionsspitze rückt, wirft ein Schlaglicht auf die Personaldecke der CDU.
Merkels Dilemma   mehr


16.10.2004
Chaos oder Komplott
Angela Merkel unter Druck
Von Stephan Detjen
Die Entwicklung der CDU hat innerhalb von Tagen Züge eines selbstzerstörerischen Prozesses angenommen. In den Meinungsumfragen stürzt die Union rasant ab. Der zu Beginn dieses Jahres schier uneinholbar wirkende Vorsprung vor der rot-grünen Koalition ist bis in den einstelligen Prozentbereich dahin geschmolzen. Wenn diese Entwicklung anhält, stehen sich die beiden politischen Lager spätestens am Ende des Jahres wieder gleichauf gegenüber.
Chaos oder Komplott   mehr


13.10.2004
Brüssler EU-Klage gegen das VW-Gesetz
Von Ernst Rommeney
Frits Bolkestein ist hartnäckig und bleibt standhaft. Als Brüssler Kommissar für den Binnenmarkt der EU hat er auch keine andere Wahl, als den nationalen Eigensinn an den Regeln eines fairen Wettbewerbs zu messen. Der Kanzler mag zürnen. Doch politisch bewusste Europäer können den Niederländer - so kurz vor dem Ende seiner Amtszeit - nur loben. Vertritt er doch mit seinem beharrlichen Kurs unser aller Interessen, selbst wenn er und seine Kollegen zuweilen auch die deutsche Politik abmahnen und dadurch ärgern müssen.
Brüssler EU-Klage gegen das VW-Gesetz   mehr


12.10.2004
Merz lässt Merkel einsam zurück
Zum Rücktritt des Unionspolitikers von den politischen Führungsämtern
Von Stephan Detjen
Friedrich Merz gehört zu den wenigen geradlinigen Menschen in der Politik. Wer weiß, wie ungern sich der hoch gewachsene Sauerländer verbiegt, ahnt, welche Pein ihm die Mitwirkung an dem gruppendynamischen Prozess namens Politik in den vergangenen zwei Jahren bereitete. Seinen Rückzug aus der vordersten Reihe der Union vollzog Merz in einer lang gestreckten Kampfkurve.
Merz lässt Merkel einsam zurück   mehr


vorherige Seite zurück   5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15   weiter nächste Seite
Kommentar Kommentar