Kompass
Archiv | Kompass | Montag bis Freitag • 14:40
25.2.2005
"Verlorene Speisen"
Von der Suche nach den Leibgerichten der Kindheit
Von Peter Kaiser
Er brauchte nur wenig. Ein Stück Madeleinengebäck mit einem Schluck Tee, dann war der Dichter Marcel Proust wieder in seinen Kindheitstagen. Was ihm, dem Meister der Erinnerung, so mühelos gelang, ist für viele Menschen eine heimliche Sehnsucht. Noch einmal dieses oder jenes Gericht essen, das genauso schmeckt, wie es die Mutter, die Großmutter, und manchmal auch der Vater zubereitete. Noch einmal den Duft, Geschmack, die wohlige Sättigung der Kindheit. Doch so einfach ist das nicht.
"Verlorene Speisen"   mehr


24.2.2005
Schräge Vögel, bunte Hunde
Was Menschen tun, um aufzufallen
Von Rainer Untch
Es gab eine Zeit, in der es genügte, seine Jacke zu zerreißen und sich eine Sicherheitsnadel durch die Haut zu stechen, um aufzufallen. Heute ist Punk längst im Mode-Mainstream aufgegangen und selbst Banklehrlinge, Nachwuchspolitiker und Fußballprofis tragen gefärbte Haare oder einen Irokesen-Schnitt. Doch welche Wege gibt es heute aufzufallen, in einer Zeit, in der schon jeder fünfte in der Gruppe der 18 bis 35-jährigen sein Anderssein durch Tätowierungen auf der Haut nach außen trägt?
Schräge Vögel, bunte Hunde   mehr


23.2.2005
"Meistens passiert aber nicht viel, wenn ich das esse!"
Essgewohnheiten
Von Anette Schneider
Der eine isst gar nichts am morgen, der andere kann nicht ohne Brötchen aus dem Haus. Eine lässt sich Pizza ins Haus bringen, die andere kocht jeden Abend, andere bevorzugen Roggenbrot. Jeder hat seine eigenen Essgewohnheiten.
"Meistens passiert aber nicht viel, wenn ich das esse!"   mehr


22.2.2005
Das Steuer geb’ ich nicht mehr aus der Hand!
Viele Alte wollen fahren bis zum Ende
Von Ralf Bei der Kellen
Die Menschen in unserer Gesellschaft werden immer älter. Die Autofahrer auch. Laut Auskunft des ADAC stellt die Altersgruppe der über 70-jähigen Kraftfahrzeugführer augenblicklich zehn Prozent der Straßenverkehrsteilnehmer. Immer öfter wird deshalb die bange Frage gestellt, ob das Führen eines Pkw mit über 65 noch vertretbar ist. Warum fahren unsere Rentner nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, sondern halten bis ins hohe Alter am eigenen Pkw fest? Und wozu benutzen sie ihn eigentlich?
Das Steuer geb’ ich nicht mehr aus der Hand!   mehr


21.2.2005
My name is Arthur - I am four
Frühspracherwerb im Kindergarten
Von Lena Kuntze
Seit ein paar Jahren kann man überall neue Sprachangebote für Kinder entdecken. Vor allem Englischkurse findet man auf CDs, in Zeitungen annonciert und an Bäume angeschlagen. Es geht hier aber nicht um Schulkinder und Nachhilfeunterricht, sondern um Englisch fürs Kindergartenalter. Helen Dorons early-english-Kurse gibt es seit 1987. In Deutschland gibt es vor allem in den alten Bundesländern Multiplikatoren, die Kurse vom ersten Lebensjahr an anbieten.
My name is Arthur - I am four   mehr


18.2.2005
Mythos Afrika
Von Antonie Kerwien
Afrika ist ein Kontinent der Extreme. Er steht für Hunger, Kriege, Krankheiten auf der einen Seite und faszinierende Landschaften, exotische Tiere oder unverfälschte Kulturen auf der anderen. Wer jenseits der Klischees nach dem "wahren" Afrika sucht, wird auf einen Kontinent stoßen, der so vielfältig ist, dass er uns Europäer in seiner Komplexität häufig schlicht überfordert. Dennoch scheint es, als gäbe es zwischen Kairo und Kapstadt Dinge, die gerade Europäer auf unvergleichliche Weise in ihren Bann ziehen.
Mythos Afrika   mehr


17.2.2005
Warten mit der Angst - Aids-Test
Von Anja Kempe
Gerade unter jungen Leuten steigt die Gefahr einer Infizierung mit dem Aids-Virus wieder. Viele verdrängen die Gefahren und verzichten auf den notwendigen Schutz. Nur wenige lassen sich zum Beispiel nach einem "One-Night-Stand" auf eine Ansteckung untersuchen. Für sie beginnt dann das bange Warten auf das Ergebnis.
Warten mit der Angst - Aids-Test   mehr


16.2.2005
"Erzähl doch mal von früher!"
Wie Familiengeschichten weitergegeben werden
Von Christiane Zwick
Familiengeschichten sind en vogue. Wibke Bruhns "Meines Vaters Land" und Uwe Timms "Am Beispiel meines Bruders" erklommen in diesem Sommer die Bestsellerlisten. Beide Autoren stöbern in Tagebüchern, lesen Briefe, notieren Anekdoten. Auch die eigene Geschichte hat ja eine Vorgeschichte: die der Eltern und Großeltern. Es lohnt sich also, Familiengeschichten zuzuhören - wenn sie denn erzählt werden.
"Erzähl doch mal von früher!"   mehr


15.2.2005
Täglich die gleichen Gesichter
Früh im Regionalzug
Von Wolfgang Fabian
Stündlich fährt der Regionalexpress der Deutschen Bundesbahn von Lübeck nach Hamburg. In jedem Zug sitzen im Durchschnitt 500 Reisende. Ein Großteil davon Pendler, die in Hamburg zur Arbeit wollen. Jeden Morgen die gleichen Gesichter. Man kennt sich, obwohl man noch nie miteinander geredet hat. Gedanken und Vorstellungen sind verbunden mit dem Anderen gegenüber.
Täglich die gleichen Gesichter   mehr


14.2.2005
Wer schreibt noch Liebesbriefe?
Ein Kompass zum Valentinstag
Von Arna Vogel
Der Liebesbrief gehört vermutlich zu den ältesten Schriftstücken. Und es ist eine hohe Kunst, gefühlvoll und erfolgreich zu werben. Doch aus dem Brief ist in Zeiten moderner Telekommunikation eine Leibes-E-Mail oder eine Liebes-SMS geworden.
Wer schreibt noch  Liebesbriefe?   mehr


  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11   weiter nächste Seite
Kompass • Blicke in die Gesellschaft Kompass • Blicke in die Gesellschaft